+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36
  1. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.834

    Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Ich habs bewusst unter Feinschmecker gepostet, weil ich um sowas wie Frikadellen oder Nudelsalatvorbereitung weiß.

    Darüberhinaus mach ich mir mein Gastgebersein ev manchmal selber zu schwer.

    Ich kann gut strukturieren und neige dennoch zum Chaos.

    Entwickelt hab ich mittlerweile, dass ich fertig angezogen bin und Kerzen brennen, wenns klingelt

    Oft ist auch das Essen fertig

    Aber je nach Gericht u Anzahl der Gäste wars schon ziemlich knapp

    Was unter Anderem daran liegt, dass ich mich nicht gut genug auskenne, bzw traue, manche Einkäufe Tage vorher schon zu erledigen (Pilze, Salat) und schon garnicht, bestimmte Zutaten schon 1-2 Tage vorher zu schneiden, kochen ....

    Aus Sorge, die Qualität und/oder Optik könnte leiden

    Was bereitet Ihr schon wie lange vor?

    Sei es nur Details (Geschnippsel) oder auch Ganzes wie Kloßteig, Dessert im Glas.....
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  2. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.950

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Hmmm ...

    Einkaufen
    Gemüse, Obst, Käse meist am Vortag. Wild oder ab und zu Rind schon bissl früher - vakuumiert oder ich vakuumiere es gleich, Fisch am Tag der Einladung, dito Baguette

    Küchenarbeiten
    • Dessert: am Vorabend oder am Vormittag, Eis natürlich nicht. Da läuft die Eismaschine ab Mitte/Ende Hauptgericht-Verzehr.
    • Suppen: wenn möglich am Vorabend, vor allem klare Suppen, bei denen ein Kläransatz nötig ist, samtige Suppen köcheln am Mittag/Nachmittag vor sich hin, Zubehör vor dem Servieren
    • Vorspeisen/Salatiges: nach Möglichkeit am Nachmittag, also die Schnippelarbeiten, wenn es welche gibt, Zitrusfrüchte filettieren ... wenn etwas gelieren soll, dann am Vortag
    • Risotto: geschnippelt wird früher, Risotto gekocht wird direkt vor dem Servieren
    • Geschmortes wie Ossobuco auch schon mal am Vortag
    • Braten oder Fisch aus dem Ofen am Abend, je nach Größe/Dauer
    • Gemüse wird möglichst am Nachmittag geputzt und geschnippelt, je nach Gemüse aktuell zubereitet oder am Nachmittag
    • Brot: am Nachmittag, sodass es noch auskühlen kann


    So, jetzt hab ich sicher vieles nicht aufgezählt.

    edit: Zeitlich eng wird es aber trotzdem immer.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin
    Geändert von katelbach (09.01.2019 um 21:05 Uhr)

  3. Inaktiver User

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Neben dem, was katelbach schon schreibt, versuche ich auch im Vorhinein eine Menüfolge zu planen, die nicht drei/vier aufwändige Gänge beinhaltet. Wenn der Hauptgang aufwändig und zeitintensiv ist, dann wird die Vorspeise etwas, was leicht zusammen zu klöppeln ist. Heißt: Es gibt ein Highlight, der Rest wird darauf abgestimmt.

    Fürs Drumherum alles gut greifbar bereit legen: Kerzen, Servietten (ich habe Weihnachten wie blöd die Servietten gesucht, weil ich sie nach dem Einkauf in einem Anfall geistiger Umnachtung ganz woanders gelagert habe als normalerweise...), Outfit neben der Dusche...

    Und ja, dass es zeitlich knapp wird, passiert mir auch. Da hilft nur eine gute Portion Gelassenheit und das Wissen, dass die wenigsten Gäste Perfektion erwarten.

  4. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    21.507

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Zitat Zitat von twix25 Beitrag anzeigen
    Was unter Anderem daran liegt, dass ich mich nicht gut genug auskenne, bzw traue, manche Einkäufe Tage vorher schon zu erledigen (Pilze, Salat) und schon garnicht, bestimmte Zutaten schon 1-2 Tage vorher zu schneiden, kochen ....

    Aus Sorge, die Qualität und/oder Optik könnte leiden
    Wenn Du Dich nicht auskennst, dann empfehle ich Dir ganz ernsthaft,
    Dich ein wenig mit Warenkunde zu befassen.

    Der vergangene Heiligabend fiel zB auf einen Montag.
    Ergo habe ich alles - auch Salat - bereits am Samstag besorgt.
    Am Montag hätte ich schlichtweg keine Zeit gehabt, einkaufen zu gehen.

    Dass ich alles, was nur geht, bereits am Vortag zubereite, schrieb ich ja
    im anderen Strang, wo Du auch meinen entsprechenden Beitrag zitiert hast ;).

    Meiner persönlichen Erfahrung gemäß spricht absolut nichts dagegen.

    Ich mache zB öfter Serviettenknödel.
    Die werden eben am Vortag komplett vorbereitet. Fest eingerollt in Frischhaltefolie
    plus Alufolie brauch ich sie dann nur noch aus dem Kühlschrank nehmen und
    ins kochende Wasser geben. Ähnlich halte ich es auch mit selbstgemachten Gnocchi.

    Letzten Sonntag habe ich eine Schafskäse-Spinat-Oliven-Quiche mit Salat gemacht.

    Am Samstag:
    - den Mürbeteig, ausgelegt in der Springform
    - den Spinat blanchiert und gedünstet
    - die Schafskäse-Masse
    - Oliven halbiert
    - Salatmarinade
    - Mandarinen für den Salat filetiert und aufbewahrt im eigenen Saft
    - Croûtons geröstet

    Am Sonntag musste ich dann lediglich:
    - die Springform befüllen
    - Salat waschen
    - Jungzwiebel und Schnittlauch schneiden

    Als Nachspeise gab es Zitronenkuchen - und den habe ich bereits am Freitag
    gebacken.


  5. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.194

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Suppen mache ich grundsätzlich am Vortag (evtl. Verfeinerung mit Sahne oder so natürlich erst direkt vor'm Servieren), beim Dessert auch gerne etwas, was am Vortag oder vormittags schon gemacht werden kann/soll damit es noch ein wenig durchzieht.
    Ich neige aber auch nicht zu komplizierten Einladungen - entweder es gibt ein Buffet, da bereite ich sehr viel schon am Vormittag/frühen Nachmittag vor, was halt so geht, oder eben 3 Gänge, bei denen ich möglichst Dessert, wahlweise Vorspeise oder einen Teil des Hauptgerichts schon vorbereiten kann.
    Schlimm ist, wenn ich einzelne Gerichte an meinen Mann delegiere - der fängt immer erst auf den letzten Drücker an .

  6. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.201

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Ich wähle die Rezepte scho mit Blick auf die Logistik aus, und so daß sich nichts gegenseitig blockiert (z.B. Brot muß bei 200 Grad in den Ofen während der Braten noch bei 80 Grad vor sich hin niedertemperiert: blöd.) Dann arbeite ich in Gedanken von T=0 rückwärts. Was muß frisch gemacht werden? Welche *Teile* davon müssen frisch gemacht werden? und schiebe jede Aktion so weit wie möglich nach vorne, auch die kleinen (z.B. Dose aufmachen und abgießen.).

    Dann schreibe ich einen detaillierten Ablaufplan mit kritischen Zeitpunkten. Das spart mir, nachzudenken, während ich arbeite.

    Gekocht wird nach "Mise en Place": ehe der Herd angemacht oder die Salatschüssel hingestellt wird, steht alles, was in Topf, Pfanne oder Schüssel kommt, präpariert und abgewogen bereit. Dann geht das auch fix. (Und fehlerfrei).

    Natürlich läuft nie alles hundert pro professionell ab, aber wer das will, kann in die Kantine gehen. Bei mir gibt's gutes Essen, gute Gespräche, guten Wein, und ein leidlich entspanntes Wusel. Ich achte darauf, daß ich mich nicht reinsteigere.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  7. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.549

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Ich versuche eigentlich immer alles so zu planen und vorzubereiten, daß ich ab Gästeankunft wirklich nur noch was heiß machen oder zusammenbasteln muß, richte also meine Rezeptauswahl auch sehr nach Streßfreiheit.

    Kleine Beispiele:
    Bei Indischem Hähnchencurry bereite ich das Curry z.B. am Vortag zu, wie fast alle Schmorgerichte und Eintöpfe oder Suppen gewinnt es durch eine Nacht Ziehen noch an Geschmack.

    Alle Zutaten, die ich dazu reichen möchte, wie Garnelen, Papaya, Mango, Cashews, geröstete Knoblauchblättchen und Kokosblättchen warten in Schüsseln schon im Kühlschrank oder abgedeckt auf dem Tisch, nur der Reis wird frisch gekocht und das Nan kurz aufgebacken.

    Flammkuchen würden z.B. schon in Einzelteile vorbereitet auf´s Zusammenbasteln warten, Creme Fraiche Grundlage, Gorgonzola und Feigen, Ziegenkäse und Honig, Birnenfilets mit Zitronensaft beträufelt, Speck, magerere Schinken gewürfeltetc. (geht jetzt um Logistik, ob die überhaupt zu feinem Essen gehören, ist sicher Ansichtssache). Trüffel natürlich erst nach dem Ofen.

    Fruchtsorbets, dafür mache ich den Fruchtschnee früher, dann wieder ins Gefrierfach- und binde dann die einzelnen Sorbets nach dem Hauptgang nur nach Gusto mit Sekt/Champagner, Wodka, Likör, entsprechendem Saft oder Kokoswasser in einer Küchenmaschine, ähnlich dem Thermomix.

    Salate schnippele ich vorher, gebe, die feuchten Zutaten wie Tomaten und Gurke nach unten, darauf Paprika u.ä., darüber dann die Blattsalate. Das Dressing separat bis zum Anrichten, ebenso geröstete Pinienkerne, Avocadowürfel, eßbare Blüten aus dem Garten etc.

    Wenn ich Nudelteig selbst mache, dann ruht auch der schon lange und je nach (fester oder sehr saftiger) Füllung ist auch alles fix und fertig fürs Kochen.

    Klöße mache ich heute selten selbst, aber als Kind früher mit meiner Tante haben wir sie roh dann geschwefelt und dann konnte die Teigmasse auch warten.


    Ich mag als Gastgeberin möglichst bei allen Gesprächen dabeisein und nichts verpassen, daher sind es dann nur noch kleine, schnelle Arbeitsschritte die anfallen.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin
    Geändert von Sternenfliegerin (10.01.2019 um 16:25 Uhr)

  8. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.834

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Danke schonmal für Eure Beschreibungen

    Ich glaube, es hängt viel damit zusammen, dass ich oft Neues ausprobiere

    Ich koche überwiegend nur für mich-4 Personen, da oft geübte Gerichte, weil darüber hinaus nicht viel gewünscht ist

    Ich koche suupergern u freue mich dann über Gäste, die mein Repertoire zu schätzen wissen.

    Stelle dann etwas zusammen und hab es in der Kombi noch nie zubereitet - was ein Teil des Reizes ausmacht, aber auch den Chaosteil in mir hervorruft
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  9. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.549

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Das tue ich zumindest am selben Tag nie, also was ganz Unbekanntes zubereiten.

    Wenn es nur eine Variante von etwas irgendwie Bekanntem ist, dann ist es natürlich ok, wenn ich also weiß, wie sich ein ähnliches Gericht normalerweise verhält.

    Wenn mal was absolut nicht so wird, wie ich es mir vorgestellt habe oder wünsche, dann würde ich gerne noch entspannt Plan B umsetzen können, zur Not neukochen, einkaufen fahren oder sogar ´ne Pizza bestellen.

    Ich habe z.B. vor kurzem mal für uns zwei (aus Faulheit, weil ich keine Lust hatte, frische Paprikas erst frisch zu grillen, zu häuten und dann zu pürieren- und weil ich es überhatte) eine Paprikasauce mit Aivar ausprobiert.

    Das ist dermaßen in die Hose gegangen, weil es viel zu sauer war für das, was eine ganz feine Paprika-Sahnesauce sein sollte.

    Da kam die ganze Sauce weg (habe ich so vielleicht in 20 Jahren 3,4 Mal gemacht, was weggeschmissen) meist kann ich noch was ummodeln und wieder zu lecker retten.

    Sowas würde ich halt für Gäste gar nicht probieren, da hätte ich dann die frischen Paprikas brav gegrillt etc.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

  10. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.950

    AW: Gut vorbereitet sein, um entspannt Gäste zu empfangen

    Zitat Zitat von Sternenfliegerin Beitrag anzeigen
    Das tue ich zumindest am selben Tag nie, also was ganz Unbekanntes zubereiten.
    Ah, das mach ich (fast) immer. Mindestens ein Gang ist immer eine Premiere oder ein Experiment.
    In meinem Inneren bin ich Hasardeurin

    Ist nahezu immer gzt gegangen.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •