+ Antworten
Seite 377 von 378 ErsteErste ... 277327367375376377378 LetzteLetzte
Ergebnis 3.761 bis 3.770 von 3772

  1. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    3.915

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Wie jetzt? Bist du nicht unentwegt im Sonnenlicht schweigend über Sommerwiesen gehüpft mit 12???


  2. Registriert seit
    13.01.2020
    Beiträge
    68

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Oft fühle ich mich auch wie ein 12jähriges Mädchen.

    Ich nehme mal an, du identifizierst dich immer noch gerne mit Pippi Langstrumpf - wie du schon öfter mal angedeutet hast?

    Pippi Langstrumpf ist zwar mittlerweile so um die 80 ... aber klar: SIE ist unsterblich...

    und DAS ist nur einer der ganz großen Unterschiede zwischen euch beiden.

    Armes Smirksterlein du ...


  3. Registriert seit
    20.01.2019
    Beiträge
    1.285

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Wenn man sich mit Ü50 wie eine 12-Jähjrige (oder 12-Jähriger) fühlt, kann das den Nachteil haben, dass man beim Sterben mit vielleicht Ü80 findet, man würde doch in der Blüte seines Lebens verschwinden müssen. Was für eine Ungerechtigkeit!

    Was 12-Jährige Mädchen betrifft.. Hier kann ja fast jede Userin sicherlich etwas dazu sagen.
    Von mehreren meiner früheren Ex weiß ich jedenfalls, dass es auch 12-Jährige gibt, die in dem Alter glücklich waren.

  4. VIP Avatar von Rotfuchs
    Registriert seit
    23.08.2005
    Beiträge
    25.329

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Was 12-Jährige Mädchen betrifft.. Hier kann ja fast jede Userin sicherlich etwas dazu sagen.
    Von mehreren meiner früheren Ex weiß ich jedenfalls, dass es auch 12-Jährige gibt, die in dem Alter glücklich waren.
    Ich weiß nur noch, dass ich dem Alter von 12 bis etwa 14/15 ständig Krach mit meiner Mutter hatte... mit der ich mich dann nachher bis zu ihrem Tod wirklich super verstanden habe, weil wir uns auch sehr ähnlich waren.
    Vermutlich waren das damals einfach nur pubertäre Quertreibereien und Empfindlichkeiten meinerseits. Insoweit also alles normal.

    Aber ich war - zumindest in meiner Erinnerung - auch nicht besonders unglücklich.
    Möglicherweise glaubte ich das damals tageweise... aber es war wohl nicht tiefgreifend genug, wenn ich es heute nicht mehr weiß.
    Ganz sicher war ich zeitweise höchst schwierig für meine Umwelt.
    Das dürfte bei heutigen Pubertierenden nicht anders sein.

    Doch...
    ich erinnere mich an etwas.
    Ich war todunglücklich, als Brian Jones (von den Rolling Stones) starb. Da war ich 15.
    Und ich war zutiefst empört, dass meine Eltern nicht mal ansatzweise wussten, um wen ich da trauere.
    Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen. (Sokrates)




  5. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.477

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Wenn man sich mit Ü50 wie eine 12-Jähjrige (oder 12-Jähriger) fühlt, kann das den Nachteil haben, dass man beim Sterben mit vielleicht Ü80 findet, man würde doch in der Blüte seines Lebens verschwinden müssen. Was für eine Ungerechtigkeit!

    Was 12-Jährige Mädchen betrifft.. Hier kann ja fast jede Userin sicherlich etwas dazu sagen.
    Von mehreren meiner früheren Ex weiß ich jedenfalls, dass es auch 12-Jährige gibt, die in dem Alter glücklich waren.
    Es lebe die Albernheit.

    Wer sagt denn dass man mit dem Alter automatisch Schrott wird?
    Ich empfinde wirklich zunehmend eine Leichtigkeit die mich an Tage erinnert an denen ich sorglos über Wiesen hüpfte.

    Was mich aber - mal realistisch - am meisten freut ist: diese innere Stabilität
    Mein Befinden hängt nicht mehr in früheren Jahren, den frühen erwachsenen Jahren - von den Umständen ab.

    Und wenn ich was machen will: fange ich einfach an.
    Und wenn ich damit aufhören will: genau so.....

    Frei nach der Maxime: man sollte jede Phase des Lebens geniessen.
    Der Mensch ist nichts
    anderes, als wozu
    er sich macht
    Jean Paul Sartre


  6. Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    1.511

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Welch ein Zufall mußte mal aufräumen und fand 2 Tagebücher tief hinten im Schrank versteckt.
    Natürlich mit großer Spannung und Freude gelesen.......zurück versetzt in die "Jugend" .........einfach Gänsehaut weil ich nun mal ein sehr emotionaler Mensch bin aber wie mir am Ende bestätigt wurde......nicht kopflastig .....genossen..... und dennoch
    selbstbewußt und stark.
    Ja alles was im Kopf gespeichert war konnte ich vergleichen ......überrascht über so viel Bestätigung und auch realistisch gesehen .......in der Jugend ist die Welt bunt und Träume sind erlaubt.
    Den ewigen Streit zwischen meiner Mutter und auch die Veränderung in der Pubertät etc. sind absolut eine schwere Zeit gewesen.
    Es folgten helle und dunkle Zeiten (Krankheits bedingt) und so wurde ich erwachsen .
    Ich hatte sehr schöne Jahre in meiner Jugend ......tut mir gut .....lebe heute noch davon und weiß jede Zeit ist eine Lernzeit
    d.h. für mich .......akzeptieren .......schöne Augenblicke sehen und genießen .......dankbar sein für die Geborgenheit in meiner Fam.
    Und nun loslassen ......Abschied .......und in die Mülltonne


  7. Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    1.511

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Scheherezade Beitrag anzeigen
    Es lebe die Albernheit.

    Wer sagt denn dass man mit dem Alter automatisch Schrott wird?
    Ich empfinde wirklich zunehmend eine Leichtigkeit die mich an Tage erinnert an denen ich sorglos über Wiesen hüpfte.

    Was mich aber - mal realistisch - am meisten freut ist: diese innere Stabilität
    Mein Befinden hängt nicht mehr in früheren Jahren, den frühen erwachsenen Jahren - von den Umständen ab.

    Und wenn ich was machen will: fange ich einfach an.
    Und wenn ich damit aufhören will: genau so.....

    Frei nach der Maxime: man sollte jede Phase des Lebens geniessen.

  8. VIP Avatar von Rotfuchs
    Registriert seit
    23.08.2005
    Beiträge
    25.329

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Ich habe heute einen 6 Jahre jüngeren lieben Freund beerdigen müssen.
    Vor 5 Wochen haben wir noch fröhlich und unbeschwert zusammen gefeiert... zack tot. (Kein Unfall.)

    Das ist so ein Anlass, bei dem ich mich wirklich alt fühle.
    Weil er doch (jahreszahlmäßig) einfach noch nicht dran war.
    Und er war auch nicht erkennbar krank... wußte es ja selbst nicht.
    Und dann ging es plötzlich so schnell.
    (Was vielleicht auch besser war, als lange hilflos zu leiden... aber wer will das wirklich beurteilen?)

    Mich wirft sowas erst mal zurück.... und dann denke ich mir wieder:
    "Genieße jeden Tag, Du weißt nicht, wie viele Du noch hast."

    Nein, das war kein schöner Tag heute.
    Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen. (Sokrates)




  9. Registriert seit
    13.01.2020
    Beiträge
    68

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Rotfuchs Beitrag anzeigen
    Nein, das war kein schöner Tag heute.
    Ja, dieses Abschiednehmen von einem geliebten Menschen ist ganz schlimm.
    Das ist es aber immer - ganz unabhängig davon wie alt du selbst bist.

    Als eine Freundin von mir (mit nur 34 Jahren) starb, fiel mir ständig dieser Liedtext ein:

    "wenn du gehst, geht auch ein Teil von mir" ...

    Und ja, genau so fühlt sich das an:
    "Es wird ein Teil von einem selbst fehlen."

    Andererseits, gäbe es für einen Menschen ein trostloseres Dasein, als wenn er durch seinen Weggang überhaupt keine Lücke hinterließe?

    Dein Freund wird von dir vermisst werden - und das wusste er bestimmt auch schon zu seinen Lebzeiten.

  10. AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Rotfuchs Beitrag anzeigen
    Ich habe heute einen 6 Jahre jüngeren lieben Freund beerdigen müssen.
    Vor 5 Wochen haben wir noch fröhlich und unbeschwert zusammen gefeiert... zack tot. (Kein Unfall.)
    Da findet man schwer passende Worte um dem Ausdruck zu verleihen was man empfindet.

    Ich sage mir immer wieder, dass ich öfter an mich denken muss. Das ist mein Leben und ich sollte es für mich leben und nicht für die anderen.

    Ich hoffe Du konntest Abschied nehmen, es ist wirklich traurig. Ich weiß wie hart es sein kann. Habe vor paar Monaten von der Krebserkrankung meiner Mutter erfahren...
    Das Handeln ist der Feind der Gedanken

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •