+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22
  1. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    3.636

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    doppelt
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.



  2. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.407

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    ......sondern daran, dass es - leider - in unserer Gesellschaft immer noch so gesehen wird, dass es diese "andere" Welt gibt. Es ist immer noch nicht selbstverständlich. Und das macht es falsch.
    Und ich schätze, es wird niemals selbstverständlich werden- weil das, was nicht überwiegt oder zu 50:50 vorkommt- auch keine Gleichberechtigung erhalten wird.

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    .Aber damit war ich die Ausnahme. Es ist bis heute alles andere als selbstverständlich. Wir sind vielleicht inzwischen soweit, dass Toleranz herrscht. Aber Toleranz reicht bei weitem nicht. Denn Toleranz beinhaltet immer, dass etwas anders ist.
    Naja- aber DAS es anders ist- lässt sich nunmal nicht wegdiskutieren

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    . Muss man sich denn in diesem Zusammenhang die Frage "Wer bin ich?" überhaupt stellen? Muss man es definieren in Bezug auf das Geschlecht des Partners?
    Ich schätze, dass sich fast jeder Mensch auch über seine Sexualität definiert und das sehr wesentlich für ihn ist.

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Ich habe das nie gewollt. Ich wollte mich nie in eine Schublade "hetero", "lesbisch" oder "bi" stecken lassen. Ich hatte mich in eine Frau verliebt und hatte fast drei Jahre eine Beziehung zu ihr.
    Du magst es nicht gewollt haben- dennoch gab es eine Entscheidung in dir- eine Klarheit und Ausrichtung.
    Und eine Entscheidung ist es auch, wenn ich sage- "ich lass mich in keine Schublade stecken"
    Also von "ich lebe einfach nur das, was in mir ist"- bist auch du entfernt gewesen und hast die "trotzige Position" eingenommen

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Und es wäre schön, wenn unsere Gesellschaft irgendwann soweit wäre, dann nicht zu fragen "Ja, was bist Du denn jetzt eigentlich?" Und man nicht das Gefühl hätte, sich zwischen irgendwelchen Welten entscheiden zu müssen.
    ja- das wäre schön.

  3. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    3.636

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Also von "ich lebe einfach nur das, was in mir ist"- bist auch du entfernt gewesen und hast die "trotzige Position" eingenommen
    Nein, das ist nicht richtig.
    Ich habe das Gefühl, ich konnte mich Dir nicht verständlich machen.

    Es gibt auf der Welt etwa 10% Linkshänder. Eine klare Minderheit.
    Ich war mit einem Linkshänder zusammen.
    Niemand hat von mir verlangt, dass ich mich als Linkshänderliebende definiere und oute, dass ich mich in eine andere Welt begebe, in der Scheren und Füllfederhalter für Linkshänder verwendet werden, oder dass ich mich entscheiden muss, wie ich leben will.

    Und ich war mit einer Frau zusammen.
    Warum muss es da anders sein?

    Ich wünsche mir Selbstverständlichkeit. Das hat nichts mit Trotz zu tun.
    Ich wünsche mir soviel Selbstverständlichkeit, dass als Frau mit einer Frau zusammen zu leben ungefähr so viel Aufruhr verursacht wie als Frau mit einem Linkshänder zusammen zu leben.
    Ich wünsche mir so viel Selbstverständlichkeit, dass Charlis Freundin nicht mit sich hadern muss, wenn sie sich für Charli entscheidet.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.


  4. Moderation Avatar von cpeg
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    1.928

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Guten Morgen,

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Ich wünsche mir soviel Selbstverständlichkeit, dass als Frau mit einer Frau zusammen zu leben ungefähr so viel Aufruhr verursacht wie als Frau mit einem Linkshänder zusammen zu leben.
    Ich wünsche mir so viel Selbstverständlichkeit, dass Charlis Freundin nicht mit sich hadern muss, wenn sie sich für Charli entscheidet.
    So wunderbare Worte am ersten Tag des Jahres und Jahrzehnts.
    DANKE dafür

    Wenn viele Menschen so denken würden, dass wären wir viel weiter!

    Herzliche Grüße
    Anne
    Wir sind die, vor denen unsere Eltern uns immer gewarnt haben!


  5. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.407

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Ich wünsche mir soviel Selbstverständlichkeit, dass als Frau mit einer Frau zusammen zu leben ungefähr so viel Aufruhr verursacht wie als Frau mit einem Linkshänder zusammen zu leben.
    Ich wünsche mir so viel Selbstverständlichkeit, dass Charlis Freundin nicht mit sich hadern muss, wenn sie sich für Charli entscheidet.
    Ja- das wäre toll.
    Nur ist es leider (noch) nicht soweit.

  6. Moderation Avatar von cpeg
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    1.928

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Guten Tag,

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Ja- das wäre toll.
    Nur ist es leider (noch) nicht soweit.
    deshalb werde ich mich zusammen mit ganz vielen anderen Menschen weiter dafür weiter einsetzen, z.B. auf Veranstaltungen und in Arbeitskreisen, aber auch durch "tätige Öffentlichkeitsarbeit"; denn wenn die Leute sehen, dass wir dazugehören, dann wird es vielleicht eines Tages etwas mit mehr Akzeptanz und Selbstverstädnlichkeit.

    Gruß
    Anne
    Wir sind die, vor denen unsere Eltern uns immer gewarnt haben!

  7. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    3.636

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Hallo Anne,

    danke für Deine lieben Worte.

    Ja, es ist gut, wenn jeder etwas für diese Akzeptanz tut.
    Und zwar in beiden "Welten" (wenn wir diese blöde Trennung schon vornehmen wollen).

    Intoleranz gibt es auch bei queeren Menschen:

    Als ich mich outete, reagierte eine lesbische Freundin von mir mit "Endlich!". Diese Reaktion fand ich befremdlich und ziemlich doof, ganz so, als sei ich jetzt ein besserer Mensch als zuvor. Da war eine Wertung drin, die da nichts zu suchen hat.

    In Frankfurt wurde mal kurzzeitig diskutiert, ob man den CSD für Heteros sperrt. Mal davon abgesehen, dass das nicht umzusetzen ist, weil niemand "hetero" auf der Stirn stehen hat, war der Gedanke an sich völlig absurd. Erstens weil der CSD ja eben gerade dazu da ist, das queere Leben in der straighten Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Zweitens, weil ein solches Vorgehen auch wieder nur Abschottung voneinander ist. Das kann nicht das Ziel sein.

    Zudem habe ich seinerzeit aus der Szene diverse Kommentare gehört im Sinne von "Wie, Du stehst auf Männer UND Frauen! Entscheid Dich mal! Das ist doch nicht Fisch und nicht Fleisch!" oder "Echt? Du kannst Dir immer noch vorstellen, Dich irgendwann wieder in einen Mann zu verlieben? Dann gehörst Du hier nicht dazu." Das fand ich intolerant und engstirnig.

    Ja, es ist noch viel zu tun.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.


  8. Moderation Avatar von cpeg
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    1.928

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Guten Abend,

    lange habe ich gedacht, es wäre ein "deutsches Problem".
    Ich wurde eines Besseren belehrt, als ich ein dänisches Buch "Sexualität im Grenzland"
    Da ging es nicht um "Sex im deutsch-dänischen Grenzland", sondern um das Grenzland abseits der "heteronormativen sexuellen Betätigung".
    Aufgefallen ist mir da ein Artikel einer Frau, die eine "Lesbenparty" besuchte.
    Dort wurde sie von einer Frau angesprochen und gefragt (sinngemäß): "... bist Du denn eine echte Lesbe (Zweifel im Ausdruck)? - schließlich wurdest Du vor ein paar Tagen
    in einer Gruppe pansexueller Menschen gesehen".

    Mir stellte sich die Frage: wie soll Mensch sich ausprobieren, wenn er sich so festlegen muss?
    Warum sind auch diese Gruppen nicht offener, sondern erlauben wie "heteronormative Gruppen" kaum ein Abweichen?

    Ich denke, es kommt nicht darauf an, ob Frau nun eine "echte Lesbe" ist oder eine Frau mag/liebt, ohne sich dieses Label auf die Stirn zu heften oder nur in Gruppen zu verkehren, die Männern verwehrt bleiben.

    Gruß
    Anne
    Wir sind die, vor denen unsere Eltern uns immer gewarnt haben!


  9. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.407

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Zudem habe ich seinerzeit aus der Szene diverse Kommentare gehört im Sinne von "Wie, Du stehst auf Männer UND Frauen! Entscheid Dich mal! Das ist doch nicht Fisch und nicht Fleisch!" oder "Echt? Du kannst Dir immer noch vorstellen, Dich irgendwann wieder in einen Mann zu verlieben? Dann gehörst Du hier nicht dazu." Das fand ich intolerant und engstirnig..
    Ich finde es zeigt sehr deutlich, wie sehr sich Menschen Orientierung und Klarheit wünschen.

    Ich finde es - auf die Freundin der TE bezogen- gut nachvollziehbar, dass Menschen hadern, in Zweifel sind und sich mit "einem Weg" wirklich schwer tun.


  10. Registriert seit
    31.12.2019
    Beiträge
    5

    AW: Sie geht aus Angst etwas zu verpassen

    Danke für eure lieben und Augen öffnenden Beiträge.
    Ich weiß, dass sich meine Freundin viel zu sehr von ihren Freunden unter Druck setzen lässt.... Alle sind verheiratet, haben Kinder, bauen ein Haus....
    Die biologische Uhr tickt, die Mama will Oma werden..... Da passt eine Frau leider nicht ins Bild. LIEBE hin oder her.
    Vernunft siegt.... Der "einfache" Weg führt schneller zum Ziel.
    Zu jung um weitere Wege zu sehen und zu wenig Zeit diese zu ersuchen
    Tick tick tick

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •