Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28
  1. User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Zitat Zitat von Levistica Beitrag anzeigen
    Hast du ihn schonmal gefragt, ob er den Kredit alleine übernehmen kann? Er ist doch deutlich solventer als du und vielleicht lässt die Bank mit sich reden.
    Dazu - ob das überhaupt möglich ist - sollte man doch erstmal wissen, ob die beiden verheiratet sind etc. Die Rechtsgrundlage hier weiß man doch überhaupt nicht, um etwas raten zu können.

  2. User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Die beiden sind nicht verheiratet, Sie will ihn verlassen. Er trägt bisher alle Kosten.

  3. User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Zitat Zitat von Levistica Beitrag anzeigen
    Die beiden sind nicht verheiratet, Sie will ihn verlassen. Er trägt bisher alle Kosten.
    Danke für die Antwort. Na dann ist ja alles klar. Das hat ja dann gar nichts mit dem Persönlichen zu tun. Mich hat das Wort "Trennung" im EP irritierrt. Ein ganz normales Schuldverhältnis also, wie wenn auch "Du und ich als Fremde ein gemeinsames Haus hätten". Es ist unerheblich übrigens, wer alle Kosten trägt, wenn beide im Grundbuch und bei der Bank eingetragen sind, da Gesamtschuldner.
    Geändert von Vienna__ (08.02.2020 um 19:32 Uhr)

  4. User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Das ist klar. Aber sie kann den Kredit alleine nicht tragen. Von daher wäre es gut, das Gespräch mit ihm zu suchen. Wenn die absolute Kreditwürdigkeit auf seiner Seite gegeben ist, dann lässt sich die Bank vielleicht auf diesen Deal ein.

  5. User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Nun ich denke, die Fakten sind dann klar:

    =Mamimitherz;34510711]
    Was, wenn keiner von beiden bereit ist, alleine das Haus zu halten bzw. es finanziell für einen Partner überhaupt nicht möglich ist?
    Bei uns ist es so, das wir das Haus verkaufen müssten, wir aber mit den Schulden davon nicht auf 0 kommen werden, sondern nachzahlen müssten.
    Da das monatliche Einkommen zu gering ist, weis ich ehrlich gesagt nicht wie ich Miete (die ich auf Grund einer Wohnung logischerweise zahlen muss) und noch die restlichen Schulden des Kredites zahlen soll?
    Sind halt jetzt Schulden da und dann muss jeder schauen, wie er damit zurecht kommt. Schuldnerberatung wurde ja schon benannt.

    Das Vermieten würde ich definitv nochmals prüfen, beiderseits. Was soll man sonst raten? Sie haben sich übernommen. Keiner kann das Haus jetzt alleine halten bzw. übernehmen. Sowas weiß man und beachtet man m.E. aber schon vorher, bevor man so einen Kaufvertrag unterschreibt.
    Geändert von Margali62 (09.02.2020 um 13:49 Uhr)

  6. User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Das hilft Ihr nur jetzt nicht weiter.

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Wenn beide zusammen den Kredit stemmen können, ist das das, was sie tun sollten. Frage ist, ist die Vertrauensbasis und sind die finanziellen Grundlagen da, das gemeinsam zu machen? Wenn einer nicht mehr zahlen will oder kann, bleibt das sonst am anderen hängen.

    Verkaufen und den Erlös auf ein Konto zahlen, an das keiner rankommt, beide zahlen ihre Raten weiter, bis das Geld auf dem Konto reicht, die Restschuld zu begleichen, wäre noch eine Idee, die mir käme. Ich weiß aber nicht, ob sich das überhaupt in Papier gießen läßt -- und selbst wenn, wäre das mindestens ein Job für die Schuldnerberatung, wenn nicht für einen Anwalt.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  8. User Info Menu

    AW: Was passiert mit dem Hauskredit nach einer Trennung?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Das hilft Ihr nur jetzt nicht weiter.
    Ich hoffe, dass Du ihr dann weiterhelfen kannst ... außer so einen leeren Kommentar abzugeben.

    Schuldnerberatung wurde genannt - Anwalt sehe ich als keine Hilfe in dem Fall, ein Anwalt ist immer nur für eine Partei beratend tätig niemals für beide. Abgesehen davon, was soll er ihr raten - die Rechtslage ist klar so wie ich sie sehe. Ein Anwalt könnte sie aufsuchen, wenn z.B. ihr Ex die von ihm völlig bisher allein getätigten Tilgungsarten von ihr hälftig rückwirkend zurückfordert z.B.
    Geändert von Vienna__ (08.02.2020 um 22:04 Uhr)

Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •