Thema geschlossen
Seite 96 von 123 ErsteErste ... 46869495969798106 ... LetzteLetzte
Ergebnis 951 bis 960 von 1228
  1. Avatar von Zwekke
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    242

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Wieso sollte sie illegal sein?

    ProFamilia ist hier die einzige Stelle, die die Beratung bezüglich Schwangerschaftsbbruch anbietet und den Schein ausstellt.
    ...
    Mit Verlaub, aber auch Gesundheitsämter, Diakonie, AWo, donum vitae und zahlreiche andere Träger bieten Schwangerschaftsberatung mit anschließender Bescheinigung an. Ich denke, dass - anders als in deinem fiktiven Gesprächs-Beispiel - Arztpraxen wohl auf die Beratungsstellen am Ort oder in der Nähe verweisen, unabhängig von der Trägerschaft.
    “Nicht jeder AfD-Wähler ist ein Nazi,
    aber jeder AfD-Wähler ebnet wissend Nazis den Weg an die Macht.”

    Hasnain Kazim,
    der circa 400 rechte Morddrohungen bekam

  2. Avatar von Zwekke
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    242

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    ...Ob damit nicht die ein oder andere Oarientin überfordert ist?
    Ob das die betroffenen Frauen nicht selber entscheiden können und sollen?
    “Nicht jeder AfD-Wähler ist ein Nazi,
    aber jeder AfD-Wähler ebnet wissend Nazis den Weg an die Macht.”

    Hasnain Kazim,
    der circa 400 rechte Morddrohungen bekam


  3. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    13.198

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Schau dir deinen letzten Absatz bitte nochmals an. Welches Wort verwendest du selbst?
    Natürlich ist das Werbung.
    Das ist mein letzter Absatz:

    Zitat Zitat von chryseis Beitrag anzeigen
    Ein anderer Laden wirbt mit eine ökologischen und günstigen Lösung für Wohneinrichtungen, oder gesundem und günstigem Essen, was ja auch nicht immer stimmt. Denen könntest du eine Anzeige und einen Prozess nach dem anderen wegen irreführender Werbung verpassen.
    Ja, das ist Werbung, meist irreführend und manchmal auch falsch. Das kann abgemahnt werden, damit das zukünftig unterlassen wird.

    Aber ein Arzt oder eine Ärztin, die auf den Hippokratischen Eid hinweisen, macht also Werbung?
    Dann wäre es abenso absurd, wenn ein Architekt auf seiner Homepage auf Bauvorschriften hinweist.

    Bleiben wir doch beim Dissens: Du siehst eindeutige Werbung bei dieser Ärztin, ich Information.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)


  4. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.621

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Zwekke Beitrag anzeigen
    Mit Verlaub, aber auch Gesundheitsämter, Diakonie, AWo, donum vitae und zahlreiche andere Träger bieten Schwangerschaftsberatung mit anschließender Bescheinigung an. Ich denke, dass - anders als in deinem fiktiven Gesprächs-Beispiel - Arztpraxen wohl auf die Beratungsstellen am Ort oder in der Nähe verweisen, unabhängig von der Trägerschaft.
    Wobei der Verweis an eine bestimmte Beratungsstelle an sich schon problematisch ist. Es darf erwartet werden, dass die Quote derer, die sich doch fürs Kind entscheiden, bei kirchlichen Beratungsstellen höher ist, als bei nichtkirchlichen.

    Von ärztlicher Seite aus wäre es damit gewinnbringend, auf nichtkirchliche Beratungsstellen zu verweisen.

  5. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.802

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Probleme gäbe es nur, wenn Pro Familia kommerziell agieren würde. Als gemeinnütziger Verein fällt das aber raus.
    Durch einseitige Nennung profitieren sie durchaus. Das ist letztlich Werbung. Sie haben sicher gerne Spenden, die kommen auch eher bei häufigerer Nennung/ Bewerbung .
    Nein,da müssen Arztpraxen mMn neutral sein.
    Geändert von mono17 (16.01.2020 um 11:41 Uhr)


  6. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.621

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von chryseis Beitrag anzeigen
    Das ist mein letzter Absatz:



    Ja, das ist Werbung, meist irreführend und manchmal auch falsch. Das kann abgemahnt werden, damit das zukünftig unterlassen wird.

    Aber ein Arzt oder eine Ärztin, die auf den Hippokratischen Eid hinweisen, macht also Werbung?
    Dann wäre es abenso absurd, wenn ein Architekt auf seiner Homepage auf Bauvorschriften hinweist.

    Bleiben wir doch beim Dissens: Du siehst eindeutige Werbung bei dieser Ärztin, ich Information.
    Die psychosoziale Betreuung als persönliche Berufung ist die Herausstellung ihrer persönlichen Kompetenz, die sie von anderen Ärzten abheben soll.

    Das ist natürlich genauso nur reine Sachinformation, wie wenn ein Autohersteller über die besondere Sicherheit seiner Autos, die anderen überlegen ist, informiert. ;-)

  7. Avatar von Michael_Collins
    Registriert seit
    13.09.2011
    Beiträge
    13.073

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Sorry,ich habe dich zitiert,eigentlich ist es egal,wen.
    Das ist schon ok

    Irgendetwas sagt mir, dass genau bei dieser unterschiedlichen Wahrnehmung der casus knacktus liegt.
    Deswegen muss rechtliche Klarheit her.
    Dann können wir meinen, was wir wollen, das Gesetz ist bindend.
    Ja ganz genau, das ist der Punkt.
    Die unterschiedliche Auffassung. Und genau deshalb hat ja auch die letzte Instanz die Anmerkung gemacht, dass hier der Gesetzgeber gefordert ist an dieser Stelle nachzubessern.

    Und ja, natürlich war sie nach der aktuellen Fassung zu verurteilen. Das ist ja auch geschehen.

    Dieses Urteil darf man gut finden, oder aber auch nicht.
    Darüber diskutieren wir, bzw. haben differierende Auffassungen.

    Há gente que fica na história
    Da história da gente


    Ja zur EU

  8. Inaktiver User

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Durch einseitige Nennung profitieren sie durchaus. Das ist letztlich Werbung. Sie haben sicher gerne Spenden,die kommen auch eher bei häufigerer Nennung/ Bewerbung .
    Nein,da müssen Arztpraxen mMn neutral sein.
    Die werden sicherlich Listen haben. Ansonsten kann man es auch als Empfehlung sehen. Werbung wäre es, wenn Ärzte die Angebote miteinander vergleichen würden, Konkurrenzanbieter abwerten oder irgendwelche Vorteile aus der Nennung haben. Wenn Ärzte mit bestimmten Anlaufstellen gute Erfahrungen gemacht haben, werden sie diese empfehlen. Finde ich ziemlich normal.

  9. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.802

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Kann gut sein, denn eine Lesespaß ist das Infoblatt nicht. Aber ich gehe davon aus, dass sie in psychosozialer Interaktion das Ganze individueller erläutert.
    Kann sein.
    Die Internetseite ist ja laut Angaben hier veraltet,vielleicht gab es da auch wine Überarbeitung der Broschüre.
    Aber die ,die ich gelesen habe,halte ich auch psychosozial nicht für geeignet.
    Völlig überfrachtet,viel zu detailliert.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  10. Avatar von Michael_Collins
    Registriert seit
    13.09.2011
    Beiträge
    13.073

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Wobei der Verweis an eine bestimmte Beratungsstelle an sich schon problematisch ist. Es darf erwartet werden, dass die Quote derer, die sich doch fürs Kind entscheiden, bei kirchlichen Beratungsstellen höher ist, als bei nichtkirchlichen.

    Von ärztlicher Seite aus wäre es damit gewinnbringend, auf nichtkirchliche Beratungsstellen zu verweisen.
    Alle Beratungsstellen informieren sachlich. Zumindest für die evangelischen(Diakonie) in Düsseldorf gilt, dass dort nicht versucht wird die Mutter zu überreden das Kind zu behalten.
    Alle Beratungsstellen versuchen der Frau zu helfen und versuchen alle Möglichkeiten und Hilfsangebote aufzuzeigen.

    So wie du es darstellst könnte man meinen, dass es eine Abtreibungsindustrie gibt, bei der nichtkirchlichen Beratungsstellen und die Ärzte Hand in Hand arbeiten um möglichst viele Abtreibungen durchzuführen.

    Das kannst du doch nicht ernsthaft meinen oder glauben.

    Há gente que fica na história
    Da história da gente


    Ja zur EU

Thema geschlossen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •