+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

  1. Registriert seit
    13.07.2012
    Beiträge
    79

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Lieben Danke, Beachnoodle!
    Ich habe mir jetzt noch einen Zwischenschritt überlegt und die Mutter kontaktiert, die mir versprochen hat, mit ihrer Tochter zu sprechen.
    Wenn das auch nichts bringt:
    Einschreiben mit Zahlungsaufforderung zum X.
    Wenn nichts kommt:
    Mahnbescheid. Der ist nch recht easy zu bekommen, kostet 32€.
    Wenn die gegen den Widerspruch einlegt, wirds aber interessant. Das geht dann vor Gericht, wo ich schon mal mit 130€ Gerichtskosten in Vorleistung gehen muss.
    Best case: Sie kommt zum Gerichtstermin und meine Mails gelten als Beweis.
    Worst case: Sie erscheint nicht und das Ganze wird verschleppt.
    Und auch im Best case: Das ist eben die Frage: Gelten meine Mails als Beweis?

  2. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.264

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Zitat Zitat von magical Beitrag anzeigen
    Und auch im Best case: Das ist eben die Frage: Gelten meine Mails als Beweis?
    Da ich aktuell auch per Anwalt um Geld bzw. Geldwert kämpfe, kann ich nur sagen...nein, wurde nicht zugelassen bei mir.
    Weder die Mails noch die Handynachrichten....es kann nicht bewiesen werden, das derjenige den Account bzw. das Handy
    selbst benutzt hat.

  3. Avatar von Julifrau
    Registriert seit
    21.01.2005
    Beiträge
    24.708

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Liebe magical, du scheinst ja sehr viel Geduld zu haben. Ich meine, es wäre für dich selbst eine gute Investition, ggf. mal mit den 130 Euro Gerichtskosten in Vorleistung zu treten. Deine Freundin verhält sich unverschämt, leiht sich Geld, verspricht es zurückzuzahlen, hält dich damit hin und jetzt hält sie auch noch die Tür vor.

    Ich meine, es wird Zeit für dich, klar und deutlich zu werden. Und zu handeln. Geredet wurde ja offenbar wahrlich genug.

    Vielleicht erreicht die Mutter noch etwas, aber wohl auch nur dann, wenn du klar und bestimmt auftrittst. Ich habe nämlich eher den Eindruck, dass du dich gar nicht traust, sauer zu sein. Vielleicht hast du Angst davor, als kleinlich dargestellt zu werden.

    Ob die Mails als Beweis gelten, das lässt sich klären. Wenn du eine Rechtschutzversicherung hast, gibt es in der Regel dafür kostenlose Rechtsberatungen am Telefon. Ansonsten googeln oder vielleicht mal bei einem Anwalt anrufen, was es kostet, wenn du das verbindlich erfahren willst.

    Geh' für dein Geld. Selbst wenn du ein wenig davon verlierst durch die o. g. Voraktionen, ist es besser als ein Totalverlust und vor allem: du kannst endlich! einen Haken an die Sache machen, sonst denkst du in 20 Jahren noch daran.

    Geh' für dein Geld und damit auch für dich.
    ************************************************** **
    What if I fall?
    Oh, but my darling, what if you fly?






  4. Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    75

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Klingt nach einem guten Plan!

    Zitat Zitat von magical Beitrag anzeigen
    Einschreiben mit Zahlungsaufforderung zum X.
    Noch ein Tipp: Bloß kein Einschreiben mit Rückschein, sondern ein einfaches Einwurfeinschreiben. Das ist 1. preiswerter und 2. kann es immer rechtsverbindlich zugestellt werden. Beim Rückschein ist der Nachteil, dass sie die Annahme verweigern kann – und dann kommt es einfach ungelesen zurück und du hast nichts gewonnen (ganz im Gegenteil).

    Zitat Zitat von magical Beitrag anzeigen
    Wenn nichts kommt:
    Mahnbescheid. Der ist nch recht easy zu bekommen, kostet 32€.
    Ja, kann man problemslo selbst machen. Vergiss nicht, auch Zinsen und Mahngebühren anzugeben!

    Zitat Zitat von magical Beitrag anzeigen
    Wenn die gegen den Widerspruch einlegt, wirds aber interessant.
    Wenn sie tatsächlich Widerspruch einlegt. Tun wohl die wenigsten. Insofern toi, toi, toi.

    Zitat Zitat von magical Beitrag anzeigen
    Und auch im Best case: Das ist eben die Frage: Gelten meine Mails als Beweis?
    Hast du keinerlei anderen Belege/Zeugen? Wie hast du ihr das Geld übergeben? Wie hat sie die erste Rate zurückbezahlt? Gibt es Zeugen dafür oder auch Menschen, denen gegenüber sie eventuell eingeräumt hat, dir Geld zu schulden? Nur mit Mails/WhatsApp könnte es eventuell schwierig werden, das kommt extrem auf den Richter an, wie viel "Vertrauen" der in die neuen Kommunikationsformen setzt.

    Prinzipiell bedarf ein Darlehensvertrag nicht der Schriftform. Zukünftig würde ich an deiner Stelle aber immer auf Überweisung bestehen und ganz konkret "Darlehen" und ggf. weitere Infors in den Verwendungszweck schreiben. Oder einfach gar kein Geld mehr verleihen. Verleihe nichts, das du nicht verschenken würdest.


  5. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.918

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Im Zweifel ist es eine Lektion, für die du 650 € bezahlt hast. Bekommen hast du für das Geld Weisheit, denn du wirst nie wieder Geld verleihen, und deshalb wirst du auch nie wieder verliehenes Geld verlieren. Andere bezahlen für diese Erkenntnis 20.000 € und mehr, da hast du nen fetten Rabatt bekommen. Ich mein das übrigen im vollen Ernst, nicht irgendwie hämisch oder so.

    Als erstes solltest du Beweise sammeln, also E-Mails und WhatsApp-Nachrichten ausdrucken oder gegebenenfalls ne Bildschirmkopie machen und dann ausdrucken. Nix davon löschen (ne Großtante von mir hat in einem Fall mal wutentbrannt Briefe zerrissen und entsorgt, die man schön als Schuldanerkenntnis hätte verwenden können). Kontobelege sammeln. Dann Zeugenaussagen von Freunden einsammeln, die das mitbekommen haben.

    Dann sie zur Zahlung per Einschreiben auffordern. In diesem Brief Frist setzen und ankündigen, dass du den Rechtsweg beschreiten wirst, wenn diese Zahlungen nicht fristgerecht erfolgen. Ich würde auf ihre vermutete finanzielle Situation Rücksicht nehmen, also z. B. 100 € pro Monat ansetzen, sodass sie die Forderung auch tatsächlich bezahlen kann.

    Anderweitig Druck machen bringt nix, das sitzt die aus und kostet dich nur Nerven.

    Anschließend über Mahnbescheid und Rechtsanwalt nachdenken.

    Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, da war es aber eindeutig Betrug. Die Rückzahlung war aussichtslos, die Anzeige ihm gewiss. Er ist dann verknackt worden. Ich kann es in deinem Falle nicht beurteilen, aber wenn das als Betrug zu werten ist, dann würde ich da nicht zögern, sofern die Zahlungen nicht kommen. Das bringt dir im Zweifel auch kein Geld, aber wenigstens für 650 € Genugtuung und ihr die Lektion, dass man andere nicht ungestraft übers Ohr haut. Betrug ist ein Offizialdelikt, einmal angezeigt kann man es nicht mehr zurück nehmen.

  6. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.001

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Zitat Zitat von Sariana Beitrag anzeigen
    @ katelbach
    Die Titel ist 35 Jahre gültig. Frag beim Gerichtsvollzieher nach, ob du oder er eine Auskunft über das Einwohnermeldeamt einholen kann.
    Macht mein Anwalt regelmäßig. Satz mit X.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  7. Registriert seit
    29.10.2011
    Beiträge
    1

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Je nachdem, wie alt die Schuldnerin ist (50+?), sollte man auch Mal an die Pfändung zukünftiger Rentenansprüche denken. Das bringt ordentlich Rauch unters Dach. Und bis die Rente selbst fällig wird, kommt eine dicke Stange Zinsen zusammen.

  8. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    12.053

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    ??? ich lese hier nix davon , dass ein Titel vorliegt. Von einer Pfändung sind wir hier gaaaaanz weit entfernt.
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

  9. Inaktiver User

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Ich glaube, die Inkassobüros behalten minimum 40 %. Der Akt lohnt sich bei 650 meiner Meinung nach nicht.
    Ganz ehrlich, bei solchen Leuten wäre es mir das wert, damit ihr mal richtig der A** auf Grundeis geht!

  10. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    12.053

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Welche Leute jetzt?
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •