+ Antworten
Seite 3 von 74 ErsteErste 123451353 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 736

  1. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    1.967

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ich halte es für moralisch falsch, wenn ein Spender warten muss, während ein Nicht-Spender bedient wird.
    Ja, das stimme ich dir zu.

    Ich halte es aber auch für moralisch falsch, den Menschen quasi zum Ersatzteillager per default zu erklären und so den Eindruck zu erwecken, es bestehe eine Pflicht, seine Organe zu spenden. Dass andere Länder dies schon lange praktizieren, zeigt nur, wie wenig man dort auf das Selbstbestimmungsrecht der Menschen gibt.

  2. Avatar von Tirili
    Registriert seit
    20.11.2012
    Beiträge
    1.638

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Das Problem Organspende gibt es doch nur, weil kaum jemand spendet, aber im Notfall jeder eins haben will.
    Das trifft nicht auf "jeden" zu.


  3. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    2.230

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Tirili Beitrag anzeigen
    Das trifft nicht auf "jeden" zu.
    Okay, dann eben auf 99% der Menschen.

    Macht in Summe keinen wirklichen Unterschied.

  4. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    16.438

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Ich bin laut Ausweis kein Organspender, wohl aber Gewebespender.
    Aber:
    Ich bin durchaus der Meinung dass es zumutbar ist, wenn Menschen, die nicht spenden wollen, das auch erklären. Und ich finde auch dass es zumutbar ist, dass Menschen sich mit dieser Frage beschäftigen. Niemand wird zur Organspende gezwungen, obwohl man bei manchen Gegnern den Eindruck hat, dass es so wäre.

    Denn wie bereits geschrieben geht es für die Menschen auf der Warteliste ums überleben.

    Dass nur der ein Organ erhält, der auch potentieller Spender ist, halte ich für nicht praktikabel.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

  5. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.231

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Ich bin auch dagegen. Eine Spende sollte aktiv gegeben werden. Mal ganz davon abgesehen, dass ich mal gespannt bin, wie man Fehler (in der Dateneingabe- und verarbeitung, beim Übermitteln nach Anfragen etc) vermeiden will.
    Und falls es auf dem Organspendeausweis vermerkt werden soll - keinen Ausweis dann finden heißt ja noch lange nicht, dass es tatsächlich keinen gibt...
    Und wer entscheidet für Menschen, die einen Vormund/Betreuer haben? Etwa der Betreuer/Vormund? Das wär ja die Höhe!
    Mal ganz abgesehen davon, dass man in D (im Gegensatz zu einigen anderen Ländern) noch nicht mal so für die allerletzte "Sicherheit" - oder als "Beruhigung" für Spendenwillige eine Narkose bekommt als Spender.

    Was mich richtig aufregt, ist die Anspruchshaltung - es werden eben Organe "gebraucht", also müssen welche her! Abartig ist das.

    Von der Rechtssicherheit für die Kliniken mal ganz zu schweigen - was, wenn ein Fehler aufgrund einer falschen Information gemacht wird? Was, wenn der Sachbearbeiter des Registers aus Versehen (oder für ein schönes Sümmchen) eine Falscheingabe macht?

    Ich finde das alles unverschämt.
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


  6. Inaktiver User

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Von mir aus wäre das okay.
    Zitat Zitat von Brausepaul Beitrag anzeigen
    Ja, das fände ich absolut sinnvoll.
    Wer einen Ausweis hat und bereit ist zu spenden wird priorisiert, wenn es darum geht ein Organ zu erhalten.
    So eine Lösung schwebte mir auch schon immer vor.
    Das halte ich für absolut gerecht.
    Ich schließe mich Euch an. Ich fände es auch sehr fair, wenn Menschen, die bereit sind zu spenden bevorzugt behandelt werden.

    Und wer nicht spenden will im Zweifel keine Organe bekommt.

    Ob jemand spenden will oder nicht hat ja viel mit dem Menschenbild zu tun, das jemand hat, ob man der Medizin vertraut, welche Einstellung man zu Tod, Leben, Krankheit hat.

    Ich finde diese Ausweislösung derzeit aber auch etwas komisch, weil man den ja nicht unbedingt dabei hat, wenn man plötzlich stirbt. (Unfall o.ä.). Darum scheint mir auch ein zentrales Register geeigneter.
    Und natürlich fände ich es ok, wenn jeder gefragt würde. Ich glaube so könnte man schon mehr Spender finden und das System wäre einfach gerecht.

    Wer nicht spenden will kann es dann guten Gewissens nicht tun, da er ja selbst eben auch kein Organ dann bekommt.
    Die von Spahn vorgeschlagene Lösung finde ich übergriffig, sie respektiert auch nicht verschiedene Religionen, Lebenseinstellungen, Ansichten.
    Der Vorschlag würde für mich zur FDP passen aber er passt nicht zur CDU.

  7. Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    25.785

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wer nicht spenden will kann es dann guten Gewissens nicht tun, da er ja selbst eben auch kein Organ dann bekommt.
    Die von Spahn vorgeschlagene Lösung finde ich übergriffig, sie respektiert auch nicht verschiedene Religionen, Lebenseinstellungen, Ansichten.
    Der Vorschlag würde für mich zur FDP passen aber er passt nicht zur CDU.
    Trotzdessen, dass ich schon viele Jahre einen Organspenderausweis neben meinem Führerschein stecken habe, bin ich mit dem Vorschlag von Spahn nicht ganz glücklich. Wer bereit ist zu spenden, der soll das schon aktiv zu Lebzeiten kundtun.
    Bei mir weiß das auch die ganze Familie, die könnten also auch sofort zustimmen, wenn sie jemand danach fragt.
    Aber ich habe das für mich entschieden und das ist gut so. Ich würde auch eine Lebendspende für einen mir sehr nahe stehenden Menschen (Niere, Rückenmark) machen, wenn dadurch für den Betreffenden das Leben leichter würde.
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.



  8. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.317

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ich finde die Widerspruchslösung gut.

    Damit würde der Druck aus dem Thema Organspende genommen. Wenn ich tot bin, brauche ich keine Organe mehr.
    Es stimmt aber nicht, dass die Person tot ist. Die Person LEBT noch! Wäre sie tot, wären auch die Organe tot und damit unbrauchbar.

    Nein, ich bin auch gegen die Widerspruchs-Lösung und sehe das ebenfalls als Nötigung an.


  9. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    2.230

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Killeshandra Beitrag anzeigen
    Es stimmt aber nicht, dass die Person tot ist. Die Person LEBT noch! Wäre sie tot, wären auch die Organe tot und damit unbrauchbar.

    Nein, ich bin auch gegen die Widerspruchs-Lösung und sehe das ebenfalls als Nötigung an.
    Als Voraussetzung für eine Organentnahme muss der Hirntod von zwei voneinander unabhängigen Ärzten mit spezieller Ausbildung festgestellt werden.

  10. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    16.438

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von Killeshandra Beitrag anzeigen
    Nein, ich bin auch gegen die Widerspruchs-Lösung und sehe das ebenfalls als Nötigung an.
    Es soll Nötigung sein dass du einfach nur nein sagst?
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

+ Antworten
Seite 3 von 74 ErsteErste 123451353 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •