+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 38 von 38

  1. Registriert seit
    23.10.2017
    Beiträge
    1.329

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    Na ja, es wird wohl kaum ein Mensch von sich behaupten - er würde Löcher in die Luft starren -

    Wenn die Freizeit eben nur dazu dient sich für die Arbeit zu erholen, wenn alles nur Ausgleich sein muss.
    Dann ist das eben keine sinnvolle Freizeit mehr - in meinen Augen.

    Weniger arbeiten, was anderes arbeiten ist für die meisten Menschen nicht nur mit weniger Geld sondern mit weniger Status verbunden. Das ist auch erst mal ne Kröte die es zu schlucken gilt.

    Diese Hürde schaffen viele Menschen nicht.

    Freizeit ist eben auch sich für was noch interessieren zu können, sich engagieren zu können.
    Ich glaube, nur daraus schöpft der Mensch wirklich neue Kraft.

    Weil es da ganz andere Bereiche sind in denen er sich bewegt, in denen er wahr genommen wird.
    Das ist dann auch Abstand und Distanz im positiven Sinne....
    Ein alter Witz lautet:
    Frage: Weißt du, wie alt ich sein werde, wenn ich gelernt habe, Klavier zu spielen?
    Antwort: Genauso alt, wie wenn du nicht Klavierspielen lernst.


  2. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    11.248

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    @riesenschnecke, viel arbeiten ist oft auch nötig, um an die besseren - die interessanten und perspektivreichen - jobs zu kommen.
    die jobs, in denen man lebt und interessante sachen macht und nicht nur stunden absitzt.

    da habe ich ja dann bei der arbeit schon viel erfüllung, dann ist abhängen in der freizeit auch ok, finde ich, solange es nicht allzu einseitig wird.

  3. Avatar von Ivonne2017
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    2.730

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    "Arbeit wird völlig überbewertet!"

    Garfield, heute zum 40.



  4. Registriert seit
    23.10.2017
    Beiträge
    1.329

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    @riesenschnecke, viel arbeiten ist oft auch nötig, um an die besseren - die interessanten und perspektivreichen - jobs zu kommen.
    die jobs, in denen man lebt und interessante sachen macht und nicht nur stunden absitzt.

    da habe ich ja dann bei der arbeit schon viel erfüllung, dann ist abhängen in der freizeit auch ok, finde ich, solange es nicht allzu einseitig wird.
    Ich bin nicht gegen Arbeit - um das mal klar zu stellen!!!!!

    Was du beschreibst ist aber ein Widerspruch an sich: wenn denn die Arbeit so erfüllend ist - dann wäre ja keiner kaputt.
    Aber, das muss Jeder für sich selber entscheiden.

    Ich hatte einmal im Leben einen burn out.
    Im Nachhinen war es das Beste was mir passieren konnte.

    Die Lösung ist bestimmt nicht die Rente einzureichen oder um die Arbeit einen großen Bogen machen.
    Eher sich einzugestehen was mich erschöpft.

    Ich glaube wir sind auf der Welt um glücklich zu sein.
    Ich nehme das ernst!!!!!
    Ein alter Witz lautet:
    Frage: Weißt du, wie alt ich sein werde, wenn ich gelernt habe, Klavier zu spielen?
    Antwort: Genauso alt, wie wenn du nicht Klavierspielen lernst.

  5. Avatar von Ivonne2017
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    2.730

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    @Riesenschnecke, hacke doch mal einen Tag lang Holz, streiche dein Haus, renoviere Hundehütten fürs Tierheim..

    Das ist erfüllend, macht glücklich UND müde. Da brauchst du nix mehr, garantiert.

    Ich sehe den Widerspruch nicht.

    Arbeit hat mich noch nie munter gemacht.

    Es ist ein Unterschied, ob man hernach sich ein Glas irgendwas gönnt oder gutes Essen und zufrieden schläft wie ein Murmeltier oder vor lauter Sorgen WEGEN der Arbeit keine Ruhe mehr findet.

    Es hat jeder sein eigenes Temperament.
    Meines ist nicht gerade wie das von Garfield....Snoopy kommt schon eher hin!



    Peace!


  6. Registriert seit
    20.05.2016
    Beiträge
    1.531

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    Zitat Zitat von Riesenschnecke Beitrag anzeigen

    Freizeit ist eben auch sich für was noch interessieren zu können, sich engagieren zu können.
    Ich glaube, nur daraus schöpft der Mensch wirklich neue Kraft.
    Das kannst du aber auch machen, wenn du im landläufigen Sinne „wenig“ Freizeit hast. Das schließt sich mit Karriere /einem zeitintensiven Job nicht aus. Ist eine Frage des Willens und der Prioritäten. Aus meiner Sicht kommt es weniger auf den Zeitaufwand für das soziale Engagement an, sondern auf das, was unterm Strich an nachhaltigen Ergebnissen herauskommt.
    "Battlestar Galactica: The Eye of Jupiter (#3.11)" (2006)
    __________________________________________________ ______________
    Captain Kara 'Starbuck' Thrace: Can I make a suggestion that you won't like?
    Major Lee 'Apollo' Adama: Do you make any other kind?


    Sometimes you find motivation, and sometimes motivation finds you.


  7. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    11.248

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    Zitat Zitat von Riesenschnecke Beitrag anzeigen
    Was du beschreibst ist aber ein Widerspruch an sich: wenn denn die Arbeit so erfüllend ist - dann wäre ja keiner kaputt.
    Aber, das muss Jeder für sich selber entscheiden.
    ich fürchte, was ich beschrieb und was du daraus liest, sind unterschiedliche dinge.

    ich schrieb nur, dass vollzeitjobs eher interessant und perspektivreich sind und dass das dann den freizeitverlust aufwiegen kann.

    und wenn die arbeit erfüllt, muss ich in der freizeit nicht mehr so viel erleben - das hab ich ja dann in der arbeit. aus meiner sicht ist das optimal.

    kaputt bin ich immer, wenn ich mich verausgabe, das kann in der freizeit genauso passieren.


  8. Registriert seit
    23.10.2017
    Beiträge
    1.329

    AW: .... das Leben vergeuden ....

    Zitat Zitat von Kara_Thrace Beitrag anzeigen
    Das kannst du aber auch machen, wenn du im landläufigen Sinne „wenig“ Freizeit hast. Das schließt sich mit Karriere /einem zeitintensiven Job nicht aus. Ist eine Frage des Willens und der Prioritäten. Aus meiner Sicht kommt es weniger auf den Zeitaufwand für das soziale Engagement an, sondern auf das, was unterm Strich an nachhaltigen Ergebnissen herauskommt.
    Da bin ich ganz deiner Meinung. Und ich freue mich dass du scheinbar das Gleiche wie ich meinst.
    Wenn die Freizeit eben nur noch zum Abhängen benötigt wird - sehe ich das als ein Zeichen von Erschöpfung.

    Das kann von einer monotonen Arbeit kommen, von insgesamt unglücklichen Umständen - für denjenigen Menschen - kommen...etc.

    Allerdings, Kara, ich glaube jeder Mensch hat ein nur ein bestimmtes Reservoir an Kraft und Energie.
    Sich das einzugestehen finde ich mutig - und noch lange nicht das Ende von Karriere oder arbeitsintensivem Leben.

    Ich glaube, dass manches auch einfach Charakter ist.
    Nicht jeder Mensch ist begeisterungsfähig.

    Nur, keiner ist bestimmt so geboren um nur uff Arbeit zu gehen und ansonsten dröge die Zeit rum zu bringen.
    Selbst das kann man alles mal eine Zeitlang machen.

    Muss jeder Mensch selbst für sich heraus finden.

    Sich auf was freuen zu können ist das Schönste mitunter, und nicht nur auf Freitag.....
    Ein alter Witz lautet:
    Frage: Weißt du, wie alt ich sein werde, wenn ich gelernt habe, Klavier zu spielen?
    Antwort: Genauso alt, wie wenn du nicht Klavierspielen lernst.

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •