+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Avatar von Carpediem30
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    956

    Kleinkind abstillen

    Guten Morgen, ich hoffe, ich bekomme jetzt keine Grundsatzdiskussion und keinen Shitstorm sondern einfach nur Tips und Erfahrungsberichte, wie ich mein Kleinkind gut abstillen kann.. Sie wird Ende September 2 Jahre und ich stille noch mittags und abends zum runterkommen, sie schläft nur ein, wenn sie keinen Tagschlaf hatte, allerdings wird sie ruhiger und ich kann sie hinlegen und aus dem Zimmer gehen. Nun würde ich gerne bis zu ihrem 2. Geburtstag abstillen, aber so, dass es in beiderseitigem Einvernehmen geschieht Hat jemand Tips bzw. Erfahrungen damit in diesem Alter? Und wie gesagt, bitte keine Diskussion etc. über Langzeitstillen.. warum, wieso, weshalb möchte ich nicht diskutieren oder mich rechtfertigen. Dankeschön im voraus
    Carpediem mit Frühlingskind 2008 und Winterkind 2012 an den Händen und Herbstbaby 2014 im Arm


  2. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    14.455

    AW: Kleinkind abstillen

    Ich weiss immer nicht recht, wie ich mir das gegenseitige Einvernehmen bei so einem kleinen Kind vorstellen soll...ist ja nicht so, wie mit Teenager, der mit "Muttizettel" bis zum Morgengrauen in die Disco will, man handelt am Küchentisch als Kompromiss dann 1 Uhr aus:)
    Sie hat sich an das Stillen gewöhnt, ich würde daher mit " Du bist jetzt schon gross und kein Baby mehr" daher kommen und statt dessen vorlesen, vielleicht eine Geschichte per CD anhören.....

  3. Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    6.956

    AW: Kleinkind abstillen

    Von Abstillen im gegenseitigen Einvernehmen kann ich nichts berichten, da ich meine Kinder (als die Stillzeit schon am Auslaufen war und ich nur noch abends gestillt habe) nach meinem Bedürfnis, allerdings friedlich, davon gelöst habe. Da waren sie 12 bis 18 Monate alt.

    Ich habe aber das jüngste zum Abstillen auf eine abendliche Flasche umgestellt, was nicht einfach war, da es keine Flaschen mochte und ja ansonsten bereits aus dem Becher trank. Dazu spannte ich die Geschwister ein, ich habe das schon mal ausführlich in einem anderen Strang beschrieben. Du kannst ihn sicher über die Suchfunktion finden, wir hatten schon Stränge mit ähnlicher Fragestellung.

    Ich möchte dich ermutigen, auf dein eigenes Bedürfnis zu hören und es zum Anlass zu nehmen abzustillen. Lass dir Zeit dabei. Mit zwei Jahren ist deine Tochter schon stabil genug, das zu "verkraften", und wenn du das liebevoll aber bestimmt umsetzst, ist es für euch beide eine wichtige Erfahrung.

  4. Avatar von LolloBionda
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    1.968

    AW: Kleinkind abstillen

    Nachdem mein Kleinkind nachts dauerstillen wollte (was mich kollossal genervt und eine Menge Schlaf gekostet hat), haben wir ihm stattdessen Abends eine Flasche gegeben, die ihn durchschlafen ließ. Das war ca. mit 14-15 Monaten. Ich habe ihn aber "für die Seele" weitergestillt, v.a. nach dem Mittagsschlaf, so ganz wollte ich das Stillen in dem Moment doch noch nicht einstellen.
    Als ich dann, da war er 17 Monate alt, auf einer Geschäftsreise feststellte, dass ich quasi keine Milch mehr hatte (in 24h habe ich 30 ml gepumpt), habe ich das zum Anlass genommen, ihn ganz abzustillen, also als ich heimkam, gab es keine Brust mehr.
    Das hat zu einem schlimmen Tag und einer schlimmen Nacht geführt, er wollte die Nähe und das Kuscheln beim Stillen und konnte nicht begreifen, dass es, obwohl ich wieder da war, zwar Kuscheln, aber keine Brust mehr gab.

    Aber es war wirklich nur dieser eine Tag/die eine Nacht, danach war es schnell besser. Es war für mich einfacher, weil er schon öfter mehrere Tage am Stück ohne Brust ausgekommen war (dann nur mit Flasche), wenn ich beruflich abwesend war. Also ich wusste: er kann das packen.

    Die Flasche haben wir ihm mit 22 Monaten dann abgewöhnt, als er einen MD-Infekt hatte. Das war auch wieder eine schlimme Nacht mit viel Gebrüll und dann war gut.

    Also einvernehmlich würde ich das nicht nennen, aber es war in beiden Fällen notwendig und vernünftig: ich wollte schlicht nicht mehr stillen (besonders nicht für eine so geringe Milchmenge) bzw. er sollte wegen des MD-Virus keine Milch trinken. Letztlich war alles schnell verwunden.

    Viel Erfolg!

    LolloBionda

  5. Inaktiver User

    AW: Kleinkind abstillen

    Ich finde den Ansatz gut, nur zu stillen wenn das Kind es deutlich verlangt. Hat bei meiner Tochter damals mit 15 Monaten gut funktioniert. Allerdings durfte sie damals noch an meinem Finger nuckeln. Das habe ich ein paar Monate später abgeschafft und es gestaltete sich nicht ganz so entspannt.
    Bei meinem Sohn stellte ich mir das auch so vor. Er war damals 23 Monate alt und er hat mir immer deutlichst gezeigt, dass ich doch bitte auspacken soll. Hätte ich nicht irgendwann allein entschieden das Stillen einzustellen, würde er vermutlich auch heute noch an meiner Brust hängen. Die Zeit war natürlich nicht so schön. Er war schon sehr entrüstet und ich habe in den Nächten einige frustrierte Schläge mit ordentlich Gebrüll einstecken müssen. Er hatte es aber auch noch ein bisschen schwerer da wir noch im Familienbett nächtigten und die Milchkuh direkt neben ihm schnarchte. Nuckel waren nicht sein Ding und den Fehler mit dem Finger hatte ich beim zweiten Kind nicht mehr gemacht. Er musste auf sein gewohntes Beruhigungsmittel verzichten und hatte außer kuscheln keine andere Alternative. Fand er blöd. Das er so unglücklich war tat mir leid, aber ich mochte wirklich nicht mehr. Und nach einer Woche war die schlimmste Zeit überstanden.
    Ich wünsche dir bei deinem Vorhaben viel Glück und ein friedliches Abstillen.

  6. gesperrt
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.742

    AW: Kleinkind abstillen

    Kind 1 wollte mit 6 Monaten nicht mehr.
    Kind 2 wurde mit 13 Monaten heimtückisch vor vollendete Tatsachen gestellt, dass ich nicht mehr wollte.
    Kind 3 wurde auch nicht gefragt, nach 8 Monaten packte ich die Brust nicht mehr aus.

    Familienbett mit ständiger Verfügbarkeit des mütterlichen Körpers gab es nicht, an größeren Frust beim Abstillen erinnere ich nicht. Kleineren ignorierten wir.

  7. Avatar von Hamster
    Registriert seit
    01.07.2004
    Beiträge
    8.669

    AW: Kleinkind abstillen

    Ich hab zwar nur 8,5 Monate gestillt aber das lief irgendwie ganz von alleine.

    In dem Alter würde ich es meinem Kind erklären. Das es nun bald 2 ist und alt genug ist nicht mehr die Brust zu bekommen und es sich dafür eine Alternative aussuchen kann. Kuscheln und Buch lesen oder einschlafliedern hören etc.
    Das muss für euch passen und in euren Tag.

    Wenn es dann 1-2 Tage zwar doof aber eben anders gelaufen ist wissen sie in der Regel das es nun wirklich so ist und akzeptieren das.

    Gut ist es immer sowas zu ändern zB mit Krankheit, Urlaub usw. Dann fallen Veränderungen leichter.

    So hab ich die Einschlafflasche vor ein paar Wochen abgeschafft. Sie hatte MD und sollte keine Milch trinken. Sie wollte es da auch nicht und da haben wir jetzt ein Buch was wir lesen.
    Meine große Maus und mein kleiner Mann. Die wertvollsten Geschenke!


  8. Registriert seit
    15.02.2007
    Beiträge
    3.265

    AW: Kleinkind abstillen

    Zitat Zitat von Carpediem30 Beitrag anzeigen
    Und wie gesagt, bitte keine Diskussion etc. über Langzeitstillen...
    Dafür müsstest Du eh Ü2 stillen.
    Ich habe mit knapp über 2 Jahren abgestillt und das war bei meinem sehr ausgeprägtem Stillkind recht unproblematisch. Wie Hamster beschreibt, kann man da schon viel erklären und im Gegensatz zu einem Jahr kommt es auch beim Kind an. Es gab hier eine Ankündigung meinerseits mit kurzem Herumgemosere des Kindes und ein paar durchwälzten Nächten und dann war das Thema durch. Ich glaube, wir hatten einfach den richtigen Zeitpunkt - ich wollte nicht mehr und für das Kind war es nicht mehr existentiell wichtig.
    Über die gesundheitlichen Probleme danach schweige ich mal - das war aber unserer Sondersituation mit Asthma wegen unerkannter Kuhmilchallergie zuzuschreiben.


  9. Registriert seit
    26.02.2014
    Beiträge
    626

    AW: Kleinkind abstillen

    Meine Tochter hat mir das Abstillen schon übel genommen. Mit 14 Monaten war Stillen zum Einschlafen und mehrmals nachts noch gefragt. Tagsüber hatte ich zuerst schon abgestillt. Das ist aber auch einfach, sie da ab oder umzulenken. Es ging dann nachts nur mit Hilfe von Papa.

    Beim zweiten Kind würde ich es gleich so machen. Papa übernimmt die Nachtschichten, das ist für alle stressfreier, weil sie ja nichts "vorenthalten" bekommt.

    Ich habe es zwar auch "vermisst", aber Durchschlafen ist auch was schönes!!

  10. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.693

    AW: Kleinkind abstillen

    Ich habe beide Kinder bis anderthalb gestillt und fand das Abstillen in diesem Alter ziemlich einfach, obwohl beide echte Stilljunkies waren. Die Kleine wurde relativ kurzfristig abgestillt, weil ich krank war und ein Medikament nehmen musste. Es gab einen Abend mit ein paar Tränchen und extraviel kuscheln. Danach hab ich alle Sofakissen versteckt, die sie ans Stillen erinnern könnten. Wichtig war uns der enge Körperkontakt zum "Runterkommen" vor dem Einschlafen.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •