+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

  1. Registriert seit
    30.11.2006
    Beiträge
    1.437

    AW: Feindiagnostik bei Zwillingsschwangerschaft

    Also bei mir (versichert bei der TK) war bei beiden Schwangerschaften der US in Woche 18-22 ein Feinultraschall "dabei", bei der ersten Schwangerschaft 2012 war's als Kassensrandard neu, ich meine bei allen GKV. Und ganz ohne Risikoschwangerschaft. Allerdings waren die Untersuchungen gravierend unterschiedlich, beim ersten mal wegen nicht gut genugem Ultraschall meiner FÄ mit Überweisung zum Spezialsten, da hat man echt viel gesehen. Bei der zweiten Schwangerschaft hatte meine neue FÄ ein besseres Gerät und die entsprechende Weiterbildung und hat es selbst gemacht - und das war aufgrund des Geräts deutlich weniger genau.

    Also nach meinem Wissen ist dieser Feinultraschall (oder "erweiterter Ultraschall) Kassenleistung, so man das möchte. Weitergehende Pränataldiagnostik ist es in der Regel nicht (es sei z.B. denn, es wird bei diesem Ultraschall etwas entdeckt).


  2. Registriert seit
    19.08.2019
    Beiträge
    6

    AW: Feindiagnostik bei Zwillingsschwangerschaft

    Ich steige echt nicht mehr durch...die KK sagte, ich müsste mal bei der Pränatalpraxis anfragen, ob sie das über die Karte abrechnen können und die Dame in der Praxis sagte ganz entschieden, dass das keine Kassenleistung sei, ich eine Rechnung bekäme und diese dann "auf Glück" bei der KK einreichen kann. Sie hätten da ein Schreiben von der Kassenärztlichen Vereinigung, die genau das besagen würde....

    Meine Gyn ist leider noch diese Woche im Urlaub und ich kann dort nicht nachfragen, aber grade finde ich das alles ganz schön undurchsichtig. Ich gehe ja da nicht aus Lust und Laune hin, sondern weil meine Gyn mich überwiesen hat. Irgendwie dachte ich, es gäbe da standardisierte Vorgehen...

  3. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.405

    AW: Feindiagnostik bei Zwillingsschwangerschaft

    Ich denke mal, es kommt drauf an, was auf der Überweisung steht. Vielleicht liegt hier der Fehler? Es gibt doch auch Leitlinien, welche Schwangere unter welchen Umständen diese Diagnostik erhält? Wenigstens DAS müsste deine KK doch wissen! Ich würde dort noch einmal nachhaken bzw. versuchen, die Leitlinien zu erfahren...
    Ansonsten versuchen, die Ausgaben bei der Kasse geltend zu machen, bei der AOK klappt das z. B. bei mir fast immer.
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


  4. Avatar von Pinguine-haben-Knie
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    345

    AW: Feindiagnostik bei Zwillingsschwangerschaft

    Zitat Zitat von Sissy2020 Beitrag anzeigen
    die Dame in der Praxis sagte ganz entschieden, dass das keine Kassenleistung sei, ich eine Rechnung bekäme und diese dann "auf Glück" bei der KK einreichen kann. Sie hätten da ein Schreiben von der Kassenärztlichen Vereinigung, die genau das besagen würde....
    Also, ohne dass die Dame deine Überweisung kennt, halte ich die telefonische Auskunft zumindest für gewagt.
    Ich hatte sowohl das Erst-Trimester-Screening (im Mai, bei 12+0; wobei, nur NT-Messung, die Blutwerte haben wir uns geschenkt) als auch den Organultraschall (im Juli, bei 20+5) in der Pränataldiagnostik - Überweisung vom Gyn, Karte abgegeben, über die Krankenkasse abgerechnet, keine Zuzahlung, keinen Eigenanteil, kein Nichts. Völlig ohne Diskussion.

    Eine der anderen größeren Praxen für Pränatalmedizin bei uns in der Stadt, hat auf ihrer Seite dieses stehen "Die Kosten für Untersuchungen und Beratungen sowie Laboruntersuchungen in der Schwangerschaft werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur dann übernommen, wenn eine durch die Mutterschutzrichtlinie definierte medizinische Indikation besteht."

    Die Leitlinie sagt scheinbar
    "Die Risikofälle sind dabei vom Gesetzgeber in der sogenannten Mutterschaftsrichtlinie benannt:

    Nach Anamnese / ohne Befund / aus der Patientengeschichte, z.B. bei schwere Allgemeinerkrankungen der Mutter (z.B. an Niere und Leber oder erhebliche Adipositas), besondere Schwierigkeiten bei vorhergegenden Schwangerschaften, Erstgebärende unter 18 Jahren oder über 35 Jahre, Mehrgebärende über 40 Jahre, Vielgebärende mit mehr als vier Kindern;

    Nach Befund / jetzige Schwangerschaft, z.B. Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen, Anämie unter 10g/100 ml, Diabetes mellitus, Diskrepanz zwischen Uterus bzw. Kindsgröße und Schwangerschaftsdauer, Mehrlinge."

    Entsprechend der Leitlinie übernimmt meine Kasse das, weil Erstgebärende über 35... deine Kasse sollte das übernehmen, weil Mehrlinge - wenn dein Gyn meint, dass eine medizinische Indikation lt. Mutterschutzrichtlinie vorliegt und dir das über die Überweisung in die Pränatalmedizin entsprechend bescheinigt, sollte die Pränapraxis eigentlich nicht eigenmächtig entscheiden können, dass sie das anders sieht.

    Hast du Ausweichmöglichkeiten? Mein Gyn hat mir zwar eine Praxis empfohlen, ich hätte aber mindestens zwei Alternativen gehabt. Vielleicht liegt es an der Praxis und nicht an der KK? Falls du auch in eine andere Praxis könntest, würde ich es machen wie Halina vorschlägt. Oder nochmal bei der KK probieren, die müssen dir sagen können, wann die Leistung von der Kasse übernommen wird (lt. Mutterschutzrichtlinie). Ja, ohne Indikation ist das eine IgeL-Leistung... mit Indikation kann die Präna mit der KK abrechnen. Ist halt die Frage, was bei dir der Fall ist.
    Ich und mein Körper wollen schlafen. Aber mein Kopf will wissen, ob Pinguine Knie haben.


  5. Registriert seit
    19.08.2019
    Beiträge
    6

    AW: Feindiagnostik bei Zwillingsschwangerschaft

    Ich wollte mich doch nochmal zurück melden. An ein paar Tagen konnte ich mich hier nicht anmelden, aber jetzt klappt es wohl wieder.

    Ich war am Donnerstag bei der Untersuchung und ich weiß jetzt wirklich nicht, wer da was wie falsch verstanden hat...(vermutlich immer ich), aber es ging unter anderem um die Nackenfaltenmessung, das stand zwar nicht auf der Überweisung, ist aber wohl bei dieser gewünschten Untersuchung Standard und muss mit 130€ pro Kind bezahlt werden. Wie dem auch sei, im Endeffekt bin ich froh, dass wir dort waren. Der Arzt hat sich richtig viel Zeit genommen und konnte durch seine technisch besseren Geräte viel mehr sehen und messen. Ergebnis: Alles gut und unauffällig, Gottseidank! Und wir bekommen ein Pärchen, das hat er auch in nullkommanix herausgefunden.

    Ich werde nächste Woche nochmal mit meiner Gyn sprechen, was da jetzt los war, ganz durchschaue ich das immer noch nicht.

    Euch allen vielen Dank für Eure Unterstützung und die guten Vorschläge!

    Liebe Grüße

    Sissy

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •