Antworten
Seite 4 von 1352 ErsteErste ... 2345614541045041004 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 13519
  1. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    sodele, dann reihe ich mich mal ein in die runde hier: schöner Strang. ich bin dabei!

    Filterkaffee: alles was du einleitend geschrieben hast, trifft auf mich auch zu, nur dass meine Tochter 2 Monate älter ist.

    und wenn ich das mit dem zitieren hier aufm Smartphone raffen würde, dann würde ich Katzentiers Satz mit dem Herz, Kopf, Bauch zitieren: hier absolut genauso!!!

    Situation hier: Tochter 22 Monate, seit einem Jahr in der Kita, beide Eltern voll berufstätig, ich 7 Monate nach der Geburt wieder im Büro und Mann in elternzeit für 7 Monate. ich in der Zwischenzeit nen ordentlichen karrieresprung gemacht, Haus gekauft und Mann hat Job gewechselt. ich verdiene deutlich mehr Geld. tja, und das sind bei mir so die Knackpunkte: wie kriege ich das mit Job und kundenfreundlichen Kita Öffnungszeiten bis halb fünf gebacken ohne irre zu werden? Teilzeit gibt's bei uns allenfalls im Rahmen von EZ und auch da nur mit murren. auf 30h reduzieren ginge wohl kurz mal, aber länger wird schwierig. naja, kann man alles regeln. ich denke da an Au Pair oder ähnliches, aber wie geht es mir dann damit? ich bin jetzt schon oft an meiner Grenze und aktuell sogar auf Kurzurlaub von Kind und Job weil ich überarbeitet war. nun sind wir aber auch beide schon 37 und ich glaube schon, dass es in ein paar Jahren leichter ist, wenn die Kinder nicht zu weit voneinander entfernt sind vom Alter. und man wird ja nun auch nicht auf Knopfdruck schwanger, wobei es bei uns zweimal auf Anhieb geklappt hat, das erste war dann aber ne FG. sowas kann ja auch passieren. hach schwierig alles...im ersten Jahr dachte ich übrigens auch, dass es bei einem Kind bleibt und auf diese erste zeit habe ich auch so gar keine Lust. aber ich weiß jetzt, dass vieles wieder kommt und die Situation insgesamt leichter. und letztlich sind es ja dann wirklich nochmal nur ein paar Jahre und was ist das schon aufs ganze leben gerechnet! mir kommt auch manchmal der Gedanke, dass sich bei zweien auch ein bisschen das Risiko streut (oder verdoppelt, wie mans nimmt). also, wenn man ein Kind verliert halt oder es sich komplett schräg entwickelt. und man ist dann auch nicht so sehr fokussiert auf das eine, denn das kann sicher fürs Kind anstrengend sein

    jemand schrieb hier schon von vollzeit Berufstätigkeit und 2 Kindern. darf ich nochmal fragen wie das läuft?

    beim ersten Kind hab ich mit komischerweise weniger nen Kopf gemacht. karrieretechnisch war's eigentlich total dämlich, hat aber im Nachhinein zum Glück nicht geschadet. und mit meinem Mann hab ich noch nichtmal zusammen gewohnt. nun, es wurde alles gut und ich bereue nichts. ich glaube ja, wenn Bauch und Herz ja sagen dann kann der verstand meist nix mehr ausrichten... es sei denn die Umstände sind allzu übel!

    Lou: sag mal muss sein Mann denn wirklich soviel arbeiten? das ist doch auch nicht schön für ihn und für die Kinder, oder? ich bewundere dich für deine positive Haltung dabei. für mich wäre das zuviel.

    Lg in die Runde

  2. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    Huppsi
    Ja. Muss er. Länger kann ich ihn nicht ertragen... :)) Späßchen. Im ernst. Ja, leider. Geht aber nicht immer und auf ewig so.

    Neke
    Die kleinen Rocker sind 2 und 4
    ***Mit den zwei süßesten Rockern (4 & 6) im Arm und unserem Schneeflöckchen im Herzen***

    * * * Bino von Engel09 * * *

    * Dance as if no one were watching, sing as if no one were listening and live every day as if it were your last *

  3. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    @huppsi:

    Ja, hier. Wir arbeiten Vollzeit. Unsere Kinder sind 5,5 Jahre und fast 2 Jahre. Ich habe Gleitzeit, kann also meine Arbeiszeit in einem bestimmten rahmen flexibel gestalten und mein Mann ist selbständig. Er arbeitet oft auch abends noch an seinen Aufträgen. Dafür ist er aber tagsüber flexibel und kann die Kinder morgens in die Kita bringen und holt sie auch zweimal die Woche ab. Wir haben ansonsten aber auch einen ganz lieben Babysitter, wenn wir mal beide in Zeitnot geraten und wegen Terminen keiner die Kinder abholen kann, dann übernimmt das unser Babysitter. Wenn wir beide zeitlich disziplinierter wäre, dann könnte man das aber auch so machen, das mein Mann die Kinder morgens bringt, während ich schon im Büro bin und ich sie dann dafür jeden Tag abhole. So machen das Bekannte von uns, die festeArbeitszeiten haben.

    LG
    "Change is constant..."

    Kamille, 39, mit Maus (6) und Mäuserich (2,5) und Wusel im Bauch.

  4. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    danke Kamille! hier auch so dass Mann morgens bringt während ich schon arbeite und ich hole im Schnitt dreimal die Woche ab. ansonsten haben wir den Luxus, dass schmutti einmal die Woche abholt und Schwägerin auch, wenn sie grade Lust hat ;-)

    Mann ist nun endlich aus Probezeit raus und kann dann auch gelegentlich abholen. Gleitzeit ist hier auch so aber Problem sind Telefonkonferenzen mit Amis. die fangen an zu arbeiten, wenn ich schon fast wegmuss. ansonsten schaffe ich meine Arbeitszeit plus 10% Überstunden, die ich in der Position von mir erwarte, ganz gut. Chef unterstützt mich auch gut. also eigentlich alles prima. ich hab nur zu hohe Ansprüche an mich selber ;-) wird schon alles werden...

  5. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    Lou, ich kann nicht gerade sagen, dass mir Dein Morgenreport besonders viel Mut gemacht hätte....

    Allerdings muss ich auch sagen, dass ein Zweijahresabstand für mich nie in Frage gekommen wäre. Schon vor Kitty war mir das immer klar. Mein Bruder und ich sind dreieinhalb Jahre auseinander und das fand ich immer einen schönen Abstand. Kind 1 ist schon im Kiga, wenn Kind 2 kommt, hat schon mehr Verständnis und spielen kann man immer noch miteinander
    Eine Freundin von mir hatte den Zweijahresabstand bei ihren ersten beiden Kinder und ich habe gesehen, wie anstrengend das ist. Sie selbst sagt auch heute, sie würde das nicht noch einmal machen, Kind 2 und 3 haben dreieinhalb Jahre Abstand und das war für sie wohl viel entspannter.
    Aber das ist einfach mein persönliches Empfinden, es spricht sicher auch einiges dafür, Kinder in kurzem Abstand zu bekommen, aber das war nie meine Vorstellung.
    Mehr als 4 Jahre hatte ich mir aber auch nie vorgestellt....aber sollten wir uns durchringen wird es wohl eher auf 5 Jahre hinauslaufen. Schade, dass dann die Kinder wohl nicht mehr sooo viel miteinander anfangen können (??) aber früher wird's wohl nix geben ....

    Ich wollte übrigens noch klarstellen, dass es nicht so ist, dass ich keinerlei Hilfe von aussen habe. Meine Mutter wohnt nur 5km entfernt und ist noch recht fit, sie springt immer ein im Notfall und holt Kitty auch schon mal vom Kiga ab, kümmert sich um sie, wenn ich mal krank bin etc.
    Aber mein VAter ist letztes Jahr relativ unerwartet gestorben und das hat uns allen den Boden unter den Füssen weg gerissen. Meine Mutter möchte ich daher nicht zu sehr belasten (ist schon was anderes, wenn auch noch ein Opa die Kids mit bespasst oder man das alleine wuppt), sie hat auch noch zwei andere kleine Enkelchen in der Nähe wohnen, die Aufmerksamkeit fordern. Ausserdem weiss ich eben nun, wie schnell es gehen kann, auch wenn die Eltern noch total fit sind/waren... und will meine Mutter daher nicht einfach so mit einplanen in der Betreuung.
    Ich hab mir hier auch mittlerweile eine kleines soziales Netz aufgebaut, kenne also einige andere Mütter aus Kursen etc, die in der Not mal einspringen würden, ich hab umgekehrt auch schon öfter mal auf Kittys kleine Freundin mit aufgepasst ein paar Stündchen....geht alles.

    Ihr seht, ich mache mir viele Gedanken, was wäre wenn
    Ich weiss, dass nie alles perfekt passen wird, aber das hat es bei Kind 1 ja auch nicht.
    Ich werde wohl mal eine Liste machen, was alles dagegen spricht und was davon man ggf in den Griff kriegen kann und was nicht. Ein paar Baustellen lassen sich sicher bereinigen....
    KittyCat *August 2010 - Lil`Kitten *Februar 2015

  6. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    Oh, coool, so viele Antworten!

    Da kann ich leider gar nicht auf alle eingehen... Aber zu ein paar Sachen was schreiben, die hängengeblieben sind.



    Katzentier,
    ich kann völlig verstehen, dass du solche Bedenken hast bzgl. zweiten Kindes. Das würde ich mir absolut nicht zutrauen. Ich bin ja so schon so zögerlich, obwohl meine Situation verglichen mit deiner echt komfortable ist (Mann mit normalen Arbeitszeiten, meine Eltern helfen uns viel, Putzfrau, Kind mit gutem Schlaf...) - von daher bin ich wohl eher die Weichei-Königin
    Wird dein Mann denn langfristig unter der Woche woanders arbeiten oder kann sich das nochmal ändern?
    Oder könntet ihr bei einem zweiten Kind die ersten Monaten gemeinsam EZ nehmen um zumindest die erste Zeit zusammen zu sein?

    Ja, diese Gedanken bzgl. der anstrengenden ersten Jahre (vor allem erste Monate, - Gott, was hab ich geheult in der Zeit...) - dass man sich das eigentlich nicht nochmal antun will, aber auf der anderen Seite ja auch weiß, wie schnell die Zeit vorbeigeht (zumindest im Nachhinein gesehen..).

    Altersabstand:
    Mein Bruder und ich sind - der Klassiker - zwei Jahre auseinander und für meine Eltern (und für uns..) war das nicht ideal. Soweit ich mich erinnern kann, haben wir uns die meiste Zeit gezofft, da war auch viel Eifersucht und Konkurrenzdenken mit im Spiel (die ja bekanntlich zwischen kleineren Altersabständen größer sind als wenn mehr Jahre zwischen den Kindern liegen). Das Argument "aber die Kinder können dann so schön miteinander spielen" zieht bei mir deshalb einfach nicht. Heute verstehen wir uns gut und ich bin froh, einen Bruder zu haben - aber das wäre auch nicht anders, wenn er 5 oder 7 Jahre älter wär.

    Falls wir uns überhaupt für ein zweites Kind entscheiden, sollte unsere Tochter mindestens 3 sein; ich hab auch den Eindruck, ab dann werden die Kurzen irgendwie "vernünftiger". Und sie sollte wirklich sicher unsere steile Treppe in den 3. Stock alleine hoch und runter schaffen können. Kleinkind + Säugling 3 Altbau-Stockwerke hochtragen - NEVER!
    Einen großen Abstand von 6,7 Jahren fänd ich eigentlich nicht schlecht - dann kann das erste Kind schon mit anpacken... Aber da ich schon 36 bin, haut das wohl eher nicht hin.

    Arbeit/Alltag:
    Bedingung für ein zweites Kind wäre für mich auch, dass mein Freund dann auch seine Arbeitszeit reduziert. War zwar schön, dass er 3 Monate EZ genommen hat, aber langfristig hat mir das nicht viel gebracht. Er bringt die Kleine an einem von 4 Tagen morgens weg (da er langen Arbeitsweg hat und die Tagesmutter auch erst um 8 Uhr anfängt) und abholen um 15 Uhr übernehme natürlich immer ich. Vor allem das Morgen-Programm stresst mich ziemlich. Sie ist um spätestens 6.30 Uhr wach und ich sehe es auch nicht ein, NOCH früher aufzustehen. Also keine Sekunde alleine morgens.... Und der Wusel hat eine Energie morgens...
    Manchmal könnt ich grad wieder duschen wenn ich um 9 Uhr endlich im Büro ankomme.

    Soviel für heute. Ich freue mich auf weiteren Austausch mit allen Zögernden, überzeugten Einzelkind-Mamas und erfahrenen Mehrfach-Mamas!

    Filterkaffee
    Geändert von filterkaffee (29.08.2013 um 22:11 Uhr)

  7. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    Hallo Katze, hab ich dich gestalkt

    Ich bin mir mittlerweile halbwegs sicher, daß es bei uns ein Einzelkind bleiben wird. Dabei war und ist MiLi ja verhältnismäßig pflegeleicht ( abgesehen davon, daß sie sich nach wie vor sehr schlecht mal selbst beschäftigen kann ). Allerdings merke ich schon, daß ich immer mal wieder drüber nachdenke, ob das dann die richtige Entscheidung ist oder nicht. Also kann ich mir ja tief drin doch nicht so ganz sicher sein. Ich sehe aber auch mehr Contra als Pro. Ich hatte ja ziemlich lange mit Depressionen zu tun nach der Geburt und es kann ja niemand wissen, ob sich das nicht wiederholen würde. Und dann hätte ich ja noch ein größeres Kind, dem ich gerecht werden müßte. Und wenn ich dann überlege, was für ein Glück ich hatte mit der Geburt, die ziemlich easy war, einem Kind, das früh durchschlief usw.....das könnte ja diesmal auch alles ganz anders kommen und wenn ich es beim letzten Mal schon das ganze erste Jahr ziemlich anstrengend fand, was würde ich denn erst machen, wenn ich ein Schreibaby hätte.
    Würde es aus irgendeinem Grund einfach passieren, würde ich keine Sekunde drüber nachdenken, ob ich es bekomme oder nicht. Aber sich bewußt dafür zu entscheiden, ist ja nochmal was anderes. Und da ist der Zug irgnedwann einfach abgefahren. MiLi wird bald 3, ich werde auch nicht jünger....und nach 6 doder 7 Jahren möchte ich auch nicht mehr bei null anfangen. Das fände ich jetzt schon schwierig, denn man hat gerade wieder ein paar Freiheiten zurück....ach ja, ich weiß es einfach nicht.
    callalilly
    Seit November 2010 ist Mini-Lilly da
    _______________________________________
    Meine NumberOneBino ist KATZENTIER
    Meine Superinformanten sind LINCHEN84 UND TALEA

  8. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    Zitat Zitat von Katzentier Beitrag anzeigen
    Lou, ich kann nicht gerade sagen, dass mir Dein Morgenreport besonders viel Mut gemacht hätte....

    Allerdings muss ich auch sagen, dass ein Zweijahresabstand für mich nie in Frage gekommen wäre. Schon vor Kitty war mir das immer klar. Mein Bruder und ich sind dreieinhalb Jahre auseinander und das fand ich immer einen schönen Abstand. Kind 1 ist schon im Kiga, wenn Kind 2 kommt, hat schon mehr Verständnis und spielen kann man immer noch miteinander
    Recht hast Du Würde (und mache) ich auch nicht mehr!


    Liste machen ist super! Gedanken ordnen, verwerfen. Neu schreiben. In die Tonne kloppen. Bauch sprechen lassen, wieder was schreiben... Alles gut! Klarheit muss her!
    ***Mit den zwei süßesten Rockern (4 & 6) im Arm und unserem Schneeflöckchen im Herzen***

    * * * Bino von Engel09 * * *

    * Dance as if no one were watching, sing as if no one were listening and live every day as if it were your last *

  9. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Neka, von wegen Statistik, ich habe mal bei so einem Netz-Dr. (ja, ja, ich lese solche Seiten) gelesen, dass es rein statistisch genau anders ist, als von Dir beschrieben: Jede Lebendgeburt erhöht die Statistiken, dass es beim nächsten Mal auch gut geht. Zwar nicht ganz fair gegenüber Kinderlosen, aber rein biologisch betrachtet, macht es irgendwie Sinn.
    Hm, leuchtet mir zwar nicht ein, aber klingt beruhigend...

    Aber ich hätte bei einer zweiten Schwangerschaft auch viel mehr Angst als bei der ersten. Als ich mit der Möhre schwanger wurde, kannte ich kaum Leute mit Kindern und hatte wenig schlimme Geschichten gehört.

    Das hat sich jetzt natürlich geändert....Ging direkt nach der Geburt los mit teilweise Horror-Schwangerschafts/Geburtsgeschichten der anderen Frauen in der KH-Stillecke ("ich wurde von der Ärztin im Laufschritt in den OP geschoben, weil der Kleine keinen Herzton mehr hatte".... "ich hatte während der Schwangerschaft einen Blinddarmdurchbruch..."). Und ich bin jetzt halt super-empfänglich für schlimme Geschichten, die hab ich vorher nicht so wahrgenommen.

    Und dazu kommt nunmal auch, dass man nicht jünger wird.

    LG!

  10. User Info Menu

    AW: Das zweite Kind

    Der Zweijahresabstand ist auch mal ne Nummer.

    Gerade jetzt ist es schon so, dass man nicht Augen genug haben kann. Der Große kann sich halt auch sehr selten alleine beschäftigen und braucht Anleitung, bzw. eine Mama, die daneben sitzt. Der Kleine rast währenddessen durch die Gegend und beisst in alles rein, was nicht bei 3 auf dem Baum ist. Bei ihm muss man auch schauen, dass er nirgendwo runterpurzelt, oder irgenwas nimmt, was er nicht soll.

    Und aus der Natur der Sache heraus, befindet sich der Große in der: Ich spiele schön und baue was - Phase. Und dann kommt der Kleine und macht alles kaputt. 20 mal am Tag Geschrei im Garten oder sonstwo.

    Zum Glück kann der Große so gut sprechen, dass er sich verbal und nicht körperlich ausdrückt.

    Eine Freundin von mir hat eine Tochter, die jetzt 4,5 ist und das Zweite kommt, wenn sie 5 ist. Ich glaube, die fährt die entspanntere Nummer von uns beiden .

    Wobei es natürlich auf der anderen Seite entzückend ist zu sehen, wie die zwei jetzt langsam wie eine Einheit zusammenstehen, wenn es im Aussenkontat zu anderen Kindern ist. Die lieben sich schon sehr :-) Der Große passt regelrecht auf den Kleinen auf und stellt sich in die erste Reihe vor ihn oder aber an guten Tagen erzieht er ihn auch für mich: Nein, das darfst du nicht. Das legen wir wieder weg usw.
    In allen Dingen ist hoffen besser als verzweifeln
    Johann Wolfgang von Goethe

Antworten
Seite 4 von 1352 ErsteErste ... 2345614541045041004 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •