+ Antworten
Seite 183 von 183 ErsteErste ... 83133173181182183
Ergebnis 1.821 bis 1.825 von 1825

  1. Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    3.047

    AW: Deutsche Wohnen enteignen! Richtig oder falsch?

    Vielleicht kann man 250 ehemalige Telekom-Beamte, die freigestellt zu Hause ihr Dasein genießen, suchen und für die Aufgabe finden? Aber die sind jetzt wahrscheinlich auch schon in Pension.


  2. Registriert seit
    14.07.2009
    Beiträge
    908

    AW: Deutsche Wohnen enteignen! Richtig oder falsch?

    Jau, es gibt auch noch eine Menge ehemalige Bahnbeamte, die vorzeitig in Pension geschickt wurden. Besonders in Baden-Württemberg und Bayern. Vielleicht auch Postler?
    Die nun Angstellten sind für die Konzerne bisher sehr viel billiger und die Beamtenpensionen zahlt der Staat bzw. der Steuerzahler.

    Was den Mietendeckel anbetrifft, so scheint man auch in anderen Bundesländern bzw. Städten darüber nachzudenken.
    Potsdam will z.B. eine Mietenreglementierung andenken und München wohl auch.

    Man hört inzwischen, dass sich verschiedene Immobilienfirmen einen neuen Markt erschließen: Aufkauf von Alten- und Pflegeheimen. Da kann man sich ja schon vorstellen, was da passiert.

  3. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    7.106

    AW: Deutsche Wohnen enteignen! Richtig oder falsch?

    Zitat Zitat von cartagena Beitrag anzeigen
    Jau, es gibt auch noch eine Menge ehemalige Bahnbeamte, die vorzeitig in Pension geschickt wurden. Besonders in Baden-Württemberg und Bayern. Vielleicht auch Postler?
    Die nun Angstellten sind für die Konzerne bisher sehr viel billiger und die Beamtenpensionen zahlt der Staat bzw. der Steuerzahler.

    Was den Mietendeckel anbetrifft, so scheint man auch in anderen Bundesländern bzw. Städten darüber nachzudenken.
    Potsdam will z.B. eine Mietenreglementierung andenken und München wohl auch.

    .
    Die früher in Pension geschickten Leute sind größtenteils nicht ersetzt worden.
    Das Beamte abgeschafft werden hat genau den Vorteil, dass der Staat(und somit der Steuerzahler) viel spart dadurch.
    Die Pensionen belasten als passiven Posten extrem.
    Am ähnlichen Modell der Firmenrenten in Privatfirmen sind dadurch schon massig insolvent geworden, weil dieser passive Posten die Aktiven aufgefressen hat.

    Das ist auch der Grund, warum es kaum noch Firmenrenten gibt.


    Die Mietdeckel werden nicht so schnell überall kommen....Alle warten die jetzt kommende Klagewelle ab.
    Geändert von chaos99 (26.10.2019 um 06:02 Uhr)

  4. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.513

    AW: Deutsche Wohnen enteignen! Richtig oder falsch?

    Zitat Zitat von cartagena Beitrag anzeigen
    Man hört inzwischen, dass sich verschiedene Immobilienfirmen einen neuen Markt erschließen: Aufkauf von Alten- und Pflegeheimen.
    Das ist doch kein neuer Markt.


  5. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.149

    AW: Deutsche Wohnen enteignen! Richtig oder falsch?

    Ich bin eine dieser ehemaligen Telekom Beamtinnen. Und gerade mein Amt war für "Powerpensionierungen" bekannt. Ich war damals recht jung, 27, mir bot man das auch mehr oder minder deutlich an. Ich habe gefragt, wie das gehen solle, ich sei ja ziemlich gesund... Aus psychischen Gründen, war die Antwort des Personalrats. Adressen der entsprechenden Ärzte hätte man da...
    Ich dachte kurz darüber nach, war ja auch recht verführerisch, stellte dann fest - erstens könnte ich mir selbst nicht mehr in die Augen gucken, zweitens möchte ich vielleicht mal wieder arbeiten, wie soll ich dann die Pensionierung wegen psychischer Gründe erklären? Die Wahrheit glaubt ja kein Mensch.
    Ich musste dann trotzdem nicht mehr selbst entscheiden, ich wurde ungeplant schwanger, ging in Erziehungsurlaub, bekam das dritte Kind gleich hinterher... Und ließ mich dann irgendwann ohne Bezüge wegen Kindererziehung beurlauben.
    In der Zwischenzeit flog die ganze Geschichte mit den fingierten Erkrankungen auf, es gab diverse Strafverfahren und Verurteilungen, irgendwann gab's dann das Angebot, sich abfinden zu lassen. Inkl. Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung für die gesamte Beschäftigungszeit. Immer noch sehr hoch angesetzt, aber eine Pension für mich wäre vermutlich teurer geworden.

    Die Kolleginnen, die sich damals auf dieses Angebot einfließen arbeiten übrigens alle wieder - in meinen Amt waren das die Teilzeitkrafte mit mehreren Kindern, deren Einkommen für die Hypothek des Hauses gebraucht wurde-als Leihpersonal bei Callcentern oder Ämtern. Sie wurden alle wieder in Dienst gestellt.

    Es ist übrigens nicht so leicht mit der Jobsuche, wenn man mal Beamtin war. Bestenfalls denken die Leute, man sei ziemlich durchgeknallt, weil man aus dem Beamtenverhältnis ausscheidet. Oder man habe was angestellt.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •