Thema geschlossen
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 63
  1. Inaktiver User

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Schwierige Situation, könnte sein, dass Du gutes Geld schlechtem hinterher wirfst. Rechne Dir aus, was es kostet einen Titel zu bekommen und den Gerichtsvollzieher hinzuschicken. Erfolglose Pfändungen kosten Geld und man kann nur einmal im Jahr jemanden hinschicken. Ist da überhaupt was zu pfänden?

    Ich würde zunächst mit dem Bruder das Gespräch aufzusuchen und ihm erklären, dass Du die Sache gerichtlich eintreiben willst, wenn er nicht sofort anfängt rückzuzahlen. Vielleicht hast Du Glück und der Bruder ist nicht so abgebrüht.

    Seine Partnerin ist nicht Dein Problem, ich würde nicht damit drohen, der Vertrag ist mit ihm geschlossen. Er ist der Betrüger.

  2. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.806

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Schwierige Situation, könnte sein, dass Du gutes Geld schlechtem hinterher wirfst. Rechne Dir aus, was es kostet einen Titel zu bekommen und den Gerichtsvollzieher hinzuschicken.


    Habe das grade Anfang des Jahres hinter mir, auch mittlerer vierstelliger Betrag. Da auch noch andere Verbindlichkeiten bestanden, gab es einen Vergleich.
    Im Endeffekt habe ich einiges mehr an RA, Gericht und Gerichtsvollzieher bezahlt, als der Vergleich gebracht hat.

  3. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.621

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Erstmal fängt man "klein" an - mit einem Mahnbescheid. Das ist auch relativ billig und man braucht keinen Anwalt:

    https://www.mahngerichte.de/mahngerichte/index.htm

    https://www.online-mahnantrag.de/

    (das sind keine Werbelinks - sondern die offiziellen Seiten)

    Mit etwas Glück ist das der Schuß vor den Bug, den Dein Bekannter ggf. braucht (um zu sehen, daß Du es ernst meinst - manche solcher Leute stopfen halt immer das Loch, von wo aus der meiste Ärger droht. Wen man belabern kann, den läßt man hängen).
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    mafalda, ich kenn die Sorte. Die leben von Hoffnung und müssen ihre eigenen Geschichten glauben, da sie sonst nur noch schreiend gegen Wände laufen könnten, deswegen tragen sie ihre Geschichten so überzeugend vor. Und von Hoffnung getrieben glauben sie auch jeden Mist und lassen sich von Goldmachern abzocken.

    Naja, am Beginn des Mahnverfahrens steht der gerichtliche Mahnbescheid. Da kann er ja noch mal überlegen, ob du es ernst meinst. (Ich dachte ich hätte den Link gepostet, wenn nicht, guck z.B. mal bei "finanztip" nach "mahnverfahren", wie der Ablauf ist.)
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ist da überhaupt was zu pfänden?.
    Gehalt, wenn's nicht schon jemand anders getan hat.

    Hm, wäre es eine Möglichkeit, den Bruder nochmal anzuticken, oder wäre das ein "zu früh seine Hand zeigen"?
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. gesperrt
    Registriert seit
    14.05.2018
    Beiträge
    25

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Erstmal fängt man "klein" an - mit einem Mahnbescheid. Das ist auch relativ billig und man braucht keinen Anwalt:

    ).
    Guten Mittag in die Runde der fleissigen Schreiber/innen,

    wie ausgelastet mein "Juristen-Bekannter" ist, weiss ich nicht, aber da ich ihm jüngst einen Gefallen getan habe, ist es gut möglich, dass er mir hier ziemlich viel helfen kann.

    Aber ich muss jetzt mal den 1. Oktober abwarten, ob dann das Geld da ist. Über den Bruder weiss ich, dass er dann seinen Beitrag für seine Expertentätigkeit bekomme, das ist etwas 1.5-mal so viel, wie ich verliehen habe.

    Wenn ich euch übrigens erzählte, was er beruflich macht, das würdest ihr mir nicht glauben. Er hilft anderen dabei, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und ist dabei noch sehr erfolgreich. Aber bei sich selbst fruchtet es leider nichts.

    Seit gestern bin ich übrigens entschlossen, das Ganze durchzuziehen, egal, was es mich kostet. Ich lasse ihn nicht so einfach davonkommen.

    Ich halte euch auf dem Laufenden,

    Mafalda


  7. Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    620

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Finde ich gut, dass Du da konsequent bist.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg!


    Wie war das noch mit dem Schuster und seinen Schuhen
    Wir sollten früher aufhören später zu sagen...

  8. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Zitat Zitat von Mafalda66 Beitrag anzeigen
    Wenn ich euch übrigens erzählte, was er beruflich macht, das würdest ihr mir nicht glauben. Er hilft anderen dabei, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und ist dabei noch sehr erfolgreich. Aber bei sich selbst fruchtet es leider nichts.
    Andrer Leuts Probleme sind immer leichter zu lösen, als die eigenen. Denn wären die eigenen für einen selber leicht zu lösen, hätte man das schon gemacht...
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  9. Inaktiver User

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Schwierige Situation, könnte sein, dass Du gutes Geld schlechtem hinterher wirfst. Rechne Dir aus, was es kostet einen Titel zu bekommen und den Gerichtsvollzieher hinzuschicken. Erfolglose Pfändungen kosten Geld und man kann nur einmal im Jahr jemanden hinschicken. Ist da überhaupt was zu pfänden?
    Weshalb Gerichtsvollzieher hinschicken? Sobald der Titel da und vollstreckbar ist, würde ich das Konto des Schuldners pfänden, dann ist das erstmal "dicht".


  10. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    13.357

    AW: verliehenes Geld zurückfordern - wie weit gehen?

    bleib dran!

    ich kann mir schon vorstellen, dass er anderen gut helfen kann. im Studentenwohnheim waren die lebensunfähigsten meistens angehende Sozialarbeiter . . (bitte nicht schimpfen. es gibt auch "geerdete").

    gut, dass du einen juristenberater hast. lass ihn doch (gegen eine obulus) das Geld eintreiben.

    unter uns: wenn ich nochmal so einen fall hätte, würde ich mir in meinem fitness-Center den tätowiertesten Bodybuilder suchen und ihm gegen provision das eintreiben übergeben.

    lg luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

Thema geschlossen
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •