+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

  1. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    56

    Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Hallo Zusammen,

    Gibt es hier jemanden, bei dem in der Frühschwangerschaft zu hohe Schilddrüsenwerte festgestellt wurden und der dann auch sofort mit der Einnahme von L-Thyroxin starten musste?
    Ich bin gerade völlig verunsichert und zerbreche mir den Kopf. Google sollte man zu diesem Thema auf keinen Fall befragen, Wie ich festgestellt habe..

    Ich bin nun mit der geringsten Doris L-Thyroxin gestartet und habe einen Überweisung zum Nuklearmediziner bekommen..

    Lt. meiner Gyn besteht akut keine Gefahr, Es muss allerdings zeitnah gut eingestellt werden.

    Ich wäre für jede Erfahrung und sämtliche Tipps dankbar.

    Schönes WE, Poolnudel


  2. Registriert seit
    07.07.2016
    Beiträge
    675

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Bei mir war es so. Ich hatte schon Hashimoto, war eigentlich gut eingestellt und in der Frühschwangerschaft gingen die Werte durch die Decke. Ich wurde dann von Hausarzt und FÄ engmaschig betreut und die Blutwerte wurden ständig kontrolliert und nach wenigen Wochen waren die Werte durch das L-Thyroxin deutlich besser. Ich hatte schon etwas Angst vor einer Fehlgeburt, aber der Kleine ist kerngesund, inzwischen ein Jahr alt und schläft gerade neben mir.


  3. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    56

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Zitat Zitat von NarilaK Beitrag anzeigen
    Bei mir war es so. Ich hatte schon Hashimoto, war eigentlich gut eingestellt und in der Frühschwangerschaft gingen die Werte durch die Decke. Ich wurde dann von Hausarzt und FÄ engmaschig betreut und die Blutwerte wurden ständig kontrolliert und nach wenigen Wochen waren die Werte durch das L-Thyroxin deutlich besser. Ich hatte schon etwas Angst vor einer Fehlgeburt, aber der Kleine ist kerngesund, inzwischen ein Jahr alt und schläft gerade neben mir.
    Danke für deine Worte! :-)
    Mein Hausarzt war zuletzt vor vier Wochen der Meinung, dass die Werte in Ordnung seien und man nichts machen müsse.

    Jetzt bin ich schwanger und meine Gyn hat die Hände überm Kopf zusammen geschlagen und meinte, dass man mit so einem Wert eigentlich nur sehr schwer schwanger wird. Kleiner Kampfzwerg also :-D
    Trotzdem bin ich gerade völlig verunsichert und habe echt Angst :-(

    Montag meldet sich hoffentlich der Nuklearmediziner mit einem Termin bei mir zurück.

    LG


  4. Registriert seit
    07.07.2016
    Beiträge
    675

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Darf ich fragen, wie hoch die Werte waren? Meine waren eigentlich gut, gerieten dann aber durch die Schwangerschaft außer Kontrolle, das kann wohl auch mal passieren. Aber ich hatte auch so einen kleinen Kampfzwerg. ;-) Sowohl meine hohen Werte, als auch ein absolut fieser Infekt und allgemein schlechte Blutwerte in der Frühschwangerschaft konnten ihn nicht vertreiben. Ich hatte da auch überraschend viel Vertrauen, dass er das trotzdem schafft.


  5. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    56

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Mein Blutwerte ansich sind alle super, TH1 liegt bei 3,9

    Ich kenne mich einfach überhaupt nicht mit dem Thema aus... :-(

    Wir sagen uns heute auch schon die ganze Zeit, dass der Kleine Wurm Es geschafft hat sich in der Gebärmutter einzunisten, dass wir das jetzt hoffentlich auch schaffen.


  6. Registriert seit
    31.08.2019
    Beiträge
    2

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Hallo Poolnudel,

    Ich bin in derselben Situation - vorher keine Schilddrüsenprobleme bekannt, dann erhöhter TSH festgestellt und direkt L-Thyroxin gestartet. Wert war bei Kontrolle nach 4 Wochen dann bestens.

    War der TSH 3,9 von vor der Schwangerschaft oder während?

    Der Bedarf an Schilddrüsenhormonen ist in der Schwangerschaft erhöht, es kann sein, dass der Körper vorher alles noch regulieren konnte, die Steigerung jetzt aber nicht schafft. Möglich ist, dass Dein Körper nach der Schwangerschaft wieder ohne Thyroxintablette klarkommt. Auf jeden Fall sollte regelmäßig geprüft werden, ob die Dosis noch passt.

    Da es verschiedene Tests verschiedener Hersteller gibt, kann der Referenzbereich (also die Werte, die als „normal“ gelten), auch etwas unterschiedlich liegen, was zur verschiedenen Reaktion Deiner Ärzte beigetragen haben könnte. Auf dem Ausdruck des Blutbilds ist der Referenzbereich aber jeweils angegeben. 3,9 dürfte leicht erhöht sein.

    Insgesamt:
    Keine Panik. L-Thyroxin nehmen ist sicher (s. Embryotox), bei deutlicher Schilddrüsenunterfunktion ist der Nutzen für die Entwicklung des Kindes nachgewiesen. Bei latenter Unterfunktion (also z.B. vor Schwangerschaft noch normale Werte; TSH erhöht, T4 normal) ist die Datenlage nicht ganz so klar, ein Nutzen wird aber vermutet. Daher finde ich die Reaktion Deines und meines Gynäkologen absolut sinnvoll.
    Statt Sorgen machen: ist doch gut, dass das aufgefallen ist und man jetzt etwas tun kann!

    Alles Gute für Euch 2,
    Kaffee


  7. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    56

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Zitat Zitat von Kaffeemaschine Beitrag anzeigen
    Hallo Poolnudel,

    Ich bin in derselben Situation - vorher keine Schilddrüsenprobleme bekannt, dann erhöhter TSH festgestellt und direkt L-Thyroxin gestartet. Wert war bei Kontrolle nach 4 Wochen dann bestens.

    War der TSH 3,9 von vor der Schwangerschaft oder während?

    Der Bedarf an Schilddrüsenhormonen ist in der Schwangerschaft erhöht, es kann sein, dass der Körper vorher alles noch regulieren konnte, die Steigerung jetzt aber nicht schafft. Möglich ist, dass Dein Körper nach der Schwangerschaft wieder ohne Thyroxintablette klarkommt. Auf jeden Fall sollte regelmäßig geprüft werden, ob die Dosis noch passt.

    Da es verschiedene Tests verschiedener Hersteller gibt, kann der Referenzbereich (also die Werte, die als „normal“ gelten), auch etwas unterschiedlich liegen, was zur verschiedenen Reaktion Deiner Ärzte beigetragen haben könnte. Auf dem Ausdruck des Blutbilds ist der Referenzbereich aber jeweils angegeben. 3,9 dürfte leicht erhöht sein.

    Insgesamt:
    Keine Panik. L-Thyroxin nehmen ist sicher (s. Embryotox), bei deutlicher Schilddrüsenunterfunktion ist der Nutzen für die Entwicklung des Kindes nachgewiesen. Bei latenter Unterfunktion (also z.B. vor Schwangerschaft noch normale Werte; TSH erhöht, T4 normal) ist die Datenlage nicht ganz so klar, ein Nutzen wird aber vermutet. Daher finde ich die Reaktion Deines und meines Gynäkologen absolut sinnvoll.
    Statt Sorgen machen: ist doch gut, dass das aufgefallen ist und man jetzt etwas tun kann!

    Alles Gute für Euch 2,
    Kaffee
    Vielen lieben Dank für deine Antwort :-)
    Der Wert war vor der Schwangerschaft. Die Blutergebnisse sind von Anfang Juli, Die habe ich mitgenommen zum ersten Termin.
    Deswegen hat sie auch sofort reagiert und mir das Rezept in die Hand gedrückt.

    Jetzt warte ich ungeduldig auf den Termin beim Nuklearmediziner, gerade mache ich mir einfach echt Sorgen.

    Aber ich bin froh, dass es dir ähnlich geht und ich somit eine Leidensgenossin habe ;-)

    Für euch auch alles Liebe


  8. Registriert seit
    07.07.2016
    Beiträge
    675

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Zitat Zitat von Poolnudel88 Beitrag anzeigen
    Mein Blutwerte ansich sind alle super, TH1 liegt bei 3,9
    Das geht ja noch. Meiner lag in der Frühschwangerschaft plötzlich bei über 13. Da war auch mein Hausarzt erschrocken. Unserem Kleinen hat das trotzdem nicht geschadet, ich hatte nicht einmal Blutungen. Ich bekam dann gleich eine hohe Dosierung und einen Monat später waren die Werte fast wieder im Normbereich.

  9. Avatar von Bisamratte
    Registriert seit
    02.10.2009
    Beiträge
    902

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Hallo poolnudel,

    Keer cool. Ich habe eigentlich null schilddrüsenprobleme, musste aber in meinen beiden Schwangerschaften l-thyroxin nehmen. In der zweiten - ab Herbst 2017 - aber schon wesentlich früher. Meine Gyn meinte nur trocken: wegen mir müssen wir das nicht einstellen, aber die Grenzwerte sind geändert worden, und darum machen wir das jetzt. Nicht, dass noch was passiert und wir uns Vorwürfe machen müssen. Kann mich aber an meine Werte nicht erinnern, für nicht schwanger waren sie fein, aber für Kiwu und schwangerschaftbhalt nicht leitliniengerecht. Also habe ich beide Schwangerschaften hindurch Hormone genommen und nach dem abstillen bei Kind eins einen Ultraschall machen lassen. Könnte ich jetzt auch nochmal drüber nachdenken, habe aber sonst keine Probleme.
    Ich erinnere mich noch gut, dass ich damals auch dachte „oh Gott! Ich bin krank?! das arme Kind!?“ es ist haltbdiese Mist mit den sich ständig mach unten verschiebenden Grenzwerten, um nur ja keine Fehler zu machen... seufz... aber in der Regel lässt sich das super einstellen, 7nd dann ist alles schick.

    Alles gute dir wünscht
    Die ratte
    ich bin schrecklich inkonsequent - aber nicht immer

    tippfehler gibts von mobile devices gratis. wer sie findet, darf sie behalten.


  10. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    56

    AW: Schilddrüsenproblem in der Frühschwangerschaft

    Zitat Zitat von Bisamratte Beitrag anzeigen
    Hallo poolnudel,

    Keer cool. Ich habe eigentlich null schilddrüsenprobleme, musste aber in meinen beiden Schwangerschaften l-thyroxin nehmen. In der zweiten - ab Herbst 2017 - aber schon wesentlich früher. Meine Gyn meinte nur trocken: wegen mir müssen wir das nicht einstellen, aber die Grenzwerte sind geändert worden, und darum machen wir das jetzt. Nicht, dass noch was passiert und wir uns Vorwürfe machen müssen. Kann mich aber an meine Werte nicht erinnern, für nicht schwanger waren sie fein, aber für Kiwu und schwangerschaftbhalt nicht leitliniengerecht. Also habe ich beide Schwangerschaften hindurch Hormone genommen und nach dem abstillen bei Kind eins einen Ultraschall machen lassen. Könnte ich jetzt auch nochmal drüber nachdenken, habe aber sonst keine Probleme.
    Ich erinnere mich noch gut, dass ich damals auch dachte „oh Gott! Ich bin krank?! das arme Kind!?“ es ist haltbdiese Mist mit den sich ständig mach unten verschiebenden Grenzwerten, um nur ja keine Fehler zu machen... seufz... aber in der Regel lässt sich das super einstellen, 7nd dann ist alles schick.

    Alles gute dir wünscht
    Die ratte
    Vielen Dank für deine beruhigenden Worte
    Scheinbar kommt es gar nicht sooooo selten vor. Aber wie du schon geschrieben hast.. Man denkt sofort "Oh mein Gott, wie soll das jetzt weitergehen? Ist das schlimm?".
    Meine Gyn hat mir auf meine Nachfrage nur geantwortet, dass man eigentlich mit so einem Wert nur schwer schwanger wird... Sehr beruhigend

    Aber das schiebe ich jetzt mal auf den Umstand, dass sie in zwei Wochen in den Urlaub geht und daher einfach etwas gestresst war.

    LG

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •