Thema geschlossen
Seite 123 von 123 ErsteErste ... 2373113121122123
Ergebnis 1.221 bis 1.228 von 1228

  1. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.662

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Zwekke Beitrag anzeigen
    Das Sprichwort von der Ahnung eines Blinden von der Farbe erklärt ganz gut den Einfluss von Betroffenheit auf die Relevanz von Meinungen.

    Diese sind etwas ganz Persönliches und entziehen sich daher in der Regel der Neutralität. Wer keine eindeutige Meinung, egal ob pro oder contra, zu einem Sachverhalt hat, ist nicht unbedingt neutral, sondern m. E. meistens eher unentschlossen.

    Und das ist jetzt an dieser Stelle mein letzter Beitrag zur Relevanz - vorsichtshalber der Hinweis: nicht zur Zulässigkeit! - der Meinung von Männern zum Informationsbedarf und Informationsrecht von Frauen, zum Thema Abtreibung, bevor das hier völlig ins OT abdriftet.
    Die Informationen, welche Methoden es gibt, bis zu welcher Woche medikamentös abgetrieben werden kann, Risiken usw. lassen sich größtenteils problemlos ergoogeln.

    Dabei würde ich definitiv immer zu neutralen Quellen raten.

    Der ausführende Arzt ist genauso neutral wie der Berater einer Bank, nämlich überhaupt nicht. Beide wollen was verkaufen. Und Werbung ist nunmal ein Mittel, um den Verkauf zu fördern.

  2. Avatar von Zwekke
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    260

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Die Informationen, welche Methoden es gibt, bis zu welcher Woche medikamentös abgetrieben werden kann, Risiken usw. lassen sich größtenteils problemlos ergoogeln.

    Dabei würde ich definitiv immer zu neutralen Quellen raten.

    Der ausführende Arzt ist genauso neutral wie der Berater einer Bank, nämlich überhaupt nicht. Beide wollen was verkaufen. Und Werbung ist nunmal ein Mittel, um den Verkauf zu fördern.
    Abgesehen davon, dass du auf meine Beiträge gar nicht eingehst, sondern sie nur nutzt um per Anwort-Button deine Überzeug zu verbreiten, ist alles, was ich zu deiner unglaublichen Unterstellung schreiben könnte, dass ÄrztInnen mittels Informationen Abtreibungen VERKAUFEN wollen, jenseits aller Forenregeln.


  3. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.662

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Zwekke Beitrag anzeigen
    Abgesehen davon, dass du auf meine Beiträge gar nicht eingehst, sondern sie nur nutzt um per Anwort-Button deine Überzeug zu verbreiten, ist alles, was ich zu deiner unglaublichen Unterstellung schreiben könnte, dass ÄrztInnen mittels Informationen Abtreibungen VERKAUFEN wollen, jenseits aller Forenregeln.
    Die Meinung von Betroffenen hat nicht mehr oder weniger Relevanz, als die von Unbeteiligten, denen du zu unterstellen versuchst, sie hätten ja überhaupt keine Ahnung und deswegen sei ihre Meinung ohne Bedeutung, was schon sehr anmaßend ist.

    Ich halte ausserdem dagegen, dass der Betroffene immer eine eigene Interessensposition hat, während der Unbeteiligte in seiner Grundhaltung den Sachverhalt neutraler betrachten kann.

    Natürlich VERKAUFT ein Arzt die Dienstleistung der Abtreibung. Er bietet eine Leistung an und verlangt dafür Geld. Landläufig nennt man das VERKAUFEN. Und Verkaufsförderung dieser Dienstleistung durch Werbung ist in Deutschland eben verboten. Aus gutem Grund, wie ich finde.
    Geändert von Wolfgang11 (19.01.2020 um 08:00 Uhr) Grund: Korrektur


  4. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    5.159

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Zwekke Beitrag anzeigen
    Abgesehen davon, dass du auf meine Beiträge gar nicht eingehst, sondern sie nur nutzt um per Anwort-Button deine Überzeug zu verbreiten, ist alles, was ich zu deiner unglaublichen Unterstellung schreiben könnte, dass ÄrztInnen mittels Informationen Abtreibungen VERKAUFEN wollen, jenseits aller Forenregeln.

    Mir fällt nur ein: ermüdend.

  5. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.865

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    [editiert]

    Die Diskussion ist ziemlich OT und es besteht auch anscheinend kein Interesse, zu verstehen,was der\ die andere will.

    Ich darf keine User nennen,aber mir ist wirklich nicht so ganz klar,was das Beispiel mit Info\ Werbung zu tun hatte.

    Das Informationsrecht bezüglich Abtreibungen ist durch die momentane Regelung in Paragraph 219a gegeben,darum kann es also nicht gehen.

    Die Zirkumsion stand in dem Beispiel nicht für Information oder Beratung,denn eine Frage war ja,ob es Informationsmöglichkeiten dazu geben sollte.

    Also wo ist der Zusammenhang zum Strangthema?
    Geändert von Analuisa (19.01.2020 um 09:34 Uhr) Grund: unsachliche Bemerkung gelöscht

  6. Avatar von Zwekke
    Registriert seit
    12.12.2019
    Beiträge
    260

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Die Meinung von Betroffenen hat nicht mehr oder weniger Relevanz, als die von Unbeteiligten, denen du zu unterstellen versuchst, sie hätten ja überhaupt keine Ahnung und deswegen sei ihre Meinung ohne Bedeutung, was schon sehr anmaßend ist.

    Ich halte ausserdem dagegen, dass der Betroffene immer eine eigene Interessensposition hat, während der Unbeteiligte in seiner Grundhaltung den Sachverhalt neutraler betrachten kann.

    Natürlich VERKAUFT ein Arzt die Dienstleistung der Abtreibung. Er bietet eine Leistung an und verlangt dafür Geld. Landläufig nennt man das VERKAUFEN. Und Verkaufsförderung dieser Dienstleistung durch Werbung ist in Deutschland eben verboten. Aus gutem Grund, wie ich finde.
    Ah ja, und die vielen dummen, kleinen Frauen werden nur von klugen, starken Männern davor bewahrt, auf die böse Werbung profitgieriger ÄrztInnen reinzufallen und beim nächsten Shopping mal eben eine Abtreibung zu kaufen.

    Es ist keine Unterstellung, jemandem nicht allzuviel Ahnung zuschreiben zu können für aberdutzende Beiträge, die er erst geschrieben hat, nachdem er sich das Informationsblatt von Frau Hänel, das Grundlage und Auslöser ist für Gerichtsprozesse, Gesetzänderung und zahllose Diskussionen, wie diese hier, überhaupt mal angeguckt hat, und der z.B. infrage stellt, dass die Politik zu diesem Thema aktiv geworden ist.

    Was generell die Ahnung von Männern von Schwangerschaft und Abtreibung angeht, hat es wohl trifftige Gründe, das für wissenschaftliche Untersuchungen über deren Auswirkungen ausschließlich Frauen befragt wurden, und einzelne Männer dabei nur dann eine Rolle spielen, wenn es um deren medizinische Fachkompetenz geht.

  7. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.865

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Zwekke Beitrag anzeigen

    Ah ja, und die vielen dummen, kleinen Frauen werden nur von klugen, starken Männern davor bewahrt, auf die böse Werbung profitgieriger ÄrztInnen reinzufallen und beim nächsten Shopping mal eben eine Abtreibung zu kaufen.

    Aber das ist sachlich?
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  8. Moderation Avatar von Analuisa
    Registriert seit
    30.01.2004
    Beiträge
    15.575

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Ich lese hier schon seit Tagen keine neuen Argumente mehr, statt dessen wird die Polemik auf die Spitze getrieben.

    Polemik ist, sofern sie nicht beleidigend ist, als Stilmittel grundsätzlich erlaubt, manchmal werden dadurch Feststellungen gut auf den Punkt gebracht.

    Manchmal jedoch ist in einer Diskussion ein Moment erreicht, in dem man akzeptieren sollte, dass man sich dem Gegenüber nicht verständlich machen kann. Wenn dies schon durch Argumente nicht möglich ist, hilft Polemik im Regelfall auch nicht weiter.

    Der Strang wird zur allgemeinen Beruhigung der Gemüter vorübergehend geschlossen.


    Ergänzung:

    Der Strang bleibt vorerst geschlossen. Sollte es neue Entwicklungen im Fall Hänel, in ähnlich gelagerten Fällen oder bezüglich des Paragraphen 129a geben, kann der Strang wieder geöffnet werden, wir bitten in einem solchen Fall um eine kurze Benachrichtigung der Moderation per PN.
    Ich weiß noch, wie wir in Auschwitz in der Baracke saßen und uns überlegt haben,was wir den Deutschen antun würden. [...] es waren die schlimmsten Dinge, über die wir nachdachten. Aber dann sagten wir uns: Wenn wir das täten, dann wären wir genauso schlimm wie sie.
    Ruth Webber, geb. Rut Muszkies, zum Zeitpunkt ihrer Befreiung 9 Jahre alt


    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.
    Geändert von Analuisa (22.01.2020 um 09:06 Uhr)

Thema geschlossen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •