Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. User Info Menu

    AW: Beziehungsangst & Partnerschaft

    Vielen Dank für eure Antworten. Zu euren Fragen und Anregungen möchte ich gerne folgendes anmerken:

    @Chambord: Wie erkennt man, ob man zu den Beziehungsmenschen gehört? Ist man, wenn man Bindungsangst hat, automatisch kein Beziehungsmensch? Aus tiefstem Herzen wünsche ich mir schon eine Beziehung und tiefe Verbundenheit.

    @Rotweinliebhaberin: Ich finde ihn auf jeden Fall "geil". Da bei mir in der Vergangenheit das "Prickeln" auch nicht unbedingt was zu bedeuten hatte (in der Regel hat es, selbst in Partnerschaften, nicht lange angehalten), bin ich mehr oder weniger zu dem Schluss gekommen, dass ich allgemein Probleme damit habe, mich zu verlieben bzw. Gefühle zuzulassen. Sowas soll's ja auch geben. Außerdem hört / liest man doch immer wieder von Psychologen, dass Verliebtheit eh überbewertet wird und Liebe auch anders entstehen kann.

    @Galah10: Ich fühle mich von ihm angezogen, wenn wir uns nahe sind. Vielleicht irritiert mich auch nur der Unterschied zwischen seinem Alltags-Ich und seinem Tiefgründigen-Ich.

    Hm, ich habe absolut keine Idee, wie ich nun weiter vorgehen sollte. Ich will ja auch nicht ständig in alte Muster verfallen (d.h. bei Unsicherheiten weglaufen), da ich nach wie vor der Meinung bin, dass wir sehr gut zusammenpassen, uns bereichern und eine gute Kommunikation führen.
    Wenn ich den Kontakt beende, weiß ich, dass ich hinterher ständig hin- und herüberlegen würde, ob das richtig war. Auf unbestimmte Zeit diese Ungewissheit auszuhalten ist aber auch nichts. Welche genaue Vorgehensweise würdet ihr denn vorschlagen? Gibt es noch irgendwas, dass wir (oder ich alleine) ausprobieren könnten um zu sehen, wie es tatsächlich um meine Gefühle bestellt ist? Und würde es vielleicht Sinn machen, dass ich mir einen Zeitrahmen stecke, innerhalb dessen ich mich entscheiden möchte, zum Beispiel: Wenn sich in den nächsten vier Wochen nicht deutlich was verbessert, beende ich die Sache?

    PS: Ich habe zwischenzeitlich auf mehreren (seriösen) Seiten im Internet gelesen, dass Antidepressiva nicht nur die Libido, sondern auch die Fähigkeit, sich zu verlieben, hemmen. Oh Mann :-( :-(.
    Geändert von Balea30 (15.06.2021 um 23:42 Uhr)

  2. User Info Menu

    AW: Beziehungsangst & Partnerschaft

    Hallo Balea,

    wenn du vermutest, Bindungsangst zu haben - hast du denn eine Idee, wovor du da genau Angst haben könntest?
    (z.B. die Angst, dass es nicht klappt und er dich verlässt, die Angst davor, dich verletzbar zu machen,...)
    Aus welchen Gründen muss dein Partner "der Richtige" sein, und wie muss er dann sein?

    Ich denke auch, dass das Thema Beziehung Inhalt deiner Therapie hätte werden können; ohne auf die möglichen Ursachen zu schauen, kannst du alles Mögliche ausprobieren und für dich abstecken - das wäre eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen, und es wäre auch eine Frage, wie lange dein Partner das so mitmachen will.
    Hast du denn auch sonst ein Problem mit Vertrauen? Fallen dir Freundschaften eher schwer oder ist das ein ganz klar umrissenes Partnerschaftsthema?


    Aber vielleicht kannst du ja auch so erst einmal gucken:

    -> Was haben deine Eltern für eine Beziehung gelebt? (Musst du ja nicht hier und öffentlich beantworten, falls das zu privat ist)

    -> Gibt es in deinen Partnerschaften so etwas wie ein Muster? Also z.B. dass der Typ Mann immer der gleiche war oder bestimmte Probleme, die immer wieder aufgetaucht sind (von deinen Zweifeln mal abgesehen)?

    Es kann aber auch einfach sein, dass du jemand bist, der mehr Zeit braucht als andere.

    Ich wundere mich immer ein bisschen, wenn ich hier im Forum lese, dass man sich im Netz "kennengelernt" hat, dann trifft man sich ein paar wenige Male (oder auch nur einmal) und dann muss "der Funke übergesprungen" sein - passiert das nicht und man ist nicht schnell Feuer und Flamme, wird das Ganze abgeschrieben und gilt als Energieverschwendung.

    Vielleicht habe ich ja eine andere Vorstellung davon, was es bedeutet, dass da irgend etwas überspringt - ich finde immer, das klingt alles verdächtig nach "Liebe auf den ersten Blick". Die kann es durchaus geben meiner Meinung nach, aber ich denke, sie ist selten und auch selten wirklich das, was sie scheint.

    Viele Beziehungen entstehen und wachsen über längere Zeit - ich kenne Leute, bei denen ist jahrelang nix "übergesprungen", sondern sie waren einfach lose befreundet, bis die äußeren Bedingungen und auch die inneren gepasst haben. Sie haben sich eher ganz langsam aufeinander zubewegt - ohne Springen.
    Geändert von skinhype27 (16.06.2021 um 10:34 Uhr)

  3. User Info Menu

    AW: Beziehungsangst & Partnerschaft

    Zitat Zitat von Balea30 Beitrag anzeigen
    V...da ich nach wie vor der Meinung bin, dass wir sehr gut zusammenpassen, uns bereichern und eine gute Kommunikation führen.
    Wenn ich den Kontakt beende, weiß ich, dass ich hinterher ständig hin- und herüberlegen würde, ob das richtig war. Auf unbestimmte Zeit diese Ungewissheit auszuhalten ist aber auch nichts. ...
    Zitat von mir gekürzt

    Was bitte verstehst du unter der Kennenlernphase? Natürlich ist diese mit Unsicherheiten verbunden, was denn sonst? Man kennt sich doch noch nicht wirklich richtig. Irgendwie kommt es mir so vor als wenn du diese überspringen möchtest ohne die Beziehung und ihn richtig geprüft zu haben. Nur machst du dir damit doch auch Druck oder nicht? Wäre die Einstellung nicht besser zu sagen, dass du ihn ganz ok findest und jetzt erst mal in Ruhe prüfst, ob sich alles als wahr und passend für dich herausstellt.

    Ich würde auch Angst bekommen, wenn ein einfaches Kennenlernen mich schon so verschlingen will anstatt mir wirklich genug Raum und Luft zu lassen für mich zu prüfen, ob es passen könnte oder eben nicht. Wobei du meiner Meinung nach dieses Verschlingen selbst inszenierst. Es gibt keinen Grund dich unfrei zu fühlen und nicht klar zu handeln, zu prüfen und notfalls alles abzubrechen. Du kennst den Mann und sein Umfeld ja kaum. Und schreiben kann man viel. Ich hätte mich vor einem Treffen gar nicht so stark einbinden lassen. Hätte mich genervt. Nach einem Treffen, wenn ich das reflektiert habe, kann der Kontakt mehr werden. 2 Treffen pro Woche dazu würden mir reichen.
    Geändert von noprincess (16.06.2021 um 14:20 Uhr)

  4. User Info Menu

    AW: Beziehungsangst & Partnerschaft

    Zitat Zitat von Balea30 Beitrag anzeigen
    Und würde es vielleicht Sinn machen, dass ich mir einen Zeitrahmen stecke, innerhalb dessen ich mich entscheiden möchte, zum Beispiel: Wenn sich in den nächsten vier Wochen nicht deutlich was verbessert, beende ich die Sache?
    Würde ich nicht machen.

    Eine Partnerschaft ist natürlich für jeden eine Umstellung, der vorher Single war und über seine Zeit frei entscheiden konnte.
    Wirf nicht die Flinte ins Korn. Ich glaube, spätestens, wenn dein Interesse an ihm schwindet, siehst du klarer.

    Den superperfekten Partner gibt es eh nicht. So meine Meinung.
    Irgendwas ist immer...
    Für immer ab jetzt!
    "Weißt du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein.
    Bei allem was du machst. Und wenn's so richtig Scheiße ist dann ist
    wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo es am Allerschönsten ist,
    da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment." ♫



  5. User Info Menu

    AW: Beziehungsangst & Partnerschaft

    Zitat Zitat von Balea30 Beitrag anzeigen
    @Chambord: Wie erkennt man, ob man zu den Beziehungsmenschen gehört? Ist man, wenn man Bindungsangst hat, automatisch kein Beziehungsmensch? Aus tiefstem Herzen wünsche ich mir schon eine Beziehung und tiefe Verbundenheit.
    Zunächst einmal muss hinter allem nicht gleich eine "Angst" stecken. Sind viele schnell mit dem Aufkleber "bindungsängstlich" unterwegs, nur weil .....

    Ansonsten zu Deinen Wünschen nur die kurze Frage: Sind es wirklich Deine Wünsche oder die Deiner Umwelt (Familie, Freunde, Bekannte/Mainstream?

    Sollten es in der Tat Deine Wünsche sein, dann solltest Du zusehen, nicht das Haar in der Suppe zu suchen. Das ist z.B. u.a. ein wichtiger Aspekt, einen Partner zu finden (und zu halten).

    Sollten es die Wünsche/Vorstellungen Deiner Umwelt sein, mit denen Du im tiefsten Inneren doch nicht d'accord gehst, solltest Du in Dich gehen und dazu stehen, dass Du ggf. eine Kurz- aber nie eine Langstreckenläuferin wirst.

    Letzteres ist kein Makel, sondern dann bist Du, wie Du bist und so wie Du bist, bist Du gut! Lass Dir nichts einreden.

    Viel Glück.

  6. User Info Menu

    AW: Beziehungsangst & Partnerschaft

    Ich habe selber einen unsicheren Bindungsstil (Vermeiderin) und würde Dir raten alles langsam anzugehen. Aufgrund dessen ,dass du immer klare Verhältnisse haben magst (ticke auch so), setzt man sich unbewusst unter Druck bei der Situation wie Deine gerade. Lerne zu warten, ohne dabei Erwartungshaltung zu haben. Beobachte einfach, ohne auf das Ergebnis zu warten, sondern genieße Tag für Tag einfach so.

    In meiner letzten Beziehung habe ich mich in den Mann erst 5 oder 6 Monate nach dem Kennenlernen verliebt. Davor nervte er mich oft : wie er sich kleidete, wie die Form seines Kopfes war (heutzutage schüttele ich den Kopf über mich damals)... Und er war anfangs verliebt und mit der Zeit hat sie von mir entleibt.
    Aber egal, aus uns hätte eh nix werden können. Wir waren zu ähnlich was den Bindungsstil angeht und hätten noch lange rumgeeiert.

    Also, lasse es laufen. 1 Jahr Zeit würde ich dem Ganzen geben. Mehr aber nicht.

Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •