Thema geschlossen
Seite 110 von 123 ErsteErste ... 1060100108109110111112120 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.091 bis 1.100 von 1228
  1. Avatar von Ullalla
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    11.777

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat von rotlilie Beitrag anzeigen
    ...
    Bei diesem Thema kann ich weder still sitzen noch still halten! Und ich weiß, wovon ich hier schreibe!
    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Besser wäre es.
    Zumindest nicht so abwertend sein.
    ...
    sorry, aber Dein "besser wäre es" empfinde ich als sehr, sehr abwertend!
    Mache ich umgekehrt auch nicht.
    Du irrst.
    life is all about
    finding people who
    are your kind of
    CRAZY


  2. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    5.159

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Beratungspflicht gibt es nicht nur bei Abtreibung. Sind dies Patienten auch " Behälter,über die der Staat verfuegt und bestimmt "? Interessantes Selbstbild übrigens. Ich traue mir durchaus zu, nach einer Beratung immer noch MEINE Entscheidung zu treffen. Da verfuegt und bestimmt niemand.

    Beratungsstellen generell mangelnde Qualifikation zu unterstellen, ist ..schwierig...
    Auch hier...du scheinst selektiv zu lesen, auf bestimmte Reizworte anzusprechen und dann den Sinn anders zu erfassen.

    Deine erste Frage kann ich nicht beantworten, da sie nicht vollständig ist; es fehlen Beispiele. Somit kann ich nicht wisden worauf du dich beziehen möchtest.

    Das von dir so betitelte "Selbstbild" ist, dass ich KEIN Behälter bin. Wenn du das interessant findest, gut.

    Ich finde gut, dass du NACH einer Beratung deine Entscheidung treffen kannst.
    Ich müsste sie danach nicht treffen, sie wäre vorher gefallen.
    Eine Beratung würde unnötig Zeit- und Geld verschwenden. Ressourcen, die anderweitig sinnvoll eingesetzt werden könnten.
    Woher nimmst du, dass da jemand verfügen oder bestimmen könnte in/durch die Beratung? Absurd. Niemand, auch ich nicht, hatte derartiges behauptet.


  3. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.571

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Charlotte03 Beitrag anzeigen
    Natürlich ist das möglich.

    Ich wünsche mir, dass das Bundesverfassungsgericht so urteilt, dass es Information ist.

    Ansonsten plädiere ich dafür, dass der Gesetzgeber im Rahmen des Grundgesetzes das Gesetz anpasst.

    Als der 219a ins Gesetzbuch kam, gab es nämlich kein Internet.

    Aber, ich weiß, Wolfgang, dass wir hier nicht einer Meinung sind. Und dann ist dies eben so!
    Nun, der Kernpunkt des Ungeborenenschutzes ist das Beratungsgespräch. Und ich denke, das Bundesverfassungsgericht wird alles unterbinden, was diese Beratung zu unterlaufen droht.

    Unter dem Deckmantel der "Information" kann man viel an Informationen transportieren. Und da besteht nunmal die Gefahr, dass die Information und Betreuung durch den ausführenden Arzt vor dem Beratungsgespräch, dieses irgendwann zur Makulatur verkommen lässt.

    Auch wenn es hier von manchen Usern standhaft geleugnet wird. Der Arzt ist ausschliesslich als Dienstleister NACH der Beratung vorgesehen. Eben weil er sonst in einen Interessenskonflikt gerät.

  4. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.857

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Wobei es beim Weiterführen der Schwangerschaft keinen Eingriff gibt.
    Bei meinen Schwangerschaften gab es sehr lukrative Eingriffe und ich hätte noch mehr haben können, wie z.B. Eine Fruchtwasseruntersuchung. Das habe ich trotz Beratungsgespräch abgelehnt. Da ich zu der Zeit privat versichert war, weiß ich genau was meine Schwangerschaften gekostet haben.
    Meine Freundin war einmal privat und dann gesetzlich versichert. Der Unterschied war immens, insbesondere die Empfehlungen von Zusatzbehandlungen die selbst zu zahlen sind. Wenn es um Profit geht, dann ist eine Schwangerschaft deutlich profitabler.

    Ein Nicht-Eingriff kann faktisch nicht beworben werden
    Doch das geht.
    Evangelisch schlecht gelaunt, zieh ich meine Runden
    „Fünf Jahre nicht gesungen“ Thees Uhlmann


  5. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    5.159

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Das war eine längere Geschichte hier.
    Es wurde ein Beispiel genannt,in dem eine Arztpraxis lediglich profamila nennt.

    Das habe ich zum Anlass genommen,zu schreiben,dass ich die Nennung nur einer Stelle( welcher auch immer) nicht in Ordnung finde\ fände.

    Und so wurde aus einem Beispiel ein nicht existentes Problem.

  6. Inaktiver User

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Lizzy1234 Beitrag anzeigen
    Und so wurde aus einem Beispiel ein nicht existentes Problem.
    Und das ist die Grundlage für religiös motivierte Diskussionen.

  7. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    19.688

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Und ich denke, das Bundesverfassungsgericht wird alles unterbinden, was diese Beratung zu unterlaufen droht.
    Bitte zeige mir den Satz mit dem Frau Hänel gesagt hat, dass sie keine Beratungsgespräche vorher will. Dazu hat sie nichts gesagt. Rein garnichts.
    Unter dem Deckmantel der "Information" kann man viel an Informationen transportieren. Und da besteht nunmal die Gefahr, dass die Information und Betreuung durch den ausführenden Arzt vor dem Beratungsgespräch, dieses irgendwann zur Makulatur verkommen lässt.
    NEIN

    Du konstruiert hier etwas rein, was in diesem Fall NICHT zutrifft.
    Und damit machst du jegliche Diskussionsgrundlage kaputt. Spekulation sagte man früher dazu. Falsche Fakten heiß dies heute.
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" und...Userin

  8. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.857

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Nun, der Kernpunkt des Ungeborenenschutzes ist das Beratungsgespräch. Und ich denke, das Bundesverfassungsgericht wird alles unterbinden, was diese Beratung zu unterlaufen droht.

    Unter dem Deckmantel der "Information" kann man viel an Informationen transportieren. Und da besteht nunmal die Gefahr, dass die Information und Betreuung durch den ausführenden Arzt vor dem Beratungsgespräch, dieses irgendwann zur Makulatur verkommen lässt.

    Auch wenn es hier von manchen Usern standhaft geleugnet wird. Der Arzt ist ausschliesslich als Dienstleister NACH der Beratung vorgesehen. Eben weil er sonst in einen Interessenskonflikt gerät.
    Das ist nicht richtig. Die Frauenärzte, die die Schwangerschaften feststellen, müssen natürlich psychosozial beraten. Das sind nicht unbedingt die, die auch den Abbruch durchführen.

    Wovor hast du Angst? Das Frauen „leicht“ abtreiben? Dass die „Informationen“ zu mehr Abtreibung führen?

    Seit 20 Jahren geht die Abbruchrate kontinuierlich nach unten und stagniert seit ca. 4 Jahren um die 100.000. Es waren aber mal knapp 140.000.
    Evangelisch schlecht gelaunt, zieh ich meine Runden
    „Fünf Jahre nicht gesungen“ Thees Uhlmann


  9. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    6.571

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Warum verdrehst du den Schreibenden hier die Wörter auf der Tastatur? Du agierst wie die Zeugen Jehovas.
    Wessen Worte habe ich hier verdreht? Diese Kritik käme zum Beispiel auch von mir. Einerseits weil eine kirchliche Beratungsstelle nicht jedermanns Sache ist und Andererseits, weil eben nur diese eine genannt wurde und damit die Schwangere keine Wahlmöglichkeit hatte.

    Ich finde, daran Kritik zu üben, wäre berechtigt.

  10. Avatar von Ullalla
    Registriert seit
    30.07.2005
    Beiträge
    11.777

    AW: Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Prozess gegen Kristina Hänel

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Wobei der Verweis an eine bestimmte Beratungsstelle an sich schon problematisch ist. Es darf erwartet werden, dass die Quote derer, die sich doch fürs Kind entscheiden, bei kirchlichen Beratungsstellen höher ist, als bei nichtkirchlichen.

    Von ärztlicher Seite aus wäre es damit gewinnbringend, auf nichtkirchliche Beratungsstellen zu verweisen.
    So ein Quatsch! Wie kommst Du eigentlich auf das dünne Brett, dass nichtkirchliche Beratungsstellen, die auch noch eine Beratungsbescheinigung ausstellen, nichts Besseres zu haben, als Frauen zur Abtreibung zu überreden? Diese Befürchtung oder den durch was auch immer gestützten Eindruck scheinst Du ja zu haben.
    In Beratungsstellen kann man sich beraten lassen, ergebnisoffen.

    Wenn eine Frau aber weiß, dass sie das Kind nicht austragen will und wird, dann wäre es ja ziemlich sinnbefreit, eine Beratungsstelle aufzusuchen, die bekanntermaßen keine Bescheinigung ausstellt. Es sei denn, diese Frau hat zuviel Zeit und die Langeweile will sie mit dem Besuch diverser Stellen vertreiben.

    Und wenn eine Frau in einer Praxis anruft und um Informationen bzgl. Schwangerschaftsabbruch bittet, kann man wohl davon ausgehen, dass die Entscheidung meistens schon getroffen wurde. Obwohl es dann albern wäre, an eine katholische Stelle zu verweisen, denke ich mir, dass einer Frau die verschiedenen Möglichkeiten einer Beratung genannt werden.
    Wer weiß schon, wer da anruft...
    life is all about
    finding people who
    are your kind of
    CRAZY

Thema geschlossen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •