Antworten
Seite 1200 von 1227 ErsteErste ... 200700110011501190119811991200120112021210 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11.991 bis 12.000 von 12261
  1. User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    J
    Naja, ist gelaufen. Das Wort gab es damals wahrscheinlich noch nicht, liest sich aber nach einem (gewollt) "woken" Auswuchs. Und hat eigentlich nichts mit einer islamischen Mehrheit zu tun, um ganz muehsam noch den Bogen zum Thema zu verbiegen.

    Sorry, ging an @going_to #11992
    Das hatte etwas mit der islamischen Mehrheit damals da zu tun, natürlich.
    Das waren strenggläubige Türken vorwiegend aus Anatolien ,eben die typischen Gastarbeiter und auch einige Araber, bei denen ich aber nie die Eltern gesehen habe.
    Das Interessante waren eben die Mehrheitsverhältnisse.
    Der Kindergarten war quasi auf diese Kinder angewiesen ,um überhaupt finanziell zu überleben. Es gab keine deutschen Kinder in der Gegend . Deshalb sind die auch dort eingeknickt.

    Ich fand diese Erfahrung schon sehr eindrucksvoll und ich bin seitdem auch durchaus völlig bewusst ,dass sich das vieles mit schwindenden Mehrheitsverhältnissen ändern kann.
    Deshalb finde ich es eben auch wichtig gegen den politischen Islam zuhalten, denn diese Form von Resignation halte ich für keine gute Idee.

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Going_to, niemand erwartet, dass du hier privat erlebte Geschehnisse erzählst, aber wenn du schon damit anfängst, will ich's auch verstehen

    Du sprichst von Elternabenden und sagst dann: "Ich habe da meinen Standpunkt vertreten". Auf dem Elternabend, meinst du? Und welchen Standpunkt?

    Die Kinder seien in "hysterisches Heulen" ausgebrochen - wann, wo? Warum? Es muss doch einen Grund dafür gegeben haben? War es, weil ihnen christliche Glaubensinhalte vermittelt wurden, wie Flau vermutet? Oder aus anderem Grund? Warum konnten die Erzieherinnen nicht angemessen mit dem Weinen der Kinder umgehen?

    Zitat Zitat von going_to Beitrag anzeigen
    Es gab keine deutschen Kinder in der Gegend . Deshalb sind die auch dort eingeknickt.
    Was genau heißt, sie sind eingeknickt?
    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.

  3. User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen


    (...)





    Ja, sorry, das war Donnamobile. Ich richte meine Frage auch gerne nochmal an sie.


    (...)

    Spar dir die Mühe. Ich habe keine Lust mehr, mit dir zu diskutieren. Du erkennst Lebenswirklichkeiten und Erfahrungen von anderen nicht an, weil du auf deinen Standpunkt beharrst. Wenn ich jetzt sagen würde, dass Grundschullehrer zunehmen Probleme mit muslimischen männlichen Schülern und deren Väter haben, wirst du sagen, wo sind die Belege. Finde ich sicher im Internet, aber eigentlich ist das wirklich kein Geheimnis und ich habe keine Lust, dir Belege aus dem Internet zu suchen, die die Erfahrungen von zwei befreundeteh Grundschullehrern in meiner Großstadt bestätigen.

    Heute interressanter Kommentar aus der SZ (Seite 4) zu den Gebetsruf in Köln. Überschrift : Bedenken sind angebracht.

    Hier Auszüge davon (Im I-Net finde ich den Artikel noch nicht)

    In Köln leben 12 % Muslime. Die Oberbürgermeisterin hat scheinbar angeboten, dass einmal in der Woche der Adhan erklingen darf. Bisher hat keiner das Angebot angenommen. "Offenbar ist der von einem ebenso unbedarften wie selbstgefälligen Kulturromantiszismus geprägte Wunsch, die eigene Toleranz laut hörbar zu machen, stärker als der Wunsch der Betroffenen, diese Toleranz zu erfahren".

    Interssant finde ich den Begriff des Kulturromantizismus. Treffend formuliert meines Erachtens.

    Weiter wird in dem Artikel auf auf Vorbehalte hingewiesen. 900 Moscheen gehören zum Ditib usw. Ein Zitat von Erdogan "Minarette sind Bajonette, Kuppel Helme, die Gläubigen Soldaten". Erdogan steht nicht für den toleranten Islam. Anmerkung von mir: Wieso geht man davon aus, dass die Wähler von Erdogan, auch die die in Deutschland leben, für einen toleranten Islam stehen würden?

    Weiter im Artikel: Eines ist unbestreibar. Der Islamismus ist seit Jahrzenten auf dem Vormarsch. Und das, obwohl er schon oft totgesagt wurde. Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan wird von Islamisten als von der Kraft des Glaubens gesegneter Triumph gepriesen. Die Umwandlung der Hagia Sophia zur Moschee usw.

    Agathe13: Ich werde nicht mehr auf eine eventuelle Antwort von dir eingehen. Kein Argument würde dich von deinem unverrückbaren Standpunkt abbringen. Ich halte mich für einen weltoffenen und toleranten Menschen, der in einer Großstadt mit einem der größten Ausländeranteile lebt. Ich habe keine Probleme damit. Aber nicht erkennen zu wollen, dass der Islam eine Religion ist, die Frauen unterdrückt, die gewaltbereit ist, die präpotente Männer stärkt, halte ich für naiv bis für gefährlich für das Miteinander in Deutschland.

    Ach... noch eine Bemerkung zu Kanada: Bei so strikten Einwanderungsregeln und einer Auslese, wer einwandern darf und wer nicht .... der Anteil liegt bei ca. 3 % ... ist das eine ganz andere Ausgangsbasis als in Deutschland. Zumal nach 2015.

    Link zur Situation in Kanada:

    http://https://www.nzz.ch/internatio...dnis-ld.142720

    Link der FAZ: Muslime in D könnten sich bis 2050 zahlenmäßig verdoppeln

    http://https://www.faz.net/aktuell/p...-15317314.html
    bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb bbbb

    Werde, die du bist




  4. User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von donnamobile Beitrag anzeigen
    Wenn ich jetzt sagen würde, dass Grundschullehrer zunehmen Probleme mit muslimischen männlichen Schülern und deren Väter haben, wirst du sagen, wo sind die Belege. Finde ich sicher im Internet, aber eigentlich ist das wirklich kein Geheimnis und ich habe keine Lust, dir Belege aus dem Internet zu suchen, die die Erfahrungen von zwei befreundeteh Grundschullehrern in meiner Großstadt bestätigen.
    Es wäre auch viel sinnvoller stattdessen zu recherchieren, ob das von deinen zwei Bekannten geschilderte Problem 1. ein flächendeckendes ist und 2. wirklich zunimmt.

    In Köln leben 12 % Muslime. Die Oberbürgermeisterin hat scheinbar angeboten, dass einmal in der Woche der Adhan erklingen darf. Bisher hat keiner das Angebot angenommen. "Offenbar ist der von einem ebenso unbedarften wie selbstgefälligen Kulturromantiszismus geprägte Wunsch, die eigene Toleranz laut hörbar zu machen, stärker als der Wunsch der Betroffenen, diese Toleranz zu erfahren".

    Interssant finde ich den Begriff des Kulturromantizismus. Treffend formuliert meines Erachtens.
    Ich finde, das ist ein unnötig abwertender Begriff, aber von mir aus, wer meint, dass das die Diskussion versachlicht...
    Was ich mich hier aber frage: wenn der Islam wirklich so raumgreifend ist, wie hier einige vertreten, müssten die Moscheenn diese Möglichkeit sofort beim Schopfe gepackt haben, um so ihre Präsenz zu verstärken. Warum ergreifen die Moscheen diese Möglichkeit dann nicht?

    Agathe13: Ich werde nicht mehr auf eine eventuelle Antwort von dir eingehen. Kein Argument würde dich von deinem unverrückbaren Standpunkt abbringen. Ich halte mich für einen weltoffenen und toleranten Menschen, der in einer Großstadt mit einem der größten Ausländeranteile lebt. Ich habe keine Probleme damit. Aber nicht erkennen zu wollen, dass der Islam eine Religion ist, die Frauen unterdrückt, die gewaltbereit ist, die präpotente Männer stärkt, halte ich für naiv bis für gefährlich für das Miteinander in Deutschland.
    Und ich halte deine Position, dass das "der Islam" ist und nicht nur eine Spielart davon, ebenfalls für äußerst problematisch - weil nämlich damit jedem Moslem erstmal Misstrauen entgegengebracht wird.

    Ach... noch eine Bemerkung zu Kanada: Bei so strikten Einwanderungsregeln und einer Auslese, wer einwandern darf und wer nicht .... der Anteil liegt bei ca. 3 % ... ist das eine ganz andere Ausgangsbasis als in Deutschland. Zumal nach 2015.
    Die Zahlen sind doch total egal, wenn der Hijab für den politischen Islam steht und dieser darauf aus ist, westliche Gesellschaften zu unterjochen? Gerade bei der Polizei ist doch sowas brandgefährlich? Da bilden sich dann muslimische Zellen, so wie bei der Polizei hier und heute sich rechtsextreme Gruppierungen finden.

    Link zur Situation in Kanada:

    http://https://www.nzz.ch/internatio...dnis-ld.142720

    Link der FAZ: Muslime in D könnten sich bis 2050 zahlenmäßig verdoppeln

    http://https://www.faz.net/aktuell/p...-15317314.html
    Beide Links funktionieren bei mir leider nicht.
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

  5. User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen

    Was für einen Background ich habe? Nichts Besonderes - ich bin Deutsche, meine Eltern waren deutsch, meine Großeltern ebenfalls, ich war evangelisch, bis ich ausgetreten bin, oder was genau möchtest du wissen?

    Ich setze Land und Wurzeln nicht mit Torten gleich (wie du wohl weißt), sondern ich hatte - offenbar vergeblich - versucht klarzumachen, sodass es niemand mehr missverstehen kann, dass die eigene Heimat, Wurzeln, Identität, Kultur, Bräuche whatever nicht bedroht, reduziert, geschmälert etc. werden, wenn auch andere die Möglichkeit bekommen, ihre Heimat hier zu finden, ihre Kultur zu leben, etc. pp.

    Ich verstehe es halt einfach nicht, warum manche Leute reagieren wie ein Kleinkind, wenn das andere Kleinkind auch einen Keks kriegt und nicht nur man selbst alle.
    Hallo Agathe danke daß du mir das so beantwortet hast. Ich dachte daß du vielleicht selbst Muslima bist. Vielleicht gibt es Muslime die dir nahe stehen? Ich verstehe was du schreibst. Ich kann so Neid auch nicht leiden. Für viele ist Neid bestimmt Motivation gegen Muslime zu reden oder schreiben. Gut find ich das auch nicht daß so viele Menschen von überallher (nicht nur Muslime) kommen und ihr Dasein hier komplett finanziert bekommen. In einer bestimmten Größenordnung wäre das noch akzeptabel für mich aber es sind zu viele Menschen.
    Mir macht mehr die Tendenz zu schaffen die offensichtlich ist. Wo immer mehr Menschen einwandern wird sich auch immer mehr ihre Kultur durchsetzen und daß wir da sehr defensiv auf die progressiven Strenggläubigen treffen, besser sie auf uns wird dazu führen daß unsere Kultur immer mehr verschwindet.
    Meinst du es wird sich friedlich vermischen? Es wird tolerant nebeneinander klappen? Ich kann mir vorstellen dass du das glaubst oder hoffst.

    Zitat Zitat von Sintonia Beitrag anzeigen
    [...]
    Wenn mich mein Mann verprügelt kann ich ihn anzeigen, wenn mich in der Öffentlichkeit 10 Maghrebis zeitgleich begrapschen, habe ich keine Chance. Weder darauf mich zu wehren, noch darauf sie anzuzeigen. Und ich finde es schrecklich, abscheulich und gruselig, dass auch Frauen das immer wieder kleinreden. Solche Frauen sind wohl immer noch von dem "Zauber der orientalischen Märchenprinzen" verblendet.
    Das Thema orientalischer Prinz haben wir so ungefähr gerade im Kollegenkreis weil eine Kollegin IMMER Partner at die aus dem Ausland kommen. Sie ist verzückt von den dunklen Augen, den langen Wimpern und diversen anderen Dingen, somit sehr körperlich fixiert. Sie hat schon zwei Kinder von Afrikanern, beide sind weg, also die Väter. Aber sie macht immer weiter.
    Ob dieses Phänomen dazu führt daß manche Frauen so stark Partei ergreifen?

    Zitat Zitat von kaffeesahne Beitrag anzeigen
    Ich wäre für eine strikte Trennung von Staat und Kirche.

    Religion ist Privatsache.
    Religion sollte wie ein Hobby angesehen werden. Wir haben das immer so gehandhabt aber jetzt ist alles anders.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Linda-Linda, ich warte immer noch darauf dass du mich aufklärst, wie ich mir die „Vertreibung aus meinem Land“ vorzustellen habe.
    Ich gehe arbeiten und habe eine Familie. Ich hätte schon noch geschrieben. Die Möglichkeiten die sich in meinem Kopf bezüglich deiner Frage einstellen sind divers aber nicht so zahlreich. Trends haben mich schon immer interessiert und auch was daraus werden kann. Nachdem ich sehe wie viel hier wieder gelöscht werden muß schreibe ich meine Ideen nicht. Das könnte behandelt werden wie ich es nicht möchte. Die Gedanken sind frei.
    Geändert von Analuisa (22.10.2021 um 16:17 Uhr) Grund: Zitat gekürzt

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von donnamobile Beitrag anzeigen
    Heute interressanter Kommentar aus der SZ (Seite 4) zu den Gebetsruf in Köln. Überschrift : Bedenken sind angebracht.

    Hier Auszüge davon (Im I-Net finde ich den Artikel noch nicht)
    Donnamobile, du meinst vermutlich diesen Text von Tomas Avenarius: Gebetsruf in Köln: Warum Bedenken angebracht sind

    Bitte mache Zitate deutlich kenntlich, am besten durch eine andere Farbe oder einen Zitatrahmen. Mir wird aus deinem Beitrag nicht ganz klar, welche Formulierungen von dir und welche aus dem SZ-Kommentar sind.


    Vielen Dank,

    Analuisa, Moderation
    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    @going_to, also sorry, da ist ein kirchlicher Kindergarten mit kirchlichem Träger, natürlich liegt bei diesem die Verantwortung für die Gestaltung des Bekenntnisses. Wenn dieses Bekenntnis so abgelehnt wird, dass
    sich kein Klientel dafür findet, ja, dann kann so eine Einrichtung nicht überleben, dann ist es halt so. Was reitet den Träger dann überhaupt, einen evangelischen Kindergarten in einer zu 90% von praktizierenden Muslimen bewohnten Gegend aufzumachen?

    Der Träger hat sich in Eurem Fall offenbar dafür entschieden, sein Bekenntnis abzuschaffen - was ich kirchenrechtlich immer noch höchst merkwürdig finde und mir gar nicht vorstellen kann, wie das finanziell möglich gewesen sein soll. Man entschied zugunsten des vorhandenen Klientels. Natürlich finde ich diese Eltern auch merkwürdig, dass sie einerseits diesen Kindergarten auswählen, aber andererseits das Bekenntnis nicht tolerieren. Ich finde es mehr als merkwürdig, wie in den Kindern diese Ängste geschürt wurden, zumal Jesus selbst eine ehrwürdige Stellung im Islam innehat (wurde schon geschrieben).
    Aber der Umgang damit und das Einknicken, diese Entscheidungen und die Verantwortung dafür liegt doch eindeutig beim Träger und nicht bei den, so wie Du sie beschreibst, auch eher einfach gestrickten Eltern (nicht beleidigend gemeint).

    Du musst das aber hier nicht vertiefen, wie Analuisa schon schrieb.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    "Ich hasse es, wenn Fantasy sich einfach nicht an die Realitaet haelt".
    Maxi Gstettenbauer

  8. User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Ich frage nochmal, was das eigentlich heissen soll: "Religion ist Privatsache". Fuer mich heisst das erstmal, dass Glaube eine persoenliche Entscheidung ist, die mir nicht von einer Behoerde oder sonstigen Institution vorgegeben werden darf..
    Ich verstehe darunter, das Religionsfreiheit herrscht. Jeder kann glauben, was er glaubt.

    Der Staat sollte zb keine Kirchensteuer einziehen und Geistliche bezahlen.
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!

  9. User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von donnamobile Beitrag anzeigen
    ...Aber nicht erkennen zu wollen, dass der Islam eine Religion ist, die Frauen unterdrückt, die gewaltbereit ist, die präpotente Männer stärkt, halte ich für naiv bis für gefährlich für das Miteinander in Deutschland. ...
    Eine Debatte, in der nicht zwischen dem religiösen und dem politischen Islam unterschieden wird, finde ich nicht zielführend für das Miteinander in Deutschland.

    Du wirst im Koran zum Beispiel überhaupt nichts über Ehrenmorde finden. Vielmehr ist darin erstmals festgelegt, dass Frauen ein Recht auf Unterhalt haben. Es braucht, glaube ich, nicht viel Phantasie dazu sich vorzustellen, welches Schicksal bis dahin Frauen vor über 1 000 Jahren beschieden war, wenn der Mann sie nach Lust und Laune aus dem Haus jagen konnte. Und auch darin, dass der Wunsch nach Scheidung Frauen und Männern gleichermaßen zugestanden wurde, kann ich keine generelle Unterdrückung von Frauen erkennen. Die haben nach meinem Dafürhalten (nicht nur) muslimische Frauen denjenigen zu verdanken, die Angst vor der "Gefahr" hatten und haben, sich irgendwann mit selbstbewussten, gebildeten ud erfolgreichen Frauen messen lassen zu müssen.

    Wenigstens in groben Zügen informiert zu sein, was im Islam tatsächlich vom Propheten vorgeschrieben ist, und was durch eigennützige patriarchalische Auslegung bestimmt ist, hilft m. E. denen den Wind aus den Segeln zu nehmen, die ihre politischen Ziele mit der islamischen Religion zu begründen versuchen. Und hilft gleichzeitig gegen Vorurteile, wenn mal wieder "der Islam" verantwortlich gemacht werden soll für von ausländischen Tätern begangene Gewalttaten.
    Meine Rechte sehe ich nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Und lieber glaube ich Wissenschaftler/innen, die sich auch mal irren, als Irren, die glauben sie seien Wissenschaftler.
    Netzfund

  10. Moderation

    User Info Menu

    AW: Droht Deutschland die Islamisierung?

    Zitat Zitat von kaffeesahne Beitrag anzeigen
    Ich verstehe darunter, das Religionsfreiheit herrscht. Jeder kann glauben, was er glaubt.

    Der Staat sollte zb keine Kirchensteuer einziehen und Geistliche bezahlen.
    Ich verstehe durchaus den Wunsch nach noch deutlicherer Abgrenzung in dieser Sache, aber die wirklich irreführend benannte "Kirchensteuer" ist ein Mitgliedsbeitrag, welchen der Staat gegen nicht unerhebliches Entgeld für die Kirchen einzieht. Zumindest theoretisch steht es jeder Glaubensgemeinschaft frei, einen ähnlichen Deal abzuschließen.
    Wo werden Geistliche vom Staat bezahlt? Nicht provokant gefragt, ich weiß es tatsächlich nicht.

    Das hat auch alles nichts mit vermeintlicher, "gefühlter" oder tatsächlicher Islamisierung zu tun, ist mir schon klar. Was würde: "Religion ist Privatsache" in diesem Zusammenhang bedeuten?
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    "Ich hasse es, wenn Fantasy sich einfach nicht an die Realitaet haelt".
    Maxi Gstettenbauer

Antworten
Seite 1200 von 1227 ErsteErste ... 200700110011501190119811991200120112021210 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •