+ Antworten
Seite 8 von 15 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 145

  1. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.228

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Zitat Zitat von skirbifax Beitrag anzeigen

    Ist die Mutter bereits älter, sind die Großeltern ebenfalls älter und können evtl. aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr einspringen oder wohnen eben weiter weg.
    Es gibt auch andere Konstellationen.

    Wenn die Oma sehr jung Mutter geworden ist
    (Anfang 20) und die nächste Generation sehr spät (Ende 30 oder Anfang 40) dann klappt das ganz gut.

    Und die Entfernung muss auch nicht zwangsläufig ein Problem sein.
    Ich fahre knapp 300 km mit dem ICE in maximal 2,5 Std. Das kann man bei guter Gesundheit im Ruhestand gut ein bis zweimal im Monat für ein paar Tage machen bei Krankheiten, Dienstreisen, Kitaschließtagen oder sonstigen außergewöhnlichen Ereignissen.

    Tägliche Betreuung ist natürlich nicht möglich.


  2. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    2.879

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Zitat Zitat von Azilal Beitrag anzeigen
    Mein Vater war junge 35 bei meiner Geburt, aber ich wünschte mir, er wäre noch viel jünger gewesen. Dann wäre er nämlich jetzt noch nicht über 80. Männer, die mit über 50 Kinder bekommen, sind egoistisch und verantwortungslos. Frauen im späteren Lebensalter aber auch. Wenn ich deine Signatur lese, verstehe ich, weshalb dich das irritiert, ist aber meine legitime Meinung.
    Wenn die TE mit hypothetischen 45 Jahren ein Kind bekommen möchte, dann hat sie, wenn sie verantwortungsbewusst damit umgeht, einen Plan B in der Tasche. Partner, Paten, was auch immer. Das sollte man aber auch dann haben, wenn man mit 20 ein Kind bekommt.

    Späte Elternschaft hat Nachteile, so werde ich z.B. höchstwahrscheinlich nur wenig von meinen Enkeln haben, so meine Kinder denn irgendwann Nachwuchs bekommen. Davon abgesehen, sehe ich wenig Nachteile. Auch junge Eltern können früh sterben. Es muss halt in die Umgebung passen. Kinder sind eingefleischte Konformisten. Wenn alle alte Eltern und haben und man selbst junge ist das ähnlich blöd wie wenn alle junge Eltern haben und man selbst der einzige mit alten Eltern ist.

    Die TE muss für sich entscheiden, ob es für sie passt. Sich muss für sich entscheiden, ob sie beim Schulabschluss schon Ü60 sein will, ob ihr Partner (der vielleicht jünger ist?) passt, wie sie sich das Leben mit Kind vorstellt. Horrorszenarien der ein oder anderen Art bringen da wenig. Man gibt sein Leben nicht für 18 Jahre auf, sondern spätestens nach 3 Jahren wird es normalerweise deutlich einfacher. Auch auf die TE selbst kommt es an: kennen wir nicht alle Menschen, die mit 40 schon alt sind und andere, die mit 50 noch sehr jung sind? Mütter, die die Baby- und Kleinkindphase schon lange hinter sich gelassen haben, sagen oft: oh, bloß nicht mit Mitte 40, aber für sie bedeutet es eben bloß nicht nochmal mit Mitte 40, was ich gut nachvollziehen kann, wenn man damit abgeschlossen hat und sich über die wiedergewonnene Freiheit freut. Für jemanden, der diese Phase noch gar nicht hatte, kann sich das ganz anders darstellen.

    Meine Großmutter hat, kriegsbedingt, ihre Kinder sehr spät, mit 39 und 44 bekommen. Das war für die Kinder nie problematisch, da das damals eben häufiger mal vorkam. Ich sehe nicht, warum man da heute schlecht drüber urteilen sollte. Wir reden hier ja nicht von 70-jährigen, die nur noch Dank Eizellspende und modernster Medizin zu Müttern werden.

    Die TE muss entscheiden, ob sie das wirklich will, oder ob es eben doch nur eine kurze hormonelle Wunschverirrung ist. Sie hat in ihrem Alter statistisch gesehen noch die Hälfte ihres Lebens vor sich, für dessen Gestaltung sie nun die Weichen stellen muss. Ob es dann wunschgemäß klappt, steht eh noch auf einem anderen Blatt.


  3. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    2.879

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Zitat Zitat von Macani Beitrag anzeigen
    Ich fahre knapp 300 km mit dem ICE in maximal 2,5 Std. Das kann man bei guter Gesundheit im Ruhestand gut ein bis zweimal im Monat für ein paar Tage machen bei Krankheiten, Dienstreisen, Kitaschließtagen oder sonstigen außergewöhnlichen Ereignissen.
    Macani, ich finde toll, dass Du das machst

    Aber ich befürchte, dass nicht jedes Großelter zu solch einem Aufwand bereit ist. Und bezahlen muss die Fahrten ja auch noch wer. Allgemein finde ich, dass die Großelternbereitschaft nicht als Entscheidungskriterium herangezogen werden sollte. Natürlich ist es toll, wenn es sie gibt, aber es gibt doch viele mit großen Distanzen, viele die wenig oder keinen Kontakt haben, viele, deren Eltern sehr früh versterben, viele, deren Eltern selbst noch arbeiten, usw.


  4. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.228

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Zitat Zitat von Pia1976 Beitrag anzeigen
    Macani, ich finde toll, dass Du das machst

    Aber ich befürchte, dass nicht jedes Großelter zu solch einem Aufwand bereit ist. Und bezahlen muss die Fahrten ja auch noch wer.
    Danke :-)

    Man sollte das schon gerne tun, das ist klar.
    Mir ermöglicht die Betreuung einen regelmäßigen und sehr intensiven Kontakt mit dem Enkelkind, den ich sonst aufgrund der Entfernung und dem Zeitmangel der Eltern nicht hätte. Besuche in umgekehrter Richtung finden vielleicht viermal im Jahr statt.

    Wenn ich "auf Anforderung" zur Betreuung komme, bezahlen die Eltern die Bahnfahrten. Sie können diese Fahrtkosten auch bei der Steuer absetzen. (Ich habe eine BahnCard und buche immer günstige SuperSparpreis Tickets, da halten sich die Kosten sehr in Grenzen)
    Für die Eltern ist das viel günstiger als wenn vor Ort eine bezahlte Betreuung neben Kita oder Hort finanziert werden müsste.


  5. Registriert seit
    20.01.2020
    Beiträge
    29

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Da nun ein paar Tage vergangen sind, wollte ich dazu noch einmal was schreiben. Ich habe die weiteren Antworten noch gelesen, aber wie schon gesagt kann mir die Entscheidung ohnehin niemand abnehmen, dafür ist sie zu gravierend - wir reden ja nicht von der Anschaffung eines Haustieres

    Ich kann mit Bestimmtheit sagen dass das Ganze nicht eine vorübergehende Laune der Natur ist und wenn ich nur mein Herz entscheiden lassen würde und alles andere zur Seite wische, wäre die Antwort ein klares Ja.

    Ich bin überzeugt davon dass wir großartige Eltern wären und ein Kind unser Leben enorm bereichern würde, auch wenn es alles andere als einfach wäre. Ich weiß auch dass mein Mann der Mensch ist, den ich über alles liebe, und das seit fast 30 Jahren. Er ist übrigens bald 50, weil jemand gefragt hat.

    Aber wir leben nicht das Leben das "alle" leben, sondern befinden uns in einer Ausnahmesituation, die ich hier nicht weiter erläutern möchte, das wäre sehr unloyal meinem Mann gegenüber.

    Ich kann mir nicht mal Vorwürfe machen dass der Wunsch so spät (zu spät) entstanden ist, denn man kann nichts erzwingen. Ich wünschte sogar ich könnte in das oberflächliche Denk- und Verhaltensmuster zurückkehren dass noch vor wenigen Wochen ganz normal für mich war. Sich jetzt in einem emotionalen Gefühlsstrudel zu befinden ist kein schönes Gefühl. Auf der anderen Seite hat mich diese Wende zu einem besseren Menschen gemacht, ich kann gar nicht mehr nachvollziehen wie ich bisher durch's Leben gegangen bin (überaus kinderfeindlich sogar!). Ich hab's einfach nicht verstanden, vielleicht ist meine emotionale Entwicklung aufgrund meiner schwierigen Kindheit verzögert, vielleicht habe ich jahrelang Gefühle unterdrückt und wollte es mir nicht eingestehen.

    Tja, wie geht's nun weiter? Ich habe in den letzten Tagen viel geweint, aber auch meinen Mann in seinem typischen Verhalten beobachtet und hab mir ab und an gedacht dass er gar nicht so unglücklich ist, da wo er jetzt ist: abends mit einem Buch und einem Whiskey in der Hand in Ruhe zu lesen, anstatt rund um die Uhr für ein Baby sorgen zu müssen, während ich den ganzen Tag außer Haus wäre und dabei sehr unglücklich wäre weil ich das Gefühl hätte alles zu verpassen, gefangen in einer Tretmühle, in einem Job den ich schon jetzt nicht mehr besonders gern mache, aber dann gefangen bis zur Pension weil er gut bezahlt ist und wir keine andere Wahl haben.

    Ich habe über Paare gelesen die nach allen verzweifelten Versuchen in unserem Alter noch Kinder zu zeugen innerlich dabei kaputt gegangen sind, das möchte ich uns nicht zumuten.

    Vielleicht sollte ich einfach dankbar dafür sein was ich habe und versuchen mein Leben glücklicher zu gestalten und mehr an mir zu arbeiten, mehr auf meine Familie zuzugehen.

    Würde ich morgen im Lotto gewinnen würde ich es einfach darauf ankommen lassen, aber in Anbetracht unserer Lage und unseres Alters wäre das alles wohl nicht ganz fair einem Kind gegenüber. Ein Kind braucht vor allem Liebe, ja, aber es soll nicht dafür büßen müssen dass wir (oder ich!) so lange gebraucht haben um herauszufinden worauf es im Leben ankommt und dann unsere Fehler ausbügeln.

    Zumindest muss ich mir nicht vorwerfen dass ich die Entscheidung so lange hinausgeschoben habe weil mir andere Dinge immer wichtiger waren (was auch viele Frauen tun - die schon immer Kinder haben wollten aber es so lange hinausschieben bis es zu spät ist). Das Gefühl war einfach nicht da - und jetzt wo es da ist, macht mir das Alter und andere Faktoren einen Strich durch die Rechnung.

    Weil jemand gefragt hat ob ich je babysitten war oder länger Zeit mit Kindern verbracht habe: babysitten - niemals, ich hatte keinen Bezug zu Kindern. Als meine Neffen/Nichten noch kleiner waren habe ich manchmal einen Nachmittag lang mit ihnen verbracht und war danach glücklich keine eigenen Kinder zu haben. Worauf ich hören hätte sollen war der Einwand meines Mannes der immer sehr richtig gesagt hat, dass es mit eigenen Kindern anders wäre.

    Tja, da hatte er Recht - ich wollte einfach nicht verstehen, dass man gleichzeitig eigene Kinder über alles lieben und fremde ablehnen kann.

    An alle Frauen die klüger waren als ich: schätzt was ihr habt an euren Kindern, wenn sie mal wieder anstrengend sind !


  6. Registriert seit
    05.09.2016
    Beiträge
    3.657

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Man kann sehr wohl keine Kinder wollen und nicht oberflächlich denken, fühlen oder dumm sein... Du machst es dir da doch ziemlich einfach.

  7. Avatar von Tirili
    Registriert seit
    20.11.2012
    Beiträge
    2.136

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Frauen, die Kinder haben, sind klüger. Zack, das sitzt mal wieder.

    Zum Thema: gute Entscheidung. Ihr seid beide zu alt, um jetzt erst mit dem Kinderkriegen anzufangen, finde ich.
    Auch dem Kind nimmt man viele Lebensjahre mit den Eltern, wenn man erst so spät anfängt, das ist nicht fair.


  8. Registriert seit
    20.01.2020
    Beiträge
    29

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Zitat Zitat von Azilal Beitrag anzeigen
    Man kann sehr wohl keine Kinder wollen und nicht oberflächlich denken, fühlen oder dumm sein... Du machst es dir da doch ziemlich einfach.
    Meinst du? Dann sag mir doch mal worum es im Leben geht? Shoppen, arbeiten, reisen, Hobbys?

    Nein, es geht nur um Familie. Ohne Familie ist alles nichts.

  9. Avatar von Tirili
    Registriert seit
    20.11.2012
    Beiträge
    2.136

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Boah, bitte nicht.

  10. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    18.607

    AW: Plötzlicher Kinderwunsch mit fast 45

    Zitat Zitat von Blackbear Beitrag anzeigen
    Nein, es geht nur um Familie. Ohne Familie ist alles nichts.
    Bitte nicht.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.

+ Antworten
Seite 8 von 15 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •