+ Antworten
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910
Ergebnis 91 bis 94 von 94
  1. Avatar von Sonnenblume_205
    Registriert seit
    27.01.2015
    Beiträge
    281

    AW: Mahnungen und Gerichtspost an den Ex kommen zu mir

    Ich hab mich jetz nicht durch alles gewühlt, aber möchte schnell mal auf den Eingangspost antworten:

    - Dass ein Gericht wenn du dort anrufst die Adresse nicht ändert, kann ich mir fast nicht vorstellen.

    Hat dein Ex den gleichen Namen wie du? Also Nachnamen? der Gerichtsvollzieher guckt ja normal auch erst mal auf das Klingelschild...

    Ich würde:

    - Beim Gericht anrufen und Bescheid geben, wenn das nichts bringt, ggf. mit dem nächsten Brief persönlich hingehen, ansonsten wenn der GV vorbeikommt, kannst du die Sache spätestens dann klarstellen. Oder auch den Gerichtsvollzieher anrufen, wenn er das erste mal da war und du den Zettel im Briefkasten findest, dass er leider niemanden angetroffen hat und am xx.xx.xxxx um xx.xx Uhr wieder vorbeikommen wird. Das ist zumindest das übliche Vorgehen eines Gerichtsvollziehers und so könntest du auf jeden Fall Kontakt aufnehmen, bevor dir jemand die Bude aufbricht

    Die mit Postzustellung (gelber Umschlag, mit Zustellungsurkunde) geschickten Schreiben enthalten in der Regel Dokumente, deren Zustellung nachgewiesen werden muss, da sie Fristen in Gang setzen. Diese Frist beginnt FÜR DEINEN EX ab der Einlegung in den Briefkasten zu laufen - mit dir hat es weiter nichts zu tun. Wenn die Frist verstrichen ist, tritt die Rechtsfolge für deinen Ex ein - nicht für dich.

    Im Übrigen müsste der Postbote wenn er "gelbe Briefe" bringt, sowieso erst mal an deiner Tür klingeln, da die persönliche Zustellung Option Nummer eins ist und die Einlegung in den Briefkasten nur erfolgen darf, wenn persönlich niemand angetroffen wurde. Die Entgegennahme des Briefes kannst (und solltest!) du verweigern.

    Den Aufenthalt deines Verflossenen zu ermitteln, ist auf jeden Fall nicht deine Aufgabe.

    Soweit ich mich erinnere, darf unter Eigentumsvermutung auch nur gepfändet werden, was im "gemeinsamen Hausstand" vorhanden ist - spätestens dann sollte eigentlich klar werden, dass ein solcher nicht existiert und man dich dann hoffentlich auch in Ruhe lässt.

    Das waren meine 2 cents dazu... Auf die Schnelle und ohne Anspruch auf Vollständigkeit und absolute Korrektheit, aber ich hoffe es konnte dich irgendwo beruhigen.

    Viele Grüße
    das Blümchen
    ~ Du bist der Himmel. Alles andere- ist nur das Wetter (Pema Chödrön)~


  2. Registriert seit
    23.01.2013
    Beiträge
    23

    AW: Mahnungen und Gerichtspost an den Ex kommen zu mir

    Zitat Zitat von Briefesortiererin Beitrag anzeigen
    das dürfen sie nicht, wurde mir am Telefon mitgeteilt. Angeblich kann man da gar nichts machen.
    Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich selbst arbeite in einer Behörde, die weit weniger dringliche (aber u.U. ebenfalls mit Konsequenzen ordnungsrechtlicher und finanzieller Art) Bescheide versendet und sobald die Anschrift nicht 100% bekannt ist oder gar ein Brief zurückkommt wird elektronisch auf die Daten des Einwohnermeldeamtes zugegriffen um das abzugleichen. Bei uns hat nur nicht jeder Zugang sondern nur die Sachbearbeiter mit entsprechendem Aufgabenbereich. Möglicherweise musst Du eine Ebene höher gehen mit Deiner Beschwerde. Viel Erfolg!

    Ribisel

  3. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    11.100

    AW: Mahnungen und Gerichtspost an den Ex kommen zu mir

    Zitat Zitat von Briefesortiererin Beitrag anzeigen
    Ich wollte mal eben den Stand der Dinge schreiben.

    - Der Hinweis, dass nur meine Post eingeworfen werden darf, klebt
    - Bei der Post habe ich mich erkundigt, ob es noch einen alten Nachsendeantrag gibt - Fehlanzeige
    - Das Gericht habe ich auch angerufen, die machen nichts, ändern nichts und rieten mir zum Anwalt. Aber soviel Geld habe ich nicht. Ich soll den nächsten Gelben direkt da abgeben, dann sehe man weiter.
    - eine Freundin, die beruflich sowas macht, formuliert mir ein Schreiben, welches das Unternehmen auffordert, unverzüglich meine Daten zu löschen. Das geht Montag per Einschreiben raus.

    Montag werde ich außerdem zum Einwohnermeldeamt gehen und mir diese Bestätigung holen. Die kommt mit in das Einschreiben.

    Weiterhin ist ein neuer Brief eingetrudelt. Dieses Mal ein ziemlich dicker. Aber normale Post, nichts vom Gericht. Dieses Mal werde ich die letzte mir bekannte Meldeadresse drauf schreiben. Dann muss die Post das dahin transportieren, habe ich erfahren. Dann wird der Postbote da aber keinen Namen vorfinden und es zurück an das Unternehmen senden. Vielleicht hilft das.

    Wegen der Unterschrift auf dem Einschreiben werde ich vorerst nichts unternehmen. Habe das auch nicht beim Gericht angesprochen.

    Soweit erstmal. Ich bin zwar immer noch sehr genervt aber immerhin kann ich etwas in dieser Sache unternehmen und fühl mich nicht mehr so hilflos.
    das mit dem einwohnermeldeamt ist wichtig, denn offenbar hast du bisher nicht geprueft, ob dein ex sich nicht tatsaechlich in deiner wohnung angemeldet hat

    und briefe die hier nicht hingehoeren, bringe ich zum postamt, und sage unbekannt verzogen
    dann macht die post einen aufkleber drauf und sendet diese zurueck
    das mit der dir letzten bekannten meldeadresse ist unsinn
    wenn es sich um werbebriefe handelt und du wirfst diese in den briefkasten, wirft die post diese weg und transportiert sie nicht zum absender zureuck
    heißt du bekommst von dort weiterhin post, und es aendert sich nichts
    sollte weiterhin ein gelber brief kommen, foto vom umschlag machen, zur post bringen und sich gleichzeitig bei der post schriftlich beschweren, das diese an dich zugestellt werden

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    29.623

    AW: Mahnungen und Gerichtspost an den Ex kommen zu mir

    Zitat Zitat von ribisel Beitrag anzeigen
    Das kann ich mir nicht vorstellen.
    Ich würde vermuten, daß (die meisten) Behörden weniger als (manche) Unternehmen nach der Philosphie handeln, "Hauptsache, wir kriegen das Geld von *irgendwem*, von wem, ist uns egal".

    Äh, Briefsortiererin: ribisel geht davon aus, daß die Briefe zurückgegangen *sind*, glaube ich. Ich verstehe dich so, daß sie das nicht sind?
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •