Antworten
Seite 1 von 18 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 178
  1. User Info Menu

    geschockt Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Liebe Leute,

    Ich bin sonst eher eine stille Mitleserin, aber heute möchte ich doch mal selber schreiben.

    Leider gibt es in unserem Mehrparteien-Haus "Besucher*innen", die alles kaputtmachen (u.a. dauerbekifftes Drogenvolk) Mein Freund hat eine Eigentumswohnung und der andere Besitzer hat an 2 schwierige Mietparteien vermietet, die ihrerseits schwierige Leute ins Haus lassen, die wieder andere im Schlepptau haben, die sich mittlerweile "eigenständig" im Haus "aufhalten"(Türen sind nicht mehr verriegelbar, bzw. werden nach einer Reparatur innerhalb von ca. 1-2 Stunden erneut aufgebrochen und zerstört), die den Keller aufgebrochen haben, sich oft ganztägig im Garten aufhalten, obwohl sie gar nicht im Haus wohnen. Innerhalb dieser "Besucher" gibt es "Terrorleute", vor denen sich sogar die schwierigen Parteien fürchten. Es ist wie eine Übernahme. Als ob sie sich das Haus "gekapert" hätten, samt Keller, Treppenhaus, Garten. Im Hof ist alles voller Kippen, manchmal "kxxxen" sie auch in die Gartenbeete....((((

    Dann gibt es eine nette WG, die auch terrorisiert wird, noch mehr als wir, da werden ständig die Schrauben an den Rädern gelockert... Nachts um vier werden Bohrmaschinen angeworfen. Es gibt hier eine Dauerbelärmung.

    Gerade in Corona Zeiten ist jetzt vieles zerstört worden. Das Geschäft im Haus wurde massiv Opfer von Vandalismus (Polizei ist es egal, die Beamten wollten den Tatbestand nicht näher aufklären, obwohl die Täter Besucher aus unserem Haus waren. Die Polizei macht nicht nur in diesem Stadtteil ohnehin kaum noch etwas. Überall, also im gesamten Stadtgebiet wird eingebrochen, meist Keller. Seit so viele Polizeidienststellen geschlossen worden sind, können alle machen, was sie wollen). Die Haustür lässt sich nicht mehr abschließen, steht Tag und Nacht auf, die Gartentür auch, Grafitti im ganzen Haus, Vermüllung, illegaler Sperrmüll, aggressive Besucher, die auch meinen geliebten Garten gern mal etwas "auseinander nehmen". Auch heute mal wieder. Die Margaritenstauden wurden in handliche Teile "zerknickt", zertreten und der Länge nach "aufgespalten". Auch meine Leinkräuter hat es erwischt. Ich habe schon viele Stauden eingebüsst, zum Glück wachsen sie wieder nach. Aber es ist unspaßig zu sehen, wenn die schönen Bartirisblüten abgerissen werden und kreativ zu bunten "Kugeln" zermatscht werden oder Funkien mit einem Stein "zermahlen" werden. Weil gelangweilte Mädels nichts mit sich anfangen zu wissen oder junge Kerle keinen Bock auf Studium und Arbeiten gehen haben. (Ich finde es zwar nicht erstrebenswert, aber in gewisser Weise okay, auf nichts Bock zu haben, aber dann muss man wenigstens andere in Ruhe lassen.)

    Auch mein Fahrrad musste heut schon wieder dran glauben. Jetzt ist der Sattel samt Sattelhalter entfernt, die Beleuchtung, die Gangsschaltung, der Fahrradkorb.... Es ist alles traurig. Wegen Corona kann zur Zeit niemand, der sich daneben benimmt, rausgeschmissen werden. Die andere Vermieterpartei + Verwaltung haben schon über Anwalt/Polizei/Gerichtsweg alles versucht und sind mehrmals und jetzt auf absehbare Zeit gescheitert. 2 Jahre sollen diese Problemleute wegen Corona "Bestandschutz" haben, auch wenn manche "Besucher" nachweislich kriminell sind (manche wurden von der Polizei überprüft und waren in ihrer Kartei vorhanden).

    Diese Leute haben schon im Keller illegal die Stromleitungen angezapft (eigene Leitungen gebaut), Stahltüren aufgeknackt und mit eigenem Schloss versehen, die eigentlichen Hausbewohner also "ausgesperrt", unsere Internetverbindung für fast 2 Monate technisch lahmgelegt, weil sie den Telekomkasten "unauffällig" aufgebrochen und die Kabel versehentlich mitzerstört haben, weil sie an den Strom wollten. Wir hatten immer die Störungsstelle angerufen und an eine "normale" technische Störung geglaubt. Auch die Telekom selbst. Wir wurden immer wieder vertröstet. Bis ein Mitarbeiter alles genau geprüft hat und den Schaden entdeckt hat.

    Auch gab es in den letzten Jahren mehrere versuchte Wohnungseinbrüche... Bei manchen waren wir zuhause. Zum Glück habe ich einen sehr leichten Schlaf, so dass ich es immer bemerkt habe. Trotzdem: ein gruseliges Gefühl, wenn es wieder an der Tür "schabt". Die Polizei braucht auch mehr als 30 min bis sie kommt. Wir haben ein paar Mal auf der Lauer gelegen, den Einbrecher "machen lassen" und gehofft, dass ihn die Polizei "wenigstens diesmal erwischt". Leider hatten wir Pech. Die versuchte Einbruchsserie ist zum Glück jetzt schon etwas länger her. Allerdings habe ich seitdem Schlafstörungen.

    Es gibt noch andere unschöne Dinge, die passiert sind... wie eine arme, tote Maus, die durchs Treppenhaus-Fenster flog, aber lassen wir sie weg. Das erinnert zu sehr an einen Gruselfilm. Ich versuche, immer an das Positive zu denken und jeden neuen Vorfall gleich wieder zu `vergessen`. Ändern können wir leider wenig.

    Wir sind recht tough. Und relativ unängstlich. Mein Freund sowieso. Andere Leute, besonders aus anderen Städten, würden so nicht leben können und wollen.

    Vor ca. 5 Jahren war das Haus noch superrenoviert, ein echtes Schmuckstück. Auch jetzt gibt es natürlich noch Putzfirma, Hausmeisterservice etc. Die machen allerdings ihre Arbeit nur noch rudimentär. Ich selber versuche, Hof und Garten (unbezahlt) in Ordnung zu halten und muss allerlei unschönes wegschmeißen.

    Es ist echt ärgerlich, wie schnell Dinge aus dem Ruder laufen, seit Corona leider in beschleunigtem Tempo. Fast alle aufwändig renovierten Altbauten im Stadtteil sind jetzt mit Graffitis verziert, Müll überall. So macht es keinen Spaß mehr.

    Natürlich gibt es immer noch schöne Tage. Und es gibt auch nicht jeden Tag "Vorfälle" im Haus. Aber man muss jeden Tag mit neuen "Überraschungen" rechnen. Ich freue mich immer über alles, was funktioniert oder jede Blume, die blüht, auch wenn ich weiß, dass sie am Abend wieder "verschwunden" sein kann.

    Man gibt sich so gewaltig viel Mühe im Leben und dann sind da eben diese anderen. Die nichts aus sich machen wollen, die den ganzen Tag kiffen (stört mich sonst nicht), "abhängen", (würde ich tolerieren, wenn alle friedlich und entspannt wären, sind sie aber leider nicht), die einen als Freiberuflerin, die von zuhause aus arbeiten muss, ganztägig und ganznächtlich nerven.... Auch sonst ist einiges los, in unserem Stadtteil. Seit Corona sind manche Leute recht egomanisch und aggressiv, brennen z.B. auch mal einen Müllcontainer ab. Und überall Graffitis der hässlichen Art, sowohl inhaltlich als auch optisch. Schöne Wandmalereien werden übersprayt. Es gibt seit Corona kaum noch Häuser ohne Graffiti.... Dabei mag ich schöne Graffitis normalerweise.

    Sorry fürs "Zutexten".

    Vielleicht fällt jemandem ein, was man machen kann, um mit solchen "Besuchern" "klar zu kommen", wenn der Rechtsweg auch schon gescheitert ist und man sich entweder "damit abfinden" oder umziehen muss. Umziehen wäre für uns keine Option. Vermieten auch nicht. Die Mieten in der Stadt sind exorbitant teuer. Und mein Freund und ich haben eine Eigentums-Wohnung, die auch als Gewerbewohnung genutzt werden darf (für uns entscheidendes Kriterium). Zudem hängen wir an der wunderschönen Jugendstilwohnung und dem niedlichen Garten mit all seinen tollen Blumen, Wild-Pflanzen und Tieren. Auch wenn andere Leute, ihn leider sehr oft "in Beschlag nehmen" und wir uns selbst nur zum Gießen in ihm aufhalten....

    Wenn wir entschieden besser verdienen würden, wären unsere Probleme natürlich gelöst.... Neue Stadt, neue Wohnung, neuer Garten. Aber so arrangieren wir uns. Jeden Tag aufs Neue.

    Liebe Grüße, Goldi
    Geändert von goldkeks (14.06.2020 um 07:04 Uhr)

  2. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Hallo goldkeks,


    das hört sich richtig übel an. Könnt ihr euch mit den anderen Mietern, zumindest mit der netten WG, zusammentun?

    Davon abgesehen: Selbstverteidigungskurs, Schusswaffe besorgen. Bin mal gespannt, ob bei Selbstjustiz die Polizei diesen Leuten hilft, wenn sie schon euch nicht geholfen hat.

    Ansonsten bleibt wohl nur wegziehen. Auch wenn das erstmal blöd für euch ist. Aber langfristig geht es euch hier doch richtig mies!
    Geändert von Killeshandra (14.06.2020 um 07:31 Uhr)

  3. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Hallo Killeshandra,

    Danke für Deinen Austausch!
    Polizeisport / Selbstverteidigung hatte ich früher mal eine Zeit lang gemacht... ist aber schon länger her. Schusswaffe. Da hab ich auch schon mal drüber nachgedacht... Den Gedanken aber wieder verworfen. Genauso wie Selbstjustiz. Das sagt man sich schnell, besonders nach so einem Vorfall, besonders mein Freund regt sich manchmal sehr auf, aber will man mit den Konsequenzen tatsächlich leben? Ich selber neige eher zum "Vergessen".

    Wir haben uns natürlich schon mit der netten WG zusammen getan und auch mit dem Geschäft. Das ist schon mal was. // Wenn es eine Mietwohnung wäre, würde ich wohl schon wegziehen. Aber es ist eine Eigentumswohnung. So wie das Haus jetzt aussieht, bekommt man sie nicht mehr und schon gar nicht mehr zum eigentlichen Wert verkauft....(( Mein Freund möchte auch nicht verkaufen, er hängt sehr an der Wohnung, sie ist auch wunderschön, mit vielen tollen Details. Oft denke ich, sie müsste einfach in einer anderen Stadt liegen.... Mein Freund hofft, dass nach der Corona-Regelung, also in 2 Jahren wieder eine Lösung in Sicht sein könnte....

    Wir verdienen beide leider zu wenig, um umziehen zu können. Mein Freund ist auch u.a. selbständig und braucht die Wohnung zum Teil als Geschäftsräume und ich habe auch noch woanders hohe Gewerbemiete zu bezahlen, so dass wir es finanziell nur so stemmen können, wie es gerade jetzt läuft. Als Eigentümer zahlt er ja recht wenig fürs Wohnen. Weniger als ich für meine Gewerberäume.

    Als "Normal-Mieter", ohne zusätzlichen Betrieb kann man natürlich viel schneller seine persönliche Lage verbessern. So haben wir viel mehr "Zeugs" als andere....

    Manchmal denke ich: Selbständigkeit und Freiberuflichkeit aufgeben, alles verkaufen, weggeben, verschenken, wieder frei sein. Etwas ganz neues beginnen. Ich habe oft neue Dinge begonnen. Aber jetzt möchte ich das nicht mehr. Eigentlich wäre alles gut und ideal, wenn nur nicht diese "Leute wären"....

    Andererseits denke ich auch: wir haben uns so viel aufgebaut. Warum sollen wir diejenigen sein, die "gehen" sollen?



    Viele Grüße, Goldi

  4. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Hallo goldkeks,

    du, mir ist klar, dass es einfach ist, dir hier bequem hinter dem Laptop Ratschläge zu geben, wenn ich nicht selbst betroffen bin.

    Aber so wie es aussieht, bringt euch Vergessen in deiner Situation doch überhaupt nichts. Denn ihr steckt mitten in dieser Situation drin. Und nicht einmal die Polizei hilft euch.

    Sorry, aber meinem Eindruck nach bist du hier wirklich auf dich alleine gestellt. Zumindest ein Training im Umgang mit Waffen und die Auffrischung deiner Kenntnisse in Polizeisport und Selbstverteidigung wäre gut! Du entscheidest dann letztlich, wie du sie einsetzt. Ich sage ja nicht, dass du bis zum Äußersten gehen musst.

    Aber ein grundsätzlich friedliches, gewaltloses Verhalten bringt dich hier keinen Schritt weiter!

  5. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Ich rate mal, Du wohnst in Berlin?

    Hast Du keinen russischen Schwager, der die mal mit seinen Freunden besuchen kann? Scherz beiseite, mit solchen Methoden holt man sich dann wieder die falschen Leute ins Boot, die man dann nicht mehr los wird. Es könnte also noch schlimmer sein.

    Immerhin habt ihr nur Jugendliche und nicht die Clan- oder Mafiakriminalität, was dann wirklich endlos Terror bedeuten würde und als Lösung nur Auszug.

    Irgendwann wird auch der andere Eigentümer mal mit seiner Initiative weiterkommen, es hilft also nur Zähne zusammenbeißen und abwarten.

  6. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Eigentlich ist Stromklau ein Verbrechen, das sofortige Konsequenzen nach sich zieht? Hört man jedenfalls.

  7. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Hallo Killeshandra,

    Zitat Zitat von Killeshandra Beitrag anzeigen


    Sorry, aber meinem Eindruck nach bist du hier wirklich auf dich alleine gestellt. Zumindest ein Training im Umgang mit Waffen und die Auffrischung deiner Kenntnisse in Polizeisport und Selbstverteidigung wäre gut! Du entscheidest dann letztlich, wie du sie einsetzt. Ich sage ja nicht, dass du bis zum Äußersten gehen musst.

    Aber ein grundsätzlich friedliches, gewaltloses Verhalten bringt dich hier keinen Schritt weiter!
    > ja, vielleicht hast Du Recht. Bei Waffen hätte ich allerdings immer die leise Angst im Hintergrund, dass sie mir abgenommen und letztlich gegen mich verwendet werden könnten.... auch möchte ich nicht einmal mental in Versuchung kommen, sie verwenden zu müssen... klar hatte ich schon solch Gedankenspiele... ich wüsste nicht einmal, wo ich sie her bekommen sollte, außer Mitgliedschaft im Schützenverein etc.... ich bin auch kein "wirklicher Waffentyp"... Selbstverteidigung ist natürlich immer gut. Bei Leuten, die 10 - 20 jahre jünger sind, männlich und in der Überzahl weiß ich allerdings nicht, ob es immer klug wäre.... ich glaube, den Leuten hier, geht es "nur" um "Terror" und eventuell "Diebstahl". So versuche ich, ruhig und cool zu bleiben. Ich weiß, nicht die beste Lösung. Und auch nicht die dauerhafte Lösung. Ich suche noch nach der besseren...

    LG Goldi

  8. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Ihr diskutiert jetzt nicht ernsthaft über Schusswaffen und Selbstjustiz?
    .

    "Mein PC schreibt nur noch Großbuchstaben..." "Haben Sie die Feststelltaste gedrückt?""Nein, das hab ich ganz allein gemerkt.... !"

  9. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Mir ist hier gerade auch der Kiefer geklappt...

  10. User Info Menu

    AW: Terror im Haus durch "Gäste"_große Probleme

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Ihr diskutiert jetzt nicht ernsthaft über Schusswaffen und Selbstjustiz?
    Zitat Zitat von Oktoberin Beitrag anzeigen
    Mir ist hier gerade auch der Kiefer geklappt...
    Habt ihr denn nicht gelesen, dass sie nicht einmal von der Polizei Hilfe bekommt? Und auch nicht einfach so von heute auf morgen umziehen kann?

    Welche Lösung hättet ihr denn anzubieten?

Antworten
Seite 1 von 18 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •