+ Antworten
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 81 bis 89 von 89

  1. Registriert seit
    17.07.2019
    Beiträge
    590

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    ist o.t., aber problemlos ist die Sache nur an der Oberfläche. Doc muss das ziemlich umfangreich schriftlich begründen, das tun die schon aus Eigenschutz nicht einfach so.
    Du kannst davon ausgehen, dass ich mich im medizinischen Bereich gut auskenne. Kompliziert wird es erst in dem Moment, in dem die Krankenkassen auf den Plan treten und es um die Kostenerstattung geht.

    Ein verantwortungsbewusste Arzt wird auch so ziemlich jede andere Anwendungsform verordnen, weil beim Rauchen zu viele Unwägbarkeiten/Unsicherheitsfaktoren und Nebenwirkungen bleiben.
    Na klar. Da verwendet man doch lieber Opiate oder Opioide. Deren Nebenwirkungsspektrum ist ja im Vergleich total vernachlässigbar .

    Unwägbarkeiten gibt es im übrigen nicht, wenn es sich um standardisierte Produkte handelt, die verordnungsgemäss konsumiert werden.

    Ich stelle wieder einmal fest, wie voruteilsbehaftet das Thema ist.

  2. Avatar von Blila1
    Registriert seit
    11.07.2019
    Beiträge
    6.101

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von KlaraKante Beitrag anzeigen
    Kompliziert wird es erst in dem Moment, in dem die Krankenkassen auf den Plan treten und es um die Kostenerstattung geht.

    .
    Das meinte ich doch

    Zum Anderen: kein Vorurteil gegen Cannabis als Therapeutikum grundsätzlich, im Gegenteil - mit Einschränkungen. Mehr dazu ist in diesem Strang aber nicht angebracht. Nur, dass ich mich dem ohne Grund als Passiv-Konsumentin nicht aussetzen würde.
    Das ist ein Experiment. Gespannt erwarte ich, was die Autokorrektur aus meinem Text macht


  3. Registriert seit
    17.07.2019
    Beiträge
    590

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    Kann ich mir sogar vorstellen. bis irgendwann eine Blutprobe fällig ist, möglicherweise, weil sie auffällig ist, ihr das aber gar nicht auffällt. irgendein blöder Blechschaden. muss nicht sein, kann aber. THC wird im Vergleich zu Alk extrem langsam abgebaut, das kann sich über Tage hinziehen
    Echt: ich wäre da beim Vermieter nicht nur mit Mietminderung, sondern gegen die Nachbarn auch mit einer Klage wegen Körperverletzung
    Und noch so ein Mythos.

    Die Untersuchungen, die nahelegen, dass passiv kiffen derartige Auswirkungen haben, entstanden unter vollkommen unrealistischen Bedingungen.

    Recht realistisch war dagegen eine Untersuchung von Jörg Röhrich et. al.

    Ich denke, dass ich damit on topic bin, wenn es darum geht, die Ängste in Bezug auf die Mietergemeinschaft zu betrachten.
    Geändert von KlaraKante (20.02.2020 um 11:11 Uhr)

  4. Avatar von FrauE
    Registriert seit
    22.01.2009
    Beiträge
    12.787

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von VanDyck Beitrag anzeigen
    Ich habe noch nie davon gehört oder davon gelesen, dass Polizeibeamte ohne Durchsuchungsbeschluss in eine Wohnung rein sind, mit dem einzigen Grund, dass es nach Haschisch und/oder Gras aus der Wohnung riecht.
    Bei meinen Partys früher in Frankfurt kamen die immer ohne irgendwelche Beschlüsse in die Bude, um für Ruhe zu sorgen. War evtl. nicht korrekt, aber angelegt hat sich keiner mit denen. Einmal haben sie einen Äppler mitgetrunken, da hatten wir sie in der Hand
    Und es gab da in der Gegend auch mal zuviel Haschischgeruch im Treppenhaus. Von einem Typen, der den ganzen Tag in der Bude abhing und offensichtlich keiner geregelten Arbeit nachging. Da ist die Polizei auch rein und entdeckte seine eigene, kleine Plantage. Könnte hier bei dem Dauerkonsum ja vielleicht auch so sein? Allein der Verdacht freut die Polizei bestimmt...
    Halts Maul - ich bin voll nett !

  5. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.841

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    Kann ich mir sogar vorstellen. bis irgendwann eine Blutprobe fällig ist, möglicherweise, weil sie auffällig ist, ihr das aber gar nicht auffällt.
    Bisschen sehr übertrieben, oder?

    Die Nachbarin müsste mit mehreren Kiffern über Stunden im selben Raum sitzen...und selbst dann wäre bei ihr nicht zwangsläufig etwas nachweisbar.

    Sorry, aber hier wird gerade mal wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht.

    Und woher bitte hast du die Körperverletzung?
    Geändert von Sandra71 (20.02.2020 um 22:39 Uhr)

  6. Avatar von Blila1
    Registriert seit
    11.07.2019
    Beiträge
    6.101

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von Sandra71 Beitrag anzeigen
    Und woher bitte hast du die Körperverletzung?
    Zwangs-Passsivrauchen. Das will ich auch nicht in kleinsten Dosen zwangsweise. Hat auch bei Nikotin Jahrzehnte gedauert, bis das ernst genommen wurde. Ich bin ja so komisch konstruiert, ich hab den Rauch einer frisch angezündeten Zigarette ausgesprochen gemocht, nur wurde mir halt anschließend davon sehr oft schlecht, da konnte eine reichen. Unabhängig von dieser individuellen Empfindlchkeit, war das erhebliche Gesundheitsrisiko durch den Nebenstrom einfach lange nicht bekannt und wurde dann lange runtergespielt. Null dope oder aktiv.
    Das ist ein Experiment. Gespannt erwarte ich, was die Autokorrektur aus meinem Text macht


  7. Registriert seit
    17.07.2019
    Beiträge
    590

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Ändert immer noch nichts daran, dass man Cannabis auch dampfen kann, was im übrigen im Kontext medizinisches Cannabis auch üblich ist und darüber hinaus offenbar von vielen sonstigen "Konsumenten" präferiert wird. Dampfen ist nicht rauchen, man verwendet dazu keinen Tabak. Nach Cannabis riecht es aber trotzdem.

    Zum Thema gesundheitliche Risiken durch passiv kiffen steht oben einiges. Das ist mit Passivrauchen nicht vergleichbar.

  8. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.841

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    Zwangs-Passsivrauchen. Das will ich auch nicht in kleinsten Dosen zwangsweise.
    Zeig mir doch bitte entsprechende Gerichtsurteile, aus denen hervorgeht, dass s.o. den Straftatbestand der Körperverletzung erfüllt.

    Ansonsten würde ich dich bitten, solche Behauptungen zu unterlassen.

  9. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    8.063

    AW: Zwei kiffende Mietparteien im Haus

    Zitat Zitat von Sandra71 Beitrag anzeigen
    Zeig mir doch bitte entsprechende Gerichtsurteile, aus denen hervorgeht, dass s.o. den Straftatbestand der Körperverletzung erfüllt.

    Ansonsten würde ich dich bitten, solche Behauptungen zu unterlassen.
    Eben.
    U.a. ...
    "6. Der Mieter, der unter Berufung auf die Gesundheitsschädlichkeit des Passivrauchens von einem anderen Mieter verlangt, das Rauchen auf dem Balkon zu unterlassen, muss das sich aus den Nichtraucherschutzgesetzen ergebende Indiz erschüttern, dass mit dem Rauchen im Freien keine solchen Gefahren einhergehen."

    Aus
    Rauchen auf dem Balkon - BGH-Leitentscheid v. 16.1.2015 - V ZR 110/14 - | Berliner Mieterverein e.V.

    Da steht noch mehr dazu.

    Passivrauchen steht nicht im StGB...also ist es auch keine Körperverletzung.

    Nur das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Bereich ist klar durch das BGB geregelt.


    Das wäre die gleiche Situation, wenn man an der Ampel steht im dichten Stadtverkehr als Fußgänger...und erwägt Autofahrer zu verklagen der Abgase wegen.

    Aber das Thema ist nicht Passivrauchen, sondern wahrscheinlicher(noch ist es Theorie der TE) Maihuana-Konsum von Mietern im Haus.
    Chaos
    .................................................. ....................
    Permanente Nettigkeit ist ein Symptom. (Dr. House)

+ Antworten
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •