+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

  1. Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    7

    Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Hallo :),

    Ich weiß nicht so richtig weiter und hoffe auf Anregungen oder Ideen.

    Ich bin 28, habe vor knapp zwei Jahren meine Ausbildung im Buchhandel beendet.
    Nun seit ich dieses Ziel erreicht habe, bin ich ratlos was mein nächste Ziel sein könnte. Ich bin nicht mehr an meiner Arbeitsstelle wo ich meine Ausbildung gemacht habe. Habe da die Krise bekommen, weil.ich keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr sah. Seitdem (5 Monate) auf der Suche, aber weis nicht was ich eigentlich suche.

    Zweiter Punkt ich fühle mich oft einsam. Ich habe zwar gute Freunde, aber niemand vor Ort, der da ist und wo ich das Gefühl habe einen Platz zu haben in seinem Leben
    . Habe schon probiert neue Freundinnen übers Netz zu finden. Allerdings sind sie auch nicht zu den Freundschaften geworden, die ich mir wünsche. Ich wünsche mir So sehr jemand an meiner Seite, der auch irgendwie bleibt. Den ich regelmäßig treffen kann. Nicht nur Kontakt über Telefon oder WhatsApp.
    Ich bin traurig und weiß nicht ob es an mir liegt, dass es nicht klappt. Ich diesen Wunsch loswerden muss.
    Ich bin oft verzweifelt deswegen.

    Ich kann aber wiederum sehr gut alleine sein. Fahre auch in den Urlaub alleine und kann es genießen. Habe auch meine Leidenschaft das Tanzen, was mit mir Kraft gibt.

    Single bin ich auch seit einigen Jahren.. Diese Thema bleibt kompliziert.


    Ich habe immer wieder diesen Wunsch aus meiner Stadt wegzuziehen, neu anzufangen.. Mir etwas neues aufzubauen.. Aber es hält mich etwas zurück.
    Ich frage mich, ob ich einfach nur weglaufen will oder ich tatsächlich weg will und mich nicht traue...

    Vielleicht hat jemand Gedanke dazu.

    Danke erstmal fürs Lesen.

    Lg, Lacey

  2. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.141

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Meine ersten Gedanken: aufbauen ist immer dann am einfachsten, wenn man vor sich sieht, was man aufbauen will. Wie sähe dein Leben im Idealfall aus? Wohnst du in einer Stadt, groß oder klein, Appartement oder WG? Triffst du deine zukünftigen Freunde in der Stammkneipe, in der Disco oder trefft ihr euch zum Kochen? Wie oft? Machst du groß Karriere (wenn ja, wie?) oder hast du einfach nur einen ordentlichen Job und trainierst nebenbei auf den nächsten Marathon?

    Fantasier mal vor dich hin!
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  3. Avatar von NicNacNoc
    Registriert seit
    22.02.2018
    Beiträge
    609

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Ich finde Cariads Fragenkatalog sehr interessant für eine Beurteilung, was für eine Richtung du grundsätzlich im Leben einschlagen möchtest. Nach der Beantwortung kannst du Stück für Stück an die Umsetzung gehen.

    Auch wenn ich grundsätzlich deine Unsicherheit verstehen kann, hat deine aktuelle Situation die Chance, genau das zu machen: Weichen stellen für das, was du wirklich willst. Dazu ist es aber erforderlich, genauer hinzusehen und auf die manchmal recht leise innere Stimme hinzuhorchen - das erfordert Zeit und Geduld, und gleichzeitig will dieser Schwebezustand ausgehalten werden, in dem du jetzt steckst.

    Weswegen hast du deine Ausbildung (die ich großartig finde!) gemacht, was hat dich dazu motiviert?

    Ich finde es wichtig herauszufinden, was einem motiviert und antreibt - und dann zu schauen, was dazu passen könnte. Auch im Beruf.
    Zitat Zitat von Lacey1990 Beitrag anzeigen

    Ich habe immer wieder diesen Wunsch aus meiner Stadt wegzuziehen, neu anzufangen.. Mir etwas neues aufzubauen.. Aber es hält mich etwas zurück.
    Ich frage mich, ob ich einfach nur weglaufen will oder ich tatsächlich weg will und mich nicht traue...
    Hast du eine Idee, was das ist? Entweder muckt hier der innere Schweinehund herum, der kein Bock auf Veränderungen hat (weil, ist anstrengend), oder da ist vielleicht schon etwas, was so wichtig ist, dass es dich zu Recht in deiner Stadt hält.

    Machmal geht es auch nur über "trial and error", weil man eben auch nicht alles kennen kann, was einem möglicherweise gefällt und liegt.

    Und ganz pragmatisch: Wenn es in erster Linie der innere Schweinehund ist, der dich in deiner Stadt hält, würde ich dem entgegen treten und die Stellensuche ausbauen (du kannst dabei ja durchaus danach schauen, dass ein potentieller zukünftiger Arbeitsplatz in einer für dich attraktiven Stadt liegt). Jobsuche - Umzug - Aufbau eines sozialen Netzwerkes. In der Reihenfolge.

    Was kann dir helfen, den jetzigen Schwebezustand auszuhalten? Hast du Familie oder andere Menschen, denen du so vertraust, dass du mit ihnen über deine Gedanken sprechen kannst, die dir vielleicht auch noch mal persönliche Hinweise geben können?
    Was, wenn ich nie erlöst werde?

    Was, wenn ich längst erlöst bin?

    - Cheryl Strayed, "Wild" -


  4. Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    7

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Hallo,

    @Cariad
    Vielen Dank für deine Antwort.
    Ich bin grade dabei etwas zu
    Fantasieren und ich dachte, ich hätte ganz andere Vorstellungen.

    @NicNacNoc
    Vielen Dank für deine Antwort.

    Wie könnte ich das mit dem Schweinehund herausfinden?
    . Schlussendlich ist es ein Gefühl, dass ich das was ich suche nicht an dem Ort finden werde wo ich bin.

    Buchhändlerin habe ich gelernt, weil ich erstmal sehr gerne mit Kunden arbeite und dann auch weil ich Lesen liebe.

    Du beschreibst es gut, den Schwebezustand aushalten.. Weil ich würde eigentlich gerne alle Antworten jetzt haben. Es nervt mich so langsam..

    Ja, ich habe Menschen mit denen ich zum Glück reden kann.

    Irgendwie muss ich anfangen nur mit was.

    Danke erstmal.
    Grüße

  5. Avatar von NicNacNoc
    Registriert seit
    22.02.2018
    Beiträge
    609

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Zitat Zitat von Lacey1990 Beitrag anzeigen
    Wie könnte ich das mit dem Schweinehund herausfinden?
    . Schlussendlich ist es ein Gefühl, dass ich das was ich suche nicht an dem Ort finden werde wo ich bin.
    Der innere Schweinehund hat ja vor allem kein Bock auf Anstrengung und "Arsch hochbekommen".
    Ich würde mal die Fantasie spielen lassen: Angenommen, du gewinnst in einem Gewinnspiel einen kostenfreien Umzug. Ein Umzugsunternehmen würde absolut alles für dich übernehmen, Wohnungssuche, Mietvertrag aushandeln, Renovierung, du müsstest beim eigentlichen Umzug keinen Finger rühren und wirst irgendwann in die perfekt eingeräumte tolle Wohnung an einem anderen Ort kutschiert: Würdest du es dann tun?
    Ehrlich gesagt finde ich dich schon recht eindeutig mit der Aussage, dass du wahrscheinlich das, was dir wichtig ist, nicht an deinem jetzigen Wohnort findest. Manchmal halten einem aber z.B. gute Kontakte vor Ort oder tolle Freizeitmöglichkeiten oder anderes.

    Wenn du gerne mit Kunden zu tun hast und gerne liest, ist deine Ausbildung ja schon mal absolut die Richtige. Im Eingangspost schriebst du von fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten bei deinem Ausbildungsbetrieb - wohin würdest du dich gern entwickeln?
    Was, wenn ich nie erlöst werde?

    Was, wenn ich längst erlöst bin?

    - Cheryl Strayed, "Wild" -


  6. Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    7

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    @NicNacNoc
    Danke für deine Antwort.
    Ja, ich denke die Komfortzone zu verlassen fällt mir schwer oder auch jedem. Mit allen Anstrengungen..

    Ich habe mir in dieser Stadt nur etwas aufgebaut. Also bin ausgezogen hierhin und habe mir ein soziales Netz geschaffen. Bin aber nicht glücklich damit. Habe gefühlt immer zu wenig Leute und denke, irgendwas hat es mit dieser Stadt zu tun. Das ist so ein Zwiespalt und irgendwie will ich gehen,aber habe Angst es zu bereuen...

    Auch das ich es woanders dann doch nicht finden kann was ich suche. Wieso sollte ich woanders mehr Freunde finden, wenn es hier immer ein gehen und kommen ist? Und wenn das so wäre, könnte ich auch hierbleiben? Weil ich das“Problem“ nur verlege?

    Also ich würde irgendwann gerne mehr Verantwortung tragen, eine Warengruppe leiten z. B. Das kann auch außerhalb von dem Buchhandel sein.
    Ich will nur mehr fühlen was ich kann. Das ich was zu sagen habe.

    Und da ist noch meine Familie. Also ich wohne nur knapp 2 Stunden weg.. Woanders wäre es viel mehr.. Weil ich eigentlich in eine größere Stadt will.

    Klingt das als würde ich Ausreden suchen? Um nichts zu tun?
    Ich traue es mir nur nicht richtig zu und habe Angst, nicht gut emotional woanders klarzukommen. Alleine mit der Situation.

    Das wäre ja eine Geschäftsidee mit der Umzugsfirma. :D toll.

    Danke fürs Lesen :)

  7. Avatar von NicNacNoc
    Registriert seit
    22.02.2018
    Beiträge
    609

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Lacey, das klingt nicht nach Ausreden, sondern nach Bedenken, die du durchaus ernst nehmen solltest. Jede Entscheidung hat ihre Schattenseiten und es ist gut, sich diese vor Augen zu führen, damit man nicht aus allen Wolken fällt, wenn diese Schattenseiten spürbar werden.

    Die Kunst ist aber, sich davon nicht einschüchtern zu lassen. Die Frage ist, was dir wichtig(er) ist. Zum Beispiel: Möchtest du die sozialen Kontakte vor Ort weiter pflegen? Oder ist es dir wichtig, dich beruflich zu entfalten? (Die Königsdisziplin könnte dann lauten: Kann ich das Eine mit dem Anderen verbinden, lassen sich die Kontakte auch halten, wenn ich woanders hinziehe? )

    Und natürlich lässt sich nicht leugnen, dass jede Veränderung auch ein Risiko mit sich bringt, dass sich die Hoffnungen nicht erfüllen. Manchmal ist es wirklich ein "trial and error".

    Aber genau deswegen ist es notwendig, für sich herauszufinden, was einem wichtig ist (das ändert sich auch mal im Laufe des Lebens) und dann im nächsten Schritt zu schauen, wie es sich umsetzen lässt. Ich glaube, nichts ist schlimmer, als passiv in einer unbefriedigenden Situation zu verharren aus Angst, dass man eine Fehlentscheidung treffen könnte. Die wenigsten Menschen liegen immer zu 100% richtig mit ihren Entscheidungen, man kann einfach nicht immer alle Folgen absehen. Aber meistens kann man Korrekturen einbauen oder negative Folgen abmildern. Oder eben etwas anderes ausprobieren.

    Was würde dir grundsätzlich helfen, emotional klarzukommen?
    Was, wenn ich nie erlöst werde?

    Was, wenn ich längst erlöst bin?

    - Cheryl Strayed, "Wild" -

  8. gesperrt
    Registriert seit
    25.07.2018
    Beiträge
    6

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Zitat Zitat von Lacey1990 Beitrag anzeigen
    Ich bin 28, habe vor knapp zwei Jahren meine Ausbildung im Buchhandel beendet.
    Nun seit ich dieses Ziel erreicht habe, bin ich ratlos was mein nächste Ziel sein könnte. Ich bin nicht mehr an meiner Arbeitsstelle wo ich meine Ausbildung gemacht habe. Habe da die Krise bekommen, weil.ich keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr sah.
    Hallo Lacey, ich konnte aus Zeitgründen nicht den kompletten Strang lesen, daher hoffe ich, dass meine Fragen noch nicht gestellt wurden.

    Was genau heißt denn "du sahst keine Entwicklungsmöglichkeiten".
    Hast du denn auch das Gespräch gesucht mit deinen Vorgesetzten, oder war es nur ein Bauchgefühl?

    Hast du gekündigt?
    Es gibt doch diesen Börsenverein des dt. Buchhandels, dort gibt es soweit ich weiß auch gute Stellenanzeigen.

    good luck!


  9. Registriert seit
    19.09.2018
    Beiträge
    78

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Hallo Lacey !

    Gerade im Buchhandel ist die Wahl des Arbeitgebers extrem dafür verantwortlich, ob der Beruf Spaß macht oder nicht.

    Wenn Du Pech hast, landest Du bei denen, die ihre Mitarbeiter firmenintern als "Regalschlampen" bezeichnen und darfst nur noch die Bücher verkaufen, mit denen dieser Branchenriese bei den diversen Verlagen Sonderkonditionen ausgehandelt hat oder sie stecken Dir einen Schrittzähler an den Hosenbund und wehe, Du hast abends nicht die für Deine Gehaltsgruppe angewiesene Schrittzahl erreicht (nein, das ist jetzt KEIN Scherz !!) , dann darfst Du Dich auf ein schönes Gespräch mit der Filialleitung freuen.
    Es geht aber auch total anders und vielleicht magst Du mal schauen, ob Du bei dieser großen Tübinger Buchhandlung unterkommst. (Ich weiß nicht, ob ich hier den Namen nennen soll/möchte, aber Dir ist sicher klar, wen ich meine.)
    Die haben inzwischen Filialen in fast ganz Süddeutschland und ich würde mir an Deiner Stelle einfach mal überlegen, wo ich denn gerne leben wollen würde (magst Du Wassersport ? Dann wäre sicher der Bodensee geeignet. Oder es zieht Dich in die Berge, da sind sie neuerdings auch vertreten. ) und dann mal anfragen, ob sie Dich nicht brauchen können.

    Oder Du machst es ganz anders und schaust Dir erstmal ein Weilchen die Welt an , fragst nach, auf welchen Kreuzfahrtschiffen demnächst die Buchhändlerinnenstellen neu vergeben werden, gehst als Saisonkraft in die Buchhandlungen in den Touristenorten oder in eine deutsche Buchhandlung im Ausland... ach, da gibt es sooooo vieles.
    Gerade unser Beruf bietet doch wirklich die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sein persönliches Glück immer wieder neu zu definieren und zu suchen.

    Viel Spaß dabei !


  10. Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    7

    AW: Um was geht es? Ratlos und deprimiert

    Hallo. :),

    @NicNacNoc

    Ja du hast wohl Recht, es sind Bedenken.
    Ich fühle aber eben ganz deutlich, dass ich mir sehr eine Veränderung wünsche.
    Und einen andren Ort. Nur weiß ich Immer noch nicht genau, was mir bei der Wahl eines neuen Zuhauses wichtig ist. Natürlich die Arbeit, aber sonst..

    Ich zerdenke auch gerne die Dinge und komme nicht ins fühlen. Ich fühle mich hier auf jeden Fall nicht mehr“ zuhause“
    Das Gefühl hatte ich viele Jahre, dass es passt hier. Jetzt nur nicht mehr. Es wird irgendwie klarer..

    Emotional klarkommen tue ich, wenn der Arbeitsplatz gut passt und ich mich da gut aufgehoben fühle.
    Das "alleine" fühlen was mit einer neuen Umgebung und die Gewöhnung angeht, macht mir etwas Sorgen. Wie ich das alles hinbekomme oder aushalte.

    Ich telefoniere viel mit meiner Familie, aber das ich ganz weit (länger als sagen wir 2 Stunden) weg bin und das wissen nicht mal schnell hinfahren zu können, macht mir auch ein komisches Gefühl.

    Trotzallem fühle ich eine neue Zuversicht, dass es woanders auch gut werden könnte..

    @Madri

    Bin schon seit einem halben Jahr weg von meinem Arbeitsplatz. Meine Vorgesetzte hat mich sogar ermutigt zu kündigen. Die Entscheidung bereue ich nicht.

    @Schwammerl

    Sehr cool Rückmeldung von einer Buchhändlerin zu bekommen. Danke!

    Ich weiß wohl welche du in Tübingen meinst.. Die mit O..... ??!

    Jetzt wäre natürlich interessant von welcher Kette du mir abrätst. ;)
    Die mit T.....?


    Danke an alle :)
    Lg.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •