+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

  1. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    133

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Zitat Zitat von Chaoskind Beitrag anzeigen
    Eine andere muß sich nach so einer Verwöhnaktion vielleicht auch streng an die Kandarre nehmen und sich klar machen, dass das Bedürfnis legitim ist, auch gestillt wird, aber eben nicht rund um die Uhr, weil man schließlich erwachsen ist.
    Ich fürchte fast, zu denen gehöre ich! Praktische Hilfe anbieten hab ich mir fürs nächste Gespräch fest vorgenommen.

  2. Inaktiver User

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Ich lese Deine Zeilen so, dass Du verliebt bist - Du nennst dies fixiert - wenn Du singel wärst und Deine Angebetete männlich - wie würdest Du Deine diese Gefühle dann benennen?
    Erstmal meine Meinung dazu: das Ganze bedarf keiner Therapie. Das sind vollkommen normale Gefühle. Nicht fixiert, nicht verliebt, ganz normaler Wunsch nach einer Mutter. Nicht mehr und nicht weniger.

    Meine Mutter ist gestorben, als ich 37 Jahre alt war. 10 Jahre vorher starb mein Vater.
    Ich bin von niemandem mehr das Kind. Ein schlimmes Gefühl.

    Und wer hat mir das "Kind-Gefühl" zu einem großen Teil wiedergegeben? Es ist vielleicht etwas schräg, aber das war die Mutter der Exfrau meines Mannes. (der Sohn meines Mannes lebte bei ihm und daher bestand der Kontakt zur Oma).

    Wir haben uns kennengelernt, mochten uns und ich war ihre Maus. Sie hatte mit ihrer eigenen Tochter keinen (guten) Kontakt und ebenso wie ich, vermisste sie etwas. Wir waren beide unaufdringlich, aber wenn wir uns sahen, war es einfach schön.
    Wir trafen uns auch alleine, gingen essen, machten etwas zusammen mit Mann und Kind.

    Es ist absolut nichts verwerfliches oder etwas zum Gedanken machen, wenn man eine mütterliche Freundin hat. Es tut auch "uns Alten" gut, wenn eine Mutterfigur uns mal in den Arm nimmt.


  3. Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    722

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Erstmal meine Meinung dazu: das Ganze bedarf keiner Therapie. Das sind vollkommen normale Gefühle. Nicht fixiert, nicht verliebt, ganz normaler Wunsch nach einer Mutter. Nicht mehr und nicht weniger.

    Es ist absolut nichts verwerfliches oder etwas zum Gedanken machen, wenn man eine mütterliche Freundin hat. Es tut auch "uns Alten" gut, wenn eine Mutterfigur uns mal in den Arm nimmt.
    Dem würde ich voll und ganz zustimmen. Nicht, dass an einer homoerotischen/lesbischen Beziehung was Verwerfliches ist. Aber bisher hört es sich für mich danach einfach nicht an. (Z.B. durch die explizite Ausklammerung des Sexuellen.)
    Auf jeden Fall ein spannendes Abenteuer für Dich, Juno, egal in welche Richtung (Mutterersatz/lesbische Beziehung) Deine Gefühle sich entwickeln!


  4. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    133

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Hallo,

    @rockpommel:
    Das ist ja eine schöne Geschichte, war das zwischen euch offen ausgesprochen, dass ihr einander Mutter-/Tochterersatz seid?
    Du schreibst, das bei mir seien ganz normale Gefühle und hätte nichts mit fixiert oder verliebt zu tun. Aber hast du gelesen, dass das bei mir ziemliche Ausmaße annimmt? Seit dem letzten Treffen letzte Woche und schon davor bin ich ja völlig von der Rolle, die ersten Nächte konnte ich nicht mal mehr richtig schlafen, wenn ihr ihre Nummer auf dem Telefondisplay sehe, kriege ich so einen Adrenalinstoß, dass ich kaum normal reden kann, ich bin total aufgewühlt... es ist zwar einerseits schön und lebendig, aber es ist eben auch viel Verlustangst und Abhängigkeit damit verbunden und das fühlt sich nicht mehr gut an. Eher so, wie wenn man so verliebt ist, dass es schon fast weh tut und anstrengend ist.


    Nein, homoerotisch ist das in dem Fall bei mir nicht (obwohl ich solche Gefühle schon auch kenne, aber dann für ganz andere Frauentypen, die für mich keine Mutterfigur verkörpern und auch nicht wesentlich älter sind als ich). Mit dieser Frau ist es wirklich wie bei einer Mama, für die man ja auch keine offen erotischen Gefühle hat. Obwohl ich schon finde, dass sie wunderschön ist, gut riecht usw., aber es wäre ein ganz komischer und befremdlicher Gedanke, sie z. B. richtig zu küssen.

    Ich bin nach wie vor ganz erleichtert, dass ich hier nicht für verrückt erklärt werde und so viele einfühlsame, aufbauende Antworten kriege, Danke!

    Auf jeden Fall bin ich insoweit einen Schritt weiter, dass ich diese Beziehung wirklich festigen und ausbauen will und nicht mit Gewalt diese Gefühle unterdrücken muss.
    Ich überlege schon, ob ich ihr einen Teil davon beim nächsten Treffen offenbare. Also das mit den schlaflosen Nächten und Verliebtheitszeichen behalte ich mal lieber für mich, aber dass sie mir etwas gibt, was ich mein Leben lang vermisst habe, und ich sie deswegen so ein bisschen verehre... vielleicht kann ich es ja so rüberbringen, dass sie es positiv auffasst und ich müsste mich dann nicht immer bemühen, "normal" zu sein. Da muss ich aber noch drüber nachdenken, das sind nur so Gedankenspiele jetzt.

    LG,
    Juna

  5. Inaktiver User

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Zitat Zitat von Juna40 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    @rockpommel:
    Das ist ja eine schöne Geschichte, war das zwischen euch offen ausgesprochen, dass ihr einander Mutter-/Tochterersatz seid?
    Du schreibst, das bei mir seien ganz normale Gefühle und hätte nichts mit fixiert oder verliebt zu tun. Aber hast du gelesen, dass das bei mir ziemliche Ausmaße annimmt?

    Deine Gefühle kann ich nicht felsenfest analysieren, nur aus meinem Bauchgefühl heraus.
    Ich kann mir vorstellen, dass es wie die Wiedersehensfreude (die Adrenalinstöße) ist, wenn man seine leibliche Mutter endlich wiedersehen kann. Du schreibst, dass Du mit Deiner Mutter kein richtiges Verhältnis hattest. Und nun ist eine "Mutterfigur" da und Du geniesst es, hast aber auch Angst, dass es schnell wieder vorbei sein kann.


    Ich habe meine Mutter auch immer gerne gerochen. Ein Mischmasch aus Haarspray, Parfüm und manchmal nach Kaffee. Wenn ich diese Kombination irgendwo rieche, dann wird mir warm um's Herz.

    Vielleicht ist das bei der Oma meines Stiefsohnes und mir etwas anders, weil sie mir mal ganz offen gesagt hat, dass sie glücklich darüber wäre, wenn ich ihre Tochter wäre. Sie sagte aber auch, dass es eigentlich schlimm ist, dass sie so fühlt. Ich habe diese Frau richtig lieb, nicht so, wie meine leibliche Mutter. Aber sie gibt mir ein behagliches Gefühl.
    (das Verhältnis zu ihrer Tochter ist komplett kaputt, aber das gehört hier nicht hinein)
    Ich mag es, wenn sie meine Hand nimmt und streichelt. Ohne Hintergedanken.

    Ich empfinde Deine Gefühle nicht als homosexuell. Einfach nur, dass momentan alles auf Dich einprasselt, was Dir als Kind jahrelang enthalten wurde.

  6. Inaktiver User

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Zitat Zitat von Juna40 Beitrag anzeigen
    ... und ich sie deswegen so ein bisschen verehre...
    Liebe Juna, Du verehrst sie nicht nur ein bisschen, sondern ganz dolle. Das finde ich sehr schön und einfach toll für Dich. Du bist sehr liebensfähig und das ist mehr als gut.
    Deine Verehrung hat sicher einen Grund, auf jeden Fall gibt sie Dir etwas, was Du vermißt, aber vielleicht hat sie auch etwas, was Du einfach bewunderst, weil Du auch es auch gern hättest oder wärst, z.B. Herzlichkeit und Ausstrahlung.
    Zu anderen Zeiten war es durchaus üblich, dass man andere Menschen verehrte und bewunderte. In keinem Roman der Romantikern fehlte solch`eine Beziehung. Heute verehrt man Stars, die man gar nicht kennt.
    Du liebst einfach einen Menschen, was kann es Schöneres geben. Genieße Dein volles Herz jetzt, irgendwann relativiert es sich von allein.


  7. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    133

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich kann mir vorstellen, dass es wie die Wiedersehensfreude (die Adrenalinstöße) ist, wenn man seine leibliche Mutter endlich wiedersehen kann. Du schreibst, dass Du mit Deiner Mutter kein richtiges Verhältnis hattest. Und nun ist eine "Mutterfigur" da und Du geniesst es, hast aber auch Angst, dass es schnell wieder vorbei sein kann.
    Ja, vor dem Treffen letzte Woche war auch eine besonders lange Zeit vergangen. Es ist, als hätte sich die ganze Sehnsucht in mir aufgestaut und jetzt kommt alles auf einmal raus. Sehe ich auch so, dass die Intensität meiner Gefühle widerspiegelt, wie sehr und wie lange ich so eine Mutterfigur vermisst habe.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Liebe Juna, Du verehrst sie nicht nur ein bisschen, sondern ganz dolle. Das finde ich sehr schön und einfach toll für Dich. Du bist sehr liebensfähig und das ist mehr als gut.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Zu anderen Zeiten war es durchaus üblich, dass man andere Menschen verehrte und bewunderte. In keinem Roman der Romantikern fehlte solch`eine Beziehung.
    ja, so etwas habe ich mir auch schon gedacht, und es war auch üblich, irgendeinen spirituellen Berater zu haben, nach dem sich ja offensichtlich auch heute viele Menschen sehnen, ganz unabhängig davon, wie das Elternhaus war.


    Meine Verlustangst in Bezug auf diese Frau kommt daher, dass sie ja selbst nie Kinder wollte und mir letzte Woche erst wieder erzählt hat, dass sie auch jetzt noch voll dahinter steht und überhaupt wenig Kontakte nach außen braucht, sie ist eher so ein bisschen vergeistigt und sagt, sie könne auch ganz lange allein sein, obwohl sie mir ihrem Mann sehr eng ist.

    Ich weiß auch gar nicht, ob sie verehrt werden mag... die beiden sind Alt-68er, die ganz stark gegen jede Autorität oder Konvention sind.
    Allerdings meinte sie auch, sie wollte sich ihre (Wahl)Familie selbst aussuchen statt eigene Kinder zu haben, also vielleicht lebt sie da ja bei mir auch etwas aus... sie hat ja schon auch immer wieder von unserer Verbindung gesprochen, dass ich ihr meine Gedanken schicken soll, wenn ich sie brauche und so. Ich kann es nicht so recht einschätzen.

    Inzwischen bin ich immer sicherer, dass ich ihr das erklären will, was sie mir bedeutet, ohne sie mit all meinen Gefühlen zu überfordern. Es wird mich viel Mut kosten, aber es ist trotzdem ein schöner Gedanke und ich mag ihr nichts mehr vorspielen und werde dann wissen, wie sie dazu steht.

    Euch ein schönes Osterwochenende!

    LG
    Juna


  8. Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    859

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Liebe Juna,

    zum Teil ging es mir früher wie dir (keine so richtig innige Bindung zu den eigenen Eltern, aus Gründen). Ich habe schon mit Anfang / Mitte 20 angefangen nach Ersatzmüttern Ausschau zu halten. Inzwischen habe ich vier. Jede deckt sozusagen einen anderen Aspekt ab, mit jeder habe ich eine andere Art der Wahlverwandtschaft. Das ist klasse, diese vier so unterschiedlichen Frauen im Alter meiner Mutter gut zu kennen und von ihnen wohlwollend begleitet zu werden seit Jahren. Ich bin für sie auch ein bisschen eine Ersatz-Tochter.

    Was ich sagen will: Wenn du befürchtest, sie zu überfrachten, such dir doch einfach noch mehr von der Sorte. Du wirst diese eine besondere Frau ja deswegen nicht weniger mögen oder auch nicht vernachlässigen, fühlst dich dann aber vielleicht nicht so sehr auf sie allein angewiesen und bist daher freier und ungezwungener.

    Viel Glück!
    Kardamom


  9. Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    133

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Zitat Zitat von Kardamom Beitrag anzeigen
    ...nach Ersatzmüttern Ausschau zu halten. Inzwischen habe ich vier. Jede deckt sozusagen einen anderen Aspekt ab, mit jeder habe ich eine andere Art der Wahlverwandtschaft.
    Das klingt ja schön, dass du das so jung schon so klar sehen und ausleben konntest! Ja, das würde einiges erleichtern, wenn ich dieses Bedürfnis auf mehrere Personen verteilen könnte. Wie in Liebesbeziehungen ist es hier bestimmt auch nicht gut, seine ganzen Bedürfnisse, Erwartungen und Sehnsucht auf eine Person zu konzentrieren.
    Ich habe noch 3 Freundinnen/gute Bekannte, die zwischen 13 und 23 Jahren älter sind als ich, da hole ich mir das in Ansätzen auch, aber für diese anderen Frauen habe ich einfach eher normal freundschaftliche Gefühle wie zu gleichaltrigen Freundinnen. Ist wahrscheinlich auch nicht so leicht, bewusst nach jemandem Ausschau zu halten, der diese Bedürfnisse abdecken kann, entweder es passiert halt oder nicht. Aber es ist schon mal ein guter Gedanke, meine Augen dafür offen zu halten, so dass ich diejenige sehe, falls sie mir über den Weg läuft!

    Gruß
    Juna


  10. Registriert seit
    17.02.2014
    Beiträge
    1

    AW: 40 und immer noch Sehnsucht nach einer Mutterfigur

    Liebe Juna,

    es ist ja schon ein Jahr her, seit Du dieses Thema hier im Forum angesprochen hast.

    Ich bin erst heute darauf gestoßen, weil ich genau das Gleiche für eine ältere Frau empfinde und in meiner Not und Verwirrung einfach mal das Internet befragt habe.

    Da war mir Dein Beitrag und die Antworten darauf eine große Erleichterung!

    Jetzt frage ich mich natürlich, was ein Jahr später bei Dir aus all dem geworden ist. Vielleicht hast Du Lust, darauf zu antworten.

    Liebe Grüße

    Herzensweg

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •