+ Antworten
Seite 1 von 56 1231151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 553

  1. Registriert seit
    02.01.2019
    Beiträge
    18

    Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Hallo und ein frohes neues Jahr in die Runde.
    ich bin neu hier und kenne mich noch nicht so aus mit allem hier,
    von daher bitte ich schon mal vorsichtig um Entschuldigung wenn
    ich am falschen Ort bin mit meinem Thema.

    Mein Problem ist das ich mit der Tatsache nicht zurecht komme,
    dass mein Kind nicht weiß und nie erfahren soll wer ihr leiblicher
    Vater war ( ist verstorben) [editiert], nun ist sie selber hoch-
    schwanger und ich bin derzeit sehr verunsichert, was mein Verhalten
    angeht. Mein Mann meint es solle alles beim alten bleiben, er war stets
    der Meinung sie müsse nichts wissen über ihre biologische Herkunft,
    unsere Tochter weiß das mein Mann nicht ihr Erzeuger ist.
    Über 30 Jahre ist das alles her, ich stellte es immer so dar das sie bei
    einem Urlaubsflirt entstanden sei, ich den Namen des Mannes nie
    erfahren habe, da wir nur ganz kurz im Ausland zusammen waren .

    Seit einiger Zeit fragt sie immer mal wieder nach, ich kann das nicht
    mehr gut verarbeiten, Schlafstörungen usw sind inzwischen Normali-
    tät. Meine Tochter ist eine wunderbare junge Frau, voller Lebensfreude,
    das soll so bleiben.

    Der Erzeuger meiner Tochter war, das muss man so sagen, es gibt kein
    anderes Wort dafür, ein Schwerverbrecher, was ich damals nicht wissen
    konnte. Er hat schlimme Taten begangen [editiert]. Ich war noch sehr jung damals, keine 20.
    Er hat mich belogen über faktisch alles was ihn anging, er lebte auch nicht
    im Ausland, das war eine Schutzbehauptung.

    Hätte ich ihm damals gesagt das ich schwanger bin, keine Ahnung wie das ge-
    endet wäre, ich fürchte nicht gut. Trotzdem wollte ich dieses Kind und bin froh
    mich dafür entschieden zu haben. Meine Frage an Euch: was würdet ihr tun,
    schweigen und alles so lassen wie es ist ?
    Derzeit bricht alles in mir zusammen, auch wenn äußerlich alles normal
    läuft.
    Geändert von R-osa (03.01.2019 um 12:24 Uhr) Grund: Angaben zum Schutz der Anonymität entfernt


  2. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.969

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Hallo liliengleich,

    ich sehe, du bist neu hier...herzlich Willkommen im Forum!

    Nun aber zu deinem Beitrag:
    Wieso "muss" deine Tochter über ihre biologische Herkunft "nichts wissen"? Sie hat ein RECHT darauf, zu erfahren, wer sie gezeugt hat. Egal, wer es war. Dass nicht nur du, sondern auch noch dein Mann meint, sie müsse es nicht wissen, ist schon anmaßend.

    Von dem Mann geht doch auch keine Gefahr für euch aus, wenn du es ihr sagst. Er ist ja bereits verstorben.

    Ich finde, du solltest ehrlich zu ihr sein.


  3. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    1.073

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    die tochter ist alt genug und sollte wissen, was los ist.
    es gibt so menschen, wenn du da mit kopfschütteln anfängst, endet das in einem schleudertrauma.


  4. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    4.819

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Irgendetwas Gutes muss er gehabt haben, sonst hättest du dich ja nicht mit ihm eingelassen.

    Ich würde mein Kind aber dennoch nicht verunsichern. Gerade jetzt nicht, wo sie selber ein Kind bekommt. Wer weiß was deine Worte anrichten und Auswirkungen auf das Kind haben, weil jedes Verhalten dann von der Mutter falsch interpretiert werden kann und zu Verhalten führen kann, was sie eigentlich unterdrücken wollte.

    Lass es erst einmal wie es ist.

    Wenn sie irgendetwas fragt, dann kann man so etwas wie "Er hatte es schwer im Leben, ich weiß icht so genau...aber er hatte etwas Gutes und das hat er dir auch weitergegeben. Du hast das beste von uns beiden geerbt."


  5. Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    6.876

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Hallo, herzlich willkommen hier.

    Uff, das ist ein ziemliches Brett!

    Meine Mutter starb als ich gerade im Gymnasium war, mein Vater hat sie danach totgeschwiegen oder mir Schauergeschichten über sie erzählt. Es hat lange gebraucht bis ich das verarbeiten konnte, da mir Wurzeln fehlen.

    Mit meiner Vorgeschichte kann ich es also nachvollziehen, dass Deine Tochter -gerade in der Zeit der Familiengründung- nach ihren Wurzeln sucht. Meine ebenso verwaisten Freunde haben in ihren Schwangerschaften auch nach ihren Wurzeln gesucht.

    Ich verstehe Deine Motive ihr die Story erzählt zu haben sehr gut. Trotzdem glaube ich, dass ihr Recht ihre Herkunft zu kennen wichtiger ist. Nur warte mit der Wahrheit bis das Baby geboren und Deine Tochter wieder psychisch stabil ist.

    Mach Dir jetzt schon mal Gedanken, was und wie Du es ihr erzählst, formuliere es schriftlich. Gibt es Fotos? Vielleicht ein Souvenir?

    Du warst ein halbes Kind und verliebt. Und Du hast eine wunderbare Tochter. Du hast Dir nicht aktiv einen miesen Kerl als Vater ausgesucht.

    Nur Mut! Und herzlichen Glückwunsch zum Enkelchen!
    Deutschland, Deutschland über alles,
    über alles wächst mal Gras.
    Ist das Gras so'n Stück gewachsen,
    frißt's ein Schaf und sagt: Das war's!
    J. Dietz


  6. Registriert seit
    02.01.2019
    Beiträge
    18

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Danke für Euer Feedback.
    Natürlich ist sie alt genug, schon lange, aber diese Problematik habe
    ich jahrzehntelang vor mich her geschoben aus Angst.

    Es war ein stetiges Grübeln über alle Aspekte, das Für und Wider
    der Wahrheit. Irgend was war ja immer, Schule, Abi, Liebeskummer,
    auch mein Mann hat mich nicht gerade ermutigt.

    Das Ganze habe ich lange versucht zu verdrängen, eine Psychologin
    der ich mich vor Jahren während einer Kur anvertraute, sage sinn-
    gemäß es gibt auch ein Recht auf Nichtwissen und sie selber wisse
    nicht wie sie i meinem Fall handeln würde. Im Innersten habe ich
    immer gefürchtet, meine Tochter würde insistieren was das Thema an-
    geht, spätestens wenn sie selber Mutter würde und genau so ist es
    gekommen. Meine Story hat sie wohl nicht dauerhaft überzeugt, sie
    kennt mich auch zu gut,um nicht zu spüren das was faul ist was ihren
    biologischen Vater angeht.

    Mittlerweile ist es noch viel schlimmer geworden, das Ganze eskaliert,
    da immer mehr Taten dieses Mannes publik wurden, wie kann ich da
    ruhigen Gewissens eine völlig Unschuldige damit belasten !?
    In wenigen Wochen kommt das Baby, sie jetzt "aufzuklären" wäre
    mit Sicherheit der falsche Zeitpunkt. Weihnachten habe ich sogar als
    mein Mann bereits schlief, die Telefonseelsorge angerufen, der Druck
    war kaum noch auszuhalten.

    Ich fühle mich in jeder Hinsicht mies und alles fühlt sich falsch und
    bedrückend an. Sie kann nichts dafür, gar nichts !


  7. Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    6.876

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Kennt Deine Tochter ihren Vater aus den Medien oder aus dem Dorfklatsch als "Verbrecher aus xy-Stadt"?
    Deutschland, Deutschland über alles,
    über alles wächst mal Gras.
    Ist das Gras so'n Stück gewachsen,
    frißt's ein Schaf und sagt: Das war's!
    J. Dietz


  8. Registriert seit
    02.01.2019
    Beiträge
    18

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Es laufen gerade die Tränen, es ist gut das ihr mein Verhalten
    nicht drakonisch verurteilt. Damals war ich noch sehr jung,
    null Ahnung und er gewissermaßen der tolle Hecht, älter, einfach
    toll, leider war ich sehr verliebt ohne auch nur zu ahnen was die-
    ser Mensch für Neigungen und Abgründe in sich trägt.
    Es stimmte ja NICHTS was er mir damals erzählt hat und man
    konnte nicht irgendwo recherchieren wie das heute möglich ist.

  9. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    2.185

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    Zitat Zitat von liliengleich1709 Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich in jeder Hinsicht mies und alles fühlt sich falsch und
    bedrückend an. Sie kann nichts dafür, gar nichts !
    Was hat die Telefonseelsorge Dir geraten?

    Generell würde ich mich jetzt nicht unter Druck setzen lassen, was das Ganze angeht. Es geht ja auch vorrangig um Dich! Das solltest Du nicht vergessen bei dem Ganzen. Wichtig würde ich finden, dass Du Dir Zeit nimmst um eine Entscheidung zu fällen und Dich keinesfalls zu etwas hinreißen lässt, aufgrund der Schwangerschaft Deiner Tochter und dass sie Druck macht, das Du evtl. später bereust.

    Das ist natürlich erstmal per se schwierig so zu denken. Aber m.E. das Richtige. Ich würde mir ggf. für Dich zu diesem Thema auch weiter professionelle Hilfe suchen. Und bis dahin Deiner Tochter das genau so sagen. Dass Du Dich mit diesem Thema beschäftigst, ihr Antworten geben wirst aber Du noch Zeit brauchst.

    Ich rate Dir dingend, auf Dich zu achten.


  10. Registriert seit
    02.01.2019
    Beiträge
    18

    AW: Wenn der Erzeuger ein Monster war...

    @merav: nein, wir wohnen heute ganz woanders, bis auf eine
    Freundin weiß niemand etwas, damals gab es in der GU: Vater
    unbekannt, ohne Angabe oder so ähnlich. Das ist längst Geschichte,
    sie ist 100% die Tochter meines Mannes, auch vom Namen her.


    Leider ist in den letzten 1 bis 2 Jahren alles eskaliert was die Medien
    angeht, es liegt dahingehend sehr viel vor inzwischen, das macht alles
    noch schwerer. Es verfolgt mich bis in die Träume und mein Mann
    wird wohl Recht haben das ich eine Psychologin aufsuchen sollte,
    um wieder Mut und Zuversicht zu erlangen.
    Manchmal fühlt es sich wie ein Albtraum an.

+ Antworten
Seite 1 von 56 1231151 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •