+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 37 von 37
  1. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.929

    AW: Betriebskostenabrechnung - Zahlung von Entfernung von Gegenständen

    Zitat Zitat von alles_anders Beitrag anzeigen
    Eine Frage noch @ereS, bevor ich mich für heute verabschiede.

    Aus welchem Grund hältst du bei diesem Thema Einsicht in den Anstellungsvertrag des Hausmeisters bzw. der Hausreinigungsfirma für relevant?
    ... abgesehen davon, dass ich nicht weiß, ob der Vermieter verpflichtet ist, uns diesen zu zeigen oder ob er sich darauf einlassen wird.

    Gute Nacht zusammen und dankeschön!
    wenn dort arbeiten fuer die eigentuemer drin stehen, die nichts mit den mietern zu tun haben und auch nicht auf die mieter umlegbar sind, muessen diese kosten herausgerechnet werden, da ihr diese nicht zahlen muesst
    beispielsweies wohnungsuebergaben, beispiel streichen des treppenhauses,
    doch, ihr muesst ja sehen koennen, was der hausmeister die stunde fuer welche taetigkeiten erhaelt und wie er angestellt ist
    als minijobber, als selbststaendiger der eine rechnung schreibt, oder, oder...
    wenn er euch den arbeitsvertrag nicht zeigen will, besteht darauf die stundenzettel zu sehen zu bekommen, denn diese MUSS es geben
    und es muß auch lohn- und sozialversicherungsbelege geben, damit nachgewiesen ist das er nicht schwarz arbeitet

    er muß rechenschaft darueber ablegen, was er macht, und wer es bezahlen muß, bzw. ob es umlegbar ist
    geh mal davon aus, das es unzaehlige hausmeister gibt, wo munter die arbeiten vermischt werden, die umlegbar auf die mieter sind, und solche die nur von den eigentuemern zu bezahlen sind, aber die gesamten kosten einfach so auf die mieter umgelegt werden
    ist ja so schoen einfach, wenn der hausmeister alles macht und die mieter es bezahlen...

    ich hatte oben schon mal diesen link eingestellt, lies dir das einmal durch
    das www noch davor setzen
    betriebskostenabrechnung.com/blog/hausmeisterkosten/

    nochwas
    du hast grundsaetzlich anspruch in den raeumen des vermieters / verwalters zu den bueroueblichen zeiten einsicht in ALLE belege zu nehmen, die du mit der abrechnung bezahlen sollst
    man kann da auch hingehen, sich dann einfach bilder der abrechnung machen, kann man auch zuhause dann ausdrucken und in ruhe anschauen
    und nur einsicht nehmen und sich ueberhaupt nicht dazu aeußern...
    das auge der moderatoren ist ueberall...

    ueber rechtschreibfehler in meinen beitraege bitte ich hinwegzusehen, ich sehe sie aktuell auch nicht richtig...

  2. Avatar von alles_anders
    Registriert seit
    13.12.2012
    Beiträge
    183

    AW: Betriebskostenabrechnung - Zahlung von Entfernung von Gegenständen

    Erst einmal fröhliche Weihnachten an alle!
    Und vielen Dank, ereS, für deine ausführliche Antwort und dein intensives Befassen!

    Ich habe den Blogeintrag gelesen. Im Groben waren mir diese Informationen bereits bekannt.

    Die Sache ist die: Unser Vermieter (genau genommen ist er der Verwalter des Vermieters, aber der eigentliche Vermieter hält sich bewusst komplett heraus und hat uns gegenüber auch verdeutlicht, dass sämtliche Vermieterangelegenheiten delegiert wurden) ist nicht von gestern. Er macht das schon sehr lange und mit mehreren Gebäuden.

    Und er ist ... ich nenn es mal "kostenbewusst". Er weiß genau, welchen Aufwand er mindestens betreiben muss, und welchen nicht, bzw. welchen die Mieter über Nachdruck und ggf. juristische Wege einfordern müssen. Ein anderes Beispiel wäre unsere 20 Jahre alte leckende Therme, die er auch auf Empfehlung des Wartungsdienstes und unser Bitten nicht erneuern, sondern lediglich notdürftig nachflicken lässt, wenn sie gerade mal komplett streikt.
    Theoretisch müssten wir Protokoll zum täglichen Thermenzustand führen und damit zum Anwalt gehen. Dann würde sich vermutlich nachhaltig etwas bewegen. Den Aufwand haben wir zugegebenermaßen bisher gescheut.

    Und die Renovierung haben wir ja damals zum Teil noch miterlebt: ein Ein-Mann-Unternehmen ohne Expertise, mit Helfern fraglichen Hintergrunds. Das Ergebnis war entsprechend, aber für den Vermieter - zumindest zunächst - billig erzielt.

    Zurück zum eigentlichen Thema.

    Die jetzige Firma ist, wie gesagt, groß und teuer. Und der Vertrag wird mit Sicherheit wasserdicht sein, so wie auch unser über 20-seitiger Mietvertrag.
    Du findest auf den Kontobewegungskopien unter "Verwendungszweck" auch keine Tätigkeiten, die nicht offiziell abgerechnet werden dürfen. Sollten wir die Rechnung einfordern, sieht es mit Sicherheit ähnlich aus. Was an mündlichen Absprachen zwischen Vermieter und Entsorgungsfirma vereinbar wurde - das ist aus unserer Sicht die eigentliche Frage.

    Ich weiß auch nicht, ob daraus hervorgehen muss, welche Teile im einzelnen entsorgt wurden, aber selbst wenn: Es hat ja auch von uns keiner protokolliert, um welchen Müll es sich in Gänze gehandelt hat.

    Wie auch? Man kann als einzelne Partei nicht wissen, welche Dinge welchem Nachbarn gehören, bzw. wer entsprechend was vor der Großentrümpelung entsorgen wird, und was eben niemandem gehört, weil es schon zuvor dort lag.
    Ebenfalls wissen wir noch immer nicht, wo überall entrümpelt wurde.

    Und auch auf der Rechnung könnten nun Dinge stehen, die nie existiert haben. Wie soll man das im Nachhinein nachweisen?
    Er weiß beispielsweise, dass wir Katzen haben. Wenn da nachher "Katzenkörbe" oder "Katzenklos" darauf stehen, hätten wir die A-Karte.

    Hier wären nur Fotos ein adäquater Beleg. Die hat leider auch von uns niemand gemacht.
    Deswegen auch meine Bemerkung zum eventuellen Fotobeleg des noch existenten Ziegelsteinhaufens. Das war durchaus ernstgemeint.

  3. Avatar von Ulina
    Registriert seit
    03.12.2003
    Beiträge
    3.852

    AW: Betriebskostenabrechnung - Zahlung von Entfernung von Gegenständen

    Entsorgungen erfolgen in der Regel nach Kubikmeter und was anderes wird nicht auf der Rechnung stehen. Wenn vor der Entsorgung nach Einzelheiten gefragt wird, dann nur um zu schätzen um wie viel Kubikmeter es sich handelt.

  4. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.929

    AW: Betriebskostenabrechnung - Zahlung von Entfernung von Gegenständen

    zur therme
    jedesmal wenn es probleme gibt dem verwalter das ganze schriftlich senden, mit der aufforderung, ( gerade wenn ihr einen ausfall habt und es draußen kalt ist oder ihr kein warmes wasser habt ) dies umgehend zu reparieren, da es kein zustand ist, das ihr von bis ohne heizung oder warmes wasser seit
    sonntag seit 12 uhr komplettausfall
    montag 14 uhr wasser laeuft aus, druck ist abgefallen

    es muß gewaehrleistet sein, das eure heizung euch dauerhaft zur verfuegung steht, und nicht das ihr staendig damit rechnen muesst das ihr am we oder gar ueber das ganze we im kalten sitzt
    ihn auffordern das problem endgueltig und dauerhaft zu beheben, evtl. sogar mit der ankuendigung das es so kein zustand ist und ihr euch sonst gezwungen seht, eine mietkuerzung vorzunehmen

    es ist egal, was wo steht
    fordert einsichtnahme und ueberlegt dann was ihr tut, deshalb nur anschauen fotos machen, und nicht dazu aeußern
    es muessen ja zum beispiel fuer die muellentsorgung stunden des hausmeisters verzeichnet sein
    das auge der moderatoren ist ueberall...

    ueber rechtschreibfehler in meinen beitraege bitte ich hinwegzusehen, ich sehe sie aktuell auch nicht richtig...


  5. Registriert seit
    25.05.2018
    Beiträge
    113

    AW: Betriebskostenabrechnung - Zahlung von Entfernung von Gegenständen

    Ihr macht es unnötig kompliziert! Umgelegt werden dürfen Kosten nur, sofern sie im Mietvertrag vereinbart wurden. Und dort dürfen unter diesem Punkt nur REGELMÄSSIG WIEDERKEHRENDE Kosten aufgeführt sein.

    Fremder Sperrmüll gehört definitiv nicht dazu. Also die Abrechnung um diesen Betrag kürzen. Da es sich um eine Nachzahlung handelt, hast du sogar noch gute Karten. Wenn der Vermieter darauf besteht, muss ER handeln (=klagen)

    Punkt. Mehr ist da nicht zu sagen.

  6. Avatar von alles_anders
    Registriert seit
    13.12.2012
    Beiträge
    183

    AW: Betriebskostenabrechnung - Zahlung von Entfernung von Gegenständen

    Ich hatte jetzt noch ein Gespräch mit Familienmitgliedern, die selbst vermieten.
    Mir wurde geraten, den Posten bei der Nachzahlung zu streichen und für den Fall, dass er sich wehrt, die Rechnung der Hausreinigungsfirma und die der empfangenden Deponie einzufordern, um feststellen zu können, ob sich die Angaben decken.
    Halte ich für eine gute Idee.

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    es muessen ja zum beispiel fuer die muellentsorgung stunden des hausmeisters verzeichnet sein
    Mag sein. Es mag auch sein, dass sie darin wahrheitsgemäß angeben, dass sie für längere Zeit mit der Entfernung zugange waren - von Gegenständen, die schon vor unserem Einzug hier lagen (was dann wiederum nicht daraus hervorgehen wird).
    Deswegen das Anfordern dieser Rechnung plus die des Müllempfängers.

  7. Avatar von alles_anders
    Registriert seit
    13.12.2012
    Beiträge
    183

    AW: Betriebskostenabrechnung - Zahlung von Entfernung von Gegenständen

    Zitat Zitat von Holly2018 Beitrag anzeigen
    Also die Abrechnung um diesen Betrag kürzen. Da es sich um eine Nachzahlung handelt, hast du sogar noch gute Karten. Wenn der Vermieter darauf besteht, muss ER handeln (=klagen)
    Es ist damit zu rechnen, dass er das tun wird. Aber wir werden es dennoch so machen, so wie nach aktuellem Stand nun schon vier andere Parteien.

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •