+ Antworten
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 81

  1. Registriert seit
    12.11.2016
    Beiträge
    824

    Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Hallo.

    Habt ihr euch in eurer Schwangerschaft für einen Bluttest zur Untersuchung eures Kindes auf Trisomien entschieden oder dagegen? Wie habt ihr eure Entscheidung argumentiert?

  2. Avatar von Eva2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    3.359

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Ewig her, damals gabs das nur als Fruchtwasseruntersuchung.

    NICHT gemacht, obwohl bei meinem 1. Kind der Verdacht bestand auf Trisomie21
    ein "bisschen" gibts ja nicht, Sohn war gesund, er hatte, als er schon geboren war, den Bluttest.

    ICH habe es auch danach nicht machen lassen wollen.
    Warum ?
    weil ich auch ein Kind mit Downsyndrom bekommen, zur Welt gebracht und angenommen hätte wie jedes andere Kind.

    Macht ja nur "Sinn" wenn bei positivem Ergebnis ein Abbruch gewünscht wird.
    wenn Du in den Seilen hängst,
    schaukel einfach eine Weile


  3. Registriert seit
    07.03.2014
    Beiträge
    717

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Ich bin "alt" 😁
    Hatte das Ersttrimesterscreening (ich nehme allerdings an, du meinst die anderen, kostenpflichtigen Tests?). Da wird aus Nackenfalte, einem Wert im mütterlichen Blut und diversen anderen Faktoren ein Risiko berechnet. Bei uns war das so gering, dass wir keinen eindeutigen Bluttest mehr gemacht haben, so war auch die Empfehlung der FÄ.

    Edit: Naja, ich hätte ein Kind mit Trisomie 21 wohl auch bekommen, aber nicht bei 13 oder 18. Und ich hätte es vorher gern gewusst. Daher hätten wir den Test gemacht, wenn das ETS nicht schon so klar gewesen wäre.


  4. Registriert seit
    13.04.2014
    Beiträge
    5.656

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Wie convallaria gehts mir auch, 13 und 18 hätte ich nicht ausgetragen.
    Ich hab beim zweiten Kind den harmony test gemacht.

    Übrigens finde ich nicht, dass Wissen darüber nur Sinn ergibt wenn man auch abbrechen würde.
    Ein Kind mit Einschränkungen zu bekommen, erfordert viel eigenes Engagement, Rennerei, Behördengänge, ganz abgesehen von der psychologischen Thematik.
    Nicht erst im Kreißsaal oder später damit überrannt zu werden kann sehr erleichternd sein.
    Im Vorfeld schon Betroffene kennenlernen, Gruppen finden, Angebote sondieren, Möglichkeiten sichten (I-Kindergarten etc.).
    Die Frage, wie sich ein Kind mit erhöhtem Betreuungsbedarf am besten in die Familie eingliedern lässt kann so geplant werden.

  5. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.284

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Zitat Zitat von Copic Beitrag anzeigen
    Hallo.

    Habt ihr euch in eurer Schwangerschaft für einen Bluttest zur Untersuchung eures Kindes auf Trisomien entschieden oder dagegen? Wie habt ihr eure Entscheidung argumentiert?
    Was machst du mit dem Ergebnis?


    Zu meinen Schwangerschaften gab es keinen Bluttest. Wir haben uns gegen eine Fruchtwasseruntersuchung & Co entschieden, da wir so oder so unser Kind bekommen hätten. Ich möchte die Entscheidung über Leben und Tod nicht treffen müssen.
    Wer sicher weiß, er kann sich gegen das Kind entscheiden, kann aus meiner Sicht auch den Bluttest machen.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"

  6. gesperrt
    Registriert seit
    10.07.2019
    Beiträge
    334

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Zitat Zitat von Copic Beitrag anzeigen
    Hallo.

    Habt ihr euch in eurer Schwangerschaft für einen Bluttest zur Untersuchung eures Kindes auf Trisomien entschieden oder dagegen? Wie habt ihr eure Entscheidung argumentiert?
    Bei meinen Schwangerschaften war damals noch nicht klar, ob der Bluttest wirklich aussagekräftig ist.
    Daher blieben nur andere "sichere" Methoden

    Bei Kind 1 war das Screening "sehr gut" - und ich hätte das Baby auf jeden Fall bekommen. Daher kein invasiver Eingriff.
    Bei Kind 2 wollte ich "vernünftig sein" - habe aber die Chorionzottenbiopsie nicht gemacht, weil ich plötzlich rasante Angst hatte, ein gesundes Kind durch eine Fehlgeburt zu verliefern (Screening war nicht schlecht, nur "nicht ganz perfekt). Das hat mein Mann mitgetragen.

    Bei einem dritten Kind wäre ich aber definitiv das Risiko Fehlgeburt eher eingegangen, als ein bekannt-behindertes Kind zu bekommen. Ja, die Folge wäre eine Abtreibung gewesen.

    Denn ich habe mittlerweile bei einer Freundin gesehen, was das für eine Familie bedeutet, wenn der Nachkömmling behindert ist.
    Du als Frau bist die Pflegerin (in 99% der Fälle).
    Du kannst Dir Deine berufliche Eigenversorgung knicken, bist auf die Versorgung durch den Partner angewiesen - und landest bei Hartz4, wenn er geht.
    Und Du bürdest Deinen Kindern - insbesondere dem Mädchen - eine Hypothek auf (denn sie wird es sein, die mit Dir/nach Dir die Versorgung wuppt).
    Das wollte ich niemals.
    Aber das ist nur meine Sicht der Dinge.
    Geändert von Nemesis71 (23.07.2019 um 21:24 Uhr) Grund: Ergänzung


  7. Registriert seit
    07.09.2018
    Beiträge
    73

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Auch ich habe beim 2ten Kind den Harmonytest machen lassen.
    Ein ev. positives Ergebnis auf Trisomie führt nicht zwangsläufig zur Abtreibung. Es kann auch helfen sich vorzubereiten, wie schon geschrieben wurde.


  8. Registriert seit
    14.05.2017
    Beiträge
    63

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Ich war auch "alt" bei einer 4. Schwangerschaft. Ich habe 3 Fehlgeburten gehabt, eine davon mit Zwillingen. Bei dieser SS hatte ein Kind Trisomie 13. Also habe ich den Präna Test gemacht, der völlig in Ordnung war und mir viel Sicherheit gegeben hat und Angst genommen hat, denn ich war in der SS sehr ängstlich vor einem erneuten Verlust.
    Was ich mit einem negativen Ergebnis gemacht hätte, konnte ich vorher nicht genau sagen und auch jetzt nicht. Aber ich war einfach froh, dass das Kind gesund ist. Wurde übrigens aufgrund meiner Vorgeschichte von der KK übernommen.


  9. Registriert seit
    14.05.2017
    Beiträge
    63

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Ich war auch "alt" bei einer 4. Schwangerschaft. Ich habe 3 Fehlgeburten gehabt, eine davon mit Zwillingen. Bei dieser SS hatte ein Kind Trisomie 13. Also habe ich den Präna Test gemacht, der völlig in Ordnung war und mir viel Sicherheit gegeben hat und Angst genommen hat, denn ich war in der SS sehr ängstlich vor einem erneuten Verlust.
    Was ich mit einem negativen Ergebnis gemacht hätte, konnte ich vorher nicht genau sagen und auch jetzt nicht. Aber ich war einfach froh, dass das Kind gesund ist. Wurde übrigens aufgrund meiner Vorgeschichte von der KK übernommen.

  10. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    5.512

    AW: Bluttest Trisomie in SS Ja oder Nein

    Ich habe ihne gemacht in beiden Schwangerschaft war 38 und 40
    Ich hätte ein Kind mit entsprechendem Gendefekt wahrscheinlich nicht bekommen

+ Antworten
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •