+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. Avatar von AweSomeOne
    Registriert seit
    06.01.2017
    Beiträge
    698

    Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Ich versuch es jetzt doch nochmal hier.

    Vielleicht hat ja irgendjemand in der Bri-Com Gemeinschaft doch noch eine Idee. Sorry, langer Text!

    Woran liegt es, dass ich einfach bestimmte Dinge nicht aus meinem Kopf bekomme?

    Wie kann es sein, dass ich an bestimme Vorgänge einfach gedanklich nicht rankomme, egal wie sehr ich drüber nachdenke? Von allen Seiten beleuchtet?

    Wie geht das, dies „damit abschließen“?

    So rückblickend habe ich festgestellt, dass ich nie aktiv und erwachsen eine „Beziehung“ beendet habe. Als Teenie oder junge Frau wurde entweder ich abserviert oder ich habe mich durch Flucht und Vermeidung verabschiedet. Aber nie durch ein abschließendes Gespräch.

    Dann war ich 27 Jahre mit meinem Mann zusammen. Bis dass der Tod uns scheidet, im wörtlichen Sinn. Und ich frage mich immer noch, warum ich unfähig war, mich zu trennen, als noch Zeit dazu war. Also als er noch nicht krank war. Und dass ich Niemandem, speziell meinen Kindern, damit keinen Gefallen getan hab zu bleiben, wurde mir erst viel, viel später klar. Als alles zu spät war.

    Eine Geschäftsbeziehung mit einem ehemaligen Arbeitskollegen ging ebenfalls so auseinander, nachdem ich mich über den Tisch ziehen lassen hab. Ich bin krank geworden und sah mich nicht in der Lage, mich vernünftig mit ihm auseinander zu setzen. Hat mich viel Geld gekostet Der endgültige Kontaktabbruch ging aber von ihm aus, nachdem ich ihn in meiner Verzweiflung verbal immer mehr unter Druck gesetzt habe und dabei nicht gerade zimperlich in der Wahl meiner Worte war.

    Nun zuletzt die blöde Geschichte mit einem Affärenmann. Das endete in einem Suizidversuch; allerdings auch im Zusammenhang mit einer Krebsdiagnose. Danach konnte meine beste, einzige Freundin es nicht mehr ertragen und hat ihm so Druck gemacht, dass er sich endlich nie wieder getraut hat, sich doch nochmal und immer wieder zu melden.

    Aber ein sauberer Abschluss sieht wohl anders aus, denn obwohl es ja vorbei ist, beschäftigt mich das Ganze zwischendurch immer wieder mal. Zwar nur noch ab und zu, aber dann so sehr, dass es mich doch wieder ziemlich runterzieht. Und dass will ich so nicht mehr.

    Therapie habe ich hinter mir. Gebracht hat es nix. Die Therapeutin hat den Suizidversuch als großen Vertrauensbruch empfunden, ich hingegen habe mich von ihr nicht ernst genommen gefühlt. Speziell in Bezug auf den Affärenmann.

    Nun sind die Dinge so wie sie sind. Eine direkte Auseinandersetzung mit den anderen Beteiligten nicht mehr möglich.

    Wie kann ich es schaffen, es trotzdem für mich anständig zu beenden?
    'Every saint has a past, and every sinner has a future.'
    — Oscar Wilde —


  2. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.411

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Interesse dich für Tod, Trauer und Abschied- lese Bücher dazu und erlebe IN dir diese Abschiede.
    Jede beendete Beziehung ist ein Tod, ist ein Abschied und verläuft letztlich immer nach denselben Prinzipien.
    Eine wesentliche ist die Annahme des Zustandes (vielleicht DAS Schwerste überhaupt).

    Inwiefern kannst du diesen ganzen Abschieden innerlich zustimmen?
    Wo, du mithilfe von Ritualen noch einmal in Verbindung gehen, danken und gehen lassen?
    Was an Gefühlen ist noch DA- von diesen Menschen und Situationen- was davon willst du festhalten?

    Du redest von "guten Abschieden" und ich frage mich, wie sowas aussehen sollte......?
    Entweder das Leben treibt einen auseinander, dann läuft das oft langsam und leise und man stellt irgendwann fest "huch- der andere ist ja gar nicht mehr im meinem Feld!"- oder es fällt etwas vor, was Widerstand auslöst und die Fortführung der Beziehung unmöglich macht.
    Widerstand heißt immer Ärger oder Wut oder Schmerz und in so einem Zustand kann man schwerlich "richtig" Abschied nehmen.

    Welche Beziehung geht im Leben also so gut auseinander, dass man sich im Guten verabschiedet?

    Kenn ich nicht.
    ich kenne den Abschied am Flughafen, am Bahnhof, am Auto.......ich kenne die Umarmung und dsa "machs gut und meld dich mal".........ich kenne das Nachwinken (mal mit dem Gefühl von Traurigkeit mal mit Erleichterung und dennoch Liebe).

    Noch nie hab ich einen positiven Abschied in einer Beziehung erlebt.
    Vielleicht- weil - hätte man sich positiv verabschieden können, wäre das wieder ein guter Nährboden für eine gute Freundschaft gewesen ?

    Genau genommen spannendes Thema AweSomeOne
    Geändert von kenzia (25.02.2019 um 15:00 Uhr)

  3. gesperrt
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    37.159

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Welche Beziehung geht im Leben also so gut auseinander, dass man sich im Guten verabschiedet?
    Viele?


    Noch nie hab ich einen positiven Abschied in einer Beziehung erlebt.
    Vielleicht- weil - hätte man sich positiv verabschieden können, wäre das wieder ein guter Nährboden für eine gute Freundschaft gewesen wäre?
    Es gibt so einige Beziehungen, die zu einer Freundschaft wurden.

    Mein alter Liebhaber, kein Kind von Traurigkeit, hat's mit allen Exen gut ausser einer (das war jene, die vor längerer Zeit mal täglich im Badezimmer die Verhütungspille liegen hatte und täglich eine Tablette das Klo runterspülte. Bis sie schwanger war. Ok da ist es verständlich, dass es nicht passt)


    Ich finde ein Ende mit Schrecken im Zweifelsfall besser als ein Schrecken ohne Ende.

    Wichtig ist für mich, es innerlich abschliessen zu können. Wenn ich das jeweils getan habe, habe ich dann auch die andern relevanten Personen informiert über meine Entscheidung.

    Wenn es nicht mehr möglich ist, weil jemand unbekannt abgereist oder verstorben oder nicht verfügbar ist - führe ich diese Sorte Gespräch einfach in meinem Kopf. Das geht auch.

    gruss, barbara


  4. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.411

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Viele?
    echt? und wie kann ich mir das vorstellen?

    Mit einer guten Freundin klappts nicht mehr und dann habt ihr euch schön verabschiedet??


  5. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.411

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Es gibt so einige Beziehungen, die zu einer Freundschaft wurden.
    ich hatte jetzt gar keine Paarbeziehung vor Augen sondern Freundschaften im Leben.

  6. gesperrt
    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    37.159

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    echt? und wie kann ich mir das vorstellen?
    Halt einfach indem Leute weiterhin nett sind miteinander, auch weiterhin mal was gemeinsam unternehmen? völlig unspektakulär?


    Mit einer guten Freundin klappts nicht mehr und dann habt ihr euch schön verabschiedet??
    ich hab jetzt von Beziehungspartnern/Liebespartnern gesprochen.
    Im gute-Freundinnen-Bereich bin ich nicht so stark.

    gruss, barbara


  7. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.411

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Halt einfach indem Leute weiterhin nett sind miteinander, auch weiterhin mal was gemeinsam unternehmen? völlig unspektakulär?
    Aber dann gab es doch gar keinen Abschied - ich meine jetzt wiegesagt Freundschaften.
    Bei beendeten Paarbeziehungen ist das natürlich möglich und hat dann aber ja auch nur auf der Paarebene einen Abschied.
    Geändert von kenzia (25.02.2019 um 15:40 Uhr)


  8. Registriert seit
    21.08.2018
    Beiträge
    77

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Vielleicht hängst Du zu sehr an einer doch sehr utopischen Vorstellung von einer sauberen Trennung, idealerweise mit anschließender guten Freundschaft, bei der man sich nichts mehr vorzuwerfen hat.
    Doch leider sind Trennungen meistens mit Dramen verbunden, mit finanziellem Verhau und sonstigen Kollateralschäden, wie Du es ja beschreibst. Damit abschließen könntest Du am ehesten, wenn Du die ganzen Vorfälle, die Du erlebt hast, versuchst zu akzeptieren, so wie sie gewesen sind, ganz ungeschminkt. Eben mit diesen ganzen Abgründen. Irgendwann kannst Du vielleicht das ganze als Lebenserfahrung verbuchen. Im übrigen glaube ich auch nicht, dass eine 27jährige Beziehung auch nicht mal eben so abschließbar ist, das braucht sicher seine Zeit.

  9. Avatar von linsemo
    Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    5.395

    AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Ich finde du hast hohe Anforderungen an dich. Warum muß man jede Beziehungen "sauber" beenden. Was heißt das? Das man miteinander beschließt auseinanderzugehen? Na ja, ich glaube das bekommen die wenigsten Menschen hin. Du solltest dir verzeihen, daß alles so gelaufen ist. Es ist doch auch völlig egal. Wer stellt denn irgendwann mal eine Rechnung auf.

    Du kommst in die Hölle, wenn sich das nicht ändert. Du alleine machst dir Vorwürfe und du alleine kannst damit aufhören.
    Und immer wenn wir lachen, stirbt irgendwo ein Problem.
    Dornröschen hätte gar keinen Prinzen gebraucht, nur einen starken Kaffee
    Friedvoll zu sein bedeutet, von Erwartungen frei zu sein und nichts von anderen zu wollen.
    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)

  10. Avatar von AweSomeOne
    Registriert seit
    06.01.2017
    Beiträge
    698

    Kuss AW: Wie bringt man Dinge zum Abschluss?

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen

    [...]

    Eine wesentliche ist die Annahme des Zustandes (vielleicht DAS Schwerste überhaupt).

    Inwiefern kannst du diesen ganzen Abschieden innerlich zustimmen?
    Wo, du mithilfe von Ritualen noch einmal in Verbindung gehen, danken und gehen lassen?
    Was an Gefühlen ist noch DA- von diesen Menschen und Situationen- was davon willst du festhalten?

    [...]

    Welche Beziehung geht im Leben also so gut auseinander, dass man sich im Guten verabschiedet?



    [...]

    Genau genommen spannendes Thema AweSomeOne

    Die Auseinandersetzung mit dem Tod ... eine gute Idee. An dem Thema war ich ja selbst sehr nah dran.
    Das hat mir auch schon bei einigen Ansichten weitergeholfen.

    Kann ich diesen Abschieden innerlich zustimmen? Gute Frage! Ich glaube nicht.

    Weil da eben noch so viele ungeklärte Fragen sind, auf die ich keine ehrlichen Antworten mehr bekomme.

    Der Tod meiner Eltern war für mich, unerwartet, nicht so schlimm, wie ich dachte. Besonders bei meiner Mutter, die mir sehr nahe stand. Weil ich das Gefühl hatte, dass wir "quitt" sind, dass alles geklärt ist.

    Ich durfte sie auf dem letzten schweren Weg begleiten, konnte ein bisschen was zurückgeben und hab ihr letzendlich ihre Ruhe gegönnt. Sie durfte gehen, ebenso mein Vater. Der zwar kein guter Vater war, aber dafür ein großartiger Opa. Das hat mich versöhnt, er hatte hatte "Wiedergutmachung" geleistet.

    Auf meinen Mann hatte ich zunächst einfach nur eine Mordswut, weil er mich mit dem ganzen Mist einfach so allein gelassen hatte. Wie konnte er es wagen, einfach so zu sterben? Aber da musste ich ja für die Kinder noch weiter funktionieren. Wir krank das Alles im Vorfeld war, hab ich da ja noch gar nicht gegriffen.

    Der ist ohne für mich sichtbare Konsequenzen davongekommen. Er ist tot und ich muss weiterleben.

    Ebenso der Geschäftspartner und der Affärenmann sowieso. Einfach so weiterleben, ohne seine Anteile an der Situation sehen zu müssen.

    Aber ich möchte nicht in dieser ungesunden Kränkungswut hängenbleiben. Ich möchte denen nicht mehr die Pest an den Hals wünschen oder Schlimmeres. Ich merke, dass ich mir damit andauernd selbst schade.

    Und am allerwenigsten kann ich mir verzeihen. Noch weniger als denen. Wie kann denn jemand (also ich) konsequent so dumme Entscheidungen treffen, ohne was dazuzulernen?

    Bae, ich finde die Vorstellung ganz zwanglos weiterhin freundlich zueinander zu sein sehr schön.
    Aber nachdem von mir böse Wahrheiten ausgesprochen wurden, wollten die einfach nichts mehr mit mir zu tun haben

    Ansonste, also bei Freundschaften, komm ich gar nicht in die Verlegenheit, weil ich da emotional etwas unterbelichtet bin. Das heißt, ich habe ansonsten keine sozialen Kontakte, bei denen ich drüber nachdenken müsste.
    'Every saint has a past, and every sinner has a future.'
    — Oscar Wilde —

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •