+ Antworten
Seite 103 von 105 ErsteErste ... 35393101102103104105 LetzteLetzte
Ergebnis 1.021 bis 1.030 von 1048
  1. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.865

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Das stimmt schon alles, und glaube mir, ich bin eine der letzten hier, die für das Thema Links benötigt.
    Nur so einfach,wie von dir in dem Posting dargestellt, ist es nicht.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  2. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.865

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    10000 oder so Prozent" ist eine Metapher. Eine gewisse philologische Allgemeinbildung schadet auch Nerds nicht

    Dazu, dass du zu glauben scheinst, Organversagen ist größtenteils auf fehlende/zu geringe "Prävention" zurück zuführen, sag ich mal nix. Da fehlt mir etwas die Demut bei dir.
    Das mit den Prozenten nervt mich generell.

    Das mit dem Organversagen glaube ich doch gar nicht. Ich schrieb doch,dass ich Zweifel daran habe,dass mehr Prävention da so viel ausmacht.
    Ich bin sehr für Prävention,ich denke au,dass sie Kosten im Gesundheitsbereich senkt,aber für Organversagen oder generell Probleme mit Organen gibt es sehr viele Ursachen.

    Wem meine Demut fehlt,bitte. Ist mir egal.

  3. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.865

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen

    Sorry, aber was stellst du dir eigentlich unter "Prävention" so vor?

    Du hast es sehr mit Schlagwörtern...
    Die allgemeine Definition. Mit Primär,Sekundär und Tertiär,wobei da natürlich teilweise die Frage ist,ob es noch Prävention ist.
    Das ist tatsächlich etwas, das ich beherrsche.
    Wenn ich hier detaillierter schreibe, was ich definitiv kann,wird es gelöscht. Daher mache ich es nicht. Die Zeit steht in keiner Relation zum Ergebnis.


  4. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    9.412

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Wem meine Demut fehlt,bitte. Ist mir egal.
    Das wundert mich jetzt - ich hatte dich bisher mit einem gewissen, auch spirituellen Hintergrund gelesen....

    Ich verwende den Begriff Demut als Gegenentwurf zu "Kontrolle und Machbarkeit"

    Kannst du mehr erzählen, was du machst? (also nix erkennbares oder so...) aber mich würde interessieren, in welchem Präv.feld du agierst und wie da deine Erfahrungen sind


  5. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    3.828

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Nur so einfach,wie von dir in dem Posting dargestellt, ist es nicht.
    Dann erklär du es doch komplexer, wenn dir der Zusammenhang zwischen mehr Diabetikern und mehr Nierentransplantationen zu einfach ist, und auch der von Diabetes und Fehlernährung.

    Dass es einen 1:1 Zusammenhang gibt und niemand mehr Diabetes bekommen würde wäre er nur schlank hab ich nirgendwo geschrieben.

  6. Avatar von huppsi
    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    2.261

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Das mit den Prozenten nervt mich generell.

    Das mit dem Organversagen glaube ich doch gar nicht. Ich schrieb doch,dass ich Zweifel daran habe,dass mehr Prävention da so viel ausmacht.
    Ich bin sehr für Prävention,ich denke au,dass sie Kosten im Gesundheitsbereich senkt,aber für Organversagen oder generell Probleme mit Organen gibt es sehr viele Ursachen.

    Wem meine Demut fehlt,bitte. Ist mir egal.
    Rokeby jetzt schießt du aber auch übers Ziel hinaus. Du verstehst Mono genau falsch rum

    Mag sein dass ich fanatisch klinge für Leute mit anderer Ansicht. Ich hab zu viele Kranke in der Familie gehabt. Nichts was ein Organtransplantation hätte heilen können aber man macht sich dann mehr Gedanken. Was ist lebenswert, wie viel nimmt man auf sich für drei Monate mehr Leben etc. Das ist doch der eigentliche Punkt der zu den wenigen Organspenden führt: man macht sich da nicht gerne Gedanken drum. Das ändert sich ja hoffentlich ein bisschen demnächst

    Bae: zum letzten Mal: du hast gestern Nachmittag behauptet, dass Herz könne ohne Hirntätigkeit schlagen. Ich suche es jetzt nicht raus. Man muss auch zu seinen Fehlbehauptumgen stehen können


  7. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    3.828

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von huppsi Beitrag anzeigen
    Das ist doch der eigentliche Punkt der zu den wenigen Organspenden führt: man macht sich da nicht gerne Gedanken drum.
    Wer ist denn man? Du?

    Ich mache mir sogar sehr viele Gedanken über Leben und Tod, und bin gerade deswegen dagegen, und so lese ich auch viele Mitschreiberinnen.


  8. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    37.144

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    In Deutschland heißt das eher Aufklärung...
    Aufklärung ist, zu sagen, was gut oder weniger gut ist. ( gibts in rauhen Mengen)

    Prävention ist, diese Erkenntnisse nicht nur zu haben, sondern sie auch umzusetzen ( da gibts noch viel Luft nach oben, gerade auch von Seiten der Politik her)



    Mag in der Schweiz anders sein, aber in D sind die meisten Organversagen Folgen von Medikamenten oder Autoimmunerkrankungen.
    wenn eine Person an Nebenwirkungen von Medikamenten leidet, hat sie also eine Grunderkrankung.

    Die beeinflussbar sein dürfte via Lebensstil; vielleicht nicht heilbar, aber mit einem gewissen Potenzial, sie zu verzögern, oder die Folgen zu lindern, und schwere Verläufe nach hinten zu schieben.

    es ist auch ein Erfolg, wenn einer erst mit 40 Jahren statt 30 Jahren zur Dialyse muss, und gegebenenfalls als Organempfänger in Frage kommt.

    Wenn ich mich so umgucke, gibts da noch reichlich unausgeschöpftes Potenzial. das soll prioritär behandelt werden, längst vor allen Anstrengungen, die Zahl der Spender zu erhöhen.

    und im Hi-Tech-Bereich natürlich: forschen, wie körpereigene Stammzellen neue Gewebe oder Organe bilden können!

    Transplantation kann nur ein Provisorium sein, egal wie man es dreht und wendet.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  9. Avatar von huppsi
    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    2.261

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Zitat Zitat von _vorbei Beitrag anzeigen
    Wer ist denn man? Du?

    Ich mache mir sogar sehr viele Gedanken über Leben und Tod, und bin gerade deswegen dagegen, und so lese ich auch viele Mitschreiberinnen.
    jetzt bezieht doch nicht alles auf dich. Ich spreche von den Leute, die sich nicht damit befassen. Das hätte ich gerne geändert


  10. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    3.828

    AW: Organspende: Gesetzentwurf zur Einführung der Widerspruchsregelung liegt vor

    Wie gesagt, ich bin tatsächlich nicht sicher, dass die ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema zu mehr Spenden führen würde.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •