+ Antworten
Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 100
  1. Avatar von Ulina
    Registriert seit
    03.12.2003
    Beiträge
    3.738

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Da der VM die Wände gestrichen hat, muss er ja wohl wohl die Farbe akzeptiert haben.

  2. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.507

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Zitat Zitat von Ulina Beitrag anzeigen
    Da der VM die Wände gestrichen hat, muss er ja wohl wohl die Farbe akzeptiert haben.
    Bei der Farbwahl hat der Vermieter kein Mitspracherecht, so lange das Mietverhältnis besteht...dass er die Farbe akzeptiert hat, kann man daraus also nicht schließen. Der Mieter kann die Wohnung auch schwarz streichen, wenn er darauf steht...beim Auszug ist sie in hellen, neutralen Farben zurückzugeben.

  3. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    4.618

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Ich selbst bin vor einigen Jahren ebenfalls nach 2,5 Jahren aus einer neuen Wohnung ausgezogen. Ich habe alle Flecken und Bohrlöcher entfernt und eine Wand neu gestrichen. Damit war die Renovierung erledigt.
    Farbige Wände darf man leider nicht hinterlassen.
    Wir hatten mal einen Mieter, der ein Zimmer mit Orangen Wänden und schwarzer Decke hinterlassen wollte. Da musste die ganze Tapete entfernt werden.
    Dass ihr keine weißen Wände habt, ist nun in der Tat für euch ein Nachteil.
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)


  4. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    13.027

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Lindgrün und pastellblau sind helle Farben, die sich leicht überstreichen lassen. Von daher - nein, du musst nicht streichen lassen.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)

  5. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.507

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Zitat Zitat von chryseis Beitrag anzeigen
    Lindgrün und pastellblau sind helle Farben, die sich leicht überstreichen lassen. Von daher - nein, du musst nicht streichen lassen.
    Es ist irrelevant, ob sich eine Farbe leicht überstreichen lässt.

    Anscheinend hat die TE sich erkundigt, und lindgrün und hellblau gelten im Sinne der Rechtsprechung nicht als neutral - somit ist von ihr zu streichen.

    edit: In einem Urteil des BGH vom 18.06.2008 geht es um genau diese beiden Farben...daran gibt es also überhaupt nix zu rütteln.
    Geändert von Sandra71 (09.09.2018 um 09:24 Uhr)

  6. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.405

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Fachgerecht renovieren heißt ja nur, dass man sich - wenn man es selbst macht - eben Mühe geben muss, die Farbe darf nicht irgendwie fleckig an der Wand sein, Fußleisten oder Türrahmen sollten nicht bekleckert sein etc. Bohrlöcher zu und natürlich die entsprechende Wand danach malern. Auf eine Fachfirma kann der Vermieter meines Wissens nicht bestehen.
    Allerdings kann er, wenn die Renovierungsarbeiten schlampig u/o nicht (vollständig) durchgeführt wurden eine Fachfirma beauftragen, Kosten gehen zu Lasten des Mieters. Allerdings muss er vorher den Mieter die Möglichkeit lassen, die unzureichende Renovierung auszubessern.
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?



  7. Registriert seit
    10.05.2015
    Beiträge
    290

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Ja, genauso sehe ich es (inzwischen) auch:
    Wir müssen nicht seine Fachfirma bezahlen, aber werden wegen der farbigen Wände selbst streichen müssen.
    Dass sogar lindgrün und hellblau nicht akzeptiert werden, habe ich auch aus dem erwähnten BGH Urteil. Nun,bei uns geht es um lila, grün und orange (nie mehr werde ich meine Kinder fragen "welche Farbe hättet Ihr denn gern?" ) und das würde ich auch keinem Nachmieter zumuten

    Der Vermieter möchte ja gern (laut seinen Erklärungen beim Einzug), dass wir gar nichts anfassen, sondern er alles über seine Handwerker machen lässt und wir "nur" bezahlen. So lief es auch bei uns und den Vormietern. Wir sind wirklich in eine top renovierte Wohnung gezogen - und haben damals schon geahnt, da kommt irgendwann der Bumerang.

    Die Klausel des Vermieters in unserem Mietvertrag "in fachmännisch gereinigten und renovierten Zustand zurückzugeben" ist auf jeden Fall unwirksam, Fachmänner müssen das nicht sein, nur fachgerecht nach mittlerer Art und Güte, das sollte laut Gesetz reichen. Ob es dem Vermieter reichen wird, wissen wir noch nicht. Wir haben auch noch nicht gekündigt, soll in den nächsten Wochen erfolgen. Deshalb bereiten wir uns schon vor.

    Im Nachhinein war es etwas blauäugig die "großzügigen" Angebote des Vermieters für die Einzugsrenovierung anzunehmen, aber damals kannten wir ihn noch nicht so genau wie jetzt. Inzwischen gab es Streit wegen fiktiver, nicht belegbarer Nebenkosten und wegen einer irreparabelen Eingangstür, deren Austausch er uns nun als Modernisierungskosten auf die Miete aufschlagen will. Von daher wird es so oder so ein Fest, wenn wir ihm die Kündigung schicken können, statt er uns die Mieterhöhung.


  8. Registriert seit
    10.06.2015
    Beiträge
    1.165

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Zitat Zitat von Renka Beitrag anzeigen

    Da das Haus erst 2,5 Jahre bewohnt ist, befindet es sich ja noch in einem renovierten Zustand, könnte man argumentieren?
    Hattest du keine Bilder und Schränke an den Wänden? Das hinterläßt oft schon häßliche Schatten.

    Zitat Zitat von Renka Beitrag anzeigen

    Der Vermieter ist ein Schlitzohr (auch einer der Gründe des Auszuges) und hat vorm Einzug mündlich betont, dass er erwartet, dass wir bei frühem Auszug uns anteilig an den Renovierungskosten beteiligen.
    Wir sind auch tatsächlich in ein top renoviertes Haus eingezogen, aber das war unsererseits keine Erwartung/Bedingung, wir "mussten" das sozusagen annehmen. Und hatten uns gesagt, lass mal sehen, welche Klauseln beim Auszug dann wirklich gültig sind. Und nun ist es soweit ...
    Wer ist hier das Schlitzohr?
    Derjenige, der vor Vertragsabschluß offen seine Erwartungen kommuniziert oder derjenige, der zwar gerne in eine frisch renovierte Wohnung in Wunschfarben einzieht und sich schon vor Vertragsabschluß überlegt, wie er sich vor den resultierenden Verpflichtungen drücken kann?

    Und ihr musstet keine renovierte Wohnung in einem gepflegten Haus anmieten, dass vom Eigentümer liebevoll in Ordnung gehalten wird.
    Ihr hättet auch eine renovierungsbedürftige Wohnung mieten können.

    Was ist denn jetzt so schlimm daran, die Wünsche des Eigentümers zu akzeptieren, dass die ihm bekannten Handwerker die Renovierung durchführen?

    Wenn ihr selbst streicht, müsst ihr auch das gesamte Material bezahlen und habt noch die Arbeit.
    Und als Laie "fachgerechte" Arbeit zu liefern, ist sehr zeitintensiv.

    Im Vertrag steht doch, dass ihr anteilig zahlen sollt. Vielleicht wäre es sinnvoller, den Vermieter anzusprechen und mit ihm eine Pauschale auszuhandeln, mit der ihr Euch an den Handwerkkosten beteiligt.

  9. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.405

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Zitat Zitat von Aidachen Beitrag anzeigen
    Hattest du keine Bilder und Schränke an den Wänden? Das hinterläßt oft schon häßliche Schatten.



    Wer ist hier das Schlitzohr?

    Was ist denn jetzt so schlimm daran, die Wünsche des Eigentümers zu akzeptieren, dass die ihm bekannten Handwerker die Renovierung durchführen?

    Wenn ihr selbst streicht, müsst ihr auch das gesamte Material bezahlen und habt noch die Arbeit.
    Und als Laie "fachgerechte" Arbeit zu liefern, ist sehr zeitintensiv.

    .
    Es ist schlicht rechtswidrig, von den Mietern zu verlangen, dass sie eine Fachfirma bezahlen. Und natürlich ist es wesentlich teurer, wenn eine Malerfirma anrückt. Und falls du es überlesen hast: Der Vermieter hat schon versucht, die Mieter zu betrügen bei der NK-Abrechnung. Da sollen die Mieter ihm noch Wünsche erfüllen???
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?



  10. Registriert seit
    10.05.2015
    Beiträge
    290

    AW: "im renovierten Zustand zurückzugeben" - was heißt das konkret?

    Zitat Zitat von Aidachen Beitrag anzeigen
    Wer ist hier das Schlitzohr?
    Derjenige, der vor Vertragsabschluß offen seine Erwartungen kommuniziert oder derjenige, der zwar gerne in eine frisch renovierte Wohnung in Wunschfarben einzieht und sich schon vor Vertragsabschluß überlegt, wie er sich vor den resultierenden Verpflichtungen drücken kann?

    Was ist denn jetzt so schlimm daran, die Wünsche des Eigentümers zu akzeptieren, dass die ihm bekannten Handwerker die Renovierung durchführen?
    „Das Gesetz schreibt vor, dass der Vermieter für sämtliche Reparaturen in der Wohnung zuständig ist – also auch für sogenannte Schönheitsreparaturen. Allerdings kann diese Pflicht mit einer Klausel im Mietvertrag auf den Mieter übertragen werden, wovon viele Vermieter auch Gebrauch machen.“

    Die Renovierungspflicht obliegt dem Vermieter, sie wird nur üblicherweise per Mietvertrag auf den Mieter übertragen. Und das seit 2015 in wesentlich verbessertem rechtlichen Rahmen.

    Wozu zahlen Mieter eigentlich Miete?
    Es gibt mehrere Gründe, warum wir nach 2,5 Jahren wieder ausziehen wollen. Die hohe Miete und Stress mit dem Vermieter sind einige davon. Unser Vermieter kauft, saniert und vermietet Häuser im professionellen Stil. Es geht hier nicht um liebevoll gepflegtes Eigentum, sondern um Gewinnmaximierung. Das gute Recht jeden Vermieters. Aber auch seine Mieter haben Rechte, und nur darum geht es uns.

+ Antworten
Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •