+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

  1. Registriert seit
    24.11.2013
    Beiträge
    39

    AW: Bisschen verloren

    @monika_1025 danke fürs Teilen ;)


  2. Registriert seit
    20.05.2016
    Beiträge
    1.578

    AW: Bisschen verloren

    Zitat Zitat von cookiefresserchen Beitrag anzeigen

    Beim Durchlesen der anderen Beiträge habe ich gemerkt, dass es wohl sehr viel damit zu tun hat, dass ich mich etwas verloren fühle, weil ich niemanden mehr regelmäßig treffe, wie ich es jahrelang gewohnt war. Zwar war die Trennung der letzten Beziehung nicht wirklich schlimm für mich, aber ich habe dann gemerkt (auch im Gespräch mit einem sehr guten Freund), dass ich schnell in Beziehungen "hineinstrudle", vermutlich weil ich das Gefühl so sehr mag jemanden fest in meinem Leben zu haben (wobei es mir in den Zeiten, in denen ich alleine war auch meist sehr gut ging und ich nicht Trübsal geblasen habe). Aber dieser Wunsch jemanden fest in meiner Nähe zu haben wurde wohl für eine Zeit lang durch meine beste Freundin erfüllt. Sie ist immer noch für mich da und wir haben guten Kontakt, bei meiner Schreiberei hört es sich fast so an, als wäre sie nicht mehr für mich erreichbar. Bereits kurz bevor ihrer neuen Beziehung trafen wir uns aber nicht mehr derart häufig. Dachten aber beide, dass es nur eine kurze Phase ist.


    Je mehr ich darüber nachdenke hängt es viel mit meinen Freunden zusammen. Ich habe viele einzelne Freunde hier und da verstreut. Ich würde schon sagen, dass ich viel unternehme. Nur hatte ich neulich in zwei Situationen das Gefühl "verloren" zu sein, als ich merkte, dass deren Prioritäten anders gesetzt waren oder ein Verhalten von ihnen mich verletzt hat oder Situationen in denen ich merkte, dass es nicht mehr ganz wie früher ist (an sich würde ich sagen keine schwerwiegenden Situationen, aber mich hat es schon sehr beschäftigt). Ich hätte gerne wieder einen Freundeskreis, mit dem ich mich regelmäßig treffe, also quasi einen Stammtisch ;)
    ..
    Du solltest lernen, dich selbst als deinen besten Freund zu betrachten. Nur wer sich selbst genügt, ist wirklich frei.

    Das, was du beschreibst, ist Abhängigkeit von der Gegenwart und Aufmerksamkeit anderer, und das ist keine gute Grundlage für ein glückliches Leben. Du kannst dir niemals sicher sein, dass dich die Leute, die dir viel bedeuten, nicht von heute auf morgen aus unterschiedlichsten Gründen verlassen (ist dir ja gerade mit deiner besten Freundin passiert). Wenn das jedes Mal ein mittleres Drama ist, wirst du ein anstrengendes Leben haben.

    Neue Kontakte zu knüpfen, liegt einzig und allein an dir. Von selbst wird keiner an deiner Tür klingeln und fragen, ob du Mitglied eines Stammtischs werden willst. Such dir für den Einstieg „Plattformen“, zB größere Vereine oder sonstige Gemeinschaften, wo du erst mal viele Kontakte machen kannst. Da ist die Wahrscheinlichkeit größer, auf Leute zu treffen, die auf deiner Wellenlänge sind.
    "Battlestar Galactica: The Eye of Jupiter (#3.11)" (2006)
    __________________________________________________ ______________
    Captain Kara 'Starbuck' Thrace: Can I make a suggestion that you won't like?
    Major Lee 'Apollo' Adama: Do you make any other kind?


    Sometimes you find motivation, and sometimes motivation finds you.

  3. Avatar von Blue2012
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    8.331

    AW: Bisschen verloren

    Zitat Zitat von cookiefresserchen Beitrag anzeigen
    Ich habe viele einzelne Freunde hier und da verstreut. Ich würde schon sagen, dass ich viel unternehme. Nur hatte ich neulich in zwei Situationen das Gefühl "verloren" zu sein, als ich merkte, dass deren Prioritäten anders gesetzt waren oder ein Verhalten von ihnen mich verletzt hat oder Situationen in denen ich merkte, dass es nicht mehr ganz wie früher ist (an sich würde ich sagen keine schwerwiegenden Situationen, aber mich hat es schon sehr beschäftigt). Ich hätte gerne wieder einen Freundeskreis, mit dem ich mich regelmäßig treffe, also quasi einen Stammtisch ;)
    Ein guter Spiegel, um zu gucken, wie du dein Leben erfüllender gestalten kannst.
    Und ich kenne diese "Scheren-Momente" auch excellent: Wenn du merkst, dass das, was dich mal mit diesem Menschen verbunden hat, nicht mehr so richtig stimmig ist. Die Schere geht irgendwie immer weiter auseinander bis du eben einen anderen Weg einschlägst.

    Jedes Mal im Leben, wenn ich so einen "Scheren-Moment" hatte, verbesserte ich mich (beruflich, in der Liebe etc.). Ich hatte dann häufig das Gefühl, diese Menschen "hinter mir" zu lassen. Aber im Positiven.

    Du wirst 30 und fürchtest, dass nicht so viele Leute kommen schreibst du.

    Und wenn es "nur" 2 wären? Zwei echte gute Freunde? In gemütlicher Runde?
    Klingt nicht schlecht.

    30 - man nennt diese Zeitphase auch öfter "die Rushhour" des Lebens. Es ist eine Zeit, wo man sich in vielen Bereichen festlegt - beruflich, man heiratet ggf., man bekommt Kinder. Ich bin 41 und ich trat ab 32 in die "Rushhour" ein. Diese Autobahn hat mich geradezu ferrariartig mitgerissen - es war wie eine Lawine, die immer mehr an Tempo gewinnt.
    Where do we gohohoao? Uao, where do we go now - now, now, now, now, now, now, now?
    Sweet chi-hi-hild - Sweet chi hi hi hi hihild of Mahahahaiiiiiiiiinnnn - Uaw.
    Guns n' Roses

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    30.232

    AW: Bisschen verloren

    Zitat Zitat von Kara_Thrace Beitrag anzeigen
    Du solltest lernen, dich selbst als deinen besten Freund zu betrachten. Nur wer sich selbst genügt, ist wirklich frei. .
    Naja, aber man stößt an seine Grenzen, wenn man versucht, mit sich selber Gummitwist zu spielen.

    Für die meisten Leute ist es komplett normal, irgendwo in ihrem Leben andere Menschen zu brauchen und haben zu wollen, und unglücklich zu sein, wenn sie jemanden verlieren. Menschen sind die sozialste Spezies der Welt, die kein Exoskelett hat.

    Nur die Verantwortung dafür, sich sein soziales Umfeld zu gestalten, liegt bei einem selber... Und das ist wie Gärtnern, aller Fleiß ändert das Wetter nicht -- man ist immer externen Einflüssen ausgesetzt, die den stümperhaftesten Ansatz zum Erfolg führen oder alle Mühe zunichte machen können -- aber die eigenen Handlungen sind das, was man kontrollieren kann, also tut man, was man kann (sonst tut's keiner) und hofft, daß das Wetter mitspielt...
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Avatar von Blue2012
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    8.331

    AW: Bisschen verloren

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Naja, aber man stößt an seine Grenzen, wenn man versucht, mit sich selber Gummitwist zu spielen.
    Where do we gohohoao? Uao, where do we go now - now, now, now, now, now, now, now?
    Sweet chi-hi-hild - Sweet chi hi hi hi hihild of Mahahahaiiiiiiiiinnnn - Uaw.
    Guns n' Roses

  6. Moderation Avatar von Flau
    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    5.454

    AW: Bisschen verloren

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Naja, aber man stößt an seine Grenzen, wenn man versucht, mit sich selber Gummitwist zu spielen.
    Ich musste auch lachen. wildwusel ist mal wieder der Auf-den-Punkt-bring-Ninja. (Warum haben wir keinen Ninja-Smilie?)

    Kara_Thrace hat aus meiner Sicht Recht damit, dass man sich moeglichst auch in der eigenen Gesellschaft wohlfuehlen sollte, auch wenn ich, wie wildwusel, komplette Autonomie fuer erstens illusorisch und zweitens nichtmal erstrebenswert halte.

    Cookiefresserchen, herzlichen Dank fuer Deine ausfuehrlichen Antworten. Du hast das Hinspueren, dass Blue empfahl, offenbar sehr ernst genommen und bist ja schonmal ein gutes Stueck weiter gekommen, Glueckwunsch!
    Also, um Dein soziales Netz geht es, allgemein gesagt. Ich verstehe auch, dass der Geburtstag eine grosse Rolle spielt, erstens als ein "Meilenstein", an dem man schonmal so ein bisschen Bilanz zaehlt, aber auch der Feier wegen.

    Ich bin eine "People Person", so wie Du, und der Gedanke, an einem wichtigen Geburtstag nicht den Freundeskreis um mich zu haben, den ich gerne haette oder mit dem ich bis vor kurzem gerechnet haette, wuerde mich auch sehr stoeren. (Tipp vorab: Unter Garantie kommt in Kuerze die Debatte auf, warum man schrecklicherweise schreckliche Geburtstagsparties feiern muss, und dass Feiern doch gaaaaar nicht wichtig sei. Lass Dich das nicht anfechten. )

    Dein anderer Gedanke scheint der zu sein, dass Du selbst vielleicht aktiver werden kannst - oder es generell anders anfangen - um Verbundenheit mit anderen herzustellen.
    Da passen Reiseplaene eigentlich schoen hinein. Je nach Reiseart, koenntest Du relativ viele Menschen kennenlernen, natuerlich nur in kurzer und fuer kurze Zeit. Ich habe keine genaue Vorstellung davon, aber so vage habe ich im Sinn, dass Du aus solchen Begegnungen viel lernen koenntest, wenn Du dabei ein bisschen bewusster bist: Wie gehe ich auf andere zu? Was zieht mich an anderen an? Wie ziehe ich andere an? usw.

    Wie wildwusel schreibt, Freundschaften und Pflanzen pflegen ist tatsaechlich nicht so sehr verschieden. Du kannst jetzt einerseits neue Gaertnermethoden erlernen, andererseits aber auch eine Lektion in Geduld mitnehmen, dass Du eben nicht alles in der Hand hast.

    Ich weiss aber, dass sich das alles leichter liest als lebt, wenn man daheim hockt und gerne Ansprache haette, die im Moment nunmal fehlt.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •