+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 51
  1. Inaktiver User

    AW: Hormonbedingter Hasrausfall?

    Zitat Zitat von Camponolla Beitrag anzeigen
    Danke Ika, heisst das im Blutbild Cortisol? Und gibt es noch andere Werte, die dazu gehören, dann könnte ich in meinen Befunden schauen, weil es würde sehr viel bei mir untersucht.
    Stress hatte ich auch sehr viel, deswegen interessiert mich das sehr.

    Wie sah dein Haarausfall aus? Überall gleichmäßig verteilt, an bestimmten Stellen...?

    Viele Grüße
    Vielleicht sprichst du deinen Endokrinologen darauf noch an, der weiss das besser als ich
    Mir ist der Zusammenhang erst später bewusst geworden, so dass ich erst gar nicht in Versuchung kam, etwas von außen hinzufügen zu wollen, das fehlt.
    Stattdessen habe ich das als Notbremse meines Körpers erlebt und meine Lebensumstände energisch in meine Hände genommen und mir die Seelenpflege gegeben, die ich brauchte, damit sich meine Selbstheilung entfalten kann.

    Die Haare gingen diffus aus. An den Schläfen und am Scheitel waren fast kahle Stellen, es waren einfach beim Kämmen entsetzlich viele Haare in der Bürste...
    Mir war das Symptom aber als Rückmeldung darüber, ob ich innerlich und äußerlich gut mit mir umgehe, sehr wichtig. Zudem wollte ich wirklich dringend, dass mein System sich selbständig reguliert, und das hätte ich mit Zufuhr von außen eher gestört.
    Aber du musst wissen, wie du damit umgehst. Etwas einnehmen um so (falsch) weiter leben zu können, wäre mein Ding nicht gewesen.
    Und dass sich meine Haare wieder zu mir getraut haben und sich seither wohl fühlen auf meinem Kopf, war das Durchhalten ohne Hormon- oder andere Zufuhr allemal wert

    Ich wünsche dir auf jeden Fall eine gute, für dich passende Lösung, denn der Leidensdruck ist wirklich hoch.
    Ika

  2. Avatar von Chelonia_mydas
    Registriert seit
    28.08.2014
    Beiträge
    2.137

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Schau auch mal in diesen Strang, ich hab was zu Haarausfall da geschrieben:

    Kurzhaarschnitt wegen Haarausfall

    Alles Gute und Gruß,
    C_m


  3. Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    94

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Guten Morgen in die Runde,

    ich leide ebenfalls unter diesem hormonellbedingtem Haarausfall. Und das seit 3! Monaten. 24% Haarausfall. Eine Katastrophe. Da ich vor 5 Jahren einen hormonbasierten Tumor in der Brust hatte, ist es mir leider nur möglich eine Hormon-Tinktur für die Kopfhaut zu verwenden. Aber nach 3 Wochen verspüre ich noch keine Verbesserung.
    Zudem verwende ich noch Regaine, Zink, Eisen und Priorin.

    Aber...die Haare wachsen nach. Entgegen der Ansicht meines Hautarztes. ("nein, die kommen nie wieder....")
    Diese Diagnose war eine Katastrophe.

    Im August war es ganz besonders schlimm. Da hat man auch schon kahle Stellen gesehen. Im Scheitelbereich, am Hinterkopf, an den Schläfen. Panik pur. Und in dieser Zeit lerne ich auch noch einen tollen Mann kennen.
    Naja, jedenfalls kann man jetzt eigentlich nicht mehr erkennen, dass ich unter Haarausfall habe. Und auch das Schütthaar brauch ich nicht mehr.

    Ich hoffe doch schwer, dass das mal bald ein Ende nimmt.


  4. Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    593

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Hallo Camponolla,

    ich hatte vor vielen Jahren auch mit schlimmen Haarausfall zu tun und niemand konnte mir zunächst helfen. Ich hab dann auf der Hotline der KK angerufen und dort hatte man Hautärzte gelistet, die von der Dermatologischen Gesellschaft (oder so ähnlich) besonders empfohlen wurden für den Bereich Haarausfall - und da bin ich hingegangen.

    Ich mußte so einen Test machen, da wurden mir in 2-Euro-Stück-Größe am Hinterkopf die Haare abrasiert und drei Tage später wurde genau da geguckt, wie viele Haare in dem Bereich nachgewachsen sind.. dadurch hat man den Grad des Haarverlustes gemessen bzw. wie viel zu früh ausfallen (48 % - der totale Schock), weiter noch eine spezielle Blutuntersuchung und heraus kam, daß ich einen Überschuss bzgl. eines männlichen Hormons hatte (weiß nicht mehr wie das hieß) und dann habe ich zwei Produkte erhalten - einmal Regaine für Frauen und ein Östrogenpräparat nach einer anzumischenden Textur. Und das mußte ich über einen Zeitraum von bestimmt fast einem Jahr morgens und abends auf die Kopfhaut bringen - und das hat nachhaltig geholfen.

    Am Anfang wird es erstmal viel schlimmer und ich war versucht, das abzubrechen, ich mochte nicht mehr in den Spiegel gucken, weil man sich so ungepflegt und unattraktiv fühlte. Ich habe mir in dieser Zeit die Haare auch kürzer schneiden lassen. Ich habe durchgehalten und es ist alles wieder gut.

    Ich würde Dir daher zu allen Deinen Maßnahmen die Du ja schon betreibst raten wollen, Dir einen auf Haarausfall spezialisierten Hautarzt zu suchen.


  5. Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    94

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Liebe puggi,

    Wann hat denn die Östrogen-Tinktur bei dir Wirkung gezeigt? Ich nehme es nun seit 3 Wochen und -wie gesagt- die Haare gehen immer noch aus.
    Wenngleich auch überall wieder neue nachwachsen.

    Lieben Gruß
    Kerngedanke


  6. Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    593

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Hallo Kerngedanke,

    puh, das weiß ich nicht mehr so genau, das ist ja schon gut 10-12 Jahre her und ich habe ja neben dem Östrogenpräparat auch noch das Regaine genommen und das macht ja erstmal alles schlimmer, bevor es besser wird. Und bei drei Wochen bist Du nach meiner Erinnerung noch voll im Rahmen. Ich weiß nicht mehr genau, wie lange nach Beginn der "Einnahme" der beiden Tinkturen es gedauert hat, bis es besser wurde, aber das waren schon ein paar Wochen. Gibt nicht auf, Du brauchst einen langen Atem; wie gesagt, ich habe das fast ein Jahr benutzt und dann gab es wieder eine Blutuntersuchung und meine Hormone waren wieder okay.

    LG puggi


  7. Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    94

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Mein Haar ist trotz Einnahme von Regaine ausgefallen. Grund ist wahrscheinlich die Antihormon-Therapie nach meiner Krebserkrankung. Die Hormon - Tinktur durfte ich nehmen.

    Echt schlimm. Und dann noch seit 5 Wochen Zink, Priorin, Eisen... was Frau nicht alles macht...


  8. Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    593

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Wie lange hast Du das Regaine genommen bzw. nimmst Du es parallel zu der Hormon-Tinktur?


  9. Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    94

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    So generell nehme ich Regaine etwa 2 Jahre durchgehend. Und nehme es aktuell parallel zur Hormon-Tinktur. Mein Hautarzt meinte es hilft sofort. Aber nix. War auch eben wieder Haarewaschen und hab massig an Haaren verloren (also für mich sind 100 Haare viel, wenn man das jedesmal nach dem Waschen verliert)


  10. Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    593

    AW: Hormonbedingter Haarausfall?

    Und wenn Du das Regaine mal jetzt ganz weglassen würdest und nur die Hormon-Tinktur nimmst?

+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •