+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

  1. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    166

    Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Hallo,

    ich bin komplett gefangen/verstrickt in meinen Gefühlen/Wahrnehmungen und bin froh wenn ihr mir eure Sicht darstellt.

    zuerst zu mir:
    aus gewaltätgigem Elternhaus früh mit extrem kontrollierenden und dominanten Mann zusammengekommen, mit ihm Kinder bekommen und die halbe Welt bereist. Mich mit 40 scheiden lassen, danach 10 Jahre mit den Kindern allein, ab und zu einen Lover, danach eine Beziehung, die jetzt im 6. Jahr wäre, wenn sie noch anhalten würde.

    Vor 3 Jahren wieder neu angefangen, kaum wohnungs- und arbeitsstechnisch niedergelassen, heftige Eheprobleme bei einem Kind, dann lebensbedrohliche Krankheit beim anderen. Im Moment alles im grünen Bereich aber ich komme nicht auf die Beine - innerlich.

    Zu meinem Exfreund: Ich bin vor 3 Jahren in meinen Heimatort zurück (wegen Familie), er konnte keine Entscheidung dazu treffen, da habe ich sie für uns beide getroffen und bin gegangen. Wir hatten keinen Streit, er wollte nicht darüber reden, hat nicht versucht, mich zurückzuhalten. Wir haben immer noch Kontakt.

    Es ging mir so schlecht, dass mich mein Hausarzt von einer Therapie überzeugt hat. Diese ersten Probestunden empfand ich als Disaster. Der Therapeut hat mir mitgeteilt, dass meine Ambivalenz bzgl. meines Exfreundes daher kommt, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Zeit zum Nachdenken habe, dass eine evtl. Wiedervereinigung mit meinem Exfreund eine unlösbare Fantasie, der Wunsch danach infantil, aber süß sei und dass ich ausgehen soll, einen anderen Mann kennenzulernen, er könne sich vorstellen, dass mir dies leicht gelinge. Eine Depression habe ich auf keinen Fall, sondern eine heftige Verstimmung.

    Meine Frage, die ich auch dem Therapeuten gestellt habe: Woher weiss ich dass ich noch wirklich Gefühle für meinen Ex habe, oder dass ich mich an diese Gefühle klammere, damit ich mich nicht der Realität stellen muss.
    Meinen Exehemann, meine exlover - nach Beziehungsende hatte ich an Gefühlen gerade mal Ärger übrig, für diesen meinen Exfreund empfinde ich ganz klar noch starke freundschaftliche Gefühle.

    Ich hoffe, das war alles nicht zu wirr, weiteres werde ich gerne beantworten.


  2. Registriert seit
    15.05.2016
    Beiträge
    157

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Ich trau mich mal:
    dass meine Ambivalenz bzgl. meines Exfreundes daher kommt, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Zeit zum Nachdenken habe, dass eine evtl. Wiedervereinigung mit meinem Exfreund eine unlösbare Fantasie, der Wunsch danach infantil, aber süß sei
    Ist es nicht letztlich egal, ob du dich an diese Gefühle "klammerst" , oder sie von außen als echt bewertet werden? Solange sie dich nicht blockieren?* Ich denke, wir alle brauchen sollte Rettungsinseln, und gerade das erachte ich als gesund. Es erinnert mich an die Sehnsucht nach "Tara" als Allheilmittel in einem gewissen Roman, oder - kennst du die letzten Zeilen der Feuerzangenbowle "[das alles ist nicht wirklich, der Ort, die Eva, die Schule] wirklich allein sind unsere Sehnsüchte" etc.

    Ich meine, wenn es zu etwas Gutem gelebt werden kann (und du sagst, ihr habt freundschaftlichen Kontakt) - es ist sicher auch leichter, an jemand mit einem guten Gefühl hinzudenken, den man selbst verlassen hat, ohne Wut und Ärger, den du bei den anderen erwähntest. Dass es dir so miserabel ging, halte ich allein aus der Belastung der Vorgeschichte für erklärlich.

    * ob es dich leiden lässt: das sollte der Therapeut vorsichtig herausfinden; ich denke nicht, dass das in der ersten Stunde geschehen kann.

    Ich denke (aus deiner Biographie bist du über 50 Jahre alt) - wenn dies eine Neurose ist, so sollte er dir zeigen, wie du mit ihr/Sehnsuchtsort ein gutes Leben führen kannst, bis du , wenn du sie nicht mehr brauchst, dich häuten kannst. Das ist Teil von dem, was du bist und es muss in dem Alter nicht alles überanalytisch aufgedeckt werden.
    Kayle rekyse. Thoneaw labonache thewelyse. Eg koyte poyte nykoyte penega doyte.


  3. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    166

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Danke für deine Antwort kayle rekyse.
    Ich hatte mehrere Stunden mit diesem Therapeuten, ich finde ihn zu flapsig, zu: Ihre Probleme möchte ich haben, zu: mit einem Ex wieder zusammenkommen hat noch nie geklappt. Er lenkt das Gespräche meiner Meinung nach zu sehr darauf, dass ich weggehen soll, Parties besuchen, Männer kennenlernen, obwohl ich genau das nicht will.

    Zu deinem ersten Paragraph: Ich habe mich schon als Kind in Bücher geflüchtet, während meiner Ehe genauso, dazu kam Weiterbildung und Kinder, meine Gedanken haben sich nur darum gedreht. Niemals habe ich während meiner Ehe über meine Ehe nachgedacht, alles war so schmerzhaft, dass ich dies gar nicht konnte und freiwillig nie gemacht hätte.

    Ich empfinde sowieso mein ganzes Leben als Überlebungskampf mit immer wieder Neuanfängen, räumlichen und menschlichen Veränderungen und ständigen 'Good-byes'. Die Trennung von meinem Ex kam ja nicht von ungefähr und solange ich ihm freundschaftlich verbunden bin, handelt er nicht und ich bin gefangen.

  4. Inaktiver User

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Zitat Zitat von eclipse218 Beitrag anzeigen
    Meine Frage, die ich auch dem Therapeuten gestellt habe: Woher weiss ich dass ich noch wirklich Gefühle für meinen Ex habe, oder dass ich mich an diese Gefühle klammere, damit ich mich nicht der Realität stellen muss.
    Gegenfragen:

    Was wäre denn, wenn du noch „Gefühle“ (Wut? Liebe? Verachtung? Ekel? Wohlwollen? ...) hättest - was denn dann? Würdest du wieder umziehen, damit ihr zusammen sein könnt?

    Was ist so grausig an der Realität, dass du dich ihr nicht stellen willst?


  5. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    166

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Gegenfragen:

    Was wäre denn, wenn du noch „Gefühle“ (Wut? Liebe? Verachtung? Ekel? Wohlwollen? ...) hättest - was denn dann? Würdest du wieder umziehen, damit ihr zusammen sein könnt?

    Ich habe noch Gefühle für ihn, ich weiss nicht ob es Liebe ist. Ich würde nicht mehr umziehen für ihn. Ich bin damals zu ihm gezogen, 9000 km Luflinie, weil er das für sich ausgeschlossen hatte. Wir haben uns im Internet kennengelernt und zuerst eine Fernbeziehung, für mich war dies keine langfristige Möglichkeit, für ihn wohl schon. Mein erster Fehler war, dass ich zu ihm gezogen bin (aber die einzige Möglichkeit, da ich noch keine Arbeit hatte). Zufälligerweise sind wir beide aus dem gleichen Bundesland, aber er wollte einfach nicht zurück, ohne Angabe von Gründen (nur ein Grund, der für den Aufenthalt in dem anderen Land sprach).


    Was ist so grausig an der Realität, dass du dich ihr nicht stellen willst?
    Dass ich ihn nicht so sehe, wie er wirklich ist. Genauso, wie ich lange die Kontrollsucht meines Exehemannes als Liebe und Fürsorge empfunden habe. Die Realität ist, dass ich ständig falsche Prioritäten gesetzt habe, ständig in meine Weiterbildung finanziell investiert habe und mich jetzt trotzdem in einer prekären Arbeitssituation befinde, dass mein Leben so lange fremdbestimmt war und jetzt, wo es das nicht mehr ist, ist mich im Kreis drehe und die Situation meiner Kinder mich sehr belastet.

  6. Inaktiver User

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Zitat Zitat von eclipse218 Beitrag anzeigen
    Die Realität ist, dass ich ständig falsche Prioritäten gesetzt habe, ständig in meine Weiterbildung finanziell investiert habe und mich jetzt trotzdem in einer prekären Arbeitssituation befinde, dass mein Leben so lange fremdbestimmt war und jetzt, wo es das nicht mehr ist, ist mich im Kreis drehe und die Situation meiner Kinder mich sehr belastet.
    Mal weg von den Ex-Männern... Was hindert dich daran, JETZT dein Leben SELBST zu bestimmen? Dich um DEIN Wohlergehen zu kümmern? Es dir einfach mal gut gehen zu lassen?


  7. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    5.301

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    "infantil aber süß" und "lernen Sie Männer kennen, das fällt Ihnen bestimmt leicht" - bin ich wirklich die einzige bei der da die Warnleuchten (in Bezug auf den Therapeuten) angehen?


  8. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.906

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Hallo eclipse,

    wir alle leben unser Leben und ganz oft finden sich darin Schicksalsschläge, Schwierigkeiten, Hindernisse und Lebensaufgaben, die gemeistert und überstanden werden müssen.
    In jungen Jahren ist die Energie des Lebens scheinbar unerschöpflich und doch- erleben wir mit zunehmendem Alter, dass es irgendwann einmal "reicht".

    Häufig gibt es dann die x-te schwierige Situation des Lebens und wir merken "es geht so nicht weiter".
    Die Gründe sind oft vielfältig. Sowohl körperlich als auch seelisch spüren wir Grenzen und dieses "ich mach einfach weiter" ist nicht mehr umzusetzen (häufig will man das auch nicht mehr).

    Da dieser letzte Stolperstein den Menschen zum Stehen brachte- wird DER als Hauptproblem angesehen.
    Und dort wird dann gerne lang und breit "gedoktort"- dabei ist dieser Stein doch nur der einer langen Kette........und um den Stillstand jetzt zu verstehen- muss man den Blick viel weiter legen.

    Zitat Zitat von eclipse218 Beitrag anzeigen
    Ich hatte mehrere Stunden mit diesem Therapeuten, ich finde ihn zu flapsig, zu: Ihre Probleme möchte ich haben, zu: mit einem Ex wieder zusammenkommen hat noch nie geklappt. Er lenkt das Gespräche meiner Meinung nach zu sehr darauf, dass ich weggehen soll, Parties besuchen, Männer kennenlernen, obwohl ich genau das nicht will.
    Nun- er holt dich offenbar nicht gut ab.
    Ich schätze, dir ist im Leben oft genug jemand begegnet, der dir sagt, was du tun solltest - das brauchst du nun als Therapeut keinesweg!

    Und du darfst diese Festschreibungen des Therapeuten durchaus mit Fragezeichen versehen.
    Er muss nicht generell Recht haben mit seinen Vermutungen. Wenn solche nur überzeugt genug ausgesprochen werden, entsteht der Eindruck, so IST es- dabei kann es eben auch anders sein

    Zitat Zitat von eclipse218 Beitrag anzeigen
    Ich empfinde sowieso mein ganzes Leben als Überlebungskampf mit immer wieder Neuanfängen, räumlichen und menschlichen Veränderungen und ständigen 'Good-byes'. Die Trennung von meinem Ex kam ja nicht von ungefähr und solange ich ihm freundschaftlich verbunden bin, handelt er nicht und ich bin gefangen.
    DAs meinte ich

    Zitat Zitat von eclipse218 Beitrag anzeigen
    Woher weiss ich dass ich noch wirklich Gefühle für meinen Ex habe, oder dass ich mich an diese Gefühle klammere, damit ich mich nicht der Realität stellen muss.
    Hier wird es gut deutlich- wie sehr alles miteinander verflochten ist!

    Du kannst dich nun lange mit diesen Gefühlen befassen, mit dem Thema "Ex"- oder du kannst mit dem Therapeuten - dich selbst kennen lernen.
    Dich selbst anschauen und erfahren, wer du bist!


  9. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    166

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Mal weg von den Ex-Männern... Was hindert dich daran, JETZT dein Leben SELBST zu bestimmen? Dich um DEIN Wohlergehen zu kümmern? Es dir einfach mal gut gehen zu lassen?
    Ich bestimme mein Leben selbst, seit ich die Scheidung eingereicht habe, tue ich das. Trotzdem hatte ich Verpflichtungen, nämlich Kinder, und die waren meine erste Priorität und meine Entscheidungen die, die dem Wohlergehen meiner Kinder diente.

    Die Krankheit meines Kindes sitzt mir im Nacken und ich weiss nicht, wie ich es mir diesem Gedanken gutgehen lassen kann.

  10. Avatar von Arabeske_H
    Registriert seit
    05.02.2005
    Beiträge
    2.823

    AW: Exfreud als Alibi und Ablenkung?

    Zitat Zitat von eclipse218 Beitrag anzeigen
    Ich hatte mehrere Stunden mit diesem Therapeuten, ich finde ihn zu flapsig, zu: Ihre Probleme möchte ich haben, zu: mit einem Ex wieder zusammenkommen hat noch nie geklappt. Er lenkt das Gespräche meiner Meinung nach zu sehr darauf, dass ich weggehen soll, Parties besuchen, Männer kennenlernen, obwohl ich genau das nicht will.
    Brauchst du schon wieder einen mann, der dir sagt, was du tun sollst, der weiß, was das richtige für dich ist?

    Du hast das recht, dir einen passenden therapeuten, therapeutin zu suchen, der / die dich in deiner aktuellen situation und deiner entwicklung unterstützt, damit du selbst herausfinden kannst, was gut für dich ist.

    arabeske
    Wenn die Hand eines Mannes
    die Hand einer Frau streift,
    berühren sich beide bis in alle Ewigkeit.
    Khalil Gibran

    ***********************************
    Das beste Vorspiel ist die Einhaltung eines strikten Zeitplans.
    Sheldon Cooper

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •