+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 54
  1. Avatar von charly798
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    1.654

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    @twix
    Bio ist mir da auch deutlich weniger wichtig als die Haltung, auch wenn Bio natürlich ökologisch wünschenswert ist.

    @Lizzie
    Fernschuss wäre toll, aber es ist ein Behörden-Marathon, die Genehmigungen sinnd rar und es ist auch eine Rieseninvestition. Ich habe immer wieder gehört, dass man da auch einen Kranwagen braucht, weil das Tier sofort ausgeblutet werden muss. Gibt dazu auch bei youtube was, ich glaube aus BW.
    Naja, ein Nicht-Bio-Betrieb muss ökologisch nicht schlechter sein, als einer ohne Label.
    Bio bringt auch einen Haufen Bürokratie mit sich. Die Papierberge für Nutztierhaltung sind sowieso immens bzw der Zeitaufwand.

    Und was sind solche Label tatsächlich wert?

    Man braucht keinen Hubwagen, Frontlader Trecker geht auch. Ist bei Rinderhaltung sowieso meist vor Ort, wegen der großen Heuballen.
    Das ist auch das kleinste Problem.
    Die EU- Vorschriften machen das schießen/schlachten direkt auf dem Hof schwer bis unmöglich.
    Meines Wissens gibt es auch nur eine mobile Schlachterei in NRW für Lohnschlachtung.
    Und ein eigenes EU Schlachthaus hinstellen lohnt auch nicht immer.

    Aber auch hier gibt es unterschiedliche Genehmigungen, je nach Bundesland und Region.
    Ist bei der Freilandhaltung von Schweinen ja auch so. Manche Vet-Ämter untersagen das konsequent.
    Andere sind ganz entspannt.

    Gatterwild wird auch geschossen.
    Lieber im Regen tanzen, als auf die Sonne warten.

  2. Avatar von charly798
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    1.654

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von twix25 Beitrag anzeigen
    Da ist eh einiges witzig....so können die Tiere raus und rein und drinnen gibt es so
    "Schubber-Schrubber-Dinger"
    Und wie artig die Kühe z.t warten bis die Kuh voher "fertig hat"
    Das ist eine Sache der Rangordnung. Was meinst Du wie sauer so ein Rindvieh werden kann, wenn eine rangniedrige sie bei ihrem Genuß stört
    Lieber im Regen tanzen, als auf die Sonne warten.

  3. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.836

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von charly798 Beitrag anzeigen
    Naja, ein Nicht-Bio-Betrieb muss ökologisch nicht schlechter sein, als einer ohne Label.
    Bio bringt auch einen Haufen Bürokratie mit sich. Die Papierberge für Nutztierhaltung sind sowieso immens bzw der Zeitaufwand.
    Und was sind solche Label tatsächlich wert?
    .
    Das ist auch seine Begründung
    Und daher der Aushang und auch seine Bereitschaft u Offenheit seinen Betrieb zu zeigen
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  4. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.836

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von charly798 Beitrag anzeigen
    Das ist eine Sache der Rangordnung. Was meinst Du wie sauer so ein Rindvieh werden kann, wenn eine rangniedrige sie bei ihrem Genuß stört
    Ich denke es mir, aber bei Pferden ist es etwas unruhiger, da versuchen einige immer in der Rangordnung zu klettern
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  5. Moderation Avatar von ganda55
    Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    23.873

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von charly798 Beitrag anzeigen
    Naja, ein Nicht-Bio-Betrieb muss ökologisch nicht schlechter sein, als einer ohne Label.
    Bio bringt auch einen Haufen Bürokratie mit sich. Die Papierberge für Nutztierhaltung sind sowieso immens bzw der Zeitaufwand. ...
    Da ist was dran. Ich pfeife auf bio, wenn die Tiere dann den ganzen Tag im Stall stehen und bio nur biologisch erzeugtes Futter bedeutet. Mir ist wichtig, dass die Tiere viel Freilauf haben, ans Tageslicht kommen, ihre sozialen Kontakte pflegen und sich bewegen können, wie es ihrem Rhythmus entspricht. Meine Bezugsquelle erfüllt das und ist halt zufällig noch bio.
    Der Adler fängt keine Mücken.


    Deutsche Tugenden: „Pünktlich wie die Deutsche Bahn, ehrlich wie die Deutsche Bank und sauber wie VW.“
    Arnulf Rating

  6. Avatar von charly798
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    1.654

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von twix25 Beitrag anzeigen
    Ich denke es mir, aber bei Pferden ist es etwas unruhiger, da versuchen einige immer in der Rangordnung zu klettern


    Pferde sind da anders.
    Schafe je nach Rasse unterschiedlich.
    Ziegen diskutieren IMMER.
    Kühe haben da was von: "Kann ich morgen auch noch klären"

    Zitat Zitat von ganda55 Beitrag anzeigen
    Da ist was dran. Ich pfeife auf bio, wenn die Tiere dann den ganzen Tag im Stall stehen und bio nur biologisch erzeugtes Futter bedeutet. .
    Ich persönlich finde ja, das es ganz schräg wird, wenn Bio Getreide angebaut wird nur als Futterquelle, obwohl anderes Nicht-Bio nachhaltiger wäre.
    Bei Schweinen ist das ganz deutlich so. Als Allesfresser können sie nun mal alles verwerten.
    Auch die "Überschüsse"der Nahrungsmittelindustrie.

    Wir kriegten früher als meine Tochter noch Kaninchen züchtete immer Nuss-Müslibeutel. für die Ninchen.
    War Top (Teures)Müsli, wurde aussortiert weil sich das vor Abfüllung nicht genügend vermischt hat und durfte so nicht in den Handel.
    Wir hatten zwar immer nur paar Beutel, aber es wurden Tonnen jedes Jahr von dem Zeug entsorgt.

    In Japan darf Schweinefleisch als Bio gekennzeichnet werden, wenn die Schweine mit Nahrungsmittelabfällen gefüttert wurden- weil es nachhaltiger ist, als die guten Lebensmittel zu verbrennen oder in Bio-Gas-Anlagen zu entsorgen.

    In Deutschland verboten - aber ich finde das nicht schlecht.

    Bei Hühnern finde ich das auch krass.
    Selbst Demeter erlaubt Ställe mit 3000 Hühnern. Das mal 10pro Hof ....
    Und ich behaupte mal das die meisten Eier nicht als Ei gegessen werden, sondern als Zusätze in Fertig-Essen auftauchen.
    Lieber im Regen tanzen, als auf die Sonne warten.

  7. Inaktiver User

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Ich finde Biofutter wichtig. Da ich kein gespritztes Obst, Gemüse und Getreide kaufe will ich es auch nicht über den Umweg Fleisch zu mir nehmen. Genauso will ich keine präventiv medikamentös behandelten Tiere essen. Eine freiwillige Sofortauskunft, was die Tiere im Laufe ihres Lebens bekommen wird es nicht geben und ich garantiere auf Nachfrage kommt die Antwort: "nur was zugelassen ist".

    Als Jäger sehe ich beim Aufbrechen des Wildes sofort, ob das Tier krank oder gesund war. Der Jäger darf in Deutschland als einziger neben dem Vetamt eine Fleischbeschau durchführen. Eine Gatterhaltung ist nicht vergleichbar mit richtigem Freiwild. Diese haben ganz andere Sozialstrukturen und lebensweise als gefüttertes Gatterwild.

    Aus wirtschaftlichen Gründen landen bei Fleischzüchtern auch kranke Tiere in der Wurst. Dazu gibt es ausreichend Berichte.

  8. Avatar von WhiteTara
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    7.335

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Wenn ich mal Fleisch kaufe, dann bei einem der beiden Höfe, die bei mir in der Nähe sind: Ich kommt oft bei denen vorbei und bekomme somit auch immer wieder einen Blick aufs Hofgeschehen/die Tiere. Der eine Hof ist Bioland zertifiziert. Der andere nicht, aber sie arbeiten nach dem Konzept "offene Stalltür" und tagsüber dürfen Besucher auch durch die Ställe streifen, die Mitarbeiter haben immer ein offenes Ohr für Gästefragen und somit ist vieles auf dem Hof transparent.
    Was verkauft ist, ist weg und es gibt eben nicht jeden Tag alles vorrätig im Hofladen - weder beim Fleisch noch beim Gemüse/Obst. Am schwarzen Brett ist immer angeschlagen, wann die nächsten Schlachttermine sind und wer bestimmte Stücke will, kann auch vorbestellen.
    Aber ich kaufe sehr selten Fleisch, die kennen mich dort als Gemüse/Obst/Milchkundin

    Wild habe ich noch nie selbst gekauft. Wenn dann esse es das zur passenden Zeit im Restaurant, die entsprechend Wild der Region zubereiten.

    Wenn ich mal spontan eine Handvoll Geflügel als Suppeneinlage möchte, kaufe ich die nebenan im Bio-Supermarkt.

    Ich habe den Vorteil, dass ich hier in einer Gegend lebe, wo es noch viele Höfe gibt und ein Teil von ihnen auch Bioland/Demeter zertifiziert arbeitet. Wenn ich dann einer Wandertour am Hofladen vorbei komme, schaue ich halt, ob etwas für mich dabei ist und dann trage ich auch mal eine Wurst nach Hause, obwohl ich sonst nie Wurst kaufe.

    Hier machen auch mehrere Bauern beim Cow-Funding mit, was ich an sich eine gute Idee finde: Viele Menschen teilen sich das Fleisch vom Tier und es wird erst geschlachtet, wenn für alles ein Abnehmer parat steht. Somit wird nicht endlos getötet und Fleisch produziert, sondern nur das, was sicher einen Käufer hat. Somit hat auch der Hofbetreiber größere Sicherheit, weil er bereits vorab weiß, welchen Preis sein Tier ihm dann später einbringen wird. Und es sind keine weiteren Zwischenhändler am Werke. Prima organisiert ist es, denn der Stadtmensch muss nicht mal rausfahren aufs Land, sondern kann sein Fleischpaket dann bei den Kooperationspartnern in der Stadt abholen. Wer will, kann auch den Sommer über noch einen Ausflug zur Hochweide machen und bestaunen, wie sein Fleisch heran wächst.
    Ich habe es noch nicht genutzt, weil auch ein kleines Paket noch zu viel Fleisch für mich wäre; da ist es unkomplizierter meine Mini-Portion, wenn es mit dann mal packt direkt in einem der Hofläden zu kaufen. Aber die Idee an sich gefällt mir!
    LG WhiteTara

  9. Avatar von charly798
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    1.654

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich finde Biofutter wichtig. Da ich kein gespritztes Obst, Gemüse und Getreide kaufe will ich es auch nicht über den Umweg Fleisch zu mir nehmen. Genauso will ich keine präventiv medikamentös behandelten Tiere essen.
    Naja, aber wenn ich Dich richtig verstehe isst Du doch Wild?
    Die futtern doch regelmäßig auf den frisch gespritzten Feldern. Denen ist es doch egal ob die Fläche ein Biolabel hat.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Eine freiwillige Sofortauskunft, was die Tiere im Laufe ihres Lebens bekommen wird es nicht geben und ich garantiere auf Nachfrage kommt die Antwort: "nur was zugelassen ist".
    Ja doch. Oder Ja ne. Ist sogar nicht freiwillig, sondern Pflicht.
    Mit regelmäßiger Meldung an eine zentrale Datenbank. Ich mein seit 2014, auf jeden Fall schon ein paar Jahre.
    Es muss auch für jedes Tier(identifizierbar über die Ohrmarke) im Betriebsbuch dokumentiert werden, was es an Medikamenten an welchem Tag und warum bekommen hat. Mitsamt Abgabenachweis vom Tierarzt.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Aus wirtschaftlichen Gründen landen bei Fleischzüchtern auch kranke Tiere in der Wurst. Dazu gibt es ausreichend Berichte.
    Das ist aber wieder ein Problem des Discounterfleisches aus riesigen Schlachthöfen.
    Bei vernünftiger Haltung sind die Krankheitsfälle ja sowieso deutlich weniger
    Lieber im Regen tanzen, als auf die Sonne warten.

  10. Avatar von charly798
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    1.654

    AW: Woher bekommt ihr eurer Fleisch?

    Zitat Zitat von WhiteTara Beitrag anzeigen
    Hier machen auch mehrere Bauern beim Cow-Funding mit, was ich an sich eine gute Idee finde: Viele Menschen teilen sich das Fleisch vom Tier und es wird erst geschlachtet, wenn für alles ein Abnehmer parat steht. Somit wird nicht endlos getötet und Fleisch produziert, sondern nur das, was sicher einen Käufer hat. Somit hat auch der Hofbetreiber größere Sicherheit, weil er bereits vorab weiß, welchen Preis sein Tier ihm dann später einbringen wird. Und es sind keine weiteren Zwischenhändler am Werke. Prima organisiert ist es, denn der Stadtmensch muss nicht mal rausfahren aufs Land, sondern kann sein Fleischpaket dann bei den Kooperationspartnern in der Stadt abholen. Wer will, kann auch den Sommer über noch einen Ausflug zur Hochweide machen und bestaunen, wie sein Fleisch heran wächst.
    Ich habe es noch nicht genutzt, weil auch ein kleines Paket noch zu viel Fleisch für mich wäre; da ist es unkomplizierter meine Mini-Portion, wenn es mit dann mal packt direkt in einem der Hofläden zu kaufen. Aber die Idee an sich gefällt mir!
    Ich finde die Idee auch total klasse. Eben weil auch erst geschlachtet wird, wenn alles weg ist. Und nicht nur Schnitzel und Roulade
    Lieber im Regen tanzen, als auf die Sonne warten.

+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •