+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 52
  1. Avatar von shiba
    Registriert seit
    02.03.2008
    Beiträge
    9.266

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Zitat Zitat von arouet58 Beitrag anzeigen
    Gewinnen die Bilder da nicht auch an Gewicht?
    Ich mein' jetzt kilomäßig.

    Nicht dass ich da 3 Nägel Marke "extrastark" durch meine Designertapeten kloppen muss und am Ende kennt den in 3 Jahren keine Sa* mehr.
    Ich steh' dann da mit Löchern in meinem toskanischen Edelputz oder krieg' die gar nicht mehr aus der Wand, die Dübel.

    Das will ja alles bedacht sein, bevor man sich so ein Teil an die Wand klatscht.

    Und wie ist das mit den Käfern?
    Wenn da steht in Deiner Beschreibung "jede Menge Öl, dick aufgetragen", dann werde ich doch ein wenig unruhig.
    Nehmen wir mal an, das ist Leinöl.
    Wie wirkt das auf Käfer, auf Speckkäfer, auf Minierkäfer?

    Ich meine, das Bild wirkt lebhaft, aber zu lebendig sollte es doch auch nicht werden.

    Dann häng ich mir doch lieber gleich einen Ameisenhaufen unter Glas an die Wand.
    Da kann ich den Tierchen ebenfalls in's Schlafzimmer gucken, ohne ihnen durch's ganze Haus hinterher rennen zu müssen.

    Is' er denn wenigstens preiswert, der Lehmpfuhl?
    So richtig dick mit Öl rummatschen, das hat ja den Vorteil, dass man sich mit übertriebener Feinmalerei nicht abgeben muss.
    So ein Bild, das verträgt schon mal den groben Strich mit der Malerbürste, da kann man pro Tag doch bestimmt an die 3 Leinwände kalfatern.
    Das sollte sich im Preis aber niederschlagen.

    mit dem Künstler sprechen?
    Ich bin verantwortlich für das was ich sage
    nicht für das was Du verstehst


    mein Avatar zeigt den Ararat von der armenischen Seite im Sommer

  2. Avatar von Melin
    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    1.286

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    meine schlichte oder schlechte Aufzählung
    • Cosima von Bonin
    • Josephine Meckseper
    • Miriam Vlaming

  3. Inaktiver User

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Zitat Zitat von shiba Beitrag anzeigen
    mit dem Künstler sprechen?
    Man muss nicht mit jedem Künstler sprechen dessen Werke man nicht schätzt.



    Der eine sagt es gerade heraus, der nächste spöttelt ein wenig.

    All das gehört zur Kunst dazu..

    Wer nur Applaus bekommt, der hat eh keine Chance...

    Polarisieren wäre schon was...

    Provozieren Oholala das möchten manche gerne noch können..

    Ja, was wird die heute noch Unbekannten bekannt machen ?

    Galeristen und Sammler ..und was noch ?

    Melins Aufzählung finde ich spannend.

    Miriam Vlaming finde ich sehr beachtenswert...

  4. Inaktiver User

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Zitat Zitat von Melin Beitrag anzeigen
    meine schlichte oder schlechte Aufzählung
    • Cosima von Bonin
    • Josephine Meckseper
    • Miriam Vlaming
    Melin, die kenne ich alle nicht! Danke, das macht so Lust zum Stöbern!

  5. Avatar von shiba
    Registriert seit
    02.03.2008
    Beiträge
    9.266

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    @Ehrensenf

    du schreibst daß du Stephan Balkenhol gut findest

    es gibt im Museum Lehmbruck, Duisburg, eine bemerkenswerte Gegenüberstellung

    Giacometti - Balkenhol

    die wirklich sehenswert ist. Geht noch bis 18.04. 2010
    lehmbruckmuseum.de
    Ich bin verantwortlich für das was ich sage
    nicht für das was Du verstehst


    mein Avatar zeigt den Ararat von der armenischen Seite im Sommer

  6. Inaktiver User

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Danke, Shiba!

  7. 04.04.2010, 16:59
    Inaktiver User

    Grund
    Werbung

  8. Avatar von ViviaVirtu
    Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    158

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Welchen Zeitraum interpretierst Du denn als zeitgenössisch? 50 ...
    20, 10 oder nur ein paar Jahre zurückreichend? Und worauf willst Du hinaus, nur auf ganz große Namen? Bleiben werden nämlich viele. Aber nicht alle Gebliebenen sind in der breiten Öffentlichkeit, wohl aber in Ausstellungen, Veröffentlichungen usw. präsent.

    Nichts gegen Deine Frage, sie ist ein Opener und Linwens Forderung, die Frage genauer zu stellen, auch berechtigt. Wie immer verbirgt sich hiniter Fragen mehr, als es scheinen mag ...

    Im Kunstverein Hannover läuft gerade eine Ausstellung mit Arbeiten von David Schnell. (kunstverein-hannover.de)



    Corinne Wasmuth. http://kunstschau.netsamurai.de/gese...ewalt-2007.jpg

    Corinne Wasmuht ? Wikipedia


    Spontan auch von mir noch nur ein paar wirklich wenige der schon in die diversen Annalen eingegangenen Namen der letzten drei Jahrzente:

    Katharina Fritsch
    Manfred Pernice
    Candida Höfer
    Franz Ackermann
    Isa Genzken
    Wolfgang Laib
    Thomas Demand
    Andreas Slominski
    Thomas Schütte
    Gregor Schndeider
    Thomas Ruff
    Felix Droese
    Katha........


    _______________________

    Wollte übrigens einen umgekehrt fragenden Strang eröffnen, aber da die hiesige Kunstgemeinde klein zu sein scheint, frag ich gleich hier:

    Welchen aktuellen internationalen Künstler haltet Ihr für überschätzt oder bei wem könnt Ihr schwerlich nachvollziehen, dass er/sie so gehypt wird?
    Zuerst ist es so, später anders, aber vermutlich bleibt alles beim Alten.
    Geändert von Inaktiver User (11.05.2010 um 13:16 Uhr) Grund: Direktlink wg. Shop rausgenommen.

  9. Avatar von ViviaVirtu
    Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    158

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Interessanter Tipp, schade, hab's verpasst. Ich mag beide. Eigentlich völlig gegensätzliche Künstler oder?
    Zuerst ist es so, später anders, aber vermutlich bleibt alles beim Alten.
    Geändert von ViviaVirtu (11.05.2010 um 12:32 Uhr) Grund: upps, ich meinte die Gicometti - Balkenhol Schau:

  10. Inaktiver User

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Wollte übrigens einen umgekehrt fragenden Strang eröffnen, aber da die hiesige Kunstgemeinde klein zu sein scheint, frag ich gleich hier:

    Welchen aktuellen internationalen Künstler haltet Ihr für überschätzt oder bei wem könnt Ihr schwerlich nachvollziehen, dass er/sie so gehypt wird?
    Ich persönlich weiß zu wenig, um mich mit dem Textbaustein" Ich finde Künstler X. total überschätzt" wohl fühlen zu können..

    Ich kann das nicht beurteilen...

    Mir fällt Jonathan Meese ein, den ich gerne nennen würde, aber im Grunde genommen müsste ich mich mehr mit Meese beschäftigen, da ich dazu aber gar keine Lust habe, lasse ich das offen und bliebe lieber bei kleineren Urteilen wie : "Kann ich nichts mit anfangen und sagt mir nix... und die Person Meese ist mir auch unsympathisch..."

    Das klingt nicht eloquent, ist aber die Wahrheit.

    Heutzutage sind die Kriterien zum Hype von Künstlern doch so diffus, wo will man da beginnen ?

    Der eine hält Damien Hirst für den neuen jungen Werther und andere halten ihn für ein Schlitzohr, das einfach eine bestimmte Klaviatur beherrscht und die Gunst der Stunde virtuos nutzte..

    Vieles ist sehr beliebig geworden : wie laut klagen jetzt schon die Kuratoren der Museen, dass große Sammler und Geld bestimmen was gezeigt werden soll...

    Eine andere Frage ist auch : Warum sind heute fast alle Bilder sooooo groß ?

  11. Avatar von ViviaVirtu
    Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    158

    AW: Zeitgenössische deutsche Kunst - wer bleibt?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich persönlich weiß zu wenig, um mich mit dem Textbaustein" Ich finde Künstler X. total überschätzt" wohl fühlen zu können..

    Ich kann das nicht beurteilen...

    Mir fällt Jonathan Meese ein, den ich gerne nennen würde, aber im Grunde genommen müsste ich mich mehr mit Meese beschäftigen, da ich dazu aber gar keine Lust habe, lasse ich das offen und bliebe lieber bei kleineren Urteilen wie : "Kann ich nichts mit anfangen und sagt mir nix... und die Person Meese ist mir auch unsympathisch..."

    Das klingt nicht eloquent, ist aber die Wahrheit.

    Heutzutage sind die Kriterien zum Hype von Künstlern doch so diffus, wo will man da beginnen ?

    Der eine hält Damien Hirst für den neuen jungen Werther und andere halten ihn für ein Schlitzohr, das einfach eine bestimmte Klaviatur beherrscht und die Gunst der Stunde virtuos nutzte..

    Vieles ist sehr beliebig geworden : wie laut klagen jetzt schon die Kuratoren der Museen, dass große Sammler und Geld bestimmen was gezeigt werden soll...

    Eine andere Frage ist auch : Warum sind heute fast alle Bilder sooooo groß ?
    Ich seh da - im Prinzip - kein Problem, jeder sagt im Rahmen seines Beurteilungsvermögens etwas. Mir schwebte eine Aussage persönlicher Art vor.

    Wieso denkst Du bei Hirst an Werther???

    Zu Meese habe ich eine zwiespältige Meinung. Ich finde z.B. seine malerischen Fähigkeiten eher mau, aber als Gesamtkunstwerk hat er schon was, das ist alles so verquer, dass es schon wieder amüsant ist und die Idee, die Vorsilbe "Erz" zu adaptieren, finde ich ganz witzig.

    John Bocks Quasi-Kommentare und Helge Schneider fallen mir als Vergleiche ein.

    So richtig mit Herz und Seele bin ich all dem meisten aber nicht zugetan, mir fehlt die Erdung zum Realen und, ausgenommen Helge Schneider, die Selbstironie, der pure Nonsens - und: Alltagskultur ... "Pop, Rock, Jazz" eben.

    Meese und Bock befassen sich eher auf Metaebene mit Mythen, insbesondere denen des Betriebssystems Kunst: "Kunst über Kunst und Mythen". Ich verstehe durchaus im Großen und Ganzen worum es dabei geht (im Detail ist so was immer eine Sysyphus-Arbeit), aber es ist mir zu abgehoben, ich mag halt das "Unmittelbare" lieber und solche "gigantischen Materialschlachten" auch nicht sonderlich.

    Wenn Helge Schneider aus seiner Kiste eine Clownsmaske zieht und aufsetzt, dann bin ich dabei.

    Ich mag Provisorien und Ad-hoc- Inszenierungen und ich mag dieses zigfach codierte "Zeugs" nicht so sehr.

    Deshalb bin ich auch da nicht mit Leib und Seele Turrantino-Fan, wo es um die zigste Anspielung und das zigste Zitat des Zitats und Genres geht. ich verstehe all das und kann es auf rein intellektueller Ebene auch gutheißen, aber wie gesagt, es ist nicht das, was mich mit Herz und Seele packt.

    Es ist mir einfach zuviel von der Wissensebene im Spiel. Man muss in diesem Fall ein ausgesprochenes Faible für Kultur und Subkultur haben.
    Zuerst ist es so, später anders, aber vermutlich bleibt alles beim Alten.

+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •