+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44

  1. Registriert seit
    22.12.2019
    Beiträge
    4

    Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Guten Abend

    Ich bin 34 Jahre alt alleinerziehende Mama von 2 Kindern.
    Die Ärztin meiner Tochter im SPZ fragte mich ob Persönlichkeitsstörungen vererbbar sind. Da ich eine komprimierte Persönlichkeitsstörung habe.
    Ich habe Borderline mit Schizotyp. Bin aber nicht Schizophren.
    Meines Wissens ist das zu 1 Prozent vererbbar. Vorbei meine Tochter Autismus in Kombination mit ADHS und einer sprachlichen Entwicklungsstörung hat.

  2. Avatar von PhoeNixa
    Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    1.477

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Deine Frage an ich leider nicht beantworten, aber: Habe ich das richtig verstanden, die Ärztin hat tatsächlich DICH gefragt?

    Wieso sollst DU die Expertin in diesem Thema sein? Nur, weil du betroffen bist?
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont


  3. Registriert seit
    22.12.2019
    Beiträge
    4

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Zitat Zitat von PhoeNixa Beitrag anzeigen
    Deine Frage an ich leider nicht beantworten, aber: Habe ich das richtig verstanden, die Ärztin hat tatsächlich DICH gefragt?

    Wieso sollst DU die Expertin in diesem Thema sein? Nur, weil du betroffen bist?
    Sie ist Kinderärztin keine Psychiaterin. Da hat so jeder sein Spezialgebiet.

    Ich kenne mich mit meinem eigenen Erkrankungen soweit ganz gut aus. Zumindest weiß ich was ich habe weiß was mich Triggert und ich weiß wohin ich welches Symptom packen muss.

  4. Avatar von PhoeNixa
    Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    1.477

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Es freut mich für dich, dass du mit deiner Erkrankung so pragmatisch umgehen kannst.
    Allerdings zielte meine Frage nicht darauf ab.

    Ich könnte es verstehen, wenn sie die Frage in etwa so formuliert hat: Über diese Krankheit weiß ich wenig. Wissen Sie durch kompetente Aussagen eines Spezialisten, ob eine solche Persönlichkeitsstörung vererbbar ist?
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont


  5. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.239

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Wir haben eine Tochter mit Asperger Syndrom, heute bereits erwachsen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Ärzte im hiesigen SPZ zwar sehr gut im Erkennen von Entwicklungsstörungen sind, aber von Erkrankungen aus dem autistischen Formenkreis nicht soo viel verstanden...

    Problem ist auch : Sowohl ADHS als auch Autismus sind Ausschlussdiagnosen, sie sind also nicht wirklich "bildlich darstellbar".

    Soweit ich weiß, gibt es für psychische Erkrankungen eine gewisse genetisch bedingte Empfindlichkeit, wobei die Umwelteinflüsse deutlich höher wiegen als die Genetik.

    Ich würde bzgl der Autismus Problematik Kontakt zu einer Autismus Ambulanz aufnehmen.
    Mit der Kombi "Sprachentwicklungsverzögerung/Sprechstörung macht das SPZ, Asperger die Ambulanz" sind wir ganz gut gefahren.


  6. Registriert seit
    22.12.2019
    Beiträge
    4

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Meine Große hat Karnner Autismus. Den Frühkindlichen Autismus. Obwohl man heute nur noch Autismus Spektrumsstörung Störung sagt.

    Soweit ich das Mal gelesen habe. Ist es wohl so das mein nicht normales Verhalten sich auf die Kinder übertragen kann. Sie haben selber kein Borderline zeigen aber Verhaltensweisen.

    Meine Große geht Frühförderung, Logopädie ist integrativ Kind in der Kita. Im Januar geht sie zum Sozialkompetenz Training. Im Autismus Verein mit rein.

  7. Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    6.588

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Das ist komplex.

    Persönlichkeitsstörungen haben eine mehr oder weniger große genetische Komponente, entwickeln sich aber im Zusammenspiel von Veranlagung und Erfahrungen, speziell in den Bindungsbeziehungen.


    Eltern mit Persönlichkeitsstörungen haben oft in der Interaktion mit ihren Säuglingen und (Klein-)Kindern Schwierigkeiten, Nähe und Distanz, Kontakt und Pausen für das Kind passend zu gestalten, das Kind „zu lesen“ und richtig zu deuten, und nicht mit eigenen früheren Erfahrungen zu vermischen, wenn schwierige eigene Themen „getriggert „ werden.


    Eine wichtige Periode sind die ersten Lebensjahre, in denen sehr viele Grundlagen gelegt werden für die seelische Entwicklung.


    Da man weiß, dass Persönlichkeitsstörungen bei den Eltern ein Risiko für die Kinder bedeuten, wurden Elternprogramme entwickelt, die im Prinzip eine Elternpsychotherapie darstellen, um dem Kind eine sichere Bindung und eine gesunde Ich- und Sozialentwicklung zu ermöglichen und die Übertragung von den Eltern auf die Kinder zu unterbrechen.



    Bei Säuglingen und Kleinkindern ist eine Autismusdiagnose durchaus nicht trivial. Im Zusammenhang mit deiner eigenen Erkrankung hätte ich hierfür eine kompetente Kinder- und Jugendpsychiatrie sinnvoll gefunden, es sind aber wohl viele, die so junge Kinder nicht behandeln sondern den SPZ überlassen.

  8. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.905

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Im Regelfall überweist das SPZ an das nächstgelegene Autismuszentrum, um die Verdachtsdiagnose Autismus zu spezifizieren.

    Was ein frühkindlicher Autismus mit der möglichen Vererbung von Persönlichkeitstörungen zu tun hat erschließt sich mir aktuell noch nicht.

    Ich würde dir empfehlen, neben der Versorgung deines Kindes, auch was für dich zu tun. So eine Diagnose ist nicht leicht zu verarbeiten und das ist schon für vermeintlich gesunde Menschen problematisch.
    Evangelisch schlecht gelaunt, zieh ich meine Runden
    „Fünf Jahre nicht gesungen“ Thees Uhlmann


  9. Registriert seit
    22.12.2019
    Beiträge
    4

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Guten Morgen

    Bei meiner Tochter wurde mal vorgeschlagen sie in Psychiatrie einzuweisen. Man wollte aber die letzte U Untersuchung abwarten. Da sie sehr gute Fortschritte gemacht hat wurde das nicht mehr in Betracht gezogen.

    Was heißt leicht zu verkraften. Ich wusste schon bevor sie die Diagnose bekam was sie hat. Man beobachtet sein Kind. Das sie Autistin ist hat mich nicht überrascht. Vermutet habe ich das schon seit sie 6 Monate alt ist.

    In den SPZ wo wir sind haben sie sich auf Autismus spezialisiert. Im Ort gibt es den Autismus Verband die einen helfen.

    Ich habe um ehrlich zu sein wenig Zeit mich mit mir selber auseinander zu setzen. Da mein zweites Kind auch seine Probleme hat. Eigentlich renne ich von Therapie zur Therapie.

    Was ich auch gerne mache. Meine Große hat seit April einen riesen Sprung gemacht. Sie hat mit 3 Einwort Sätze gesprochen. Jetzt redet sie ganze Sätze. Viele Verhaltensauffälligkeiten zeigt sie nicht mehr oder nur noch sehr selten.

  10. Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    6.588

    AW: Persönlichkeitsstörungen vererbbar?

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Was ein frühkindlicher Autismus mit der möglichen Vererbung von Persönlichkeitstörungen zu tun hat erschließt sich mir aktuell noch nicht. .
    Kann man im Rahmen eines Forums nicht einschätzen, aber das kann eine differenzialdiagnostische Überlegung sein. Bei einem ganz eindeutigen frühkindlichen Autismus nicht so sehr, aber das kann man so nicht beurteilen.
    that was the river - this is the sea


    Moderation im Forum "Persönlichkeit"

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •