+ Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 71

  1. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.782

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Stillen überhaupt? Ich habe hier keine Frau gefunden, die gegen das Stillen gewettert hat. Nur vielleicht ein paar die sagten, dass manche Frauen einfach nicht stillen können.

    Da gab es vor kurzem doch so Ausgrabungen aus Bayern, die kleine Baby-Flaschen waren. Das Problem scheint ein altes zu sein. Da hat man auch gerne ein Baby zu einer Mutter gebracht, die ihr Baby stillte und genügend für zwei produzieren konnte.


  2. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    7.165

    AW: Zu wenig Muttermilch

    .

  3. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.739

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Ich hatte kaum Milch beim ersten Kind und das war in der Anfangszeit die Hölle. Mein Mann hat dann entschieden der Empfehlung der Krankenhaushebamme zu folgen und Pre-Milch zuzufüttern. „Unsere“ Hebamme fand das nicht gut. Ich solle mich mehr hinlegen und das Kind dauerstillen lassen. Ist blöd, wenn das Kind die ganze Zeit vor Hunger schreit...

    Abpumpen funktionierte nur mit einer Handpumpe. So 10ml in 30 Minuten. Kind wurde alle 2 Stunden für je 30 Min an die jede Brust angelegt.

    Diese Entscheidung war eine gute Entscheidung. Kind war satt, ich konnte endlich schlafen. Man nennt diese Form der Ernährung „Zwiemilch“.

    Entgegen allen Unkenrufen, hat das Kind weiterhin Brust und Flasche akzeptiert.

    Beim 2. Kind lief es besser - im wahrsten Sinne des Wortes. Ich war gut eingestellt mit den Schilddrüsenhormonen, hatte schon vor der Geburt Bockhornkleesamenkapseln genommen. Kind wurde auch vom Vater„zugefüttert“ aber mit Muttermilch. Immerhin konnte ich diesmal mit zweimal Pumpen eine Portion produzieren, anstatt mit 10 Mal.

    Abstillen musste ich nicht. So bald zugefüttert wurde habe ich nicht mehr alle 2 Stunden angelegt und zack gab es keine Milch mehr.
    Meine Freundin musste auch zufüttern, sie hatte einen sehr späten Milcheinschuss und sie konnte dann mit den schon genannten Tipps ab dem 2. Monat vollstillen.

    Es gibt unterschiedliche körperliche Gründe, warum manche Frauen nicht gut stillen können. Deshalb gab es auch früher Ammen und heute Hipp.
    Evangelisch schlecht gelaunt, zieh ich meine Runden
    „Fünf Jahre nicht gesungen“ Thees Uhlmann

  4. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.992

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Laß Dich nicht unter Druck setzen und glaub vor allem nicht, wenn Dir erzählt wird, daß JEDE Frau stillen kann. Glaub erst recht nicht, wenn Dir die Hebamme erzählt, daß es ggf. nur an Dir liegt, wenn es nicht klappt. (ich will hier keinesfalls Hebammen verunglimpfen - aber es gibt welche, die sind so überzeugt, daß ausschließlich stillen das Allheilmittel wäre, daß sie es schaffen, Müttern auch massiv Schuldgefühle einzureden).

    Meine Freundin hatte allen guten Willen und hat so ziemlich ALLES ausprobiert - und sie hatte einfach nicht genug Milch. Respektive so gut wie gar keine. Da half nichts - weder Hausmittel, noch Hebammenmittel noch verschriebenes. Und das Kind brüllte sich die Seele aus dem Leib, weil es nicht satt wurde. Und meine Freundin hätte aufgrund familiärer Allergieprobleme alles dafür gegeben, wenn das stillen geklappt hätte.

    Irgendwann mußte auch die Hebamme zugeben, daß es schlicht und ergreifend nichts "gab" an der Futterquelle.

    Alles wurde gut - und sie wachsen und gedeihen ggf. auch mit hochwertiger Pre-Nahrung.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..


  5. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    3.264

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Es gibt unterschiedliche körperliche Gründe, warum manche Frauen nicht gut stillen können. Deshalb gab es auch früher Ammen und heute Hipp.
    Satz 1 stimme ich zu, aber nicht der Schlußfolgerung mit dem zweiten Satz. Ammen gab es früher vor allem, weil viele Frauen nicht stillen wollten oder die Kinder ganz weggaben - und Hipp etc gibt es auch, weil der Markt dafür erst geschaffen wurde, wie bei vielem.


  6. Registriert seit
    07.09.2018
    Beiträge
    85

    AW: Zu wenig Muttermilch

    ...
    Geändert von Linanexx (09.12.2019 um 11:58 Uhr) Grund: Irrelevant

  7. Moderation Avatar von leandra28
    Registriert seit
    07.10.2007
    Beiträge
    3.187

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Bitte fragt euch bei jedem Satz, den ihr schreibt, ob er für Trianta relevant ist und / oder ihr hilft.

    Sollte das nicht der Fall sein, verkneift ihn euch.

    Andernfalls müssen wir wegen OT löschen.
    Moderation "Kinderwunsch und Babyjahre"
    und "Unterstützter Kinderwunsch"


  8. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    2.784

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Trianta, bei uns war es genauso. Ich habe diesen Stillen, Pumpen, Muttermilchfüttern, Prefüttern, Pumpensäubern Marathon mitgemacht und auf Anraten meiner Hebamme mein Kind alle zwei Stunden geweckt, damit es trinkt. Dummerweise blieben dabei dann nur wenige Minuten Schlafzeit für mich. Und in der geistigen Umnachtung in den man dann aufgrund der Schlaflosigkeit rutscht, macht man das alles schön mit . Nach vier Wochen fette Brustentzündung mit KKH. Absolut blöd. Würde ich so nie wieder machen. Das hat mir rückblickend das ganze erste Jahr mit meiner Tochter vermiest. Beim zweiten dann etwas besser aber auch er, kräftiger Kerl, hat nicht genug Milch bekommen. wieder gepumpt (größerer Abstand) und Pre zugefüttert, aber entspannter. Wieder Brustentzündung mit Krankenhaus. Bei beide Kinder klappte es als sie größer und kräftiger waren dann gut mit dem Stillen, habe mit Zwiemilch jeweils 9 Monate gestillt, Null Saugverwirrung.

    Mehrere Jahre danach meine erste Mammografie: saudichtes Brustgewebe, theoretisch tolle Milchproduktionsmöglichkeit, praktisch blieb die Milch quasi stecken und die Kinder mussten unglaublich arbeiten um was herauszubekommen . Da halfen all die gutgemeinten Tipps nicht.

    Fazit: nach 8 Tagen würde ich es noch nicht aufgeben. Aber mich auch nicht monatelang damit quälen. Wenn es der Mutter nicht gut geht, funktioniert es mit der Milchproduktion schon gar nicht. Pass auf Dich auf! Lass Dir Essen kochen, Arbeit abnehmen, das Kind schaukel.


  9. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.776

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Und auch wenn es nicht jeder hier gefällt - in diesem Punkt erkennt man tatsächlich, dass wir Säugetiere sind. :)

    "Sehr dichtes Brustgewebe" gibt es bei meinen tierischen Mitarbeiterinnen sehr häufig, nennt sich dann "schwergängig".

    Da findet man sich dann damit ab und versucht nicht, die Milchleistung auf Biegen und Brechen zu steigern, das rächt sich tatsächlich bei der Tiergesundheit.

    Warum kann man nicht akzeptieren, dass es bei Menschen ähnlich ist?

    Bei Kühen ist die Ahnenreihe mit allen guten und schlechten Eigenschaften ja stets bekannt - "Schwergängigkeit"zieht sich in aller Regel durch die weibliche Hälfte der Generationen.


  10. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    2.784

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    "Sehr dichtes Brustgewebe" gibt es bei meinen tierischen Mitarbeiterinnen sehr häufig, nennt sich dann "schwergängig".
    Ha, habe ich's mir doch gleich gedacht! Die Einordnung, was "sehr dicht" zu bedeuten hat, fiel nämlich je nach Beurteiler unterschiedlich aus. "Schwergängig", ja, so kam mir das vor. Hätte ich wohl mal lieber einen Milchbauern als die Hebamme fragen sollen, dann wäre mir die Steigerung der Milchleistung nicht so auf die Gesundheit geschlagen.

    Aber das muss ja nichts mit Trianta zu tun haben. Was ich sagen wollte ist einfach, dass es durchaus Gründe geben kann, die nicht offensichtlich sein müssen, die zu Schwierigkeiten beim Stillen führen können und dass man sich nicht zu sehr damit quälen sollte. Zwiemilch ist auch ein nettes Konzept und die Kinder vermissen mitnichten das schöne Stillgefühl, das haben sie ja stundenlang, wenn sie an der Brust rackern für die paar ml, die dann da raus kommen.

+ Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •