+ Antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 71

  1. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    1.381

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Die Stillberaterin hat mir zu Wechselpumpen geraten. 7 Min links, 7 rechts, 5.../3...

  2. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    5.662

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Zitat Zitat von Trianta Beitrag anzeigen
    30 Minuten pro Brust, also ich stille 20 Minuten pro Brust und pumpe dann nochmal 30 Min pro Brust. Ein Stillvorgang dauert also 1:40.
    Ok parallel hab ich mich bisher noch nicht getraut, aber das probiere ich auch mal! Ich habe eine elektrische Pumpe aus der Apotheke ausgeliehen.
    Als Alternative zum Gleichzeitigen Pumpen und Anlagen ( falss das nicht gut funktioniert), beide Seiten gleichzeitig punpen. Zweites Pumpset besorgen , in einem BH zwei löcher schneiden dann kann man die Sets fixieren

  3. Moderation Avatar von leandra28
    Registriert seit
    07.10.2007
    Beiträge
    3.212

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Zunächst einmal auch von mir ganz herzlichen Glückwunsch zum frisch geschlüpften Söhnchen!

    Zu den ganzen guten Tipps, die schon genannt wurden, würde ich noch ergänzen:

    Sehr kalorienhaltige Nahrung ist wichtig, ganz allgemein. Und darüber hinaus wären gut zum Beispiel die Stillmuffins von Lollo Bionda (das Rezept wurde kürzlich in einem anderen Strang gepostet - hast du das gelesen? sonst kann ich es dir raussuchen) oder die Stillkugeln nach Ravi Roy oder nach Ingeborg Stadelmann.

    Sehr viel trinken ist auch wichtig. Also allein von der Menge her. Wenn da dann noch Fenchel-Anis-Kümmel-Tee dabei ist oder Malzbier (das ist ja zudem auch sehr kalorienhaltig) oder Erdinger alkoholfrei, dann unterstützt das noch zusätzlich.

    Nicht zuletzt weise ich immer gerne auf das BES (Brusternährungsset) der Firma Medela hin, das du nutzen könntest, wenn alles andere nicht hilft.

    Das funktioniert mit einer Art doppelten Trick:

    Du füllst abgepumpte Muttermilch (oder aber auch angerührte Pulvermilch) in ein spezielles Fläschchen, dieses hängt dir um den Hals. Aus dem Fläschchen kommen zwei mini-kleine Schläuche, dir du dir zu den Brustwarzen legst. Jetzt nimmt das Kind eine Brustwarze inkl. Schläuchlein in den Mund, du drehst das entsprechende Ventil auf, und das Kind bekommt "Milch durch Saugen", lernt also: Saugen an der Brust = Milch kommt!

    Der zweite Trick daran ist, dass die Brust durch das Saugen des Babys stimuliert wird, mehr Milch zu produzieren.

    Man kann mit dieser Methode gut einen Engpass überwinden, bis der mütterliche Körper genug Milch produziert. Ich bin dadurch zum Vollstillen gekommen, und zwar binnen weniger Tage. Vorher hatte ich sechs Wochen lang das "Stillen - Abpumpen - Abgepumptes füttern - noch Pulvermilch nachfüttern" Spielchen gespielt, das ist auf Dauer echt einfach nur aaaaaaanstrengend.
    Moderation "Kinderwunsch und Babyjahre"
    und "Unterstützter Kinderwunsch"


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.953

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Stimmt, das Medala Stillset ist auch eine Möglichkeit.
    Ich habe es selber nie genutzt, bei mir war bei der Jüngsten nicht die Milchmenge, sondern der "Let down" Reflex ein Problem.
    Aber : Wir haben lange Pflegekinder betreut. Ich war damals in einer Gruppe für Pflege und Adoptiveltern. Es gab zwei Adoptivmütter, die mit diesem Set ihre Ado-Säuglinge, gleich nach der Geburt zu ihnen gekommen, quasi "gestillt" haben.
    Ob man es als Ado - Mutter nutzt ist immer ein heißes Eisen, aber zumindest bei einer Frau hat es so gut funktioniert, dass ihr Körper Muttermilch gebildet hat, ohne dass sie überhaupt ein Kind geboren hat.

    Ich habe selbst übrigens gute Erfahrungen mit einer Stillberaterin der La Leche Ligue gemacht. Waren damals (2000) recht verbreitet, sie war auch weniger "dogmatisch" als meine betreuende Hebamme.


  5. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    1.381

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Die LLL hat eine tolle Onlineberatung. Du kontaktierst ein Formular und eine echte Frau antwortet innert Stunden.

  6. gesperrt
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.742

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Herzlichen Glückwunsch!
    Ich habe einen ganz anderen Rat: lass das Abpumpen sein und lege ein paar Tage Dauerstillen ein, wenn das die Brustwarzen mitmachen.

  7. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    5.662

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Und nochwas wenn auch heutzutage unpopulär. Wenn es die zuviel wir ist auchvöllig legitim, sich mit 50% zufriedenzugeben oder auch das Stillen ganz zu lassen. Wenn ich lese eine Stillrunde 1:40h . Wann schläft man dann?


  8. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.953

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Ich finde abstillen bevor Mutter und Kind mit den Nerven am Ende sind völlig legitim.
    Allerdings kenne solche langen Stillrunden von einer meiner Töchter auch.
    Geschlafen habe ich trotzdem, ich habe sie nachts zum Stillen ins Bett genommen und im Liegen gestillt, bin dabei selbst wieder eingeschlafen.

    Sie war eine "mäkelige" Esserin im späten Babyalter, bekam nach dem Abstillen mit 8 Monaten morgens früh eine Flasche (da ging "Essen" noch gar nicht. Nicht um diese Zeit!), die sie genauso "drömelig" trank wie vorher an der Brust.
    Bis heute wird sie im Familienkreis beim Essen spaßeshalber gefragt, ob sie den Studiengang nicht wechseln will - Pathologie könnte ihr liegen. Sie seziert ihr Essen auf dem Teller regelrecht...

  9. gesperrt
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.742

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Mir geht es um die massenhafte Benutzung von Milchpumpen. Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen ist das sinnvoll.

  10. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    5.662

    AW: Zu wenig Muttermilch

    Sasapi nicht jede ist in de rLage im Leigen zu stillen. Gng hier nicht
    Ich hatte dne beschriebenen Dreikampf dazu schmerzende Brustwarzen.
    Nach jeder Runde war ich hellwach und ich habe mich selten so deprimiert un deindam gefühlt wie in diesne Nächten
    Hie rwar es aber so dadSKid nicht an die Brust wollte, also Anlegeversuch, Flasche, Pumpen, glücklicherweise Kind dass man alle 4 Stunden wecken musste weil Schlafmütze.
    Jetzt stelle ichmir dabei ein Kind was alle 2-3 Stunden trinken will vor wie mei e Nr.2
    Nach 2 Wochen grauste es mich vor jedem Anlegeversuch. Das war der Punkt wo ich es beendet habe. Ab dannnoch 2 Monate gepumpt und 50:50 gefüttet. Das war ok

    Gegessen hat sie dann später super, aber langsam.
    Ihr Kommentar „ ich genieße“ . Sie ist fast 6
    Geändert von Wolkenschaf3 (08.12.2019 um 20:05 Uhr)

+ Antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •