+ Antworten
Seite 5 von 24 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 233

  1. Registriert seit
    05.09.2016
    Beiträge
    3.845

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    nochmals "Find dich damit ab, dass du ein Loser bist und das nicht ändern kannst" halte ich nicht für einen sinnvollen Tipp.
    Ich sage überhaupt nicht, dass die TE ein Loser ist. Ich sage lediglich, dass ihre Schwierigkeiten nicht am Elternhaus liegen, sondern meines Erachtens in ihrer Persönlichkeit begründet sind.

    Ob es dafür eine Lösung gibt oder nicht, kann ich nicht sagen. Es gibt tatsächlich Dinge, mit denen muss man sich abfinden. Deine eigenartigen Hinweise helfen jedenfalls garantiert nicht weiter.

    Was muss man sich denn konkret unter lokalen Manierismen vorstellen, die du von deinem üblichen Baseldeutsch abweichend benutzt, um volksnäher zu wirken?

  2. gesperrt
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    37.159

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Azilal Beitrag anzeigen
    Deine eigenartigen Hinweise helfen jedenfalls garantiert nicht weiter.
    Da es mir gelingt, mich mit Menschen aller Sorten zu unterhalten, mach ich vermutlich wohl das Eine oder Andere richtig. und eins dieser Dinge ist wohl (wenns mir auch gelegentlich vorgeworfen wird), dass ich die Sprachfärbung meines Gegenübers annehme.

    Geht gelegentlich soweit, dass Leute meinen, ich könne nur gebrochen Deutsch, wenn sie zugehört haben, wie ich mit jemandem rede, der nur gebrochen Deutsch kann. das isch Katastroffe, weisch.

    Was muss man sich denn konkret unter lokalen Manierismen vorstellen, die du von deinem üblichen Baseldeutsch abweichend benutzt, um volksnäher zu wirken?
    ich spreche kein Baseldeutsch. (würden waschechte Basler auf jeden Fall behaupten).

    geht wohl vor allem so, dass ich die Sprache des Gegenübers zumindest teilweise annehme. Seine/Ihre Art, Dinge zu sagen. Wortwahl, Wahl von Redensarten und Wendungen, Betonungen.

    und es mag Dinge geben, für die es keine Lösugn gibt, aber "Sprachfärbung der Umgebung annehmen" halte ich nun für keine übergrosse Herausforderung.

    gruss, barbara


  3. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.494

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen

    Geht gelegentlich soweit, dass Leute meinen, ich könne nur gebrochen Deutsch, wenn sie zugehört haben, wie ich mit jemandem rede, der nur gebrochen Deutsch kann. das isch Katastroffe, weisch.
    Wenn ich mit jemandem rede, der nur wenig Deutsch kann, bilde ich kurze, einfache Sätze. Nie würde es mir einfallen, meinerseits "gebrochen" zu sprechen. Das wirkt dümmlich und anbiedernd.




    geht wohl vor allem so, dass ich die Sprache des Gegenübers zumindest teilweise annehme. Seine/Ihre Art, Dinge zu sagen. Wortwahl, Wahl von Redensarten und Wendungen, Betonungen.

    und es mag Dinge geben, für die es keine Lösugn gibt, aber "Sprachfärbung der Umgebung annehmen" halte ich nun für keine übergrosse Herausforderung.
    Dass man lokale Bezeichnungen und Ausdrücke übernimmt, lässt sich kaum vermeiden und ist auch wünschenswert. Die Sprachfärbung der Umgebung bewusst nachzuahmen, würde ich eher nicht empfehlen. Das wirkt aufgesetzt und wenig authentisch. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man damit Erfolg hat, sprich leichter integriert wird.

    Ich weiß, wovon ich rede. Zu Hause wurde hochdeutsch gesprochen, seit MItte 20 lebe ich in einer Gegend in Bayern, in der Dialekt bis sprachlich stark gefärbt gesprochen wird.

  4. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    3.705

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Macani Beitrag anzeigen
    Wenn ich mit jemandem rede, der nur wenig Deutsch kann, bilde ich kurze, einfache Sätze. Nie würde es mir einfallen, meinerseits "gebrochen" zu sprechen. Das wirkt dümmlich und anbiedernd.
    Danke, das sehe ich auch so. Es kann sogar beleidigend sein.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.


  5. gesperrt
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    37.159

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Macani Beitrag anzeigen
    Wenn ich mit jemandem rede, der nur wenig Deutsch kann, bilde ich kurze, einfache Sätze. Nie würde es mir einfallen, meinerseits "gebrochen" zu sprechen. Das wirkt dümmlich und anbiedernd.
    mir "fällt" das ja nicht "ein". Es geschieht einfach. Ich muss mich extrem konzentrieren, dass das nicht geschieht. (und nutze eine super korrekte, aber unterkühlte, Sprache durchaus als Mittel, wenn ich mich distanzieren will!)


    Die Sprachfärbung der Umgebung bewusst nachzuahmen, würde ich eher nicht empfehlen. Das wirkt aufgesetzt und wenig authentisch.
    Das ist nicht meine Erfahrung. ganz im Gegenteil.


    Ich fand's auch immer lustig, in einem positiven und freundlichen Sinn, wenn die Ossis hierher in die Schweiz kommen, ein paar Wochen hier sind, und dann im schönsten Ossislang reden, garniert mit ein paar schweizerdeutschen Begriffen, die sie in der Zwischenzeit aufgeschnappt haben. Klassiker ist "schaffen" statt "arbeiten". irgendwie erwärmt dieser Sprachkuddelmuddel immer mein Herz


    Ich kann mir kaum vorstellen, dass man damit Erfolg hat, sprich leichter integriert wird.
    ich tu das ständig.

    Offensichtlich mit Erfolg, da ich durchaus in Communities integriert werde, in denen das auf den ersten Blick eher unwahrscheinlich scheint (anderes Alter, anderes Geschlecht, anderer Bildungshintergrund....)

    gruss, barbara


  6. Registriert seit
    05.09.2016
    Beiträge
    3.845

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    und es mag Dinge geben, für die es keine Lösugn gibt, aber "Sprachfärbung der Umgebung annehmen" halte ich nun für keine übergrosse Herausforderung
    Ich kenne keine Menschen, die das spontan mit ihnen sonst unbekannten Sprachfärbungen tun. Dass jemand nach Jahren die Sprachfärbung seiner Umgebung annimmt (und bei Gesprächen in der Heimat in den Ursprungsdialekt zurückfällt): ja.

    Aber Spontanmimikri des Gegenübers? Never ever. Noch nie gehört, weder in Basel noch anderswo.

    Könnte sicher jeder von uns halbwegs, wenn es sein müsste, aber wer tut sowas???? Ich sehe es wie die nachfolgenden Schreiberinnen: das wirkt dumm und arrogant.

  7. Avatar von Para_plumeau
    Registriert seit
    22.01.2020
    Beiträge
    480

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Ich bin Ossi und weiß nicht was Ossislang ist.
    Ein Kluger merkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. Heinrich Heine


  8. Registriert seit
    05.09.2016
    Beiträge
    3.845

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Offensichtlich mit Erfolg, da ich durchaus in Communities integriert werde, in denen das auf den ersten Blick eher unwahrscheinlich scheint (anderes Alter, anderes Geschlecht, anderer Bildungshintergrund....)
    Ich auch, und ich rede immer praktisch gleich. Was sagt uns das?

    Ich warte übrigens immer noch auf ein paar konkrete Beispiele.... Du hast also einen Thurgauer vor dir und fängst an, thurgauisch zu sprechen? Oder berndeutsch? Oder Albanerakzent?

  9. gesperrt
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    37.159

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von Para_plumeau Beitrag anzeigen
    Ich bin Ossi und weiß nicht was Ossislang ist.
    So, wie Leute reden, die vorne in der PLZ eine 0 ihrer deutschen Heimatadresse haben. Unter-Regionen in dem Gebiet unterscheiden kann ich noch nicht.

    und ja, mit dem Thurgauer red ich thurgauisch, beim Franzosen krieg ich eine Akzent fransoosisch, und wenn ich mit Deutschen rede, sag ich auch mal "Sahne" statt "Rahm".

    ich hab immer gedacht das machen alle so und das sei völlig normal.

    gruss, barbara


  10. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.871

    AW: soziale Moblität nach unten - wie geht's euch damit

    Zitat Zitat von starsandstripes Beitrag anzeigen

    Also wenn die TE nicht nur mit Leuten zusammen arbeitet, die eher den Assi-Slang draufhaben, ist es für mich auch schwer nachzuvollziehen, dass das sooo einen großen Unterschied macht.
    Jetzt gibt es aber genug Milieus, in denen das gesprochen wird, was Du hier assislang nennst.

+ Antworten
Seite 5 von 24 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •