+ Antworten
Seite 557 von 557 ErsteErste ... 57457507547555556557
Ergebnis 5.561 bis 5.570 von 5570
  1. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.292

    AW: Brexit oder Bremain?

    Gerade eine super TV Doku auf ARTE gesehen: The Clock is ticking. Unbedingt ansehen! Super aktuell und interessant, ein echter Blick hinter die Kulissen.

    Edit 17.04.2019: hier ist ein Link zur Doku, wirklich sehenswert:

    The Clock Is Ticking - Das Brexit-Drama | ARTE

    Der Filmemacher Alain de Halleux hat EU-Chefunterhändler Michel Barnier 18 Monate lang begleitet und in Polen, Dänemark, Griechenland, Irland, Bulgarien, Großbritannien, Straßburg und Brüssel hinter die Kulissen der Brexit-Verhandlungen geschaut. Sein Dokumentarfilm beleuchtet die Spannungen zwischen den EU-Staaten und zeichnet das Porträt eines verunsicherten Europas am Scheideweg.
    Ein Nebeneffekt, aber nicht minder interessant: man sieht, wie hart Barnier und sein ganzes Team arbeiten. Von wegen "die Bürokraten in Brüssel sitzen sich den ganzen Tag den Hintern wund". Ich glaube, von denen hat niemand "nur" einen 10 Stunden Tag, meinen Respekt dafür.
    Geändert von BlueVelvet06 (17.04.2019 um 10:27 Uhr)


  2. Registriert seit
    23.02.2006
    Beiträge
    3.875

    AW: Brexit oder Bremain?

    ja, war wirklich toll.
    Leider zeigte sie nicht die Wandlung des Journalisten vom überzeugten Brexiteer, ja zu was eigentlich?

    Je suis Charlie!

  3. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.292

    AW: Brexit oder Bremain?

    Getotete Lyra McKee: "Aufgehender Stern des investigativen Journalismus" - Politik - Tagesspiegel Mobil
    Bei den schweren Ausschreitungen im nordirischen Londonderry ist am Donnerstagabend die 29-jährige Lyra McKee erschossen worden. Der Tod der bekannten Investigativ-Journalistin aus Belfast löste über Großbritannien hinaus Entsetzen aus. Lyra McKee hatte als Investigativ-Reporterin viel über den Nordirland-Konflikt und seine Folgen geschrieben. Politiker verschiedener Parteien reagierten bestürzt. Der Vorfall zeige auch die angespannte Lage in Nordirland, das auch im Brexit-Drama eine entscheidende Rolle spielt, hieß es.
    Polnischer Abgang: die Party verlassen, ohne sich zu verabschieden
    Brexit: sich von allen auf der Party verabschieden, dann aber bleiben
    BER: Große Party für kommendes Wochenende ankündigen und dann 11 Jahre später erstmal Eiswürfel kaufen

    ja, ist geklaut

  4. Avatar von Ragna
    Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    1.741

    AW: Brexit oder Bremain?

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen


    Das heisst, es gibt eine auffällige Verhaltensänderung bei der Grenzkontrolle.
    Dazu ein aktueller Fall.

    Dr. Charles Kriel ist US-Bürger, lebt seit über 20 Jahren im UK, hat unbegrenzten Aufenthaltstatus, arbeiten für die BBC und die Regierung als Berater. Seine Verlobte ist Norwegerin, lebt ebenfalls seit über 10 Jahren im UK. Sie haben eine 15 Wochen alte, in London geborene Tochter, mit der sie letzte Woche wieder ins UK einreisen wollten.

    Bei der Einreise wurde dem Baby (!) die reguläre Einreise verweigert, sie habe kein Aufenthaltsrecht im UK. Der Grenzbeamte habe sich aggressiv verhalten, keine fundierten Erklärungen gegeben und schließlich das Baby mit einem sechs Monate gültigen Touristenvisum einreisen lassen. Was bedeutet, dass sie kein Recht auf die Gesundheitsversorgung über den NHS hat. Und wenn man weiß, wie oft man doch noch mit einem Baby/Kleinkind zum Arzt muss, schon allein wegen Impfungen etc. pp. .... Welcome to Brexit Britain.

    Hier der Tweet von Charles Kriel dazu: Klick

    Und dieser Artikel: London-born baby with British-resident parents denied UK status (Independent)
    Dr Charles Kriel, a US national and special adviser to a parliamentary select committee, was returning to Britain from Florida with his fiancee Katharina Viken and their their 15-week-old daughter, Viola Pearl Viken-Kriel when they were stopped by border officials.
    They said his child did not have the right to reside in the country. Instead they said she could enter the UK but only on a six-month tourist visa specifying that she must not work or use public services. ...
    Mr Kriel described his experience at the border, saying: “I felt crushed and frankly afraid. It’s the very last thing I expected. “The immigration officer was aggressive. He was pointing out problems but not why things were problems. They were saying that just because she was born in the UK it didn’t mean she had a right to stay but would give no explanation as to why, just, ‘sort it out’. It’s the public services restriction that worries me, as babies should make fairly regular visits to the NHS. In a sense that’s denying the child healthcare.” Human rights lawyer Shoaib Khan questioned the legitimacy of the decision, saying it was “not just shameful and unacceptable but potentially unlawful”.

    “A child born to a person who has indefinite leave to remain in the UK is a British citizen by birth. If, as seems to be the case, the father had indefinite leave to remain when the child was born, this child is British,” he said. “The fact that she was travelling on a US passport does not affect her rights as a British national. The mother is an EEA national residing in the UK, so the child will likely have a right to reside in the UK on that basis too.”

    He added that the case was “one of hundreds of similarly absurd and inhumane decisions taken by the Home Office daily”. “While inhumane and appalling, the way this three-month-old baby has been treated is par for the course for the Home Office. This is no accident and no mistake. This is the hostile environment that Theresa May created and her successors have continued,” he added.

    (Hervorhebungen von mir)

  5. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    562

    AW: Brexit oder Bremain?

    Zitat Zitat von Ragna Beitrag anzeigen
    Bei der Einreise wurde dem Baby (!) die reguläre Einreise verweigert, sie habe kein Aufenthaltsrecht im UK.
    Ich finde das jetzt nicht so ungewöhnlich, Norwegen ist nicht in der EU. Welchen Aufenthaltsstatus hat denn die Mutter in GB? Hat das tatsächlich was mit dem Brexit zu tun oder war die Mutter nur schlecht informiert?

    Das Kind einer Bekannten wurde in einem nichteuropäischen Land geboren (und gezeugt, soweit ich weiß) und brauchte nach dem Besuch bei den Großeltern auch ein Visum für die Wiedereinreise.


  6. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    5.792

    AW: Brexit oder Bremain?

    Meanwhile in Wales:
    In Wales sind offensichtlich viele Mädchen und junge Frauen so arm, dass sie sich keine Hygieneprodukte leisten können und auf Zeitungspapier oder Küchenrollen ausweichen.
    In Zukunft sollen sie Unterstützung über das walisische NHS bekommen.
    Patients in Wales to be offered free tampons - BBC News
    Na klar, die sind durch die jahrzehntelange EU-Mitgliedschaft so verarmt, und jetzt, da hier alles golden wird hat die walisische NHS endlich die Mittel, sie adaequat auszustatten.
    ❄️ 🌨 winter is coming 🌨 ❄️
    Geändert von Flau (20.04.2019 um 16:50 Uhr)

  7. Moderation Avatar von Flau
    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    5.811

    AW: Brexit oder Bremain?

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Ich finde das jetzt nicht so ungewöhnlich, Norwegen ist nicht in der EU. Welchen Aufenthaltsstatus hat denn die Mutter in GB? Hat das tatsächlich was mit dem Brexit zu tun oder war die Mutter nur schlecht informiert?

    Das Kind einer Bekannten wurde in einem nichteuropäischen Land geboren (und gezeugt, soweit ich weiß) und brauchte nach dem Besuch bei den Großeltern auch ein Visum für die Wiedereinreise.
    Sneek, EWR-Buerger haben - bislang ist GB noch in der EU - dieselben Personen(ein)reisefreiheiten wie EU-Buerger. Insofern ist der Unterschied fuer den Aufenthaltsstatus der Mutter irrelevant. Es ist Spekulation meinerseits, dass hingegen der Grenzer schlecht informiert war, jedoch halte ich das fuer eine Moeglichkeit aus persoenlicher Erfahrung. Ich habe mehrfach mitbekommen, dass Grenzbeamte nicht wussten, was der EWR ist, schon Jahre vor dem hostile environment. (Obwohl es sogar ueber ihren Kabaeuschen steht: "UK, EU and EEA citizens".)

    Obendrein ist der Aufenthaltsstatus der Mutter quasi irrelevant fuer den des Kindes, da in diesem Fall der Vater "indefinite leave to remain" hat. Wie der Anwalt in dem zitierten Artikel bereits erklaerte, leitet sich daraus ein Anspruch auf britische Staatsbuergerschaft ab. Ich erinnere mich auch deutlich an den Passantrag fuer meinen Sohn, darin muss man ja angeben, woraus man die Staatsbuergerschaft ableitet. Ein drei Monate altes Kind hat bereits eine britische Geburtsurkunde, darin sind die Eltern vermerkt. Auch wenn man diese freilich an der Grenze nicht vorlegen konnte, so ergibt sich auch hieraus nachweislich der Status der Kleinen. Also rein rechtlich koennen die Eltern sich "locker machen", aber so behandelt zu werden, gerade wenn es widerrechtlich ist, macht einen natuerlich per se sehr unlocker.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung
    Geändert von Flau (22.04.2019 um 12:12 Uhr)

  8. Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    33.376

    AW: Brexit oder Bremain?

    Ich habe das gelesen und dachte, es geht wieder los.
    Warum wurde sie erschossen?

    Zitat Zitat von Ragna Beitrag anzeigen
    Dazu ein aktueller Fall.

    Dr. Charles Kriel ist US-Bürger, lebt seit über 20 Jahren im UK, hat unbegrenzten Aufenthaltstatus, arbeiten für die BBC und die Regierung als Berater. Seine Verlobte ist Norwegerin, lebt ebenfalls seit über 10 Jahren im UK. Sie haben eine 15 Wochen alte, in London geborene Tochter, mit der sie letzte Woche wieder ins UK einreisen wollten.

    “The fact that she was travelling on a US passport does not affect her rights as a British national. The mother is an EEA national residing in the UK, so the child will likely have a right to reside in the UK on that basis too.”
    Warum hat das Kind keinen britischen Pass? Wenn das Kind in UK geboren ist von einer Mutter, die das Recht hat in UK zu leben, hat das Kind dasselbe Recht.
    Also reicht eigentlich der dokumentierte Aufenthaltsstatus der Mutter und die Geburtsurkunde des Kindes?
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

  9. Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    33.376

    AW: Brexit oder Bremain?

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Obendrein ist der Aufenthaltsstatus der Mutter quasi irrelevant fuer den des Kindes, da in diesem Fall der Vater "indefinite leave to remain" hat.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

  10. Avatar von Ragna
    Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    1.741

    AW: Brexit oder Bremain?

    Zitat Zitat von nur_so Beitrag anzeigen
    Meanwhile in Wales:
    In Wales sind offensichtlich viele Mädchen und junge Frauen so arm, dass sie sich keine Hygieneprodukte leisten können und auf Zeitungspapier oder Küchenrollen ausweichen.
    In Zukunft sollen sie Unterstützung über das walisische NHS bekommen.
    Patients in Wales to be offered free tampons - BBC News
    Na klar, die sind durch die jahrzehntelange EU-Mitgliedschaft so verarmt, und jetzt, da hier alles golden wird hat die walisische NHS endlich die Mittel, sie adaequat auszustatten.
    Video: Kinderarmut in Grossbritannien. - Europamagazin - ARD | Das Erste

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •