Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 54 von 54

Thema: Babyjahr_2020

  1. User Info Menu

    AW: Babyjahr_2020

    Bei 8 Monaten geht man eigentlich den 'Weg des geringsten Widerstands' - pragmatisch das machen, was gut funktioniert, und kein Fass aufmachen. (Ich gehe jetzt davon aus, dass es wirklich _jedesmal_ _langes_ Weinen gibt, und nicht nur ab und zu bzw. kurzzeitiger 'Überraschungsmoment')

    Das Kind merkt: Bedürfnisse werden befriedigt, kann sich entspannen, dann tun's die Eltern auch (umgekehrt ist natürlich am besten, aber gerade bei numero uno schwer!)

    Bei uns war es damals fast umgekehrt. Papa konnte sich mit Butz auf dem Bauch hinlegen und beide haben gemützt. Den Trick hatte ich NIE heraußen - von mir wollte Tochting bespielt oder getragen bzw. einfach nur gehalten werden, in letzterem Fall hat sie dann, manchmal, irgendwann, geschlafen. Sie war nicht mal besonders unruhig, aber sie hatte offensichtliche Prioritäten. Und das war/ist auch okay so.

  2. User Info Menu

    AW: Babyjahr_2020

    Stehst du dabei, während dein Mann versucht ihn zu beruhigen?
    Bei uns hat das besser geklappt, wenn Baby von Anfang Gebrüll bis Ende nur meinen Mann gesehen hat und so gar nicht erst eine "Wahlmöglichkeit " hatte.

  3. User Info Menu

    AW: Babyjahr_2020

    Hallo,

    Ich finde es super, dass dein Mann so ausdauernd ist. Oft sieht man ja den gegenteiligen Fall, wo das Kind bei der geringsten Unmutsäußerung sofort an die Mama zurückgegeben wird.

    Ich würde etwas beobachten, wie es läuft mit den beiden. Wenn sich das Baby nach ein paar Minuten beruhigt: super. Wann du letztlich übernimmst, unterliegt eurer persönlichen Belastungsgrenze.

    Wir hatten mit unserer Mittleren ein extremes Mamakind. Der engagierte und geübte Papa wurde nur angeschrien. Nachts schrie sie lauter, wenn er zu ihr kam oder sie hat gleich nach ihm gehauen. Die zwei oder drei Male, die ich abends ein paar Stunden weg war (Elternabend), hat sie durchgebrüllt. Ich konnte so gut wie nie länger als ein paar Minuten baden, immer ist sie aufgewacht und dann war gleich Weltuntergang, wenn ich nicht parat stand.
    Das besserte sich schlagartig mit ca. anderthalb bzw. mit zwei, als das neue Baby kam.

    Also ich würde aus Erfahrung schon sagen, dass es Kinder gibt, die sehr fokussiert sind auf eine Bezugsperson. Ich würde es ihnen nicht übel nehmen und am Ball bleiben.

    LolloBionda

  4. User Info Menu

    AW: Babyjahr_2020

    Wir hatten ein etwas unkonventionelles Modell für uns gewählt. Mein Mann blieb im Schlafzimmer, ich bin dafür 8 Monate im Kinderzimmer mit Baby gewesen.

    Mit 6 Monaten haben wir den Zwerg bereits in seinem Bett schlafen lassen (eingeschlafen ist er damals nur auf dem Arm, wir haben ihn dann einfach abgelegt).
    So war er recht früh daran gewöhnt, sein Zimmer und sein Bettchen zu haben. Ich habe dennoch mit im Zimmer geschlafen und ihn bei Bedarf gestillt, gekuschelt und ihn wieder hingelegt.

    Ab ca 9,5 Monaten wollte er auch nicht mehr im Arm einschlafen sondern direkt in seinem Bett. Bis jetzt läuft das wunderbar (13 Monate).

    Als er 8 Monate alt war hatte ich ein dicke Erkältung und musste hustenbedingt aus dem Kinderzimmer weichen. Er schlief dennoch super und hat mich nachts nicht mehr gebraucht. Seitdem schlafe ich wieder normal im Schlafzimmer.

Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •