+ Antworten
Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 87
  1. Avatar von Lilith
    Registriert seit
    20.01.2005
    Beiträge
    21.011

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Zitat Zitat von Sonnenseite
    Für uns ist auch wichtig,dass das Produkt keine Chemie hat.
    Keine Chemie?

    Also keine wirksamen Substanzen??? Dann braucht diese Wundertinktur doch wirklich niemand.

    Ich muß mich doch immer wieder darüber wundern, wie häufig über bestimmte Präparate oder Produkte behauptet wird, sie seien "ohne Chemie".

    Ganz gewiß befinden sich in ihnen chemische Substanzen. Ob diese nun auch tatsächlich die ihnen vom Hersteller zugeschriebene Wirkung haben, ist selbstverständlich wieder eine andere Sache . . .
    Todo les sale bien a las personas de carácter dulce y alegre

    Voltaire

  2. Inaktiver User

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Hallo alle zusammen,
    da wir ja offensichtlich alle unter dem ähnlichen Problem leiden, würde mich mal interessieren, welche Frisuren Ihr so tragt. Morgen steht bei mir wieder ein Frisörtermin an, und jedes Mal grüble ich, bleibe dann aber wieder bei meiner gewohnten gefärbten Kurzhaarfrisur stehen, einfach, weils nicht so viele Möglichkeiten gibt.
    Mit dem Färben halte ich mich auch etwas zurück aus Angst, den Härchen damit unnötig zu schaden...
    Wie ist Eure Meinung?

  3. Avatar von dagmar-k.
    Registriert seit
    09.01.2008
    Beiträge
    57

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Hallo ihr Lieben,

    lese seit ungefähr eine halben Stunde eure Beiträge
    Euer Problem ist mein Problem.
    Für mich wäre das Schlimmste, die gleichen Haare wir meine Mutter zu bekommen. Sie hat seit den WJ starken Haarausfall,
    und man kann ihre Kopfhaut sehen. Sie leidet sehr darunter.
    ist beim Hautarzt, beim Frauenarzt und kauft Produkte in der Apotheke.
    Bei mir geht es jetzt auch los und ich habe schon richtig Panik.
    Nehme schon seit einiger Zeit Plantur 39 mit Coffein, weiß aber nicht, ob das so wirkt.
    Traue mich auch schon seit längerem nicht mehr meiné Haare zu tönen.
    Werde mir jetzt Eure Beiträge noch mal durchlesen und alle Tipps
    notieren und dann nacheinander alles ausprobieren.

    liebe Grüße
    dagmar

  4. Inaktiver User

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Hallo dagmar-k.,
    mich würde mal interessieren, ob all die Mittel, die Deine Mutter ausprobiert hat, irgendeinen Erfolg gezeigt haben. Man muss ja leider dabei auch sehr viel Geduld haben......
    Plantur nehme ich übrigens auch und ich bilde mir ein, dass ich dadurch keinen (oder kaum noch) Haarausfall habe, allerdings wachsen die Härchen trotzdem dadurch natürlich nicht stärker nach.
    Beim Frisör war ich nun heute auch und finde mich mit meiner Kurzhaarfrisur (alles andere lässt mich irgendwie traurig aussehen...) sehr wohl.
    Liebe Grüße
    Rolu

  5. Avatar von dagmar-k.
    Registriert seit
    09.01.2008
    Beiträge
    57

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Hallo rolu

    Leider muss ich Dir sagen, dass bei meiner Mutter überhaupt nichts funktioniert hat. Es wird immer schlimmer. Sie tut mir wirklich sehr leid.
    Werde ihr jetzt mal alle Tipps weiterleiten.
    Ich habe neulich Werbung gesehen von "Svenson" Hat jemand damit Erfahrung gemacht?
    Die sollen erst einmal versuchen, Haare wieder aufzubauen und
    wenn das nicht funktioniert wird Haarersatz angepasst, der wirklich echt aussieht.
    Ich kann gar nicht beschreiben, was ich für Angst habe solche Haare zu bekommen wie meine Mutter.
    liebe Grüße
    dagmar

  6. Inaktiver User

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Zitat Zitat von dagmar-k.
    Hallo rolu

    Leider muss ich Dir sagen, dass bei meiner Mutter überhaupt nichts funktioniert hat. Es wird immer schlimmer. Sie tut mir wirklich sehr leid.
    Hallo Dagmar, zunächst mal muss ich sagen-mach Dich einfach nicht verrückt. Ich hatte auch mal so eine Phase, da ich dachte, bald mit einer Glatze herumlaufen zu müssen. Aber glaub mir - so schnell geht das nicht. Bleib einfach positiv und sieh andere Dinge an Dir, die schön sind - vielleicht hast Du eine gute Figur, ein hübsches Gesicht, ein gewinnendes Lachen? Natürlich ist es schön, kräftigen Haarwuchs zu haben, aber es ist eben selten alles beisammen...
    Dass bei Deiner Mutter bisher nichts geholfen hat, hatte ich befürchtet. Leider hat die Medizin da wohl bisher nichts Durchgreifendes gefunden und oft wird mit vollmundigen Versprechungen nur der Geldbeutel leerer gemacht...
    Ich lasse mich jetzt jedenfalls nicht mehr verrückt machen. Bei den meisten Menschen wachsen die Haare ab einem bestimmten Alter nun mal dünner nach, und wer halt schon immer feines Haar hatte...Im Urlaub habe ich letztes Jahr eine Engländerin gesehen, die eine Art Toupet hatte. Ich habe das nur bemerkt, weil ich direkt hinter ihr saß und ihren Hinterkopf direkt vor mir hatte.
    Das Ding sah so toll und echt aus, dass ich dachte, für den "Notfall" im höheren Lebensalter wäre das doch eine ideale Lösung.
    Bis dahin lasse ich mir eine schicke Kurzhaarfrisur schneiden-steht mir auch, weil ich klein und zierlich bin-, bisschen Farbe rein und vor allem:positiv denken, das bringt manchmal auch schon was. Und nicht die Haare zählen, die ausfallen!

    Liebe Grüße
    rolu

  7. Inaktiver User

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Schon mal Jemand "Plantur 39" probiert (Koffein Shampoo)? Kostet allerdings über 8,00€

  8. Inaktiver User

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Ja, habe ich. Gibt es ja in verschiedenen Ausführungen-außer der "normalen" Ausführung auch eine für feines Haar und eine für coloriertes Haar.
    Es ist sehr sparsam im Verbrauch. Kräftigere Haare kann ich zwar dadurch nicht feststellen, habe aber den Eindruck, dass wirklich Haare nur noch in "üblicher" Anzahl ausfallen. Wie immer muss man es aber erst mal über einen längeren Zeitraum ausprobieren.

  9. Inaktiver User

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Hallo Ihr lieben,

    ich bin auch kurz vor (oder schon am Anfang?) der WJ und habe eh recht dünnes und wenig Haar und habe auch meine Mama vor Augen, die mittlerweile so wenig Haar hat, dass man ihre Kopfhaut sieht.
    Sie war jahre-, bzw jahrzehntelang unglücklich wg des Haarproblems. Es fing etwa mit Ende 30/Anfang 40 an und wurde immer schlimmer.
    Sie hat quasi ihr halbes Leben nach dem Haarausfall gerichtet, ich erinnere, dass sie eine gute Arbeit nicht annahm, weil sie befürchtete, die Kunden würden ihr immer nur auf den Kopf schauen!
    Nach der Geburt meiner Tochter vor 6 Jahren verlor ich so viele Haare, dass ich beinah Depressionen bekam.... Ich nehme seitdem ununterbrochen ein hormonhaltiges Haarwasser, was wirklich ganz prima hilft. Ist auf die Dauer nicht billig, aber das ist mir wurscht.

    Meine Mutter hat sich vor 5 Jahren entschieden eine Art "Dauerhaarteil" zu tragen. Das nennt sich Volumen, wurde extra und speziell für sie angefertigt und ist mit dem verbliebenen Eigenhaar verknüpft. Sie kann ganz normal die Haare waschen und es fühlt sich völlig normal für sie an.
    Und man kann das Teil wirklich kaum erkennen! Es ist wirklich wunderbar, für meine Mama und ihr eh nicht sonderlich großes Selbstbewusstsein war es das beste, was ihr passiert ist. Sie ist sehr glücklich damit! Und mir ist es ein großer Trost, dass ich im Notfall auch auf diese Methode zurück greifen kann.
    Es kostest ein kleines Vermögen, aber meine Mama verzichtet lieber auf einiges andere, die Hauptsache ist, dass sie sich wohl fühlt.
    Menno, das hört sich ja fast wie Reklame an, aber ich empfinde es wirklich als eine wunderbare Lösung!

    Liebe Grüße von
    Maiskorn (die eigentlich arbeiten sollte...)

  10. Avatar von stine38
    Registriert seit
    12.08.2007
    Beiträge
    902

    AW: Haarausfall, dünnes Haar in den Wechseljahren

    Ich habe meine Haare viele Jahre mit Strähnchen vom Friseur malträtiert. Sie wurden immer wieder vom Neuen vom Ansatz her erneuert... Das Ergebnis: Haarausfall, dünne und stumpfes, brüchiges Haar, kranke Haarwurzeln und empfindliche Kopfhaut

    Ich bin so unglücklich gewesen, und habe alle Strähnchen rauswachsen lassen. Konsequente Haarpflege ist wichtig, hat aber nicht gereicht.
    Was mir tatsächlich geholfen hat ist von Lloreal Aminexil (ist wesentlich billiger als das von Kerastase). Ich habe es 4 Monate durchgezogen als Therapie, also bei jedem Haarewaschen habe ich es auf die Kopfhaut massiert. Ergebnis: absolut angenehmes Gefühl, die Kopfhaut fühlt sich wieder richtig gut an, und erst recht die Haare. Bei mir sind viele Haare wieder nachgewachsen.

    Zu Cimicifuga: Dieses Medikament habe ich mal von meiner Frauenärztin zur Stimmungsaufhellung verschrieben bekommen - in Tablettenform ca. € 8 in der Apotheke. Es ist ein pflanzliches Präparat und es wirkt. Aber eine Wirkung auf meine Haare habe ich nicht festgestellt. Aber vielleicht hilft es ja als Lotion. Aber ich höre eine Wirkung auf die Haare hier das erste mal.

    Gruss Stine

+ Antworten
Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •