+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Avatar von bridget2jones
    Registriert seit
    27.05.2007
    Beiträge
    830

    Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Hallo,

    Ich bin durch Dummheit (Konsumkredite) sowie einen KFW Kredit in das schleudern gekommen.
    Vor ca. 2 Jahren hatte ich in der Probezeit für einen neuen Job, noch einen sehr schweren Unfall. In dieser Zeit wurde mir auch gekündigt.
    Vor einem Jahr hatte ich auch noch eine Trennung und bin bei meinem Ex- Lebensgefährten ausgezogen. Die Konsequenz war, dass ich Verbindlichkeiten nicht mehr zahlen konnte. Ich hatte mich da an eine Schuldenberatung gewendet. Durch eine Kontopfändung im Juli, sahen wir nur die Möglichkeit eine PI anzuschieben.
    Ich hatte da nie gesagt, dass ich in einigen Grundbüchern stehe, das ganze wohl auch verdrängt.
    Nun ist das Problem, dass jemand kommen soll um das alles zu bewerten.

    Das Grundstück mit Haus in welchem ich drin stehe, ist nach DDR Erbrecht an meine Mutter, meinen Bruder und mich, 1982 nach dem Tot meines Vaters gegangen. Ich selber bin da 1996 Ausgezogen, habe nie irgendwas bezahlt (Steuern und sonstiges).
    Gestern habe ich nun leider, viel zu spät, das mit meiner Mutter besprochen. Die Situation ist sehr schwierig.

    Nun folgende Fragen.
    1; vom Amtsgericht wurde ein Insolvenzanwalt damit beauftragt ein Gutachten zu erstellen, kann man das alles zu diesem Zeitpunkt noch stoppen?
    2; wenn man das nicht mehr stoppen kann, inwieweit gibt es Konsequenzen für das Haus und Grundstück, meiner Eltern? Meine Eltern, sind beide Rentner. Sie können mich nicht mal eben auszahlen.

    Bei den Schulden handelt es sich um insgesamt, 44.000€.
    Ich habe durch Arbeit und eine kleine EU Rente (durch den Unfall) im Monat knapp 1.400 € zur Verfügung. Derzeit, gehe ich auch nur 32 Stunden arbeiten. Die Arbeit wäre da, dass ich auch für 40 Stunden gehen könnte. Fix- Kosten ( Miete, Strom u.s.w) habe ich etwa 560€.
    Nahrungsmittel, Fahrtkosten, Katzen so, denke ich könnte ich mit 350€ im Monat hinkommen.
    So dass ich am Ende mit Arschbacken zusammenkneifen um die 450€ an die Gläubiger zahlen könnte.
    Seit Juli habe ich auch einen unbefristeten Arbeitsvertrag bei meinem Bruder.
    Die Überlegung durch meinen Bruder und meine Mutter war auch, dass ich mit in das Haus meines Bruders ziehe um die Miete zu sparen.
    Das ist aber ein Punkt, wo ich nicht weiß ob ich das kann. Die Wohnung ist mir so extrem wichtig, mein Rückzugsort.
    Ich würde ja auch die 40 Stunden arbeiten gehen. Ich weiß nur nicht wie ich das Gesundheitlich packe, da ich bei dem Unfall einige Hirnblutungen hatte und teilweise Schlafprobleme und Konzentrationsprobleme habe.
    Ich bin mir auch dessen bewusst dass ein anderer Arbeitgeber, damit massive Probleme hätte.
    Wenn das allerdings die einzige Möglichkeit wäre um die PI noch zu stoppen, würde ich es wohl tun.

    Wenn ich auf 40 Stunden die Woche gehe, könnte ich an die Gläubiger um die 450€ zahlen und meine Wohnung halten. Die frage ist nur, ist es zu diesem Zeitpunkt noch möglich?
    Was müsste ich dafür tun um das anzugehen?

    Der wegen der Hausbewertung hat gerade angerufen. Ich habe ihm gesagt, dass meine Mutter ihn nicht reinlässt. Er meint, dann muss er Bilder von außen machen. Kann das nun eher ein Nachteil oder ein Vorteil sein?


  2. Registriert seit
    02.07.2018
    Beiträge
    1.459

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Wie kann man vergessen, dass einem ein Viertel(?)Haus gehört? Wie schätzt Du denn den Wert ungefähr ein?

    Du schreibst "in einigen Grundbüchern", wieviel ist da noch?


  3. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    214

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    wenn du in der lage bist die schulden zurück zu zahlen, musst du doch nicht in die insolvenz.
    lass dir von einer schuldnerberatung einen plan aufstellen, die setzen sich mit den gläubigern in verbindung.
    für die ist ja dann die frage, ob sie bereit sind ihr geld kleckerweise oder gar nicht zu bekommen.

    meine angaben ohne gewähr.... - nur eine Idee.
    MEINE MENTALE VERFASSUNG IST BESÄUFNISERREGEND.


  4. Registriert seit
    10.09.2018
    Beiträge
    585

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    So einfach stoppen geht nicht mehr. Du kannst einen Vergleich anstreben (mit Anwalt) oder alles auf einmal bezahlen.

    Dein Anteil am Haus wird in die Insolvenzmasse eingetragen soweit ich weiß. Besser wäre gewesen du hättest deinen Anteil deinem Bruder übertragen - aber das geht jetzt nicht mehr da die Inso bereits läuft.

  5. Avatar von bridget2jones
    Registriert seit
    27.05.2007
    Beiträge
    830

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Habe gerade mit dem Amtsgericht telefoniert. Da der Insolvenzantrag von mir gestellt wurde, kann ich diesen zurückziehen.
    Am Montag werde ich mich bei der Schuldenberaterin melden um einen Termin abzusprechen.
    Auf meinem Konto liegt ja eine Pfändung, dieses werde ich mir bei meiner Mutter leihen und bezahlen.

    Das mit dem Grundbuch und dem Verdrängen kommt wohl daher, dass ich das nie wollte. Mir hat der Gutachter gesagt, dass ich bei 4 Grundstücken drin stehe. Wo das vierte liegt, weiß keiner. Abgesehen, von dem Grundstück mit dem Haus, sind die anderen 3 Landwirtschaftliche Nutzflächen, Feldstücke oder eine kleine Waldlichtung von 500qm mit einem Ameisenenhügel.

    Das mit dem eintragen in irgendwelche Grundstücke, wird auch mehrere Jahre zurück überprüft. Das heißt, ich hätte vor ca. 10 Jahren überall rausgemusst.


  6. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    12.202

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Puh, nicht ganz einfach, aber lösbar.

    Wenn du bei deinem Bruder einziehst: Hast du dort eine eigene abgeschlossene Wohnung? Sobald du hinter dir die Tür schließen kannst, wäre das eine gute Lösung. Deine jetzige Wohnung solltest du dann untervermieten können, damit du einerseits auf diese zurückgreifen kannst und zugleich diese "sich selbst trägt".

    Ja, zieh die PI zurück und versuche, dich so gut wie möglich mit den Gläubigern zu einigen. Vielleicht können dir neben deinen Eltern auch dein Bruder, Freunde oder Verwandte Geld leihen (schriftlich festhalten!), damit du das eine oder andere sofort zurückzahlen kannst.

    Verkauf alles, was dir Geld bringt, um deine Schuldenlast zu drücken. Und dann heißt es für dich, ein paar Monate sparsam zu leben.

    Bei einer Schätzung ist es eher schlecht, wenn der Gutachter nicht ins Haus gelassen wird.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)

  7. Avatar von bridget2jones
    Registriert seit
    27.05.2007
    Beiträge
    830

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Ich habe mit dem Bearbeiter beim Insolvenzanwalt gesprochen. Er meinte er wird es vermerken. An das Amtsgericht habe ich eine Mail geschickt, mit dem Brief zur Rücknahme der Insolvenz. Den Bearbeite in dem Anwaltsbüro habe ich darüber informiert. Ist nun eine Frage inwieweit, der Gutachter zurückgepfiffen wird.


  8. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    870

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Zitat Zitat von bridget2jones Beitrag anzeigen
    Mir hat der Gutachter gesagt, dass ich bei 4 Grundstücken drin stehe. Wo das vierte liegt, weiß keiner..
    Das ist doch schlicht Unsinn. Es gibt ein Grundbuch, darin steht die Flurstücknummer des Grundstücks und jeder, den es interessiert, kann im Liegenschaftskataster anhand der Nummer nachsehen, wo dieses Grundstück liegt.

    Ansonsten ist mir die Situation rätselhaft: Du gehst wegen einer Pfändung deines Kontos in die Privatinsolvenz, obwohl du die zugrundeliegende Forderung problemlos über ein Darlehen deiner Mutter tilgen kannst? Und das hat dir die Schuldnerberatung ernsthaft empfohlen?

  9. Avatar von Admaro
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    2.571

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Zitat Zitat von bridget2jones Beitrag anzeigen
    Ich habe mit dem Bearbeiter beim Insolvenzanwalt gesprochen. Er meinte er wird es vermerken. An das Amtsgericht habe ich eine Mail geschickt, mit dem Brief zur Rücknahme der Insolvenz. Den Bearbeite in dem Anwaltsbüro habe ich darüber informiert. Ist nun eine Frage inwieweit, der Gutachter zurückgepfiffen wird.
    Bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahren kannst du deinen Antrag zurücknehmen, danach nicht mehr. Da der Insolvenzverwalter nunmehr einen Gutachter zur Bemessung des Wertes der Immobilie beauftragt hat, schätze ich, ist die Insolvenz unterdessen eröffnet wurden, das heißt, dir wurde ein Eröffnungsbeschluss zugestellt.

    Der Insolvenzverwalter wiederum ist ein Gutachter des Gerichts. Er muss für die Gläubiger herausfinden, welches Vermögen den Schulden gegenübersteht. Die Immobilie ist höchst wahrscheinlich mit der Grund, warum das Verfahren überhaupt eröffnet wurde. Das Verfahren könnte also bereits laufen.

    Du kannst mit dem Insolvenzverwalter reden und anbieten, 450,00 € monatlich zu bezahlen, was dann 6 Jahre zu bezahlen ist. So kannst du eventuell erreichen, dass das Verfahren vorzeitig abgeschlossen wird und du in die Wohlverhaltensphase eintrittst (in der du dann monatlich den obigen Betrag zahlst). Einverstanden müssen die Gläubiger mit den größten Forderungen sein.

    Eventuell hat das Erfolg, da eine Versteigerung, zumal wenn der Erlös nicht vollständig abgeschöpft werden kann, immer mit Aufwand und Kosten verbunden ist.

    Um die Immobilie zu halten, bleibt nur noch der Versuch, mit einem größeren monatlichen Betrag die Gläubiger "zu beruhigen".

    PS: Eine Insolvenz ist immer mit Einschränkungen verbunden. Sich von seinen Schulden zu befreien, die ja nach 6 Jahren Wohlverhaltensphase erloschen sind, soll kein Vergnügen darstellen. Insoweit dienen auch Kosten, wie hier Miete, die eingespart werden könnten, auch zur Begleichung der Schulden.
    Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch. - Goethe -


  10. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    870

    AW: Privatinsolvenz und stehe mit im Grundbuch des Elterlichen Hauses.

    Wurden dir denn die Verfahrenskosten für das Insolvenzverfahren gestundet? Und hast du dein Grundeigentum im Insolvenzverfahren als Vermögen angegeben?

    Die bereits angefallenen Kosten für das Insolvenzverfahren wirst du wohl bezahlen müssen.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •