Thema geschlossen
Seite 112 von 123 ErsteErste ... 1262102110111112113114122 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.111 bis 1.120 von 1228

  1. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.685

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Ullalla Beitrag anzeigen
    Was ist daran verwerflich? Ich gehe dvon aus, dass so gut wie alle Ärzte mit der Ausübung ihres Berufes Geld verdienen.


    Der Gewinn, der mit einer Praxis erzielt wird, dient dem Lebensunterhalt des Arztes und der Altersvorsorge.


    Keine Ahnung, ob ein Abbruch lukrativ ist.
    Und selbst wenn - sofern ein Arzt auf die in Deinen Augen offenbar verwerflichen immensen Gewinne aus Abtreibungen verzichtet: er kann den Ausfall ja immer noch kompensieren, indem er Patientinnen unnötige individuelle Gesundheitsleistungen aufschwatzt, die zusätzlich zur Kassenleistung von den Patientinnen selbst gezahlt werden müssen. Da kommt auch einiges zusammen.
    Ein Arzt, der Abbrüche vornimmt, ist ein Dienstleister, der seine Dienstleistung verkauft.

    Ein Arzt, der keine Abbrüche vornimmt, ist dagegen unabhängig und hat keine Eigeninteressen.

    Was das mit anderen Leistungen zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht.


  2. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.685

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Lizzy1234 Beitrag anzeigen
    Dazu möchte ich an mein Post 996 erinnern, wo ich darauf hinwies, was Herr Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte in Deutschland, dazu sagt:

    „Schwangerschaftsabbrüche sind nicht lukrativ, und die Anforderungen an ambulantes Operieren sind hoch.“
    Jammern gehört zum Geschäft. Von vielen Ärzten hört man, sie würden kein Geld verdienen. Trotzdem besitzen sie schmucke Häuser und schöne Autos.

  3. AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ein Arzt, der Abbrüche vornimmt, ist ein Dienstleister, der seine Dienstleistung verkauft.

    Ein Arzt, der keine Abbrüche vornimmt, ist dagegen unabhängig und hat keine Eigeninteressen.

    .
    ???


  4. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    5.159

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Silvia12 Beitrag anzeigen
    ich denke, daß deshalb weniger Ärzte Schwangerschaftsabbrüche durchführen, weil es inzwischen die Pille danach gibt, die sogar rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist und sogar bis 22 Jahre ggf. kostenfrei, rückfinanziert durch die Krankenkasse, und ab 14 ohne Einwilligung der Eltern.

    Ich glaube, du irrst dich bezüglich des Zusammenhanges.

    Ein Jahr '''Pille danach''' ohne Rezept: Mehr Abtreibungen wegen schlechter Beratung?

    Frauenarzte kritisieren Umgang mit "Pille danach": Plotzlich wieder mehr Abtreibungen - Politik - Tagesspiegel

  5. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    19.736

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Das habe ich an keiner Stelle gesagt. Ich halte es lediglich für problematisch, wenn die Schwangere keine Wahlmöglichkeit hat oder sich eventuell bei der Beratungsstelle nicht wohlfühlt. Das könnte ich mir bei einer atheistischen oder muslimischen Schwangeren in einer katholischen Beratungsstelle durchaus vorstellen.
    Du hast geschrieben, dass "es erwartet werden darf..." (Ich zitiere dich nach Ullalas Post). Gib doch zu: Du erwartest dies. Du hast keinerlei Beweise für das "Es".
    Du bist das "Es".
    Nein, dir geht es nicht darum, wer sich wo wohlfühlt... dir geht es um etwas ganz anderes.

    Es ist ... scheinheilig!
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" und...Userin

  6. Avatar von rotlilie
    Registriert seit
    26.10.2010
    Beiträge
    2.105

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ein Arzt, der Abbrüche vornimmt, ist ein Dienstleister, der seine Dienstleistung verkauft.

    Ein Arzt, der keine Abbrüche vornimmt, ist dagegen unabhängig und hat keine Eigeninteressen.

    Was das mit anderen Leistungen zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht.
    Hä??? Ich habe Klärungsbedarf!
    Das verstehe wer will...


    Was treibt dich eigentlich um?

  7. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    19.736

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ein Arzt, der Abbrüche vornimmt, ist ein Dienstleister, der seine Dienstleistung verkauft.

    Ein Arzt, der keine Abbrüche vornimmt, ist dagegen unabhängig und hat keine Eigeninteressen.

    Was das mit anderen Leistungen zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht.
    Wieso ist der eine ab- und der ander unabhängig? Und in Bezug auf was?

    Dieses Posting erschließt sich mir nun gar nicht.


    Aaah... Du glaubst immer noch, dass Ärzte, die eine Abtreibung vornehmen, damit einen großen Reibach machen.
    Glaub mir. Wäre dies der Fall, gäbe es viel mehr Ärzte, die das tun. Viel mehr....
    Da gibt es ganz andere Leistungen mit denen Ärzte Geld machen können, nicht aber mit Abtreibungen.
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" und...Userin

  8. Inaktiver User

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Charlotte03 Beitrag anzeigen
    Es ist ... scheinheilig!
    Nicht wirklich. Das liest sich nur evangelikal.


  9. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    5.159

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Aufgehängt an einem nicht existierenden Problem, konstruiert anhand eines harmlosen, nicht alle Eventualitäten berücksichtigenden, Beispiels:


    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Wobei der Verweis an eine bestimmte Beratungsstelle an sich schon problematisch ist. Es darf erwartet werden, dass die Quote derer, die sich doch fürs Kind entscheiden, bei kirchlichen Beratungsstellen höher ist, als bei nichtkirchlichen.

    Von ärztlicher Seite aus wäre es damit gewinnbringend, auf nichtkirchliche Beratungsstellen zu verweisen.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Du machst das geschickt. Du nimmst den Kritikpunkt (oder den Schwachpunkt) des Schreibenden auf, veränderst ein wenig die Perspektive, um dann genau dieselbe moralische Predigt zu halten, die dein Ziel dir vorgibt. Kann nicht jede/r, Respekt.

    Zitat Zitat von Ullalla Beitrag anzeigen
    So ein Quatsch! Wie kommst Du eigentlich auf das dünne Brett, dass nichtkirchliche Beratungsstellen, die auch noch eine Beratungsbescheinigung ausstellen, nichts Besseres zu haben, als Frauen zur Abtreibung zu überreden? Diese Befürchtung oder den durch was auch immer gestützten Eindruck scheinst Du ja zu haben.
    In Beratungsstellen kann man sich beraten lassen, ergebnisoffen.

    Wenn eine Frau aber weiß, dass sie das Kind nicht austragen will und wird, dann wäre es ja ziemlich sinnbefreit, eine Beratungsstelle aufzusuchen, die bekanntermaßen keine Bescheinigung ausstellt. Es sei denn, diese Frau hat zuviel Zeit und die Langeweile will sie mit dem Besuch diverser Stellen vertreiben.

    Und wenn eine Frau in einer Praxis anruft und um Informationen bzgl. Schwangerschaftsabbruch bittet, kann man wohl davon ausgehen, dass die Entscheidung meistens schon getroffen wurde. Obwohl es dann albern wäre, an eine katholische Stelle zu verweisen, denke ich mir, dass einer Frau die verschiedenen Möglichkeiten einer Beratung genannt werden.
    Wer weiß schon, wer da anruft...

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Das habe ich an keiner Stelle gesagt. Ich halte es lediglich für problematisch, wenn die Schwangere keine Wahlmöglichkeit hat oder sich eventuell bei der Beratungsstelle nicht wohlfühlt. Das könnte ich mir bei einer atheistischen oder muslimischen Schwangeren in einer katholischen Beratungsstelle durchaus vorstellen.

    Wie Durruti sagte, geschickt.
    Respekt zolle ich dem nicht.

    Ich halte das für eine denkbar ungünstige Grundlage für eine Diskussion.

    Und nein, ich halte das nicht für OT, denn dies beeinflusst die Diskussion hier maßgeblich, und zwar nicht positiv!

  10. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    19.736

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Nicht wirklich. Das liest sich nur evangelikal.
    Ich tippe auf das "heilige Korntal".
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" und...Userin

Thema geschlossen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •