Thema geschlossen
Seite 4 von 14 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 136

  1. Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    2

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Zitat Zitat von nina-catharina Beitrag anzeigen
    Ganz klare Nachteile: sehr teuer; Haare fetten wirklich schneller; ich habe auch das Gefühl, meine Haare werden etwas dunkler; der anfängliche zusätzliche Haarausfall; lebenslange Anwendung - ansonsten gehts wieder los. Ich habe das Absetzen einmal gewagt...
    Lebenslange Anwendung???? Ich habe gerad selbst mal nach dem Preis gefprscht, weil die einen meinten, es sei voll teuer und die anderen widerum sagten, sie fänden es günstig. Im Zusammenhang mit der notwendigen Dauer der Anwendung, finde ich solche Preise auch ganz schön happig medvergleich [edit: Direktlink auf Werbeseite entfernt]. Aber anscheinend gibt es ja anscheinend auch noch andere Produkte. Hat da vielleicht jemand Erfahrungen mit? Ich würde wirklich gerne davon hören, wahrscheinlich gibt es auch noch weitere, die aufgrund anderer Nebenwirkungen von Regaine an Alternativprodukten interessiert sind!
    Geändert von Lilith (10.10.2011 um 15:43 Uhr) Grund: Direktlink auf Werbeseite entfernt.


  2. Registriert seit
    08.10.2011
    Beiträge
    1

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Hallo Ihr Lieben,
    bin 38 und habe starken Haarausfall. Das geht schon seit zwei Jahren so und da der Arzt nichts feststellen könnte, was mit Schilddrüse oder Mangelerscheinung zusammenhängt hat er mich zum Hautarzt überwiesen. Die Ärztin rupfte Haare aus, konnte aber nichts feststellen und verschrieb ein basisches Arzneimitten und Aminosäuren. Zusätzlich sollte ich eine Bioresonanztherapie machen, die ich aber zum Einen total unsinnig empfand und zum Anderen für uns unerschwinglich war.

    Also nahm ich die Tablette aber nichts geschah. Ein Freund von uns heiratete eine Ärztin und ich fragte sie um Rat. Sie meinte, dass ich auf Grund meiner Depressionen sicher den Haarausfall hätte und die Haare würden, wenn es mir besser geht alleine zurück kehren. Und tatsächlich wuchsen die Haare wieder.

    Leider nicht lange und das Spiel begann von vorn. Also wieder zum Hausarzt für eine Überweisung zum Hautarzt. Da war ich letzte Woche. Ein Blick auf meinen Kopf genügte für ihn. Er hat sich nicht mal die Mühe gemacht aufzustehen. Das Bild sei eindeutig. Erblich bedingter Haarausfall wegen zuviel Testosteron. Ich soll mich mal darauf einstellen, dass da nichts mehr wächst, eine Hormonbehandlung sei angesagt. Aus dem Haus gekommen, mußte ich erstmal heulen. Sowas taktloses habe ich selten erlebt. Er machte dann noch mal den Test und rupfte wieder Haare raus. Per Telefon hat man mir dann mitgeteilt, dass es bei der Diagnose bleibt, ich soll zum Frauenarzt, damit er mir das Medikament aufschreibt.

    Da war ich dann diese Woche und der Frauenarzt war wenigstens etwas verständnisvoller. Ohne Blutuntersuchung wollten wir nichts einnehmen, also läuft der Test. Aber auch er sprach davon, das sowas erblich sei. Also bin ich alle Verwandten durchgegangen aber da ist niemand mit lichtem Haar, nichtmal bei den Männern. Ich habe ja schon lange den Verdacht, dass mein Vater nicht mein Erzeuger ist aber das Thema brauche ich nicht mehr anzusprechen, dann werde ich erschossen.

    Der Frauenarzt meinte, dass diese Pille einer Antibabypille entspricht und ich mir keine großen Sorgen wegen der Nebenwirkungen zu machen bräuchte. Gestern höre ich dann auf WDR2 einen Bericht über weiblichen Haarausfall und einen Professor, der davon abrät.

    Ich lese hier von den vielen Erfahrungen mit unterschiedlichen Präparaten und bin total schockiert. Es ist teuer und die Wirkung scheint sehr individuell zu sein.

    Was soll ich jetzt machen. Mit Versuchen experimentieren ? Noch größeren Haarausfall in Kauf nehmen? Wo ich auch hingehe, sehe ich nur noch Frauen mit dünnen bis gar keinen Haaren mehr auf dem Oberkopf. Das macht mir echt Angst.

    Der Hautarzt hat mir geraten, meine langen Haare abschneiden zu lassen, weil das Gewicht noch zusätzlich an den Wurzeln zerrt, was ich noch taggleich gemacht habe. Aber jetzt sieht man es noch mehr und ich bin total unglücklich mit der Frisur.

    Was macht ihr denn wenn gar nichts hilft ? Kann man sich als Frau daran gewöhnen eine Halbglatze zu haben ?

  3. Inaktiver User

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Hallo,
    Hier wurde ja davon geschrieben, dass man auch nur einmal am Tag das Regaine für Männer benutzen könne. Ich muss mir in einem Monat wieder neues Regaine bestellen und wollte hier mal fragen, ob das wirklich aufs selbe rauskommt.
    Die klebrigen Haare nerven mich nämlich auch, und ich wasche sie normalerweise nicht jeden Tag.

    Was mich auch mal interessieren würde: Wie "tolerant" ist Regaine, was vereinzelte Anwendungsfehler betrifft? Kann man das Zeug auch mal vergessen, oder geht es dann gleich wieder mit Haarausfall los? Und irgendwie landet bei mir manchmal auch mehr auf der vorderen, mal mehr auf der hinteren Kopfhälfte (ich benutze die Pipette). Ich versuche zwar, es dann beim nächsten Mal wieder auszugleichen, aber ...

    Was könnt ihr als langjährige Nutzer darüber sagen?


  4. Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    3

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Hallo an alle,

    ich bin eben durch Zufall auf diese Seite gestoßen.

    Da ich seit 2,5 Monaten Regaine nehme, möchte ich gerne von meinen bisherigen Erfahrungen berichten.

    Vor ca. 6 Monaten fing es an: mir fielen zahlreiche Haare aus. Alle Blutwerte waren in Ordnung, aber es wurde ein leichter Testosteronmangel festgestellt. Seit nunmehr 3 Monaten nehme ich (36) die Pille (Belara), glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass dies wirklich die Ursache des Problems ist, denn die Haare fallen diffus aus, und meine Mutter und Großmütter haben bis ins Alter dichtes Haar.

    Da es wirklich sehr schlimm ist, habe ich mit Regaine (2%, 2mal täglich) angefangen, und seit ca. 1,5 Monaten nehme ich zusätzlich Pantovigar. Da ich also mehrere Medikamente einnehme, kann ich keine sicheren Aussagen über die alleinige Wirkung von Regaine machen.

    Zu Beginn habe ich ca. 200-300 Haare an Waschtagen verloren, aber an den anderen Tagen weniger als 100 Haare. Nach und nach wurde es aber immer schlimmer, und es fielen an allen Tagen mindestens 150-300 Haare aus.

    Vor ca. 3 Wochen wurde es richtig schrecklich, und es gab eine Phase, in der 500 Haare oder mehr täglich ausfielen. Ich war gerade im Urlaub, und es wurde dann NOCH schlimmer, bestimmt 800 Haare. Das war furchtbar, und ich konnte mich kaum ablenken, habe immer anderen Frauen auf den Haaransatz gesehen und hätte ständig heulen können. Inzwischen habe ich schon eine andere Frisur, stecke die Haare immer hoch und kämme nur noch den (licht gewordenen) Pony - es ist einfach nicht erträglich, sich durch die Haare zu fahren, und schon hat man wieder 30 Haare in der Hand...

    Seit ca. einer Woche kam dann die Änderung: täglich fallen weniger als 100 Haare aus, unabhängig davon, ob es ein "Waschtag" ist oder nicht! Es macht so glücklich, einfach mal wieder ausgiebig die Haare zu kämmen! Ob neue Haare nachwachsen, kann ich nicht mit Gewissheit sagen, denn die ganz kurzen Haare könnten auch abgebrochen sein. Dennoch ist es für mich ein Wunder, dass diese furchtbare Zeit nun ihr Ende zu haben scheint!

    Wie gesagt weiß ich nicht, ob der Effekt an Regaine liegt oder an den anderen Mitteln. Ich vermute aber, dass der schreckliche Haarausfall durch das allseits gefürchtete Shedding bedingt war, und ich habe durchgehalten.

    Ich werde alle Mittel noch eine Weile weiter nehmen, und dann nach und nach jeweils eines für 3 Monate absetzen und sehen, was passiert.

    Die Anwendung von Regaine finde ich recht unangenehm. Gerade hat man die Haare frisch gewaschen (normalerweise wasche ich sie täglich, aber habe das auch reduziert), dann muss man die Lösung auftragen, und es wirkt schon wieder leicht fettig. Allerdings ist das echt das kleinere Übel, falls es wirklich das Mittel ist, das geholfen hat. Preislich finde ich es ok - habe es für 30 Euro online bestellt, für 3 Monate.

    Genau wie cornflake bin ich interessiert an Berichten derjeniger, die Regaine 5% genommen haben. Habt Ihr damit gute Erfahrungen gemacht? Es wäre natürlich viel angenehmer, die Haare nur vor dem Schlafengehen zu behandeln und sich tagsüber "frisch" zu fühlen.

    Danke schon einmal für Eure Tipps! Nach meinen bisherigen Erfahrungen würde ich Regaine empfehlen.

    April123

  5. Inaktiver User

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Bei mir hat es jetzt übrigens nach ziemlich genau zwei Monaten mit dem Shedding aufgehört. Heute beim Haarewaschen habe ich mal bewusst darauf geachtet, und der Unterschied war enorm. Wenn ich bisher die Haare nach dem Waschen durchgekämmt habe, hat es gar nicht mehr aufgehört zu rieseln, vor allem auch sehr viele kurze Haare sind ausgegangen.
    Jetzt keimt langsam wieder Hoffnung, dass es irgendwann wieder für einen kinnlangen Bob reicht, ohne dass ich wie ein zerrupftes Huhn aussehe.

    Ich würde doch allen Mutlosen empfehlen, es mal mit Regaine zu versuchen. Wenn es nach drei, vier Monaten immer noch nicht wirkt, kann man es ja auch wieder lassen. Aber das Zeug scheint wirklich zu wirken.

    Ich nehme jetzt zusätzlich noch eine Weile Priorin und so ein Haar Vital Zeug aus dem Drogeriemarkt, davon wachsen zumindest meine Nägel immer extrem schnell. Ich werde mal berichten, wie es sich damit entwickelt.


  6. Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    3

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Ich wollte mich nochmals melden und berichten, dass die erfreuliche Phase anhält. Zwar fallen generell immer noch Haare aus, aber das ist kein Vergleich zu der schlimmen Sheddingphase, und auch kein Vergleich zu der Phase zu Beginn des Ausfalls. Alles ist im normalen Bereich, und es sind definitiv weniger als 100 Haare am Tag. Tag für Tag kann ich es immer noch nicht richtig glauben - vor allem das Haare-Kämmen erscheint wie ein Wunder.

    Daher möchte ich alle ermuntern, durchzuhalten! Auch wenn die Anwendung unangenehm ist, und ich natürlich nicht völlig sicher bin, was genau bei mir zur Besserung beigetragen hat. Aber da es dieses starke Shedding gab, das nun mal für Regaine typisch zu sein scheint und es danach aufhörte, vermute ich, dass die Besserung wirklich aufgrund von Regaine eingetreten ist. Auch bei mir waren es übrigens sehr viele kurze Haare, die ausgefallen sind.

    @ cornflake: ich freue mich, dass es auch bei Dir besser geworden ist und hoffe, dass der Zustand anhält! Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es mit dem Bob klappt!

  7. Inaktiver User

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Hallo April123,
    Danke, ich bin im Moment ganz optimistisch. Ich glaube, ich hatte seit meiner Pubertät kein absolut haarfreies Kissen mehr. Da es bei mir schon so lange mit dem Haarausfall geht, habe ich auch schon eine leicht fatalistische Einstellung und flippe nicht gleich aus vor Freude. Aber es ist schon schön, und ich ärgere mich, dass ich R. nicht schon mit Anfang 30 (oder 20) entdeckt habe.
    Jetzt müssten nur noch neue Haare nachwachsen. Deshalb nehme ich jetzt erstmal noch zusätzlich das Priorin. Ob das was bringt, kann ich nicht genau sagen. Ich habe es im letzten Jahr schon mal drei Monate lang genommen und mir eingebildet, dass dann irgendwann verstärkt Haare nachgewachsen sind. Aber man muss wahrscheinlich auch ein halbes Jahr warten, bis man etwas sieht.
    Wir können ja hier immer mal wieder festhalten, wie es sich entwickelt.


  8. Registriert seit
    15.09.2011
    Beiträge
    2

    Erleuchtung AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Hallo!
    Ich habe die letzten Beiträge gelesen und wollte einfach noch einmal bestätigen, dass nach einigen Monaten "Regaine für Frauen" (ich zahle übrigens 37 € für drei Monate) meine Haare immer noch fleißig nachwachsen. Ich habe inzwischen wieder dunkel gefärbt und kann jede Frisur tragen, es ist sooo toll!!!
    Übrigens, Melaniepot: Es handelt sich laut den Ärzten zwar definitiv um den sogenannten erblich bedingten Haarausfall, der aber wohl nichts mit Vererbung im eigentlichen Sinn zu tun hat. Auch in meiner Familie haben alle, Frauen und Männer, volles Haar! Daher ist der Rückschluss von deinen Haarproblemen auf deinen Erzeuger ziemlich "an den Haaren herbeigezogen".
    Auch mir hat bereits vor über 10 Jahren ein Hautarzt gesagt, dass die einmal ausgefallenen Haare abgestorben sind und nie wieder nachwachsen (große Verzweiflung!!!), mit aber trotzdem in der Apotheke ein sauteures Hormonwässerchen anrühren lassen.
    Auch mir hat mein Frauenarzt Blut abgenommen, um den Hormonspiegel zu überprüfen, der sich als normal herausstellte, woraufhin ich erfuhr: Es handelt sich bei der Ursache des Haarausfalls ohnehin nicht um ein ZUVIEL an Testosteron sondern um eine ÜBEREMPFINDLICHKEIT der Haarwurzeln auf das ganz normal vorhandene Testosteron! Die Blutabnahme bringt also garnichts, außer finanziellen Nutzen für den Arzt! Und auch mir verschrieb er die Pille, um die Haare mit Östrogen zu retten.
    Ach ja, dann war da noch mein Hausarzt, der meinte, ich solle meine Haare nicht so oft färben, dann würden sie auch nicht ausfallen (der hat mir wenigstens nichts unsinniges verschrieben).
    Meine Schlussfolgerung war dann nach Jahren:
    Kein Arzt kannoffenbar mit Gewissheit sagen, wie der Haarausfall zustande kommt und ob und wie er zu stoppen ist. Leider scheint sich keiner der Doktoren zu trauen, dies auch zuzugeben.
    Ich bin sehr glücklich über den Zufall, der mir eine kleine Notiz in einer Zeitschrift gezeigt hat, in der von dem in Regaine enthaltenen Wirkstoff berichtet wurde. Die Ärzte haben allesamt nichts davon erwähnt (oder gewusst?).
    Ich nehme "gerne" auch weiterhin mein Lieblingsmedikament, wenn ich dafür dichtes Haar behalten kann! Allen Betroffenen kann ich nur raten, die Finger von irgendwelchem homöopathischen Hokuspokus oder von kurzfristigen Experimenten zu lassen. Erblich bedingter Haarausfall ist nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln (Priorin???) oder ähnlichem in den Griff zu bekommen. Da laufen chemische Reaktionen im Körper, die kann man durch Chemie effektiv beeinflussen - das ist nicht sanft, aber wirkungsvoll. Und da ein Haar bis zu neun Monaten braucht, um sich zu erneuern, ist Geduld nun mal das Gebot der Stunde. Wenn man es also mit Regaine versucht, sollte man sich ca. ein Jahr Zeit geben, um ganz sicher herauszufinden, ob es was bringt.
    Alles Liebe und toi, toi, toi!


  9. Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    3

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hallo April123,
    Danke, ich bin im Moment ganz optimistisch. Ich glaube, ich hatte seit meiner Pubertät kein absolut haarfreies Kissen mehr. Da es bei mir schon so lange mit dem Haarausfall geht, habe ich auch schon eine leicht fatalistische Einstellung und flippe nicht gleich aus vor Freude. Aber es ist schon schön, und ich ärgere mich, dass ich R. nicht schon mit Anfang 30 (oder 20) entdeckt habe.
    Jetzt müssten nur noch neue Haare nachwachsen. Deshalb nehme ich jetzt erstmal noch zusätzlich das Priorin. Ob das was bringt, kann ich nicht genau sagen. Ich habe es im letzten Jahr schon mal drei Monate lang genommen und mir eingebildet, dass dann irgendwann verstärkt Haare nachgewachsen sind. Aber man muss wahrscheinlich auch ein halbes Jahr warten, bis man etwas sieht.
    Wir können ja hier immer mal wieder festhalten, wie es sich entwickelt.
    Hallo cornflake,

    sehr gerne!

    Ich habe schon das Gefühl, dass es gut ist, unterstützend sowas wie Priorin oder Pantovigar zu nehmen, die sich ja vielleicht von den Inhaltsstoffen her ähneln. Das klingt nach einem langen Leidensweg bei Dir. Bei mir hat es erst ca. ab April angefangen, aber ich habe diese Zeit echt als Horror empfunden! Ich hatte noch nie sonderlich dichtes Haar, aber wenn ich gerade alte Fotos sehe, könnte ich immer noch weinen, weil der Unterschied so enorm ist, und das alles so schnell vonstatten ging. Gerade als es so ganz schlimm war, konnte ich das Problem einfach nicht ausblenden, und es hat so sehr meinen Alltag dominiert! Ich hoffe jetzt einfach mal, dass sich bald der berichtete stärkere Haarwuchs einstellt! Vielleicht meldet sich ja auch mal jemand, der die 5%-Alternative ausprobiert hat. Jedenfalls: weiterhin alles Gute!


  10. Registriert seit
    11.12.2011
    Beiträge
    1

    AW: Wer von Euch hat Erfahrungen mit REGAINE?

    Hallo!
    Ich wollte mal was zu dem 5%-igen Regaine sagen weil es eine Bekannte von mir ausprobiert hat. Sie hat es von ihrem Hautarzt aufgeschrieben bekommen und zwar nicht das Fertigpräparat für Männer sondern als Rezeptur, die die Apotheke selber zusammengemischt hat. Normalerweise sollte das aber das selbe sein wenn der Apotheker nichts falsch gemacht hat. Sie hat jeden Abend sehr viel davon hergenommen, weil sie ja schnell Ergebnisse sehen wollte, und über Nacht einwirken lassen. Beim Duschen ist es in der Früh über ihren ganzen Körper hinuntergelaufen. Das blonde Mädchen hat jetzt, nach etwa 2 Monaten, am ganzen Körper junge, gesunde, dicke schwarze Haare und ist todunglücklich. Sie hatte dafür aber nicht dieses Shedding und auch am Kopf wachsen ihr viele neue Haare, allerdings schwarz, was einen seltsamen Kontrast zu ihren anderen blonden Haaren gibt. Sie hat jetzt dicke, schwarze Augenbrauen, volle, schwarze Wimpern und ihr wachsen sogar Haare am Po und an den Ohrläppchen, allesamt dick und schwarz. Sie sagt selbst sie sieht aus wie ein Wookie und ist völlig verzweifelt.
    Ich selber habe seit ein paar Wochen auch verstärkt Haarausfall. Ich bin 17 und arbeite für mein Abitur. Ich glaube bei mir ist es vor allem stressbedingt.
    Ich nehme schon seit Jahren Priorin, später Pantovigar, weil es mir für meine splittrigen Nägel empfohlen wurde. Dafür hat es ebenso wenig gebracht wie jetzt für meinen Haarausfall. (nebenbei, Tipp für kaputte Nägel: Sililevo Nagellack hilft super)
    Ich habe jetzt irgendwie Angst Regaine auszuprobieren weil meine Freundin so schlimme Erfahrungen gemacht hat, aber andererseits habe ich das Gefühl mein Haarausfall wird immer schlimmer. Heute Früh hatte ich in der Dusche schon wieder so viele Haare in der Hand.
    Ich werde in nächster Zeit mal zum Hautarzt gehen wenn ich dazu komme bei dem vielen Lernen. Ich schreibe euch dann was mir empfohlen wird und wie es hilft

Thema geschlossen
Seite 4 von 14 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •