+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

  1. Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    923

    Monatlich grüßt das Murmeltier😔

    Schon wieder meine Mens bekommen.
    Wir hibbeln jetzt im 8.ÜZ. Ich bin 39 und dürfte aus gesundheitlichen Gründen keine künstliche Befruchtung oder hormonelle Unterstützung nutzen. Es "muss" so klappen. Und ich wünsche es mir so und sehne mich danach.

    Jeder Monat läuft gleich ab. Erst hibbel ich dem ES entgegen, dann bin ich ein paar Tage entspannt und dann kommen lauter Symptome und ich fange an mir dieses und jenes einzubilden und rumzugoogeln, bei wem das dann Symptome einer SS waren. Dann kommt die Mens, ich bin kurz ernüchtert und stürze mich dann ins hibbeln dem nächsten Ei entgegen.

    Völlig bescheuert. Ich weiß das. Man soll sich ja auch keinen Druck machen. Weiß ich auch. Aber ich freue mich einerseits so auf die Möglichkeit, dass es klappt und habe gleichzeitig so Angst davor, dass es nie klappen wird. Ich bekomme diese Gefühle einfach nicht kontrolliert.

    Ich nutze Pülverchen und dieses und jenes, was helfen könnte. Und gebe wahrscheinlich einen Haufen unnützes Geld dafür aus. Aber es beruhigt mich immerhin etwas. Darüber hinaus mache ich Ovutests und wollte jetzt mal Temp. messen. Mein Freund soll eigentlich Magnesium nehmen, aber er vergisst es wohl dauernd die Tröte. Aber sein Wunsch ist mittlerweile genauso groß wie meiner und wir ziehen beide an einem Strang, was wunderschön ist.

    Was will ich hier eigentlich? Keine Ahnung. Wahrscheinlich einfach mal alles loswerden. Vielleicht ne virtuelle Umarmung. Ich weiß es nicht.


  2. Registriert seit
    27.06.2015
    Beiträge
    4.535

    AW: Monatlich grüßt das Murmeltier😔

    Das kenne ich nur zu gut, dieses ständige Warten und Bangen und Hoffen.

    Darf ich fragen, warum eine hormonelle Unterstützung oder eine künstl. Befruchtung nicht möglich ist? Hast du schonmal einen kompletten Hormonstatus machen lassen?

    Vielleicht kann ich dir ein bisschen Hoffnung machen. Bei uns hat es im September nach fast 6 Jahren endlich geklappt, auf natürlichem Weg.

    Einen Tipp kann ich dir nicht wirklich geben, die haben mir selbst immer nicht viel genützt. Besonders toll waren immer Tipps á la "Fahrt doch mal in den Urlaub" oder "du musst einfach nicht mehr daran denken, dann klappt es bestimmt". Mir haben Gespräche mit Freundinnen am besten geholfen, um mit der Enttäuschung fertigzuwerden.

    Eine kleine virtuelle Umarmung hab ich noch für dich


  3. Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    8.561

    AW: Monatlich grüßt das Murmeltier😔

    Hallo jubidu,

    es geht nicht nur Dir so...Dafür gibt es hier einen Hibbelstrang:

    https://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/525401-lets-do-it-baby-2019-a.html

    Vielleicht magst Du Dich dazu gesellen?
    Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser. (Sokrates)

    Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind.
    Wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  4. Avatar von Trianta
    Registriert seit
    27.12.2009
    Beiträge
    709

    AW: Monatlich grüßt das Murmeltier😔

    Liebe Jubidu, auch ich kenne diese Situation mehr als gut. Wir haben das Jahre so leben müssen und es hat mich sehr traurig und zum Schluss auch leicht depressiv gemacht. Vor allem die Zeit vor der Menstruation habe ich als besonders belastend empfunden, wenn man schon keine Hoffnung mehr hatte und Angst davor dass sich mal wieder die Befürchtung bewahrheitet und man in ein tiefes Loch fällt. Das ganze gegoogel und in sich hineingehöre wird man wohl nie ganz abschalten können. Es wird bloß irgendwann immer mehr in Resignation enden. Bei mir hat es irgendwann nach 2 Jahren geklappt. Ich kann dir eigentlich nur raten in eine Kinderwunschklinik zu gehen, denn dort wirst du optimal betreut. Achtung, bevor du jetzt abschaltest: Kinderwunschklinik bedeutet nicht gleich künstliche Befruchtung!!! 8 Monate Übungszeit bei 39 Jahren ist ja noch völlig im Rahmen, deine Chancen auf eine natürliche Befruchtung sind noch sehr hoch. Da du allerdings nicht mehr unendlich viel Zeit hast, würde ich diese an deiner Stelle optimal nutzen. In einer Kinderwunschklinik können sie dich und deinen Partner optimal begleiten, euch beide untersuchen und an vielen Stellschrauben drehen. Mein Mann hatte z.B. Bakterien im Sperma, welche ein sehr schlechtes Spermiogramm hervorgerufen hatten. Nach Gabe von Antibiotika hat es sich in 3 Monaten enorm verbessert. Außerdem wurde meine Schilddrüse optimal eingestellt, übrigens eine sehr wichtige Stellschraube, mit ein paar Tabletten könnte es evt schon klappen! Dann haben wir Geschlechtsverkehr nach Plan gemacht und zusätzlich die Eier etwas stimuliert, was ja auch noch keine künstliche Befruchtung ist. Letztendlich haben diese 3 Sachen zum Erfolg geführt. Also. Ich kann dich nur ermutigen, euch mal in der Kiwu durchchecken zu lassen. Ich drück euch die Daumen, dass es bald klappt. Und übrigens: als ich schwanger wurde, habe ich wirklich gar keine Anzeichen verspürt, sogar PMS-Anzeichen hatte ich weiterhin. 2 Jahre nach Anzeichen gegoogelt und dann das 😂
    37/ einen Sohn seit 11/19

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •