Antworten
Seite 452 von 452 ErsteErste ... 352402442450451452
Ergebnis 4.511 bis 4.519 von 4519
  1. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Spätherbst

    Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün,
    Reseden und Astern sind im Verblühn,
    Die Trauben geschnitten, der Hafer gemäht,
    Der Herbst ist da, das Jahr wird spät.

    Und doch (ob Herbst auch) die Sonne glüht, –
    Weg drum mit der Schwermut aus deinem Gemüt!
    Banne die Sorge, genieße, was frommt,
    Eh' Stille, Schnee und Winter kommt.

    Theodor Fontane (1819 - 1898), dt. Schriftsteller, Journalist, Erzähler und Theaterkritiker
    Wer über die Fehler anderer lacht,macht selber einen.

  2. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Wer je den Wind sah? Keiner, mein Kind. Doch wenn die Bäume sich neigen, weißt du, da geht der Wind.“
    Christina Rossetti
    "Toleranz wird zum Verbrechen,wenn sie dem Bösen gilt".Thomas Mann

  3. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Im Schloss mit den roten Zinken
    wär ich so gern des Abends Gast.
    Die Fenster glühn, die Falten sinken,
    und meine weißen Wünsche winken
    mir aus dem lodernden Palast.
    Ich will durch lange Hallen schleichen
    und in die tiefen Gärten schaun, die
    über alle Marken reichen.
    Und Frauen lachen an den den Teichen ,
    und in den Wiesen prahlen Pfaun....

    Rainer Maria Rilke
    Enkelkinder sind das Dessert des Lebens

  4. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Wenn eine Nation in Konfusion und Unordnung ist, entdeckt man Patrioten.

    Wenn man die Evolution der Menschheit an der Kenntnis der äußeren Welt misst, dann sind wir in vieler Hinsicht fortschrittlich. Nehmen wir die innere Welt als Maßstab und die Einheit von Innerem und Äußerem, dann muss das Urteil ganz anders ausfallen.
    Ronald D. Laing, Phaenomenologie der Erfahrung

    "Toleranz wird zum Verbrechen,wenn sie dem Bösen gilt".Thomas Mann

  5. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Im Herbst

    Der schöne Sommer ging von hinnen,
    Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
    Nun weben all die guten Spinnen
    So manches feine Festgewand.

    Ja, tausend Silberfäden geben
    Dem Winde sie zum leichten Spiel,
    Sie ziehen sanft dahin und schweben
    Ans unbewußt bestimmte Ziel.

    Sie ziehen in das Wunderländchen,
    Wo Liebe scheu im Anbeginn,
    Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
    Den Gärtner mit der Gärtnerin.

    nach Wilhelm Busch

  6. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Der Herbst steht auf der Leiter
    und malt die Blätter an,
    ein lustiger Waldarbeiter,
    ein froher Malersmann.

    Er kleckst und pinselt fleißig
    auf jedes Blattgewächs,
    und kommt ein frecher Zeisig,
    schwupp, kriegt der auch ¹nen Klecks.

    Die Tanne spricht zum Herbste:
    Das ist ja fürchterlich,
    die andern Bäume färbste,
    was färbste nicht mal mich?

    Die Blätter flattern munter
    und finden sich so schön.
    Sie werden immer bunter.
    Am Ende falln sie runter.

    von Peter Hacks
    Es gibt keine Leute,die nichts erleben.
    Es gibt nur Leute,die nichts davon merken.

    (Curt Goetz)

  7. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Wo Schönheit ist, da ist auch Häßlichkeit.
    Wenn etwas richtig ist, ist etwas anderes falsch.
    Wissen und Unwissenheit hängen voneinander ab.
    Verblendung und Erleuchtung bedingen einander.
    So war es schon immer.
    Wie könnte es jetzt anders sein?
    Das eine loswerden, das andere halten wollen -
    das muß ein lächerliches Schauspiel abgeben.
    Auch wenn du sagts, alles sei wunderbar,
    du mußt dich doch mit dem sich stets Wandelnden abgeben.

    Daigu Ryôkan (1758 - 1831), japanischer Bettelmönch und angesehener Dichter
    "Toleranz wird zum Verbrechen,wenn sie dem Bösen gilt".Thomas Mann

  8. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Schneeglöckchen

    Ein wenig weiss noch im grünen Klee,
    So blinzelt der letzte Schnee.
    Aber horch, das leise Singen,
    Wenn die ersten Glöcklein klingen.
    Sieh, wie sie sich strecken
    Und den Frühling wecken.

    (© Monika Minder)
    Wer über die Fehler anderer lacht,macht selber einen.

  9. User Info Menu

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Gedicht
    Februar

    von Annegret Kronenberg

    Der Februar kann noch frostig sein
    und manchen Schnee uns bringen,
    doch stellt sich schon die Freude ein
    auf frohes Vogelsingen.

    Leises Läuten sagt uns auch
    Schneeglöckchen sind erwacht.
    Sie haben schon mit ihrer Kraft
    den Winter klein gemacht.

    Auch Karnevals- und Faschingszeit
    helfen den Winter verjagen.
    Bald beginnt die Frühlingszeit,
    vielleicht schon in ein paar Tagen
    Wer über die Fehler anderer lacht,macht selber einen.

Antworten
Seite 452 von 452 ErsteErste ... 352402442450451452

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •