Antworten
Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 113
  1. User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Für mich ist guter Wein einer der mir in perfekter Temperatur im Glas landet, der mir schmeckt und von dem ich am nächsten Tag keinen dicken Kopf habe. Und das kann tatsächlich auch bei teuren guten Weinen passieren.

    Meine Lieblingsweine liegen in der Preisklasse 6-17 Euro im Einkauf und im Restaurant gebe ich auch schon mal bis 100 Euro für einen guten Wein aus. Das meistens wenn mein Sohn (Hotelfachmann und Barmixerausbildung in 5*-Häusern) mir den empfiehlt. Denn mit meinem Sohn gehe ich gerne in Sternerestaurants essen. Ich bevorzuge Rotwein bei 17-18 Grad und zum Dessert einen gut gekühlten weißen Dessertwein. Für den Einkauf nutzen wir beide die App Vivino und tauschen uns aus, da wir geschmacklich auf einer Linie liegen.
    Die Problemzone ist bei den meisten Menschen nicht der Bauch, die Beine oder der Po...
    sondern viel mehr der Kopf

  2. User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Meine Lieblingsweine kommen aus der Pfalz, da kommt für mich kein französicher Wein mit.
    Und ich liebe Eiswein.

    Leider alles nur noch sehr selten.
    Viele Dinge fallen mir einfach so zu,.......Augen zum Beispiel.

  3. User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Klar ist ein guter Wein der der einem schmeckt. Das kann auch ein 5 Euro Wein sein.
    Ich habe eine private Weinprobe bei einem Weinfreund mitgemacht.
    Es ging preislich von 4 Euro bis zur Auslese von 40 Euro. Ein Riesling für 8 Euro war bei dieser Weinprobe für mich der leckerste. Die Spätlesen und Auslesen waren gar nicht mein Fall
    Manche beschwören ja auch die Weine die man zum essen trinkt, auch zum kochen zu nehmen. Ich halte das nicht so. Zum kochen reicht doch ein billiger Landwein. Ein teurer Wein macht doch die Sauce nicht leckerer.
    Nimm die Dinge wie sie kommen und Sorge dafür, dass sie so kommen, wie du sie haben möchtest.

  4. VIP

    User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Zitat Zitat von Test00 Beitrag anzeigen
    Manche beschwören ja auch die Weine die man zum essen trinkt, auch zum kochen zu nehmen. Ich halte das nicht so. Zum kochen reicht doch ein billiger Landwein. Ein teurer Wein macht doch die Sauce nicht leckerer.
    Hmmm ...
    Für den Schuss Rotwein im Sugo oder Weißwein zum Beträfeln eines Fisches negme ich auch einen Rest, der noch rumsteht.

    Sollte es ein Brasato als Barolo werden, dann muss auch ein Barolo rein. Ich nehme dann aber einen aus der Fabrik. Die tolle Lage vom tollen Erzeuger gibt es dann im Glas.

    Oder wenn ich zum Trinken einen reinsortigen Sangiovese oder einen besonderen Classico andenke, kommt zu den Rouladen ein einfacher Chianti.

    Ob das nötig ist, weiß ich nicht. Es macht auf jeden Fall Spaß.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  5. User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Zitat Zitat von Test00 Beitrag anzeigen
    Klar ist ein guter Wein der der einem schmeckt.
    Aber genau da bin ich wieder bei meiner Ausgangsfrage: Woher weiß ich, wie ein Wein eigentlich schmecken soll? Wenn ich (jetzt mal übertrieben) immer nur Karton-Wein für 1,99 € getrunken habe, denke ich wahrscheinlich, Wein muss so (schlimm) schmecken.
    Ich hätte halt gern mal die Gelegenheit, zum Vergleich einen "guten" Wein zu trinken, um selbst zu testen, ob ich den Hype der Weintrinker nachvollziehen kann. Darum auch mein Interesse: Wo liegen genau die Geschmacksunterschiede? Woran merke ich, dass ein Wein besser ist als der andere?

    Ob nun französischer oder italienischer Wein besser ist, interessiert mich eigentlich nicht (aber ihr dürft euch gern weiter austauschen).
    "Wenn du erstmal Feminismus hast, das wirst du so schnell nicht wieder los."
    (Gerburg Jahnke)

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Da möchte ich wirklich kleine regionale Weinläden empfehlen. Wenn man denen das so erzählt, können die sicher Empfehlungen geben. Hier gegenüber ist ein solcher kleiner Laden, bei denen ich wirklich gute Tipps bekommen hab.
    Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu suchen, sondern mit anderen Augen zu sehen.
    Marcel Proust

    Wir glauben Erfahrungen zu machen,
    aber die Erfahrungen machen uns. (Eugène Ionesco)
    ------------------------------------

    Moderation 60+, Kochen für Feinschmecker, BRIGITTE-Diät,
    Essen - Genuss oder Frust? Rücken

  7. User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Zitat Zitat von Avocado_Diaboli Beitrag anzeigen
    Darum auch mein Interesse: Wo liegen genau die Geschmacksunterschiede? Woran merke ich, dass ein Wein besser ist als der andere?

    .
    Ob ein Wein (für dich) besser ist als der andere merkst du daran ob der eine Wein dir besser schmeckt als der andere

    Die Wahrscheinlichkeit, dass dies der 2€ Wein ist, ist aus eigener Erfahrung relativ gering. Aber ansonsten geht probieren über studieren.

    Gibt es vielleicht bei euch kleine Weinläden oder Kontore, in denen man probieren kann? Das sollte es eigentlich überall in Deutschland geben. Jaques wäre ein Anfang. Wobei dort die Weine nicht so ganz toll sind (nach meinem Geschmack).
    Kontrolle ist unser größtes Streben und eine der größten Illusionen.


  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Ich bin weit entfernt davon eine Weinkennerin zu sein, aber ich entwickele mich zumindest dahin zu wissen, was mir schmeckt und was nicht.
    Ich habe eher eine Vorliebe für gehaltvolle Weine, bei Rotwein nicht viel Tannin, eher fruchtig, bei Weißweinen nicht zuviel Säure.

    Bessere Weine sind in der Regel komplexer im Geschmack - sie schmecken quasi nach mehr. Ja das ist auch irgendwie schwammig, aber Geschmack ist eben schwer zu beschreiben.

    Das ist so ähnlich wie der Unterschied zwischen einem Industriebrot und einen guten selbst gebackenen Brot oder Industriekuchen und selbstgebackenem Kuchen, vorallem wenn man den Kuchen häufiger backt und an seinen Geschmack angepasst hat. Die Industrieware kann man essen, aber sie ist oft zu süß, zu eindimensional im Geschmack und entweder überwürzt oder laff. Aber man hat sich daran gewöhnt und vielen schmeckt das selbst zubereitete Essen am Anfang nicht immer besser - und ich ahne, das kann beim Wein ähnlich sein.

    Ich zB liebe bisheute Erbsen und Möhren aus der Dose - auch wenn ich inzwischen beides als frisches Gemüse leckerer finde und lieber esse, trotzdem ist der Dosengeschmack von Bonduell noch in meinen frühkindlichen Geschmacksknospen verankert als Wohlfühlgericht. Und als ich das erste mal frische Erbsen bekam, fand ich sie nicht lecker - eben sehr ungewohnt, die schmeckten nicht wie die Erbsen, die ich die ersten zehn Jahres meines Lebens gegessen hatte.


    Und daher kann es durchaus sein, dass dein erster Schluck von einem besseren Wein eine Enttäuschung ist und du meinst, das lohnt nicht. Man muss sich da tatsächlich ein bisschen rantrinken, aber bei mir ging es eher schnell und heute kann ich keinen Billigwein mehr trinken - wobei das nicht unbedingt am Preis erkennbar ist, wie immer bei Qualitätsprodukten, es ist zwar klar, unter einem bestimmten Preis kann es keine Qualität sein, aber nur der Preis macht auch noch keine Qualität.



    Daher wäre eine Weinprobe, ob im Laden, in einer Winzerei oder bei Freunden, die sich auskennen mein Weg der Wahl. Denn jetzt wahllos teuerere Weine im Geschäft zu kaufen ohne zu wissen, wohin die Reise gehen soll, wird dich voraussichtlich frustrieren.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  9. User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Noch ein Aspekt: Ein guter Wein ist nur dann ein guter Wein, wenn sein Preis widerspiegelt, dass er handwerklich gut gemacht ist. Das kann bei einem Wein für 5 Euro nicht sein.
    Weine in dieser Preisklasse sind Massenware. Das heißt nicht, dass sie nicht schmecken können, aber sie fallen nicht in meine Kategorie von gutem Wein. Man schmeckt den Unterschied wie bei allen anderen Produkten auch, die nicht in Massenproduktion herstellt werden, z. B. Käse, Fleisch, Schokolade.
    Französische Weine sind nicht trinkbar? Das halte ich für ein Gerücht. Andere Länder holen inzwischen zwar auf, auch Deutschland, aber keines konnte bisher so gut Crémant und Champagner wie Frankreich. Wir sind regional zur Zeit zwar vor allem in anderen Ländern unterwegs (Portugal und Griechenland), aber haben trotzdem gerade die Weine von Remoissenet Père & Fils für uns entdeckt und sind begeistert.
    Geändert von Pandamum (25.02.2021 um 13:59 Uhr)

  10. User Info Menu

    AW: Was ist guter Wein?

    Zitat Zitat von Pandamum Beitrag anzeigen
    Andere Länder holen inzwischen zwar auf, auch Deutschland, aber keines konnte bisher so gut Crémant und Champagner wie Frankreich. .
    Aber genau das ist doch Geschmacksache. Dem einen schmeckts, dem anderen nicht.

    Ich z.B. kann Champagner so rein gar nichts abgewinnen.
    Viele Dinge fallen mir einfach so zu,.......Augen zum Beispiel.

Antworten
Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •