+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 39
  1. Avatar von Reduktion
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    2.171

    Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Am 15. Mai 1997 wurde nach 25 Jahren Diskussionen im Bundestag die Gleichstellung des Strafbestands der Vergewaltigung innerhalb und außerhalb der Ehe beschlossen. Bis dato konnte sexualisierte Gewalt innerhalb der Ehe allenfalls als “schwere Nötigung” angezeigt werden.
    Natürlich wollten nicht alle diese Gesetzesänderung. Vor ein paar Tagen wurde auf einem Blog eine Liste veröffentlicht mit prominenten und zum Teil noch heute im Bundestag aktiven Nein-Stimmer_innen.

    Immerhin waren 138 Abgeordnete gegen die Streichung des entsprechenden Nebensatzes und 35 Abgeordnete haben sich enthalten. SPD, Linke (damals noch PDS) und Grüne waren geschlossen für die Streichung und auch die meisten Frauen aus der CDU stimmten für die Streichung.

    Gegner
    Norbert Blüm
    Friedrich Merz
    Hannelore Rönsch
    Gerhard Stoltenberg
    Theo Waigel
    Burkhard Hirsch
    Peter Ramsauer
    Horst Seehofer
    Dagmar Wöhrl
    Erika Steinbach.

    Enthaltungen
    Wolfgang Gerhardt
    Otto Graf Lambsdorf
    Hermann Otto Solms
    Guido Westerwelle


    Quellen:
    Mädchenmannschaft » Blog Archive » Erika Steinbach und die “Freiwillige Sexualgemeinschaft”
    An alle, die jetzt auf Trittin rumhacken ... - egghat's not so micro blog
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/13/13175.pdf (ab S. 15800)
    Geändert von Reduktion (20.09.2013 um 18:36 Uhr) Grund: übersichtlicher gestaltet

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    30.869

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zu solchen Listen gibt es immer zwei offensichtliche Fragen:

    #1 Warum haben die Leute so abgestimmt? Haben sie gegen ein Gesetz gestimmt, weil sie die Fromulierung für problematisch hielten? Weil es ihnen nicht weit genug ging? Haben sie für ein Gesetz gestimmt, weil sie einen Kuhhandel eingegangen sind? Aus Fraktionsdisziplin?

    #2 Haben die Leute seither ihre Meinung geändert, und wodurch wurde das motiviert?

    Ohne Kontext ist das ein Datenpunkt, den man beim Trivial Pursuit gebrauchen kann, aber nicht, um sich eine Meinung über Leute zu bilden.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. Inaktiver User

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Reduktion, warum eroeffnest Du dieses Thema? Geht es hier um die uebliche Aufrechnung, dass die Anderen auch nicht besser sind?

    Zu Herrn Trittin kann man nur sagen, dass sein Verhalten nicht fuer ihn spricht. Eine knappe Entschuldigung und dann reden wir bitte nicht mehr darueber ist in meinen Augen nicht ausreichend. Erinnert mich sehr an den Blackout von Helmut Kohl in der Spendenaffaire. Es scheint sich wohl um ein etabliertes Verhalten von Politikern aller Couleur zu handeln, persoenliche Verantwortung fuer vergangene Taten und Worten wird negiert. So what?
    Pikant wird es halt nur, weil die Gruenen gerne die moralisch hoeherstehende Position einzunehmen pflegten und nun ebenso etabliert sind wie die, die sie so gerne vorfuehrten.

  4. Avatar von Reduktion
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    2.171

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Zu solchen Listen gibt es immer zwei offensichtliche Fragen:

    #1 Warum haben die Leute so abgestimmt? Haben sie gegen ein Gesetz gestimmt, weil sie die Fromulierung für problematisch hielten? Weil es ihnen nicht weit genug ging? Haben sie für ein Gesetz gestimmt, weil sie einen Kuhhandel eingegangen sind? Aus Fraktionsdisziplin?

    #2 Haben die Leute seither ihre Meinung geändert, und wodurch wurde das motiviert?

    Ohne Kontext ist das ein Datenpunkt, den man beim Trivial Pursuit gebrauchen kann, aber nicht, um sich eine Meinung über Leute zu bilden.
    Genau das würde mich interessieren. Wie stehen diese Männer (und ein paar Frauen) heute zu dem Thema. Wie sehen sie ihr damaliges Abstimmungsverhalten heute. Wie begründen sie ihr damaliges Abstimmungsverhalten.

    Ich finde dazu nichts. Wenn wir Vergangenheit aufarbeiten, dann bei allen. Das hat nichts mit Aufrechnen zutun.
    Ich war sehr erschrocken, als ich diesen Blogeintrag fand. Das war 1997 - das ist noch nicht allzu lange her. Was für Männer sitzen da (z.T.) immer noch im Bundestag und sollen die Interessen der Bürger_innen vertreten. Was ist da für ein Gedankengut verbreitet bei Männern, die immer die Familie hochhalten (z.B. Blüm, der viele Texte schreibt zum Schutz der Familie).

    Interessant: fast alle CDU-Frauen haben damals FÜR den Antrag gestimmt. Ich glaube kaum, dass die Männer dagegen waren, weil er ihnen nicht weit genug ging.

    Wie gesagt - ich hätte gern mehr darüber erfahren - aber es schreibt keiner drüber.

  5. Avatar von Reduktion
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    2.171

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Reduktion, warum eroeffnest Du dieses Thema? Geht es hier um die uebliche Aufrechnung, dass die Anderen auch nicht besser sind?

    Zu Herrn Trittin kann man nur sagen, dass sein Verhalten nicht fuer ihn spricht. Eine knappe Entschuldigung und dann reden wir bitte nicht mehr darueber ist in meinen Augen nicht ausreichend. Erinnert mich sehr an den Blackout von Helmut Kohl in der Spendenaffaire. Es scheint sich wohl um ein etabliertes Verhalten von Politikern aller Couleur zu handeln, persoenliche Verantwortung fuer vergangene Taten und Worten wird negiert. So what?
    Pikant wird es halt nur, weil die Gruenen gerne die moralisch hoeherstehende Position einzunehmen pflegten und nun ebenso etabliert sind wie die, die sie so gerne vorfuehrten.
    Mit Herrn Trittin habe ich mich nicht beschäftigt. Mag sein, dass der Blogeintrag aus einer "Schaut mal auf die anderen"-Haltung heraus entstanden ist - ich möchte meinen Beitrag gern losgelöst von Herrn Trittin sehen.

  6. Avatar von pelzpfote
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    17.938

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Reduktion, warum eroeffnest Du dieses Thema? Geht es hier um die uebliche Aufrechnung, dass die Anderen auch nicht besser sind.
    .
    Genau das denke ich auch, weil doch im Nachbarstrang auch dauernd drauf hingewiesen wird. Und das erinnert mich ein bisschen an Kindergarten: Aber die anderen tuns doch auch.
    Die Art, wie dich jemand behandelt,
    sagt aus, was für ein Mensch er/sie ist,
    und nicht, was für ein Mensch du bist.

    Quelle unbekannt

  7. Avatar von Reduktion
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    2.171

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zitat Zitat von pelzpfote Beitrag anzeigen
    Genau das denke ich auch, weil doch im Nachbarstrang auch dauernd drauf hingewiesen wird. Und das erinnert mich ein bisschen an Kindergarten: Aber die anderen tuns doch auch.
    nochmal: ich kenne den Nachbarstrang außer vom Titel nicht

  8. Inaktiver User

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zitat Zitat von Reduktion Beitrag anzeigen
    Genau das würde mich interessieren. Wie stehen diese Männer (und ein paar Frauen) heute zu dem Thema. Wie sehen sie ihr damaliges Abstimmungsverhalten heute. Wie begründen sie ihr damaliges Abstimmungsverhalten.

    Ich finde dazu nichts. Wenn wir Vergangenheit aufarbeiten, dann bei allen. Das hat nichts mit Aufrechnen zutun.
    Ich war sehr erschrocken, als ich diesen Blogeintrag fand. Das war 1997 - das ist noch nicht allzu lange her. Was für Männer sitzen da (z.T.) immer noch im Bundestag und sollen die Interessen der Bürger_innen vertreten. Was ist da für ein Gedankengut verbreitet bei Männern, die immer die Familie hochhalten (z.B. Blüm, der viele Texte schreibt zum Schutz der Familie).

    Interessant: fast alle CDU-Frauen haben damals FÜR den Antrag gestimmt. Ich glaube kaum, dass die Männer dagegen waren, weil er ihnen nicht weit genug ging.

    Wie gesagt - ich hätte gern mehr darüber erfahren - aber es schreibt keiner drüber.
    Ich nehme an, dass es außerordentlich schwierig ist, solch einen Gesetzestext so zu formulieren, dass er den richtigen Interpretationsspielraum für Richter bietet.
    Vergewaltigung in der Ehe zu definieren, ist schwierig, vor allem wenn ein Partner nicht bereit oder fähig ist, entschieden ein NEIN zu kommunizieren und auch zu meinen. Leider sagen immer noch viele Frauen "ja" wenn sie eigentlich "nein" meinen. Verlässlichkeit für den Partner sieht anders aus.
    Was die Eine eindeutig als Vergewaltigung bezeichnet, würde eine Andere durchaus noch als normalen Sex bezeichnen, wem will man da die Deutungshoheit zugestehen?
    Ich denke an den Fall Assange, der der Vergewaltigung angeklagt ist, weil er mit einer Schwedin ungeschützten Verkehr hatte. Was damals wirklich geschah, ob die Anklage nur ein politisch motiviertes Manöver ist oder ob die Frau im Nachhinein ihre Meinung änderte, wir werden es nie erfahren. Und dabei handelte es sich nur um einen ONS, wie mag der Fall erst liegen, wenn es um eine Beziehung geht mit Dynamiken, die nur ein Therapeut in langjährigen Sitzungen aufdröseln könnte.
    Ich nehme an, dass ähnliche Überlegungen manchen Stimmberechtigten zu seinem Abstimmungsverhalten veranlasst haben könnten.

    Um den Stimmen, die sich gleich zur Verteidigung des Gesetzes erheben werden, zuvor zu kommen - ich bin froh, dass diese Änderung beschlossen wurde. Nur würde ich mir wünschen, dass Frauen endlich in der Lage wären, eindeutig "Ja" oder "Nein" zu sagen und dann auch mit dem Bewusstsein zu leben, einen Fehler gemacht zu haben.

    Zitat Zitat von Reduktion Beitrag anzeigen
    Mit Herrn Trittin habe ich mich nicht beschäftigt. Mag sein, dass der Blogeintrag aus einer "Schaut mal auf die anderen"-Haltung heraus entstanden ist - ich möchte meinen Beitrag gern losgelöst von Herrn Trittin sehen.
    Dann war das missverständlich und wir schenken Herrn Trittin keine weitere unverdiente Beachtung.

  9. Avatar von Reduktion
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    2.171

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Dann war das missverständlich und wir schenken Herrn Trittin keine weitere unverdiente Beachtung.
    Danke


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Vergewaltigung in der Ehe zu definieren, ist schwierig, vor allem wenn ein Partner nicht bereit oder fähig ist, entschieden ein NEIN zu kommunizieren und auch zu meinen. Leider sagen immer noch viele Frauen "ja" wenn sie eigentlich "nein" meinen. Verlässlichkeit für den Partner sieht anders aus.
    Kann hier nur mit dem Kopf schütteln. Es geht hier nicht um "der Appetit kommt beim Essen, ich mach mal mit, obwohl ich eigentlich keine Lust habe" - sondern um Vergewaltigung - Sex gegen den eigenen Willen.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was die Eine eindeutig als Vergewaltigung bezeichnet, würde eine Andere durchaus noch als normalen Sex bezeichnen
    Das sehe ich überhaupt nicht so. Eine Vergewaltigung kann niemals normaler Sex sein - und hat nichts mit SM oder oben genannten "ich mach mal mit-Sex" zu tun.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich denke an den Fall Assange, der der Vergewaltigung angeklagt ist, weil er mit einer Schwedin ungeschützten Verkehr hatte. Was damals wirklich geschah, ob die Anklage nur ein politisch motiviertes Manöver ist oder ob die Frau im Nachhinein ihre Meinung änderte, wir werden es nie erfahren. Und dabei handelte es sich nur um einen ONS, wie mag der Fall erst liegen, wenn es um eine Beziehung geht mit Dynamiken, die nur ein Therapeut in langjährigen Sitzungen aufdröseln könnte.
    Ich nehme an, dass ähnliche Überlegungen manchen Stimmberechtigten zu seinem Abstimmungsverhalten veranlasst haben könnten.
    Dass es auch zu Falschbeschuldigungen kommt ist wahr. Gerade kürzlich wurde deswegen eine Frau verurteilt.
    Dennoch finde ich es krass, dass es bis 1997 diesen Straftatbestand "Vergewaltigung IN der Ehe" (außerhalb: ja) überhaupt nicht gab - es war de facto bis 1997 keine Straftat.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Nur würde ich mir wünschen, dass Frauen endlich in der Lage wären, eindeutig "Ja" oder "Nein" zu sagen und dann auch mit dem Bewusstsein zu leben, einen Fehler gemacht zu haben.
    Was meinst du mit "Fehler"?

  10. Avatar von pelzpfote
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    17.938

    AW: Abstimmungsverhalten Vergewaltigung in der Ehe 1997

    Zitat Zitat von Reduktion Beitrag anzeigen
    nochmal: ich kenne den Nachbarstrang außer vom Titel nicht
    Aber du hast in deinen Eingangsbeitrag einen Link gestellt mit dem Titel "An alle, die jetzt auf Trittin rumhacken....." Also gibt es für dich doch einen Zusammenhang, wenn auch vielleicht nicht hier im Forum.
    Die Art, wie dich jemand behandelt,
    sagt aus, was für ein Mensch er/sie ist,
    und nicht, was für ein Mensch du bist.

    Quelle unbekannt

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •