+ Antworten
Seite 118 von 183 ErsteErste ... 1868108116117118119120128168 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.171 bis 1.180 von 1823

  1. Registriert seit
    18.06.2009
    Beiträge
    582

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Brausepaul Beitrag anzeigen
    Ja, das kommt mir irgendwie bekannt vor. Mir kam es manchmal so vor als würde ich mit angezogener Handbremse leben.
    Aber du hast schon recht, Menschen sind eben verschieden.
    Ich weiß, wir sitzen ja im selben Boot, vergessen?
    Die Frage ist, warum wäre man gerne anders, als man ist? Bei mir war die Motivation aus dem Wunsch entsprungen, es soll mir gut gehen. Unter getarnte selbstliebe habe ich mir das Gefühl vermittelt, ich sei nicht in Ordnung so, wie ich bin. Nicht gerade produktiv.....

  2. Avatar von Brausepaul
    Registriert seit
    01.09.2010
    Beiträge
    10.558

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Ella969 Beitrag anzeigen
    Ich weiß, wir sitzen ja im selben Boot, vergessen?
    Nein

    Die Frage ist, warum wäre man gerne anders, als man ist? Bei mir war die Motivation aus dem Wunsch entsprungen, es soll mir gut gehen. Unter getarnte selbstliebe habe ich mir das Gefühl vermittelt, ich sei nicht in Ordnung so, wie ich bin. Nicht gerade produktiv.....
    Vielleicht aus dem empfinden heraus etwas zu verpassen?
    Ich finde es z.B. immer faszinierend Leute zu sehen, die für etwas brennen, mit Begeisterung und Seele. Vielleicht weil ich sowas nicht kenne, zumindest nicht in einer solchen Intensität.
    Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht.
    Du wirst auf jeden Fall recht behalten.

    - Henry Ford -

  3. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    7.944

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Brausepaul Beitrag anzeigen
    Vielleicht empfindet sie es ja gar nicht als "abgehängt werden"...
    Doch, sie ist es und sie leidet auch unter diesem Charakterzug. Ich kann mir nicht helfen, da sie nicht depressiv ist, denke ich manchmal, sie hat es sich irgendwie immer im Leben einfach gemacht, weil sie es konnte. Mittlerweile scheint aber auch ihr Mann nicht mehr bereit zu sein, ihr mit dem Computer behilflich zu sein damit sie ihre Emails lesen kann.

    Es ist ja auch egal, ich wollte an dem Beispiel nur erklären, was ich mit dem (gelegentlichen) Verlassen der Komfortzone meine. Man muss sich manchmal einfach selbst in den Allerwertesten treten, um etwas zu machen oder zu schaffen, was einem wichtig ist und ich möchte das auch im Alter so halten, gerade darum, weil es dann von außen weniger Druck geben wird.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)


  4. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.295

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Annilein Beitrag anzeigen
    Ich bin in den letzten 15 Jahren vier mal umgezogen.
    Partner gewechselt, ich wurde beruflich versetzt, ich habe ein Ehrenamt übernommen, weil ich davon in der Zeitung las.
    Es gibt Kinder die weit weg wohnen, es gibt Enkel, alte Eltern.

    Ich wüsste jetzt nicht, was da so genau geplant war.
    zumindest Umziehen läuft bei mir nicht nach dem Motto "oh es ist Wochenende und ich suche grad eien Idee, um was zu machen? - ah ich könnte doch kurz umziehen! " - läutt bei mir eher nicht so. sondern eher mit Plan. Und auch das Ehrenamt hast du ja aktiv gesucht, hast dich selbst dort gemeldet. Da musst du ja selbst aktiv werden, die klopfen nicht von selbst an deine Tür.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  5. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    7.944

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Das ist keine Abwertung, sondern ich halte das Wort tatsächlich für einen Marketingspruch, der gut verfangen hat.
    Dann hast du im konkreten Fall sicher einfach nicht verstanden, was ich sagen wollte.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  6. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    4.619

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Ich habe ja nie behauptet, dass ich planlos vor mich hinlebe.
    Ganz im Gegenteil, Sicherheit ist mir sehr wichtig.
    Allerdings fehlen mir hier die oft geschriebenen großen unerfüllten Wünsche. Die dann im Alter unbedingt erfüllt werden sollen.
    Damit genug Action ist.
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)

  7. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    7.944

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Annilein Beitrag anzeigen
    Allerdings fehlen mir hier die oft geschriebenen großen unerfüllten Wünsche. Die dann im Alter unbedingt erfüllt werden sollen.
    Damit genug Action ist.
    Hast du das mit den großen Wünschen und der Action denn hier irgendwo gelesen (außer dem von Paul verlinkten Beispiel der mit dem Motorrad durch die Welt reisenden Frau)?
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  8. VIP Avatar von Rotfuchs
    Registriert seit
    23.08.2005
    Beiträge
    25.020

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Annilein Beitrag anzeigen
    Meistens ist es doch so, dass man viele Jahre daran gearbeitet hat, sein Leben so einzurichten wie es einem gefällt.
    Jetzt, mit über 60, ist es endlich soweit.
    Ja, genau so habe ich es empfunden, als ich mit 59 in die Altersteilzeit (und zwar sofort in die passive Phase) gehen konnte.

    Ich war finanziell abgesichert, hatte meine hübsche, finanzierbare Wohnung, mein soziales Umfeld... ich konnte durchatmen und von Stunde an (bis auf profane Dinge, die der Alltag manchmal fordert) nur noch das tun, was ich will.

    Zitat Zitat von Annilein Beitrag anzeigen
    Aber wehe ich werde Rentnerin, dann aber mal hopp raus aus der Komfortzone und was erleben!
    Ich denke nicht daran, etwas zu tun, weil andere Leute (die dann gern auch noch 10 - 20 Jahre jünger sind) es für wichtig erachten.
    Die dürfen es gern für sich selbst so halten, aber mir mit ihren Ratschlägen vom Hals bleiben.

    Was meine Komfortzone ist, bestimme ich selbst.

    Wenn ich morgen die Welt bereisen möchte und das auch tue, verlasse ich nicht meine Komfortzone, sondern erfülle mir damit einen langgehegten Wunsch.

    Wenn ich mittags strickend auf dem Sofa sitze und einen Kitschfilm im TV sehe, mag das mancher als Komfortzone oder auch nur als "Alte-Leute-Beschäftigung" sehen, aber tagsüber fernzusehen ist etwas, was ich in meinem jahrzehntelangen Berufsleben nie konnte und jetzt gelegentlich einfach mal genieße.

    Ich weiß auch nicht, warum ich jetzt krampfhaft noch japanisch (o.ä.) lernen soll oder alle möglichen VHS-Kurse besuchen soll, nur um aktiv zu erscheinen.

    Wenn mich etwas interessiert, tue ich das.
    (Der aktuelle VHS-Katalog meiner Stadt ist sogar sehr vielversprechend. )
    Wenn nicht, dann eben nicht.

    Denn ICH möchte Spaß an dem haben, was ich tue oder lasse.
    Ich muss damit niemandem sonst gefallen.

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Komfortzone ist doch was schönes. Da fühl ich mich wohl, die habe ich mir geschaffen.
    So sieht es aus.

    Ich habe früher auf manches verzichten und hart arbeiten müssen, um meine Altersversorgung zu stemmen.
    Und nun genieße ich den Zustand und kann (zwar nicht im Luxus, aber im sorgenfreien Rahmen) tun und lassen, was ich will.

    Zitat Zitat von Annilein Beitrag anzeigen
    Was man so erleben will und die Ansprüche sind ja offenbar sehr unterschiedlich, was ich hier so lese.
    Ja genau.
    Der eine ist unternehmungs- und abenteuerlustig und dreht im Alter nochmal richtig auf, der andere genießt nach einem stressigen Berufsleben die Gemütlichkeit und freut sich, wenn nicht jeder Tag eine neue Herausforderung bringt.

    Das ist so individuell, wie Menschen nun mal sind, und das sollten wir akzeptieren.

    Es gibt kein Patentrezept, mit dem jeder glücklich wird.

    Das Älterwerden ist - aus verschiedensten Gründen - nicht immer lustig und nicht alles kann man mit hipper Aktivität übertünchen.
    Vielleicht vor anderen, aber nicht vor sich selbst.
    Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen. (Sokrates)



  9. Inaktiver User

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Sprachlos Beitrag anzeigen
    Hast du das mit den großen Wünschen und der Action denn hier irgendwo gelesen (außer dem von Paul verlinkten Beispiel der mit dem Motorrad durch die Welt reisenden Frau)?
    Also, ich find ja so kleine Abenteuer manchmal gar nicht schlecht. Hat nicht unbedingt mit dem Älterwerden zu tun aber ich probier schonmal gern was aus.
    Das kann eine ungewohnte Reise sein, ein besonderer Sport, den man mal ausprobiert, ein neues Instrument. Irgendwas, was einen reizt.

    Ich gehöre mit Mitte 40 hier zu den jüngeren ( ) aber ich hatte jetzt eigentlich eine lange Zeit wo ich eher so DIE Dinge gefunden habe, die mir Freude machen - und habe das auch lange Zeit gemacht. Aber gerade ist eine Phase wo ich trotzdem mal neues ausprobieren will.

    Das heisst nicht, dass ich das aufgebe was mir wichtig ist - ich habe ein leidenschaftliches Hobby, das ich nie aufgeben werde - und wo ich mich auch entwickle, aber ich probier trotzdem gern (jetzt mal wieder) auch was Neues aus.
    Liegt vielleicht auch daran, dass ich nun ne zeitlang berufliche Sicherheit genieße und es innerlich auch mal wage wieder was Neues auszuprobieren.

    Das schließt für mich nicht aus, dass es auch Dinge gibt, bei denen ich sehr beständig bin.


  10. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    2.685

    AW: Wie empfindet ihr das älter werden?

    Zitat Zitat von Brausepaul Beitrag anzeigen
    Vielleicht aus dem empfinden heraus etwas zu verpassen?
    Das verbinde ich auch damit.

    Es ging ja auch um den Sinn, den man in seinem Leben vielleicht sucht, für mich ist der auch das werde, der du bist.

    Und nur die zu sein, die sich für nichts wirklich interessiert, für nichts engagiert oder sich für nichts begeistert hat, sondern nur wie x andere auch halt gearbeitet und ihren Haushalt gemacht hat, das fänd ich persönlich für mich zu mager als Resumee. Es wär mir zu limitiert, angesichts dessen was man alles mit seinem Leben anfangen kann und der Optionen wie man sein eigenes Leben gestalten kann, statt nur mitzumachen was so mit einem passiert.

    Das muss aber weder mit Action noch mit spektakulären Unternehmungen verbunden sein. Den Zusammenhang seh ich nicht.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •